Sanktion wegen Ablehnung eines Arbeitsplatzes, weil kein öffentliches Verkehrsmittel vorhanden? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Guten Tag,

vielleicht könnt ihr mir helfen.
Ich habe von meiner Vermitterin die Adresse einer Arbeitsstelle bekommen. Dort habe ich mich beworben. Bei einem Telefonat mit dem Arbeitgeber stellte sich heraus, dass die Arbeitszeiten von 15:00 - 23:00 gehen. 6 Tage die Woche (also 48 Stunden), auch Samstags, für 8:75€ pro Std. (Call-Center, kein Tarifvertrag).
Nach dem Gespräch habe ich mir die Bus- und Bahnverbindung zur Arbeitsstelle angesehen. Da nach 21:00 keine Bahn oder Bus mehr fährt, habe ich nochmals bei der Arbeitsstelle angerufen und gefragt, ob ich wegen der Probleme vielleicht die Tagesschicht (7:00-15:00) bekommen könnte. Dies wurde verneint. Dann meinten beide Seiten das diese Stelle wohl nichts für mich ist.
Muß ich jetzt mit einer Sanktion rechnen?
Aus Gesundheitlichen Gründen darf ich keine Nachtschicht machen. Ist da bis 23 Uhr noch erlaubt?
Kann mich das Jobcenter dazu zwingen ein Auto oder Mofa zu kaufen?
Soziale Kontakte kann man bei diesen Arbeitszeiten wohl abschreiben.

Noch eine andere Frage:
Kann mich das Jobcenter zwingen beim Versorgungsamt einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen? Sie hat dies nicht in die EGV geschrieben sondern mir mündlich mit Fristsetzung mitgeteilt.

Ich danke euch für eure Meinung
Liebe Grüße
Hermine
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
100
Bewertungen
52
Nach dem Arbeitszeitgesetzt beginnt Nachtarbeitszeit eigentlich ab 20 Uhr (Zumindest in den Heil-Hilf-Pflegeberufen) Übergangszeiten werden schon mal bis 21 Uhr gemacht. In wiefern das ein Call Center tangiert weiß ich nicht.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
545
Bewertungen
356
Hallo,
ich behaupte jetzt einfach mal das es da überhaupt kein Problem geben kann! Einmal wegen der "späten" Zeit ... zum anderen weil es keine Öffentlichen gibt.
Um aber erst gar keine Diskussionen aufkommen zu lassen würde ich "Absage" notieren und gut.
Bei dem 2. ten mit dem Ausweis kann ich leider nicht helfen ...
LG
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.736
Nach dem Arbeitszeitgesetzt beginnt Nachtarbeitszeit eigentlich ab 20 Uhr
Welches ArbZG ist das?

Nach dem ArbZG von 2015 heist es "§2 (3) Nachtzeit im Sinne dieses Gesetzes ist die Zeit von 23 bis 6 Uhr, in Bäckereien und Konditoreien die Zeit von 22 bis 5 Uhr"
 
L

La Bouche

Gast
Wie weit ist dieser Arbeitsplatz von deiner Wohnung entfernt?

Bei einer Vollzeitstelle sind denke ich 1,5 Stunden Wegezeit (einfach) zumutbar. Wenn das JC also spitzfindig ist könnten die es versuchen dir eine Sanktion reinzuwürgen wenn der Arbeitsplatz in 1,5 Std. zu Fuß erreichbar wäre (ca. 6 km).
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
War das ein VV?

Wenn ja, dann schreib das am Arbeitsende um 23 Uhr kein ÖPNV mehr fährt und der AG entschieden hat dass das dann nicht geht, ebenso wie ein Wechsel in die Frühschicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
E

ExitUser

Gast
Den VV-Antwortbogen habe ich schon am Freitag gefaxt, nachdem ich auch am Freitag eine Bewerbung per E-Mail an die Firna geschickt habe.
Das mache ich immer so. Ein Ergebnis der Bewerbung warte ich nie ab. Ich kreuze an: "beworben am 15.09" und fertig.
Gestern habe ich dann ein Angebot für ein Vorstellungsgespräch von der Firma bekommen. Ich habe dann angerufen.

