Sanktion bzgl. Bewerbung TZ-Job - trotz Vorbereitung Selbstständigkeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hallo,

ich muß ein wenig ausholen um mein Anliegen besser erklären zu können.
Ich bin 29 Jahre jung und gelernte Restaurantfachfrau, seit September 2012 im ALG 2 .

Mein Partner ist seit 8 Jahren selbstständig (Bereich: Werbetechnik & Folientechnik) und ich helf ihm hin und wieder bei seinen Aufträgen, wenn Not am Mann ist - unentgeltlich.

Nun plane und bereite ich mich seit ein paar Wochen auf meinen Einstieg in die eigene Selbstständigkeit vor, im selben Bereich.
Erfahrungen konnte ich durch meine Hilfseinsätze bereits sammeln,
weitere bekomme ich durch seine zugesicherte Unterstützung.

Der Weg vom ALG 2 zur Selbstständigkeit führt mich zum Einstiegsgeld,
jedoch bin ich noch mitten in der Erstellung meines Businessplanes und möchte auch noch ein Seminar für "Existensgründer" besuchen (wurde durch meine Vermittlerin auch empfohlen).

Um ganz ehrlich zu sein,
klar könnte ich nen Schnellschuss machen und morgen das Gewerbe anmelden, ohne Businessplan, ohne ESG, ohne evtl. einmalige unrückzahlbare Mittel.
Aber ich möchte, ohne das alles "Hand und Fuß" hat,
nicht alles überstürtzen und ohne großes Eigenkapital die Banken anbetteln müssen.


Nun komm ich zu meinem eigentlichen Problem:

Trotz "nur im Amt interner Veröffentlichung" meines Profils bekomm ich wöchentlich 2 - 3 Jobangebote für meinen gelernten Beruf.
95 % dieser Angebote beziehen sich auf Teilzeitstellen im Umkreis von mind. 20 km und teilweise sogar im tägl. 2-Shichtsystem.

Ich bewerbe mich, wenn möglich per Mail oder per Telefon und teile den Arbeitgebern aber auch in der BW mit, dass ich voraussichtlich Ende Juli in die Selbstständigkeit gehe.
Bisher haben die Arbeitgeber dies als eher unvorteilhaft angesehen und meine Bewerbung abgelehnt.
2 Arbeitgeber konnte ich mehrfach per Telefon nicht erreichen und habe
(ja mein Verschulden :frown:) vergessen eine Bewerbung per Post zu versenden.
Daraufhin erhielt ich jeweils 1 Androhung einer 30%igen Sanktion.

Hatte am Montag ein Termin bei meiner Selbstständigen-Beraterin im Jobcenter,
diese ist eigentlich sehr nett,
sagte mir aber nun das die 2 angedrohten Sanktionen eintreten werden und sie diese nicht verhindern könnte.

1. Frage:

Hat ein Widerruf hier einen Sinn oder nur den Hauch einer Chance?

2. Frage:

Wenn alles klappt geh ich Anfang August in die Selbstständigkeit und beantrage bzw. erhalte das Einstiegsgeld.
Nehme ich die Sanktion von 60 % (ab August) dann auch mit?
Dies würde mir den Einstieg in die Selbstständigkeit extrem erschweren,
da die Ausgaben weitaus höher liegen als ein "normaler" ALG2-Empfänger.


Alles in allem ist die Sache jetzt sehr verzwickt und ich habe es mir selbst eingebraut - ich weiß, Asche auf mein Haupt.
Nur rein vom logischen Menschenverstand,
hat die Annahme einer Teilzeitstelle in der Gastronomie für mich zur Folge,
dass sich sowohl meine Planung als auch die Umsetzung der Selbstständigkeit um Monate verzögert.

Ganz doof gefragt:
Ist dies ein Grund zur Ablehnung einer Arbeitsstelle bzw. eine Begründung warum keine schriftl. Bewerbung erfolgt ist?
Es geht ja darum, meine Hilfebedürftigkeit so schnell wie möglich zu beenden und sie nicht noch um Monate heraus zu zögern um dann erst ESG zu beantragen.

Ich bin dankbar für jede Hilfe und jeden Rat.

