Sanktion trotz Arbeitsunfähigkeit und Meldetermin kombiniert mit Anhörung. Ist das rechtens?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
L

LetsPlay

Gast
Hallo und schönen Sonntag, Forum!

Ich hab da wieder mal nen Problem mit dem Jobcenter und krame deshalb mal den Thread hervor.

Es wäre toll, wenn ihr mir mit euren Infos helfen könntet.


Es geht ganz kurz und knapp um folgendes:

Ich war für den 21.2.2019 AU geschrieben, mein BG-Partner hat den Brief mit Au für mich zum Jobcenter gebracht. (Ist also Zeuge), Kopie für diesen Tag habe ich selbstverständlich noch.

Nun bekam ich vorgestern die Post mit 10% Sanktion von 38,20€ für besagten Tag.
Das lasse ich natürlich nicht auf mir sitzen, ich will mich nur mal erkundigen und weiss nicht wie ich vorgehen soll?

Zudem habe ich noch ein paar Fragen von Rechtes her:

- in der Rechtshelfsbelehrung steht etwas von AU wenn man nicht zum Termin erscheint, nichts von WUB. Dementsprechend kann die doch jetzt nicht nachtragend eine WUB fordern, oder?

- Laut Bescheid wird das Sanktionsgeld witzigerweise bei meinem Partner unter Auszahlungsbetrag abgezogen, nicht bei mir. Formfehler?

- dann habe ich noch eine Einladung für den 2 April erhalten, wo wortwörtlich steht:

Frau Xx möchte mit Ihnen über Ihr Bewerberangebot, Ihre berufliche Situation und Ihrer möglichen Teilnahme an beruflichen Eingliederungsmassnahmen sprechen SOWIE ein mögliches Meldeversäumnis am 6.3.2019 klären. Dieser Termin dient gleichzeitig als Anhörung.

Ist diese ganze Einladung nicht nichtig?Muss ich da hin?

Wie soll ich bezüglich oben vorgehen, ich würde gerne Alles schriftlich machen und nicht persönlich zum JB auch aus gesundheitlichen Gründen.

Denkt ihr, ich kann es deixeln das fehlende Geld noch am Monatsanfang zu bekommen oder wird das nachgezahlt?
- ich würde ganz gerne auch etwas mit Sozialgericht "drohen" da ich mir das nicht mehr gefallen lassen möchte. Habt ihr Formulierungen für mich? Wer meinen alten Thread noch kennt, weiss das uns selbige Frau um Jahresanfang mehr oder weniger einfach die komplette finanzielle Lebensgrundlage entzogen hat wegen der Post die nicht ankam, und jetzt glaubt sie kann so weitermachen.

Bin euch für alle Hinweise dankbar!!
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.606
Bewertungen
15.135
Nun bekam ich vorgestern die Post mit 10% Sanktion von 38,20€ für besagten Tag.
Sanktionsbescheid oder Androhung einer Sanktion? Eine Sanktion setzt die Anhörung nach § 24 SGB X voraus.
Dementsprechend kann die doch jetzt nicht nachtragend eine WUB fordern, oder?
Wo wird das denn gefordert?
Dieser Termin dient gleichzeitig als Anhörung.
Weiter oben schreibst Du aber, daß die Sanktion bereits erfolgt ist.
Eine Anhörung muß aber vor Sanktion erfolgen und Meldetermine dürfen nicht zur Anhörung mißbraucht werden.
BSG Urteil vom 29.04.2015 Az. B 14 AS 19/14 R
[ths]32[/ths] Dass eine rechtmäßige Meldeaufforderung einen Meldezweck voraussetzt, folgt aus § 59 SGB II, der ua die Vorschrift über die allgemeine Meldepflicht in § 309 SGB III für entsprechend anwendbar erklärt.
Nach dessen Absatz 2 kann die Aufforderung zur Meldung "zum Zwecke der 1. Berufsberatung, 2. Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit, 3. Vorbereitung aktiver Arbeitsförderungsleistungen,
4. Vorbereitung von Entscheidungen im Leistungsverfahren und 5. Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen für den Leistungsanspruch erfolgen".
Diese Aufzählung der Meldezwecke ist abschließend und orientiert sich an den Leistungen der Bundesagentur für Arbeit zur aktiven Arbeitsförderung in §§ 29 ff SGB III.
Link zum Urteil: https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=14016
Das bedeutet, Du bräuchtest Dich im Meldetermin zur Sanktionsandrohung nicht zu äußern.
Nun sollte man meinen, wenn die Gelegenheit zur Anhörung nicht auf anderem Wege (schriftlich durch Anhörungsbogen oder gesonderten Termin zur Anhörung) erfolgt,
gilt die Gelegenheit zur Anhörung als nicht gegeben. Doch würde ein Richter ggf. trotz rechtswidrigem Meldezweck eine Gelegenheit zur Anhörung erkennen.
Bliebe also entweder die Rechtswidrigkeit zu übersehen und sich im Meldetermin zur Sanktionsandrohung zu äußern
oder dem Meldetermin nicht zu folgen, weil er einem rechtswidrigen Zweck dient. Damit würde allerdings die nächste Sanktion ausgelöst
und Du müßtest Deine Gegenwehr auch dahingehend ausrichten. Was zwar temp. mit Leistungskürzung einhegeht aber dennoch Erfolg verspricht.