Allerdings überprüft wohl meine Fallmanagerin ob ich mich wirklich beworben habe. So hat sie mir vor kurzem ein Schreiben einer Firma vorgelegt, wo ich mich hätte bewerben müssen. Diese Firma bestätigt in dem Schreiben, dass ich mich nicht beworben habe.
Da ich aber meine Bewerbungen nur per E-Mail versende, konnte ich durch einen Ausdruck der E-Mail-Bewerbung an diese Firma beweisen, dass ich mich doch beworben habe.

(Ironie ein) Mir ist nicht bekannt, ob die Firma mit einer Sanktion für ihre falsche Behauptung rechnen muss (Ironie aus).

Hätte ich diesen Nachweis nicht gehabt hätte ich ohne Schuld ein Sanktion bekommen. Ich weiß nicht, ob es für die Firma strafbar ist, solch eine falsche Behauptung aufzustellen. Sie hätten mir durch diese Aussage mein Existenzminimum beschnitten.
Ich habe noch nie eine Sanktion bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
[...]Ich weiß nicht, ob es für die Firma strafbar ist, solch eine falsche Behauptung aufzustellen. Sie hätten mir durch diese Aussage mein Existenzminimum beschnitten.
Seinerzeit kam ich zunächst gar nicht auf die Idee, mich mit der vorliegenden Absage des Betriebs zu rechtfertigen.
Emails auszudrucken finde ich nicht sonderlich beweiskräftig. Was da alles manipuliert werden kann.
"Normale" Emails sind nur als Indiz zu werten - nicht als Beweis.

Ich war stinkesauer, daß die sowas behaupten und Mitbürger - ohne mit der Wimper zu zucken - ins Unglück reißen.

Den GF der Firma, dessen "Büro" aus Versehen mitgeteilt hatte, ich hätte mich nicht beworben, rief ich nach einigen Malen tief ausatmen an.
Kurz nachdem mir diese Sanktionsanhörung aus heiterem Himmel ins Haus schneite und mir die Petersilie verhagelte.
Ich forderte ihn auf, diesen Stuhl SOFORT gerade zu rücken.
MIR werden - wegen seiner Antwort ans Amt - Sanktionen = finanzielle Einschnitte - angedroht.
Der wollte nicht so recht.
Das sei nicht sein Job, ich könne das dem JC doch selber mitteilen...
Lalilala.
Er müßte ja einräumen, daß...
Kurz: Konflikte vermeiden.

Als mir sein Rumgeeiere zu viel wurde sagte ich:
"Um diese Debatte zum Ende zu bringen, teile ich Ihnen kurz mit, welche Schritte ich gehen werde, sollte ICH wegen der Schlamperei IHRES Büros finanzielle Nachteile erleiden.
In DEM Fall kommt eine Schadensersatzklage auf Sie zu - da SIE ein falsches Zeugnis abgelegt haben.
Schriftlich.
Ans Amt.
Also nachweisbar.
ICH kann im Streitfall nachweisen, mich beworben zu haben.
Es wird spätestens bei Gericht aufgedeckt werden, über wessen Fehler es zu verhandeln gilt.
Sie kennen die Sachlage.
Meinen Anwalt, die Gerichtskosten und meine Auslagen darf Ihr Betrieb dann auch gleich mit bezahlen.
Und das nur weil SIE keine Lust haben, sich beim Amt melden und Ihren Fehler einzugestehen?
Mein Rat: Stellen Sie das besser un-ver-züg-lich klar.
Gleich nachdem wir aufgelegt haben.
Sie wissen doch selbst, wie langsam Bürokratenmühlen mahlen.
Ich finde es ziemlich nett von mir, SIE trotz meiner Verärgerung ins Bild zu setzen.
Sollte ich wegen IHNEN sanktioniert werden, werde ich mich bei Ihrem Chef schadlos halten.
Der Brief vom Anwalt geht dann direkt zu dem.
So wird IHNEN der Vorgang schon wieder auf die Füße fallen.
Ich werde jetzt sofort notieren, über was wir zwei gerade gesprochen haben.
Es liegt nun in Ihrer Hand... "

Keine Stunde später rief SB mit leisem Bedauern in der Stimme an, es habe sich alles geklärt.
Das war noch zu Zeiten als ich noch nicht wußte, daß ich denen keine Telefonnummern zu geben brauche.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.642
Bewertungen
6.716
hermine1972 meinte:
die Arbeitszeiten von 15:00 - 23:00 gehen. 6 Tage die Woche (also 48 Stunden),
Zieh mal die tägliche Pausenzeit ab, dann sollte es auch keine 48h-Arbeit mehr sein.

Das hat natürlich zur Konsequenz, dass du anstelle von:
8,0h x 6 Tage x 8,78EUR/h x 4,33 Wochen/Monat = 1.824,84EUR, nur noch
7,5h x 6 Tage x 8,78EUR/h x 4,33 Wochen/Monat = 1.710,78EUR verdienen würdest.
Da das in einem CC ist ... könnte ich mir vorstellen, dass die - von mir angenommenen - 30 Minuten Pause pro Tag auch nicht immer (wohl eher; NIE) eingehalten werden.
Jo, mindestens 3 unbezahlte Stunden in der Woche :cheer2:

hermine1972 meinte:
für 8:75€ pro Std. (Call-Center, kein Tarifvertrag).
Mit welchem Argument wird der gesetzliche Mindestlohn von 8,84EUR/h unterschritten?
Durch einen Tarifvertrag wird es nicht gemacht, weil keiner angewendet wird.

hermine1972 meinte:
(Ironie ein) Mir ist nicht bekannt, ob die Firma mit einer Sanktion für ihre falsche Behauptung rechnen muss (Ironie aus).
Richtig, ABER mit einer Anzeige wegen ... Falschaussage(?) ... von dir, mit ggf. anfallender Schadenersatzforderung.

hermine1972 meinte:
Allerdings überprüft wohl meine Fallmanagerin ob ich mich wirklich beworben habe.
DAS; SB ruft selbst bei der Firma an, halte ich aber für sehr bedenklich ~> SB darf es nicht!
Ich vermute mal, das vorgezeigte Schreiben war der VV-Antwortbogen, welcher auch der Arbeitgeber bekommt, und von diesem zurück geschickt wurde.
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2016
Beiträge
256
Bewertungen
229
Wenn das Amt dich dazu verdonner will und nicht auf deine Fragen eingeht. Dann frag nach einem Leihwagen dieser wird mir ständig von meinem SB angeboten falls eine Stelle nicht erreichbar sein sollte. Diesen bekommt man zwar nur für 6 Monate, aber in der Zeit kann man sich ja was einfallen lassen (gelber Schein).

Ich darf auch keine Nachtschicht machen (Atest vom Doktor) ich habe solche diskussionen nicht (weil ich sie nicht aufkommen lasse).
 
E

ExitUser

Gast
Hallo AnonNemo,
bekommt wohl jeder AG den VV-Antwortbogen vom Jobcenter zur Rückmeldung?

Hallo 2wie Pech u Schwefel,
einen Leihwagen kann man wohl nicht ablehnen, oder?

Aber im Ernst. Ich würde nie im Leben solche Arbeitszeiten zu solchen Löhnen akzeptieren. Wer sie freiwillig macht, bitteschön.
Wenn du soziale Kontakte hattest, kannst du die abschreiben. Keine Vereinsmitgliedschaften usw.
Trotz der vielen Arbeitsstunden reicht es nicht für eine Rente oberhalb der Mindestrente. Kam vor kurzem im TV.
Um eine höhere Rente zu bekommen, muss man mehr als 11 € die Stunde verdienen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo hermine1972,

Muß ich jetzt mit einer Sanktion rechnen?
Aktuell offenbar noch nicht, daher verlege ich dein Thema in den allgemeinmen ALGII-Bereich ... hier soll es nur um die Abwehr bereits verhängter "Strafen" gehen ... soweit ist es ja bei dir zum Glück noch nicht. :icon_evil:

Aus Gesundheitlichen Gründen darf ich keine Nachtschicht machen. Ist da bis 23 Uhr noch erlaubt?
Wer hat das so festgelegt, der JC-ÄD, eine Reha der Rentenkasse oder ist das nur die Ansicht deines behandelnden Arztes ???

Ich habe selbst lange in einem CallCenter gearbeitet, bei uns hat die Nachtschicht (mit Zuschlag) offiziell um 22 Uhr begonnen, so ist mir das auch aus anderen Arbeitsbereichen bekannt wo Schicht gearbeitet wird (im 8-Stunden-Wechsel).

Warum sollst du überhaupt NUR diese Spätschichten machen, ist auch sehr untypisch, wir mussten jedenfalls alle Schichten mal machen, durften aber untereinander tauschen, soweit die gesetzlichen Ruhezeiten (zwischen den Schichten mindestens 11 Stunden Freizeit) dabei eingehalten wurden.

Hast du denn so was schon mal gemacht von der Sache her, was sollst du überhaupt machen ... selber anrufen (bei angeblichen "Stammkunden") oder eine Art Kundenbetreuung, wo du angerufen wirst ?

Hast dich wohl am Telefon schon zu "anstellig" gezeigt und im Vorstellungsgespräch vor Ort oder gab es das gar nicht erst ???
Das kann man doch wirklich vermeiden, wenn man einen solchen Job nicht machen will und das auch ohne Verkehrsprobleme ... :idea:

Kann mich das Jobcenter dazu zwingen ein Auto oder Mofa zu kaufen?
Nein, ganz sicher nicht, man kann dich nicht zwingen, von welchem Geld sollst du denn das tun müssen, was du mit deinem eigenen Geld machst ist DEINE Angelegenheit.

Du kannst natürlich einen Antrag stellen (schriftlich / nachweislich) auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget, du möchtest ein Auto und die Übernahme der zusätzlichen Kosten, wie Steuer und Versicherung oder auch mal anfallende Reparaturen (für wenigstens 6 Monate auch den Sprit für den Arbeitsweg) damit du die Stelle antreten kannst ...

Du musst ja dein Erscheinen am Arbeitsplatz auch absichern können, wenn dir die Karre mal vorzeitig verreckt ...
Natürlich NICHT als Darlehen (so wie es nur noch üblich ist), sondern als nicht rückzahlbarer Zuschuss ... du willst ja keine Schulden haben beim JC. :icon_evil:

Mit einem Moped würde ich mich nicht zufrieden geben oder gar mit einem Fahrrad, das macht nicht unbedingt bei Jedem Wetter auch Spaß, da wird man schnell mal krank ... besonders wenn man sich am Arbeitsplatz vielleicht nicht mal umziehen kann.

Ich persönlich hätte KEIN Problem damit einen solchen Antrag schriftlich und nachweislich zu stellen, wenn man mich wirklich sanktionieren möchte weil ich da zwar hin, aber nach Arbeitsende nicht wieder weg komme.

Man darf dir auch gerne ein Zimmer die Arbeitswoche über bezahlen, damit du den Job annehmen kannst, wenn das JC nicht will ist das doch nicht dein Problem ... ich glaube da hat sich das sehr schnell erledigt ... :idea:

Du fängst es einfach falsch an, nachgewiesene gesundheitliche Einschränkungen hat das JC schon vorher zu beachten ... wirst du nicht auch sehr schnell heiser wenn du zu viel redest den Tag über ... ???

Soziale Kontakte kann man bei diesen Arbeitszeiten wohl abschreiben.
Damit brauchst du deiner SB allerdings NICHT zu kommen, dafür hast du ja dann "nette Kollegen" und verdienst wieder dein eigenes Geld ... andere Menschen die Schicht arbeiten müssen das auch irgendwie geregelt bekommen mit den sozialen Kontakten.

Kann mich das Jobcenter zwingen beim Versorgungsamt einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen? Sie hat dies nicht in die EGV geschrieben sondern mir mündlich mit Fristsetzung mitgeteilt.
Nein, dazu kann man dich NICHT zwingen, daraus ergeben sich keinerlei finanzielle Vorteile für dich, die dem JC irgendwie Geld einsparen könnten, das zählt also NICHT zu den "vorrangigen Leistungen anderer Leistungsträger" die man eventuell beantragen muss.

Das gehört ohnehin NICHT in eine EGV (ist doch keine Förderung für deine Eingliederung in den Arbeitsmarkt) und was man dir erzählt mit mündlicher Fristsetzung hat überhaupt KEINE rechtlich verbindliche Bedeutung, sie wird schon wissen warum sie dir das nicht schriftlich gibt.

Wie hat sie denn diesen "Wunsch" begründet, besser in Arbeit kommst du dann auch nicht, es gibt nur noch ein "Vermittlungs-Hemmnis" mehr was sie beachten müsste ... aber vielleicht will sie dich dann nur an die Reha-Abteilung abgeben können ... :icon_kinn:
Der potenzielle AG hätte sich bestimmt gefreut wenn du diese Absicht angedeutet hättest den Schwerbehinderten-Ausweis beantragen zu wollen, weil deine SB das verlangt.

Manche fragen sogar extra in den Personalbögen danach, ob man das vor hat oder der Antrag schon läuft ... muss man zwar nicht beantworten aber sie versuchen es trotzdem.

einen Leihwagen kann man wohl nicht ablehnen, oder?
Wie lange glaubst du denn wird das JC dir einen Leihwagen bezahlen wollen und wenn das vorbei ist musst du nach der Arbeit laufen oder hast dein Problem nur um ein paar Wochen "aufgeschoben" ???

Auf solche Ideen solltest du die besser gar nicht erst bringen, die können dir aber ein Taxi spendieren jeden Abend nach Dienstschluss ... das wäre doch eine sehr gute Idee ... :icon_klatsch:

Vermutlich wird dein Arbeitsvertrag spätestens bei der ersten AU sowieso wieder erledigt sein ... das dauert meist nicht lange wenn man dafür keinen Nerv hat oder die Stimme bald weg ist wegen Überforderung ...
Immerhin hast du dann wieder Anspruch auf Krankengeld erworben ...

Aber im Ernst. Ich würde nie im Leben solche Arbeitszeiten zu solchen Löhnen akzeptieren. Wer sie freiwillig macht, bitteschön.
Du musst dich schon für eine Strategie entscheiden, entweder ist das gesundheitlich und auch verkehrstechnisch nicht machbar für dich oder du lieferst der SB selber die Argumente für eine Sanktion "frei Haus" ...

Langzeit-Arbeitslose dürfen ja durchaus auch UNTER Mindestlohn beschäftigt werden (in der Probezeit soweit ich mich erinnere), da wirst du nicht mit durchkommen.

Wenn du soziale Kontakte hattest, kannst du die abschreiben. Keine Vereinsmitgliedschaften usw.
Wenn deine sozialen Kontakte was taugen, dann werden die auch daran nicht zu Grunde gehen und in wie vielen Vereinen bist du denn aktuell so regelmäßig von Hartz 4 zu Gange ?

Deine Argumente hören sich an, als wäre das schon der letzte Job für den Rest deines Lebens ... bis jetzt hast du ja offenbar noch nicht mal dort angefangen ... also wehre dich mit den richtigen Mitteln und dann kann man dich auch nicht sanktionieren.

Um eine höhere Rente zu bekommen, muss man mehr als 11 € die Stunde verdienen.
Weiterhin Hartz 4 bringt aber auch keine höhere Rente ... da kommt da GAR NICHTS mehr dazu ...

Sollte man dir eine Anhörung schicken wegen Ablehnung einer zumutbaren Stelle, dann melde dich damit wieder ...

Dann kannst du gerne im entsprechenden Bereich dazu ein neues Thema aufmachen mit Link auf dieses Thema hier wird dann auch noch gefunden, worum es vorher ging.

MfG Doppeloma
 
Oben Unten