Liebe Grüße,
honey
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Besorg Dir einen Einzelverbindungsnachweis, dann kannst Du nachweisen, dass Du versucht hast, mit den potentiellen AG's in Verbindung zu treten. Ich vermute, in den Jobangeboten ist nichts von schriftlicher bewerbung gesagt, sondern nur was von bewerbung. Damit aber hast Du den versuch unternommen. Das sollte reichen, die Sanktion vom Tisch zu bekommen.

Falls nein, dann hängt Dir das auch nach Gründung noch um die Füße.
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich hab jetzt beide versäumten Jobangebote nochmal raus gesucht,
es steht jeweils "Bewerbung schriftlich" - aber eine Telefonnummer war angegeben.

Aber mal im Ernst, wer verbietet es mir denn mich telef. zu bewerben wenn eine Rufnummer angegeben wurde?
Und wo steht das ich nur schriftl. die Bewerbung machen/nachweisen kann/darf?

Nun ruf ich je nach Bedarf mal von meinem Handy (Vertrag - EVN wird grad durchsucht) an,
mal vom Handy meines Partners (Prepaid - EVN wird nicht gespeichert :frown:)
und mal vom Festnetztelefon an (EVN wird nicht gespeichert :frown:)

auweia,
wenn ich das alles geahnt hätte dann wären mir die 13 Cent/Minute Anrufkosten von meinem Handy egal und ich hätte nur dieses genommen um an zu rufen.

Liebe Grüße
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Teils teils.

Bisher wurde ich 3 mal von diversen Mitarbeitern angerufen und es wurde erfragt,
ob ich mich hier und da beworben habe.
Aber ein Nachweis per EVN, Mailverkehr oder schriftl. Nachweisen wurden nie angefordert. :confused:

Und wenn ich beim Gespräch mit meiner Vermittlerin war,
ging es nie um die Bewerbungen sondern nur um die Planung usw. bzgl. meiner Selbstständigkeit.

Da es bisher so "locker" ablief wunder ich mich auch,
dass diesmal so schnell eine Sanktion kommt und die Vermittlerin plötzlich so "konsequent" handelt.

Hab in meinem Handy nur 1 Anruf im EVN auf 1 der 2 Stellenangebote gefunden.
Is aber auch nich verwunderlich,
da das Handy meines Partners und unser Festnetztelefon eine Flat ins Festnetz haben und ich diese Anrufe/Bewerbungen natürlich kostenfrei bevorzuge.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Ein Nachweis ist ja schon mal deutlich besser als gar kein Nachweis, den würde ich sichern. Und falls dann zufällig :icon_pfeiff: Dein Freund beim zweiten Telefonat mitgehört haben sollter, z.B. weil Du es über sein Handy versucht hast, dann ist das auch anführbar.

Ich hoffe, das klappt.
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Oh man,
ich werd verrückt:

Hab mich grad online auf seinem Festnetz-DSL-Anschluss eingeloggt mit der riesen Hoffnung irgendeinen weiteren Nachweis zu finden und da steht:

....Zu dieser Rechnung liegen keine abrechnungsrelevanten Einzelverbindungen vor. Bitte beachten Sie, dass ... (Anbieter) nur Verbindungen speichern darf, die für die Rechnungsstellung relevant sind. Verbindungen, die in einer Flatrate enthalten sind, werden nicht gespeichert und werden daher nicht angezeigt.

Also hab ich gar keine Chance zum Nachweis als meine Anrufe aufs Festnetz in Zukunft nur kostenpflichtig vom Handy zu tätigen. :frown:
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Seh ich nicht so. Für die Zukunft (und wer sagt, dass die Zukunft nicht schon vor einiger Zeit begonnen hat), kann man auch Buch führen. Kleine Liste mit Datum, Uhrzeit, Telefonnummer und ggf. Name des Gesprächspartners. Das hilft dann schon enorm.
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Eine andere Möglichkeit ist es, die der Sanktion zugrunde liegende EGV (Eingliederungsvereinbarung) / EGV-VA (~-per Verwaltungsakt) anzugreifen, da diese nicht gerade selten rechtswidrig sind. Oder worauf wird die Sanktion begründet?
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Trotz "nur im Amt interner Veröffentlichung" meines Profils bekomm ich wöchentlich 2 - 3 Jobangebote für meinen gelernten Beruf.
Wie genau sehen diese "Jobangebote" aus? Sind das sogenannte Vermittlungsvorschläge, die eine Rechfolgenbelehrung enthalten? Insbesondere die 2 "Jobangebote" die zu der Sanktion führen.
Daraufhin erhielt ich jeweils 1 Androhung einer 30%igen Sanktion.
Meinst du Anhörungsschreiben?
Hatte am Montag ein Termin bei meiner Selbstständigen-Beraterin im Jobcenter,
diese ist eigentlich sehr nett, sagte mir aber nun das die 2 angedrohten Sanktionen eintreten werden und sie diese nicht verhindern könnte.
(...) und beantrage bzw. erhalte das Einstiegsgeld.
Mit Nettigkeit ist dir nicht geholfen. Lass dir vom JC ALLES schriftlich geben. Insbesondere was dein Einstiegsgeld anbelangt. Dieses wird eigtl. so gut wie gar nicht mehr vergeben. Und die JC sind in der Regel alles andere als Selbstständigenfreundlich.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ja, da haste dich selbst an den Galgen geführt. Man erzählt oder schreibt nicht das man sich nicht oder nur telefonisch beworben hat. Man wartet auf die schriftliche Anhörung. Und da hättest du reinschreiben müssen das du dich schriftlich beworben hast(Anschreiben fertigmachen mit altem Datum) und hättest eine Kopie des/der Anschreiben angefügt oder hättest geschrieben das dir diese Vermittlungsvorschläge nicht zugegangen sind. Das die Bewerbungen nicht angekommen sind, ist nicht deine Schuld und es hätte keine Sanktion gegeben.

Jetzt hast du aber schon zugegeben das du keine Bewerbungen abgeschickt hast - ganz großer Fehler.

Jetzt kannst du nur noch zur SB und der klar machen das mit einer oder 2 Sanktionen du auf keinen Fall in die Selbstständigkeit gehen kannst und wirst.
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Wie genau sehen diese "Jobangebote" aus? Sind das sogenannte Vermittlungsvorschläge, die eine Rechfolgenbelehrung enthalten? Insbesondere die 2 "Jobangebote" die zu der Sanktion führen.

Ja, beide enthalten eine Rechtsfolgenbelehrung.

Meinst du Anhörungsschreiben?

Ja, ich meinte das Anhörungsschreiben.

Mit Nettigkeit ist dir nicht geholfen. Lass dir vom JC ALLES schriftlich geben. Insbesondere was dein Einstiegsgeld anbelangt. Dieses wird eigtl. so gut wie gar nicht mehr vergeben. Und die JC sind in der Regel alles andere als Selbstständigenfreundlich.

Mein Ziel in der Eingliederungsvereinbarung ist:
Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Weitere Anführungen die in der 3-seitigen Eingliederungsvereinbarung enthalten sind,
mussten laut meiner Vermittlerin aufgeführt werden, z.B. Beratungen, Krankmeldungen usw. sowie auch diese Phrase:

Eigenbemühungen zur Eingliederung in Arbeit
Bis feststeht, wann Sie Ihre beabsichtigte selbstständige Tätigkeit aufnehmen bzw. 2 Monate vor Beginn Ihrer selbstständigen Tätigkeit leisten Sie folgende Eigenbemühungen:
... mind. 2 Bewerbungen pro Monat...
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Ja, da haste dich selbst an den Galgen geführt. Man erzählt oder schreibt nicht das man sich nicht oder nur telefonisch beworben hat. Man wartet auf die schriftliche Anhörung. Und da hättest du reinschreiben müssen das du dich schriftlich beworben hast(Anschreiben fertigmachen mit altem Datum) und hättest eine Kopie des/der Anschreiben angefügt oder hättest geschrieben das dir diese Vermittlungsvorschläge nicht zugegangen sind. Das die Bewerbungen nicht angekommen sind, ist nicht deine Schuld und es hätte keine Sanktion gegeben.

Jetzt hast du aber schon zugegeben das du keine Bewerbungen abgeschickt hast - ganz großer Fehler.

Jetzt kannst du nur noch zur SB und der klar machen das mit einer oder 2 Sanktionen du auf keinen Fall in die Selbstständigkeit gehen kannst und wirst.