Da in dem geschilderten Sachverhalt Unklarheiten bestehen, solltest Du die relevanten Bescheide
möglichst in zeitlicher Reihenfolge der Zustellung hier anonymisiert hochladen.
Anhand deren Inhalte kann besser eingeschätzt werden, wie hier vorzugehen ist.
 
L

LetsPlay

Gast
Hallo Zeitkind,

Vielen Dank dass du dir die Zeit und Mühe für meinen Beitrag genommen hast.

Das stimmt; es sind 2 Sachverhalte. Ich habe das etwas unübersichtlich geschrieben.

Sachverhalt A) ist die Sanktion für Termin vom 21.2.2019.

Es ist ein SanktionsBESCHEID, mit Sanktionen ab jetzt, nächsten April.

Es kann aber gar keine Anhörung dazu geben, weil ich doch AU war!
Also hat sie mir dafür trotz AU einfach ne Sanktion verpasst.

Was soll ich tun denkst du? Die Kopie hinschicken und darauf hinweisen dass mein BG-Partner Partner AU eingeworfen hat? Und ebenso dass es gar kein Anhörungstermin gab? Das hebt doch die Sanktion jetzt nicht mehr auf, oder??
Wie kann ich das denn klug und nachdrücklich formulieren?

Also, Sie hat die WUB gar nicht gefordert. Ich habe das hier im Forum aber gelesen und kann mir vorstellen dass sie das einfach im Nachhinein macht ( ist jetzt nur Zukunftsmusik)
Um Ihre Sanktion für nix durchzudrücken.


Das andere ist Sachverhalt B)

Mit "Einladung" (hust) für 2.4.2019. Wo sie Einladung und "Anhörung" vermischt. Darf die das? So wie das aus obigem Text entnehme nicht, nur muss ich dann (vorerst) wieder Sanktionen in Kauf nehmen?.
Kann ich der SB nicht gleich schreiben dass das nicht rechtens ist, ihre "Einladung" und von vornherein schreiben damit die sieht dass ihre Schikane hier ins Leere läuft?

Ich weiss nicht was mit DER los ist. Wir kamen mit unsere Vorherigen SB gut klar. Seit Jahresanfang gibt's nur Ärger wegen nix.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.606
Bewertungen
15.135
Sachverhalt A) ist die Sanktion für Termin vom 21.2.2019.
Es ist ein SanktionsBESCHEID, mit Sanktionen ab jetzt, nächsten April.
Mehr als Wiederholen bleibt mir wohl nicht.
Da in dem geschilderten Sachverhalt Unklarheiten bestehen, solltest Du die relevanten Bescheide
möglichst in zeitlicher Reihenfolge der Zustellung hier anonymisiert hochladen.
Anhand deren Inhalte kann besser eingeschätzt werden, wie hier vorzugehen ist.
Zur Beantwortung von Fragen ggf. benötigte Informationen
Der Rechtsweg im Sozialrecht - Grundsätzliches
Der Verfahrensweg und die Anwendung von Rechtsmitteln
 
L

LetsPlay

Gast
Okay Zeitkind, Danke.
Es ist manchmal etwas undurchsichtig für Laien das auch richtig zu verstehen und ich möchte nichts falsch machen.

Ich werde Widerspruch beim Jobcenter einlegen und zeitgleich daß aufschieben der Sanktion beim SG, gilt das noch? Also dieser Paragraph?
Damit kommt die doch niemals durch.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
Wait, wait, wait! Not so schnell! :)
Frage: hat die eine AU einen so langen Zeitraum gehabt, dass sie für 2 Termine galt? Oder 2 AU, oder einfach mal nicht erschienene, beim 2. Termin?

Wenn Du dir Arbeit ersparen willst und SB vielleicht mal ärgern, dann hätte ich die Idee, SB beim Termin am 02. zu allem zu befragen und das dann natürlich schriftlich möglichst genau zu notieren. Du drehst einfach die Anhörung um? ;)

Voraussetzung ist, dass Du so lange warten kannst ohne die Moneten. Es würde dann aber die Möglichkeit bestehen, dass wenn SB an dem Tag mal so richtig eins zurück bekommt "in die Fresse" -Würde die Nahles von der SPD (Erfinder-Partei von H4) sagen, Du an dem Tag des Termins, falls Du es tatsächlich klärst, das Geld entweder sofort ausgezahlt (Automaten oder Stadtkasse) oder SB eine sofortige Nachzahlung in der Leistungsabteilung veranlasst.

Man könnte fragen und aufschreiben: wo ist die AU geblieben? Was macht das JC mit solchen wichtigen und sensiblen Bescheinigungen? Wer ist bei Verlust verantwortlich? Du musst wissen, dass in den meisten JC alle Post eingescannt wird und dann trotzdem das Original vorhanden ist. Soll SB das beantworten. Frage, wenn Du willst, ob Du den Datenschützer des JC jetzt ansprechen sollst?

Man könnte fragen, ob das Vorzeigen der AU Kopie jetzt ausreicht? Frage, ob eine Anhörung vor Sanktionen erfolgen soll? Schreibe die Antwort auf, auf die Frage, wo diese geblieben ist?

Du siehst, man kann die Sache total drehen, denn wer hier Dinge verlieren will und nicht anhören will, steht eindeutig fest.

Falls SB Theater macht, alles notieren und einen Widerspruch samt Kostenerstattung ankündigen.

Deine Fragen: nein, eine WUB kann nicht nachträglich gefordert werden. Ja, eine Anhörung soll erfolgen (dass muss, ersparen sich manche Richter_innen)
Wenn Du also das Widerspruchs-Geschreibe sparen willst, bleibt, die SB anzuhören. Wenn Du das alles kannst. Man kann aber die Fragen ablesen, muss SB also dabei nicht anschauen. (das hilft vielen)

Und ja, man kann angehört werden beim Termin, wenn es erwähnt wird und es nicht alleiniger Grund der Einladung ist.

Ansprechen und Antworten fordern geht schneller, als WS zu schreiben. Zudem wird SB persönlich konfrontiert, das ist das, was die hassen! Die lernen nämlich schon im JC Kindergarten, nichts persönlich zu nehmen, sich nicht angesprochen zu fühlen. Sie lernen sogar Gleichgültigkeit vorzutäuschen. :LOL: Ich behaupte sogar, dass SB das nicht allein veranlasst hat, sondern mit TL zusammen. Auch aus den eben genannten Selbstschutz-Gründen. Wenn Du wirklich meinst, es ist alles Absicht, könnte es die Vorbereitung für eine (die angesprochene) Maßnahme sein. Oft soll erst eingeschüchtert werden, dann wird beleidigt/unzufrieden mit eLb getan um ihm dann Möglichkeiten zu zeigen, wie eLb alles wieder "glätten" kann. Ist nur so eine Einschätzung aus Erfahrung. :LOL::sick:
 
L

LetsPlay

Gast
Hallo Sonne (nschein),

Dein Beitrag gefällt mir immens und ist voll mein Stil, danke dir!

Ich versuche zuallererst mal freundlich mit den Leuten zu reden, auch vom Jobcenter.
Das ist hier aber anscheinend nicht möglich bei ihrem Verhalten.

Ich habe mir alles mal notiert und werde diesbezüglich mal überlegen wie ich vorgehe.

Die AU galt für den 19.2.2019 bis 22.2.2019, für den zweiten Termin hatte ich tatsächlich nichts vorliegen damit kann ich aber leben weil es einen sehr triftigen Grund hatte. Ist ja auch alles okay. Nur lass ich mich jetzt nicht wegen AU sanktionieren.

Das ist eine sehr, sehr gute Idee mit meiner AU und dem Datenschutz! Schon peinlich für das Jobcenter. Und ein bisschen komisch das alles. Vielleicht denkt sie auch die kann das machen, wie damals auch schon mit unseren Leistungen.
Das Problem ist nur, dass mir die fast 40€ weniger schon weh tun, ich möchte unbedingt aus H4 raus und eine 2te Ausbildung bekommen, die 40€ hatte ich mir für Bewerbung und ebensolches verplant. Auch wenn ich gesundheitlich so gar nicht auf der Höhe bin. Die fehlen mir jetzt (unverhofft) erstmal. Es ist ein Teufelskreis.

Aber geht das noch mit der aufschiebenden Wirkung beim SG? Gibt es dafür Muster?
Die von der Leistungsabteilung können ja eh nix entscheiden, gell? Sinnlos da Morgen hin zu gehen...
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
Erst:
für den zweiten Termin hatte ich tatsächlich nichts vorliegen damit kann ich aber leben weil es einen sehr triftigen Grund hatte. Ist ja auch alles okay. Nur lass ich
Dann:
Das Problem ist nur, dass mir die fast 40€ weniger schon weh tun
Passt ja nicht zusammen. Denn den 2. Termin wird man tatsächlich sanktionieren. Aber wenn Du einen Grund hattest, helfen Dir hier sicher Leute mit Ideen. Bei Krankheit reicht auch ein Zeugenbeweis. Man kann auch Termine am gleichen Tag nachholen. Man muss es nur wissen.

Wenn Du nächste Woche unerwartet bei SB auftauchst bezüglich der 1. Sanktion & AU, wäre der Überraschungseffekt riesig. Man darf sich nur nicht abwimmeln lassen. Bestehe auf schriftliches! Wenn Du dann hier berichtest, würde ich das echt feiern! :ROFLMAO::devilish:

Vorlagen bezüglich aufschiebender Wirkung d. WS findest Du in den Vorlagen des Forums. Du musst erst den WS einreichen. Das dauert aber länger als das mit der "Nahles-Methode-in-die-Fre...."
 
L

LetsPlay

Gast
Ja, das Problem mit den 40€ ist, weil ich es DIESEN Monat gebraucht hätte. AB nächsten Monat ist jetzt nicht so dramatisch, das war ja nicht abzusehen. Ich habe mich diesbezüglich ja an die Regeln gehalten.


Ich finde dies Konfrontationsmethoden ganz lustig, weniger beängstigend, schliesslich hat sie da Mist gebaut.
Sollte es dazu kommen, Berichte ich mit Freuden ;-)
 
L

LetsPlay

Gast
Naja, er hat es dem Jobcenter in den Briefkasten geworfen. Ich konnte ja schlecht,
da krank.
Ich hab ja keine Ahnung wie das JC mit seiner Post umgeht, aber von meiner Seite habe ich doch alle meine mir obliegenden Aufgaben (AU bestätigen und Einwurf dessen) getan. Ich kann das der guten Frau nicht bis vorn Schreibtisch tragen und das ist auch nicht meine Aufgabe (noch glaube ich der Frau mittlerweile dass die AU "verschwunden" ist).
Er meinte auch, er guckt da immer links und rechts dass da keine Post liegt oder so - von daher kann das nicht unser Problem sein (schon wieder).

Ich werde am 2ten dahin gehen und mit dem schönen Fragenkatalog von oben konfrontieren und dabei schaue ich ihr tief in die Augen und gucke wie sie so reagiert. Ihre geistigen Ergüsse auf meine Fragen, sollten Sie denn kommen, werde ich dann hier schreiben.

Noch dazu werde ich gegen die nächste Sanktion wieder Terror machen.
Das wird lustig (und teuer werden fürs Jc)

Oder auch anders betitelt: "ab heute gibt's einen in die Fr...."
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.215
Bewertungen
9.665
Was soll denn teuer werden? Was glaubst du juckt es ein JC, ob es ein paar Euro mehr oder weniger ausgibt für Widerspruchs- oder Gerichtskosten? Wen soll der "Fragenkatalog" beeindrucken? Wer soll was in die Fresse bekommen? Das ist lachhaft.

Leg eine Kopie deiner Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor und gut. Nach deiner Schilderung gibt es keinen Beweis, dass der Krankenschein tatsächlich eingegangen ist. Notfalls geh eben in Widerspruch.
 
L

LetsPlay

Gast
Was hat denn das Jobcenter für einen Gegenbeweis? Was wollen die denn sagen wenn ich den erneut die Kopie einsende oder gegen Abzeichnung abgebe? Soll die wieder verschwinden?

Da ist gar nichts dran lachhaft - die kommt mit ihrer Sanktion nicht durch und fertig. Zum Glück gibt es genug Möglichkeiten dem entgegen zu wirken - auch weil es nicht stimmt.

Was soll denn teuer werden? Was glaubst du juckt es ein JC, ob es ein paar Euro mehr oder weniger ausgibt für Widerspruchs- oder Gerichtskosten?

Auch das sehe ich völlig anders. Je mehr Leute über alle Gegenmaßnahmen Bescheid wissen desto besser. Im Notfall bis vors SG.
Und DAS sind Kosten im Jahr für ein JB. Ich hoffe das machen ganz, ganz viele Leute damit die sich in Zukunft 2 mal überlegen ob sie ihre "Sanktion" durchführen zu versuchen.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.215
Bewertungen
9.665
Gegenbeweis? Für was? In erster Linie musst du den Zugang des Krankenscheins beweisen. Und lächerlich ist dieses "eins in die Fresse", "tief in die Augen", "wird teuer" usw. Empörung über Sanktionen gehören quasi zum Tagesgeschäft, das lässt garantiert den Blutdruck von deinem Vermittler nicht steigen, wenn du mit Krankenschein und "Fragenkatalog" dort aufschlägst.


Je mehr Leute über alle Gegenmaßnahmen Bescheid wissen desto besser. Im Notfall bis vors SG.

Das juckt niemanden. Das ist einfach nur Arbeit. Daseinsberechtigung für Widerspruchsstelle und Gericht.


Und DAS sind Kosten im Jahr für ein JB. Ich hoffe das machen ganz, ganz viele Leute damit die sich in Zukunft 2 mal überlegen ob sie ihre "Sanktion" durchführen zu versuchen.

Was sind Kosten? Ein paar Euro für einen privaten Widerspruch oder 300 Euro Geschäftsgebühr für einen Anwalt? Peanuts sind das.
 
L

LetsPlay

Gast
Hallo Helga,

Du hast mich nicht verstanden.
Ich werde gegen Ungerechtigkeiten vorgehen und je mehr Leute das tun, desto weniger "Peanuts" sind das fürs JB. Ich bin kein Einzelfall wie ich im www lesen konnte.
Ich denke auch dass den Leuten nicht umsonst geraten wird bei jedem Termin Fahrtkosten zu erstatten ect. pp.

Woher weisst du denn, wie mein Sachbearbeiter drauf ist, du kennst den doch gar nicht?

Das mit dem beweisen habe ich oben schon kapiert.
Kann aber nicht MEIN PROBLEM sein, wenn MEINE AU beim JB verschwindet. Noch dass es keine Anhörung gab.

Ich weiss nicht warum dich obiger Satz in persönlich angreift, es betrifft dich doch gar nicht solange du keine SB bist?
Ist doch alles cool.
Aber ich gehe dagegen auch mit Psychospielchen vor, wenn ich Lust habe und daran wirfst du jetzt nix ändern.
Das kannst du lachhaft finden wie du willst.
Es gibt genug Leute, die durchs JB auf den Rücken gelegt werden mit Druck, Machtkämpfen und die gezwungen werden in jeglicher Form. Ist das nicht lachhaft? Sollten wir nicht zusammen stehen? Ich versuche zuallererst mal normal mit den Leuten zu reden, aber wenns nur auf die fiese Tour geht, dann ists halt so.

Nach wie vor sehe ich es anders und du hast oben deine Meinung gesagt und ich meine und jetzt doch gut. Alles weitere in diese Richtung ist für mich jetzt hier in diesem Thread Zeitverschwendung.
Es sei denn du hast noch einen Tipp der mir, in meinem persönlichen Fall, weiterhilft zu meinem Recht zu kommen?
Nur rumstänkern über meine Ausdrucks- und Vorgehensweise ist etwas dünn.

Nach wie vor LG!
 
L

LetsPlay

Gast
Möchte zusätzlich schon mal Widerspruch-Schreiben fertig machen, damit ich schriftlich was in der Hand habe - wie schickt ihr das Einschreiben denn?
Nicht dass das Einschreiben auch "verschwindet" oder es heisst ja, Post haben wir bekommen aber keine Ahnung was da drinnen war.
An wen richte ich mich genau, doch nicht an die SB?

LG!
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.215
Bewertungen
9.665
Kann aber nicht MEIN PROBLEM sein, wenn MEINE AU beim JB verschwindet

Du kannst schlecht von "verschwinden" reden, wenn du noch nicht mal beweisen kannst, dass der Schein im JC überhaupt angekommen ist. Das Ankommen ist Grundvoraussetzung dafür, dass überhaupt was verschwinden kann. Denn, was nie da war, kann nicht wegkommen.


Ich weiss nicht warum dich obiger Satz in persönlich angreift, es betrifft dich doch gar nicht solange du keine SB bist?

Ich bin SB Rechtsbehelfsstelle. Genau deswegen kann ich ja behaupten, dass dein "das wird teuer" und Co. so lächerlich ist. Dem JC Mitarbeiter geht es letztlich auch nur um sein monatliches Gehalt am Ende des Monats. Der Rest ist pillepalle.


Aber ich gehe dagegen auch mit Psychospielchen vor, wenn ich Lust habe und daran wirfst du jetzt nix ändern.


Von mir aus kannst du auch Hunger- oder Sitzstreik machen. Das ist genauso lächerlich wie "Psychospielchen". Wen sollen die bitte jucken? Du bist für deinen Vermittler garantiert nicht der Nabel der Welt.


Es sei denn du hast noch einen Tipp der mir, in meinem persönlichen Fall, weiterhilft zu meinem Recht zu kommen?

Leg die AUB nochmal vor und gut ist es. Oder geh in Widerspruch. Wie das eben ein erwachsener Mensch macht, der sich nichts auf "in die Fresse" und "Psychospielchen" einbildet. Könnte nämlich sein, dass du auch auf deinen Meister stößt. Der SB hat sein monatliches Geld jedenfalls sicherer als du, um es mal von der Seite der besseren Machtposition zu betrachten.


Möchte zusätzlich schon mal Widerspruch-Schreiben fertig machen, damit ich schriftlich was in der Hand habe -


Wozu? Wenn du zum Termin Anfang April eh willst, kannst du dort einen Widerspruch zur Niederschrift einlegen. Den muss der SB aufnehmen, das wird dokumentiert, da kann nichts bestritten werden.
 
L

LetsPlay

Gast
Liebe Helga,


Alles weitere in diese Richtung ist für mich jetzt hier in diesem Thread Zeitverschwendung.

Du kannst jetzt hier so viele Beiträge über das arme JB und die arme SB die ja nix für alles kann schreiben wie du willst das interessiert mich doch gar nicht.

DAS JB hat hier zu 100% geschlampt, nicht wir. Das ist ganz sicher weil wir es abgegeben haben. Und ich werde das nicht ausbaden - Alles klar?

Sag mir mal lieber welche Art von Einschreiben ich schicken soll, du willst mir doch konstruktiv helfen oder warum bist du überhaupt in diesem Thread? Verstehe ich nicht. Ich Teile deine Meinung weiterhin nicht und wenn du dich auf den Kopf stellst oder der heilige Papst bist - ich lasse mich nicht einschüchtern. Ja, die Machtposition. Das beeindruckt mich jetzt null.
So und jetzt Bitte etwas was mir in meiner Lage hilft oder ich überlese deine Beiträge.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Ein Einschreiben besagt nur, dass ein Umschlag von A nach B verschickt wurde. Es trifft keine Aussage über den Inhalt des Umschlages. Daher solltest du deine Schreiben besser per Fax mit qualifiziertem Sendebericht versenden. Alternativ kannst du deine Schreiben auch persönlich gegen Eingangsbestätigung im JC abgeben.
 
L

LetsPlay

Gast
Hallo Erwerbssuchend, danke für deine Hilfe, genauso etwas habe ich mir schon gedacht, deshalb hab ich gefragt.
Die können ja sonstwas behaupten was da drin war (ich traue ihnen nichtmehr)
Dein Vorschlag ich besser, ich mache das so.
Merci!
 
G

Gelöschtes Mitglied 63723

Gast
Sag mir mal lieber welche Art von Einschreiben ich schicken soll,

Ich persönlich verschicke alle Einschreiben mit E-Post.
Und zwar aus dem Grund, weil mit der Sendebestätigung und Auslieferungsbestätigung auch der Inhalt mit angezeigt wird, den man mit dem Einschreiben verschickt hat.
So kann sich niemand rausreden, dass etwas nicht angekommen ist, oder das angeblich dies und das nicht im Umschlag gewesen ist.
Genau dies wurde bei mir nämlich versucht, als ich ein Attest vom Arzt verschickt hatte.
Als ich dem JC den die Auslieferungsbestätigung mit Nachweis über den Inhalt dann per Fax zugeschickt habe, und gleichzeitig darauf hingewiesen habe, dass ich den Landesdatenschutzbeauftragten über das verschwinden wichtiger Unterlagen im JC benachrichtigen werde, ist das Attest auf einmal wundersamer Weise wieder im JC aufgetaucht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten