Sanktion auf grundlage nicht unterschriebener EVB (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
Hallo,
heute wurde ich und meine Frau Sanktioniert.
Ich, weil ich mich durch Krankheit meiner Frau nicht in Arbeit begeben kann(nachgewiesen). Meine Frau da sie 1 Tag nach der einladung die Arbeitsunfähikeitsbescheinigung abgegeben hat?


Ich möchte jetzt unbedingt gegen diese Terroristen vorgehen!
Mir platzt der Kragen!

Währe dankbar wenn ihr mir schildern könntet mit welchem schritt ich am besten beginnen kann.
Wir beide haben keine EGV ungterschrieben!

Sanktionsschreiben sind im Anhang!

Vielen dank
 

Anhänge

H

hanni

Gast
Vielleicht solltest Du die Namen im Text auch schwärzen?


edit: öhm, seh ich das richtig?
Im Bescheid deiner Frau wird davon gesprochen, daß sie einen Termin am 11.10 gehabt hätte, die Krankmeldung aber erst ab dem 12. ausgestellt wurde?
Wenn für den Tag (11) keine Krankmeldung besteht, isses schlecht.
 
E

ExitUser

Gast
die reden auch nicht von einer unterschriebene egv sondern
ersatz der eingliederrungsvereinbarung

das heist ein verwaltungsakt mit pflichten wurde irgentwann mal erlassen

das ding geht nach dem §15 sgb2

schau erstmal nach ob du ein VA als EGV erhalten hast
wenn ja dann man schauen was drinsteht

wenn nein da so im wiederspruch ggf EA klage angeben und nachweise verlangen
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
den VA habe ich leider nicht mehr
hätte ihn auch nie unterschrieben!
egal was drin gestanden währe!

soll ivch mal wiedersprechen und die opie dem SG schicken und die SB darauf hinweisen und dann ggfals Klagen?

wie sieht es mit der aufschiebenden wirkung aus
antrag auf aussetzung des vollzugs???

Vielen dank!
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Einen EGV-VA muss man nicht unterschreiben. Aber man muss dem VA widersprechen, sonst musst Du Dich daran halten und das tun, was da drin steht. Kann also auch in dem Fall sein, dass die Sanktion rechtens ist.
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
Das ist nicht immer richtig!
auch wenn man dem VA nicht wiedersprochen hat kann von seitens der Gerichte für die Betroffene Persohn endschieden werden"

in meinem Fall habe ich schlichtweg nicht gewusst das ich dem VA wiedersprechen sollte!

Der is jetzt auch schon ne weile her!
also zu spät!

(passiert mir beim nächsten mal nicht )
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Wie soll man dir ohne Anhaltspunkt weiterhelfen.

Dieser VA ist so wichtig. Weshalb wirfst du auch so etwas weg?

Kannst du nicht mehr ungefähr erinnern, was der Inhalt des VA war.

Und hast du einen Anhörungsbogen bekommen, um bezüglich dieser Sanktion Stellung zunehmen.

Bevor es zu einem Sanktionbescheid kommt, muss eine Anhörung erfolgen.

Ich rate dir mache so eine Anhörung nur schriftlich.
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
nein zur sanktion haben wir keinen anhörungsbescheit bekomen
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Das ist keine Begründung. Du kennst auch deine Rechte und Pflichten.

Relevant ist dann was im VA/EGV steht.

Das man nicht damit einverstanden ist, das ist kein Begründungsgrund. Damit geben die sich nicht zufrieden.
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
Das ist richtig, doch die Gerichte sehen das meistens anders...
denn fast der ganze VA ist GGwiedrig...
mann sollte es immer darauf ankommen lassen
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Es war von dir ein Fehler, dass du keinen Widerspruch gegen den VA nicht gemacht hast.

Dann gilt jetzt was in dem VA gestanden hat.

Du kannst es mal über einen Rechtsanwalt versuchen, aber ob viel Hoffnung auf Erfolg besteht?
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
Das ist richtig mein Fehler (habe daraus gelernt)
Den VA zu bekommen ist das kleinste problem(kann ich mit ner AE beschaffen)
 
H

hanni

Gast
Das ist richtig, doch die Gerichte sehen das meistens anders...
denn fast der ganze VA ist GGwiedrig...
mann sollte es immer darauf ankommen lassen

Das setzt aber voraus, daß man
1. schriftlich widerspricht
2. klagt.

Nicht das Ding in den Papierkorb werfen und nix tun.

Glückwunsch zur Sanktion.

:icon_neutral:
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
ich versuche es trozdem mal
verlieren kann ich nichts mehr!
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
genau aus dem grund mache ich das jetzt mal
wie ihr sehen könnt ist fast alles was die idioten entscheiden gegen das gesetz
der SG R wird seine freude haben...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.246
Bewertungen
18.287
Trotzdem muss vor dem Sanktionsbescheid eine Anhörung erfolgen.
Also in beiden Sanktionsbescheiden, wird ja auf eine Begründung durch den TE eingegangen. Diese Begründungen könnten durchaus als Anhörung durchgehen.

Wobei im Voraus zu wissen, wann jemand wegen Krankheit nicht erscheinen kann.... schon gewagt.... dann die Bewerbungsnachweise nicht beibringen..... ich sehe da wenig Erfolgsaussicheten.

Auf guten Erfolg trotzdem. Halt uns auf dem laufenden.
 

AntiEV

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2009
Beiträge
57
Bewertungen
0
weil die Argen das so von den Komunen auferlegt bekommen!
Die müssen jetzt wie Wild Sanktionieren weil in Deutschland kein Geld mehr vorhanden ist.
Und die Unterschicht(Wirtschaftlich) muss ins Grass beissen...

Selber schuld sage ich da
ich schätze das sich ca 10-15 % der Sozialleistungsempfänger tatsächlich gegen diese Sklaverei wehren.
 
Oben Unten