Ganz klar,
mein Fehler ist meine Ehrlichkeit und das ich nicht einfach gelogen hab wie tausend andere.
Das witzige ist ja, das mir bereits vor 3 Wochen eine weitere Sanktion angedroht wurde.
Dafür konnte ich aber tatsächlich nichts,
denn ich habe das dazugehörige Jobangebot (vom Februar) für ein Restaurant (bei dem ich den Chef sogar selbst persönlich kenne) bis dato nicht erhalten.
So habe ich vor 3 Wochen dem Amt auch ehrlich das gemeldet und schwups,
was finde ich vor 1 Woche in meinem Briefkasten -> das fehlende Jobangebot vom Februar.
Das hat meine Vermittlerin beim Amt auch weiter geleitet als "böse Meldung" und Thema war erledigt.

Desweiteren war ich ja noch doofer.
Ich hab am 24.05. eines dieser nun 2 sanktionierten Jobangebote erhalten.
An diesem Tag bin ich schwer gestürtzt und kam mit einer stark blutenden Platzwunde in die Notaufnahme -> Fazit: Platzwunde am Hinterkopf und angebrochenen 4. Kreuzbeinwirbel.

Auf die Frage ob ich einen Krankenschein benötige sagte ich "nein",
denn ich dachte das wird in ein paar Tagen schon wieder alles ok sein.
Denkste - die 1. woche konnte ich weder sitzen noch gut laufen und habe mich erstmal um mich statt Bewerbungen und alles andere gekümmert.

Nun werde ich versuchen,
wenigstens dafür nachträglich einen Krankenschein zu erhalten,
denn 2 Sanktionen lassen mir tatsächlich kaum Geld um erfolgreich eine Selbstständigkeit zu beginnen.

Alles in allem danke ich Euch für die hilfreichen und verständnisvollen Antworten,
denn ich bin nunmal auch nur ein Mensch - keine Maschiene.

Im Gegenzug werde ich in einem anderen Forum mit Kritik und doofe Ratschlägen konfrontiert - man möchte meinen da sind nur gestreßte JC-Mitarbeiter unterwegs. :icon_motz:
Siehe hier:

Sanktion da Bewerbung TZ-Job nicht erfolgt - trotz Vorbereitung Selbstständigkeit - Forum zu Hartz IV, ALG 2, BAföG, Unterhalt, Arbeitsrecht


Liebe Grüße,
honey
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Selber schuld, wer da postet.
Hast du dir beim Einstellen in mehreren Foren erwartet, dir Antworten aussuchen zu koennen?

Nein,
ich habe gegooglet zu meinem Thema und bin auf 2 Foren gestossen,
die m. E. nach zu dem Thema etwas sagen können.
Ich will, werde und wollte mir keine Antworten "aussuchen",
sondern lediglich eine Hilfestellung zu meinem Problem.

Ich bin kein Schmarotzer, Lügner oder ähnliches,
habe wie jeder Mensch auch Fehler und diesen öffentlich zugegeben.
Das ich dafür auch Kritik einstecke, war mir bewußt und habe ich ja bereits durchs JC erhalten.
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Und prompt wird man in dem anderen Forum (link siehe Eintrag weiter oben) in eine Schublade gesteckt.

So frei nach dem Motto:
Schublade auf -> ALG-Empfänger rein -> Schublade zu

jaja, alle ALG-Empfänger sind faul, Sozialschmarotzer und das Böse dieses Landes.
warum man in diese Situation gekommen ist und das nicht jeder diese für bequem und toll hält - interessiert niemanden - alle Menschen sind böse.

Traurig das sich sowas "Hilfeforum" nennt und man sich dort über dieses Forum hier lustig macht. (Zitat "Jammerforum".)

Aber weil man sich erlaubt hat in 2 Foren seine Fragen zu stellen,
wird der Eintrag dort geschlossen und man hat keine Chance sich gegen irgendwelche Schubladen und Unterstellungen weiter zu wehren.

Fazit:
Ich werde mir in Zukunft vor Ort "echte Menschen" zur Beratung zu Hilfe ziehen,
statt gefrustete JC-Mitarbeiter die sich tatsächlich selbst einen besseren Job suchen sollten.

Liebe Grüße
 

Fantasia

Neu hier...
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hm, kam denn der VV per Einschreiben o.ä. oder per normaler Post?
Bei normaler Post sage ich immer. wie, was, wo, habe ich nicht bekommen.
Kommen wird die Sanktion, Frage ist, ob Du soviel Biß hast ein klein wenig das Recht zu beugen wie es jedes Jobcenter in diesem Land macht.


Andere Frage, der "Foliendruck" gäbe es den auch ätz-beständig und selbstklebend? Suche nämlich noch eine Zwischenlösung vor dem Siebdruck.
 
S

Snickers

Gast
honey1102

Um ganz ehrlich zu sein,
klar könnte ich nen Schnellschuss machen und morgen das Gewerbe anmelden, ohne Businessplan, ohne ESG, ohne evtl. einmalige unrückzahlbare Mittel.
Aber ich möchte, ohne das alles "Hand und Fuß" hat,
nicht alles überstürtzen und ohne großes Eigenkapital die Banken anbetteln müssen.

Wenn Dein Partner schon selbstständig ist, kannst Du von ihm lernen. Bei ihm scheint es ja zu laufen nach 8 Jahren.

Zudem brauchst Du kein großes Startkapital, der Wareneinkauf fällt fast weg (kann er Dir aushelfen ) und bei einem riesen Auftrag....würde auch die Bank in Vorleistung gehen.

Weshalb stellt er Dich nicht ersteinmal ein und sei es als Minijob?

Alles Gute
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Weitere Anführungen die in der 3-seitigen Eingliederungsvereinbarung enthalten sind,
mussten laut meiner Vermittlerin aufgeführt werden, z.B. Beratungen, Krankmeldungen usw. sowie auch diese Phrase:
Ich erinnere dich an https://www.elo-forum.org/existenzg...bereitung-selbststaendigkeit.html#post1436643
Insbesondere beim Thema Krankmeldungen in einer EGV gehen die Alarmlampen an. Du kannst hier im Forum deine EGV hochladen und von anderen auf die Rechtmäßigkeit überprüfen lassen. Siehe https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/98252-anonyme-einstellen-egv-va-ec.html Sollten darin Inhalte die nicht rechtmäßig reingehören enthalten sein, was nicht selten der Fall ist, kannst du gegen die EGV und damit gegen die Sanktion vor dem Sozalgericht vorgehen. Gegen die Sanktion hast du Widerspruch eingelegt?
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Und ich dachte schon ich wär der Einzige, der das denkt^^

Das ist sogar "amtlich" - die dortige Junior Admirabilöse Turtle1972 rühmte sich mal "leitende Mitarbeiterin einer Widerspruchsabteilung" zu sein.

Zu dem dortigen Forum muss man sagen - falls man die "JC-bekannten" Verdächtigungen, Anfeindungen und Verleumundungen ausblendet, was sehr schwer ist, erhält man dort von den SB's selten eine falsche Antwort. Genauso selten aber erhält man eine vollständige Antwort, es wird der Teil erklärt, der im Sinne eines JC's ist, und fast nie wird akzeptiert, dass man einen Sachverhalt durchaus anders sehen kann - davon leben Anwälte und Gerichte. Diesem Faktum habe ich zu verdanken, dass ich dort inzwischen neun Mal auf Lebenszeit gesperrt bin. Der Schmerz über diese Sperre ist aber verkraftbar.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist sogar "amtlich" - die dortige Junior Admirabilöse Turtle1972 rühmte sich mal "leitende Mitarbeiterin einer Widerspruchsabteilung" zu sein.

Zu dem dortigen Forum muss man sagen - falls man die "JC-bekannten" Verdächtigungen, Anfeindungen und Verleumundungen ausblendet, was sehr schwer ist, erhält man dort von den SB's selten eine falsche Antwort. Genauso selten aber erhält man eine vollständige Antwort, es wird der Teil erklärt, der im Sinne eines JC's ist, und fast nie wird akzeptiert, dass man einen Sachverhalt durchaus anders sehen kann - davon leben Anwälte und Gerichte. Diesem Faktum habe ich zu verdanken, dass ich dort inzwischen neun Mal auf Lebenszeit gesperrt bin. Der Schmerz über diese Sperre ist aber verkraftbar.

Ich habe gestern Abend auch noch etwas Recherche gemacht über Kröte72. Was derjenige von sich gibt, ist aus meiner Sicht Beleidigung und gezielte Falschinformation. So angepi**t bin ich selten ins Bett gegangen......nicht mal mein eigener SB hat mich jemals so sauer gemacht, wie die Antworten dort- und das obwohl ich nicht persönlich betroffen bin.
Dumm nur, dass die Seite häufig vor ELO-Forum zu finden ist, so laufen wahrscheinlich nicht wenige Leute denen ins offene Messer.

@Honey

WIeso willst du dich denn im selben Bereich selbständig machen, wie dein Partner? Dann seid ihr doch Konkurrenten? Warum steigst du nicht bei ihm mit ein?
Oder habe ich da was falsch verstanden?
 

honey1102

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hm, kam denn der VV per Einschreiben o.ä. oder per normaler Post?
Bei normaler Post sage ich immer. wie, was, wo, habe ich nicht bekommen.
Kommen wird die Sanktion, Frage ist, ob Du soviel Biß hast ein klein wenig das Recht zu beugen wie es jedes Jobcenter in diesem Land macht.


Andere Frage, der "Foliendruck" gäbe es den auch ätz-beständig und selbstklebend? Suche nämlich noch eine Zwischenlösung vor dem Siebdruck.

Hallo Fantasia,
der VV kam per Post, wie immer.

Bzgl. der 1. Sanktion:
Ich werde mich auf das Urteil (siehe Link: Hartz IV: Die Sanktionen sind verfassungswidrig | randzone) beziehen und einen Widerspruch einreichen.

Bzgl. der 2. Sanktion:
Ich werde mir nachträglich für meinen Sturz und den angebrochenen Kreuzbeinwirbel einen Krankenschein holen, denn dies war der Hauptgrund warum ich verspätet und mich nur per Telefon beworben habe bzw. versucht habe zu bewerben.

Ich habe Biß und werde mich wehren, denn -->
ich war immer ein vorbildlicher ALG Empfänger, der nie Sonderleistungen, Umzüge o. ä. in Anspruch genommen hat. Hab Termine immer wahrgenommen, alle Bewerbungen wie gewünscht geschrieben und mich auch selbst um Jobs bemüht.
War teilweise in mehren Teilzeitstellen gleichzeitig beschäftigt.

Zum Thema Foliendruck:
ätzbeständige Folien sind mir nicht bekannt,
denn hier bzw. bei uns geht es um Folien, die durch einen Plotter geschnitten werden
(für Beschriftungen, Schaufensterwerbung, Banner, Wandtattoos usw.)


honey1102



Wenn Dein Partner schon selbstständig ist, kannst Du von ihm lernen. Bei ihm scheint es ja zu laufen nach 8 Jahren.

Zudem brauchst Du kein großes Startkapital, der Wareneinkauf fällt fast weg (kann er Dir aushelfen ) und bei einem riesen Auftrag....würde auch die Bank in Vorleistung gehen.

Weshalb stellt er Dich nicht ersteinmal ein und sei es als Minijob?

Alles Gute

Weil ich selber selbstständig sein möchte und werde,
mit zu 40 % dem selben Thema, aber nicht der identischen Umsetzung.
Versteht mich nicht falsch, aber genaueres möchte ich öffentlich dazu nicht preisgeben.

Ich möchte selbstständig sein,
um nicht von ihm abhängig zu sein und meine eigene Kreativität um zu setzen.
Niemand kann uns/mir/euch garantieren das eine Beziehung auf ewig hält.
Auch das muß man im Leben leider einplanen - auch wenn man es nicht möchte. :eek:

nach langem Gerede und allen Pro und Kontra habe ich für mich diese Entscheidung getroffen und bekomme dafür seine Unterstützung.

Und noch ne Info an alle:

was und wer in diesem 2. Forum dort abgeht - das geht auf keine Kuhhaut.
Alle werden dort derart in eine Schublade gesteckt,beleidigt, verleumndet usw... - kein wunder das manche so schlecht über ihre JC und deren Mitarbeiter sprechen.
Meine erfahrungen in 2 städten und deren JC waren bisher immer postiv, nicht zu 100 % aber es sind eben auch nur menschen.
Ganz klar - wie es in den Wald hineinschallt so schallt es auch wieder heraus.
Und ich kann auch anderes als nur nett sein, wenn man es nicht anders will.


Liebe Grüße
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten