Sanktion trotz Neuantrag?????

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sunny8679

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Okt 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

hoffe ihr könnt mir hier weiter helfen!
Mein Freund und ich leben in einer Bedarfsgemeinschaft und haben jetzt vor zwei Wochen ein neu Antrag gestellt!
Mein Freund war jetzt 2 Monate in der Schweiz arbeiten!

So jetzt haben wir am Donnerstag den Bescheid bekommen!
Und trotz Neuantrag hab ich immer noch eine Sanktion, ich dachte die fällt dann weg oder wer kann mich aufklären ob das Rechtens ist oder nicht!

Bitte um Antwort!

LG Sunny
 

desmona

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
17 Sep 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
407
Hallo,

hoffe ihr könnt mir hier weiter helfen!
Mein Freund und ich leben in einer Bedarfsgemeinschaft und haben jetzt vor zwei Wochen ein neu Antrag gestellt!
Mein Freund war jetzt 2 Monate in der Schweiz arbeiten!

So jetzt haben wir am Donnerstag den Bescheid bekommen!
Und trotz Neuantrag hab ich immer noch eine Sanktion, ich dachte die fällt dann weg oder wer kann mich aufklären ob das Rechtens ist oder nicht!

Bitte um Antwort!

LG Sunny

Aus dem perversen § 31 (Sanktionsparagr.) heraus ist ein sehr ausgeklügeltes System entwickelt worden...damit auch niemand seiner "Strafe" entgeht:icon_kotz:

Das heißt in deinem/eurem Fall sieht dass wahrscheinlich so aus

"alte" Sanktionen die quasi noch nicht zum Zuge kamen...durch Leistungsunterbrechung...leben nach erneuter Antragstellung wieder auf.

siehe

https://www.arbeitsagentur.de/zentr...estext-31-SGB-II-Absenkung-Wegfall-ALGeld.pdf


Mir ist aber hier noch was aufgefallen...wieso Neuantrag?...bei (ich glaub es sind ungefähr 3 Monate) kurzzeitiger Unterbrechung ist kein Neuantrag, sondern win Weiterbewilligungsantrag zu stellen
 

sunny8679

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Okt 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Also soviel wie ich weiß war das was wir ausgefüllt haben ein neuantrag! Wir mussten auch alles wieder abgeben!

Aber mit der Sanktion ist auch ein komisches Ding!
Das war nämlich so das ich ein Termin hatte und wir eigentlich schon aus dem Bezug waren und ich natürlich nicht mehr hin gegangen bin und dafür hab ich dann wahrscheinlich eine Sanktion bekommen!
Aber die haben das so ausgelegt das ich ohne Grund einfach nicht zum Termin erschienen bin obwohl wir ja eigentlich schon aus dem Bezug waren!

Kann ich da jetzt Widerspruch einlegen oder hat das wenig sinn!
 

Mario Nette

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.315
Bewertungen
848
Hast du damals einen Absenkungsbescheid wegen dem nicht wahrgenommenen Termin bekommen? Dann solltest du diesbezüglich einen Überprüfungsantrag stellen, denn ein Widerspruch ist nicht mehr möglich. Gegen den aktuellen Bescheid hingegen solltest du widersprechen und auf den dann schon gestellten Überprüfungsantrag verweisen.

Gab es damals keinen Absenkungsbescheid o. ä., so könntest du in deinen Widerspruch gegen den jetzigen Bescheid aufnehmen, dass die Sanktion nicht gerechtfertigt ist, weil sie nicht zeitnah erfolgte. Du kannst dir dieses Argument aber auch aufheben, falls es weiter zum Sozialgericht geht.

edit: Kannst du mal kurz herausstellen, wann der Termin damals war und bis wann ihr Leistungen bekommen habt, außerdem wann der erste Lohn auf dem Konto war?

Mario Nette
 

sunny8679

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Okt 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
ehrlich gesagt weiß ich gar net mehr so richtig was damals für briefe kamen, ich muss mal schauen ob ich dazu noch was finde!
 

Mina1985

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
26 Okt 2009
Beiträge
14
Bewertungen
0
hallo, ich weiss nur, das mit einem bescheid keine sperre ausgehängt werden darf, sondern erst nach 1-2 monaten.
weiss das aber nur von mir da ich auch mal mit einem bewilligungsbescheid gleichzeitig gesperrt wurde 6 wochen.
bin dagegen in widerspruch und bekam im vollem umfang recht, das schlimmste war dann aber das ich dann 12wochen gesperrt wurde, warum auch immer, dagegen bin ich nochmal in widerspruch und es blieb dann wieder bei 6wochen, die ich dann absitzen musste.
nur mit einem bescheid darf NICHT gesperrt werden, zumindest liegt mir das schriftlich so vor!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten