Sanktion und Kürzung ohne Bescheid - schwieriger Fall (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ReinerZufall

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo liebe elo-User,

seit Mai 2012 bin ich nun erwerbslos und im ALG II - Bezug.
Aufgrund einer Suchtproblematik habe ich vor meinem Erstantrag des ALG II Mietschulden verursacht, welche durch das Fachamt für Wohnraumsicherung übernommen wurden und nun iHv 10% des ALG gekürzt werden. Ein Bescheid über diese Kürzung ist mir zugegangen. So weit, so gut.
Da im Juli eine weitere fehlende Miete durch die Vermieterin bekannt geworden und an die Fachstelle für Wohnraumsicherung gemeldet worden ist, wurde auch diese übernommen. Dazu gab es einen weiteren Bescheid der ArGe, aus der hervorging, dass auch hier die Übernahme gekürzt werden würde. Im Juli habe ich einen Ersttermin des Case-Managements der ArGe nicht wahrgenommen und war nun etwas geplättet, als ich im September einen Fehlbetrag der ALGII-Überweisung iHv 30% wahrgenommen habe. Ich habe bis heute auf einen Sanktionsbescheid aufgrund meines Ausbleibens zum Case Management-Termin gewartet und keinen erhalten.

Ich stelle mir nun ernsthaft die Frage, wie es sein kann, dass die erste Kürzung wegen der Übernahme der Mietschulden mit 10 % und eine zweite Kürzung iHv 10% wegen derselben Sache nochmals erfolgt und ich über eine Sanktionierung wegen des, zugegebenermaßen verschuldeten, Ausbleibens zum Termin nicht informiert werde und die Leistung nochmals um 10% gekürzt wird.

Selbst wenn die zuletzt ergangene Kürzung, von welcher ich nicht informiert worden bin, ab Dezember aufgehoben würde, habe ich aufgrund der Mietschuldenübernahme eine andauernde Kürzung von 20% zu tragen.

Ist denn der erste Fall bezüglich der Kürzung aufgrund der Mietschuldenübernahme rechtens? Warum fässt man die Mietschulden nicht zusammen und kürzt daraufhin weiter um 10%? Und wie kann ich nachweisen, dass mir ein Sanktionsbescheid nicht zugegangen ist (sowas hören die MA der ArGe doch wahrscheinlich ständig)?

Was kann ich denn jetzt machen? Im letzten Monat glaubte ich noch an ein Versehen aber diesen Monat bin ich recht unruhig, zumal ich hier keine persönliche Hilfe habe.

Für eure Hilfe bin ich schon jetzt dankbar!

RZ
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
dringend nächste Beratungstelle und/oder RA f. Sozialrecht aufsuchen.

woher kommst du,evtl. zu uns?

schrift.
"Widerspruch gegen Kürzung vom ...." einlegen (genügt)
und neuen aktuellen Bescheid verlangen.
 
Oben Unten