Sanktion, Absenkung um 336,- EURO wegen verspäteter Abgabe der Eigenbemühungen!? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Guten Morgen. :icon_sleep:

Ich hoffe mir kann geholfen werden... :icon_daumen:

Mein ALGII wird um 30% für 3 Monate abgesenkt. Das Jobcenter Stormarn kann mir also ca. 336 ,- Euro in Abzug bringen, nur weil ich die Eigenbemühungen etwas verspätet abgegeben habe?

Ich bin schon mehrere Jahre 'Kunde' beim Jobcenter Stormarn, 'Zweigstelle' Reinbek. Auf den genauen Abgabezeitpunkt wurde nie geachtet. Die Eigenbemühungen habe ich sonst immer zur 'Einladung um über meine berufliche Situation zu sprechen' mitgenommen und ausgehändigt. So auch letztes Jahr noch bei der selben Mitarbeiterin. Und jetzt werde ich von ihr ohne Vorwarnung sanktioniert?

Meine EgV kommt immer per VA, unterschrieben habe ich also nichts. Wie gehe ich jetzt vor, um die Absenkung abzuwenden?

Die relevanten Schriftstücke habe chronologisch angehängt, natürlich in der Hoffnung dass jemand Fehler darin findet. :biggrin:

Viel Dank schon mal im Voraus für die Einaugenscheinnahme. :icon_klatsch:
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
AW: Sanktion, Absenkung um 336,- EURO wegen verspäteter AbgaGuten Morgen. :sleep: I

Hallo und willkommen,

hast du keinen Widerspruch gegen diesen VA eingelegt?

Schon nur beim überfliegen kann man lesen, dass dieser VA nicht gesetzeskonform ist.
Da hättest du sicher gute Chancen gehabt den abzuschmettern.

Hast du keinen Widerspruch eingelegt musst du dich an die Vorgaben aus dem VA halten ansonsten dürfen sie dich sanktionieren.

Du hast eine Anhörung bekommen. Hast du dich zu dieser Anhörung geäußert?

Wenn Nein, dann kann man nur sagen selber schuld wenn jetzt gekürzt wird.

Und ich denke nicht, dass da noch einer helfen kann.
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Nein, ich hatte keinen Widerspruch eingelegt.

Schreib doch bitte, was nicht gesetzeskonform ist. Dann wäre ich für meinen nächsten VA vorbereitet.

Schriftlich hatte ich mich nicht geäussert, sondern beim nächsten Termin mündlich. Hatte nur gesagt, dass ich es einfach vergessen habe die Nachweise abzugeben.

Bin schliesslich schon Ü50, da kommt sowas eben vor. :icon_neutral:

(War ja quasi auch Gewohnheitsrecht die Nachweise mit zum Termin zubringen, satt am 1. des Monats abzugeben)
 

Benni1

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
153
Bewertungen
36
Manchmal wiegt man sich in Sicherheit weil man nichts unterschrieben hat. leider ist das bei enem VwA ein Schuß in den Ofen...

Dieser ist sofort bindend , bietet aber immerhin die Möglichkeit zum Widerspruch.
Lesen hättest den aber schon sollen...:biggrin::biggrin:

Da steht ja, du verpflichtest dich deine Bewerbungsbemühungen an jedem 1 bem JC abzugeben....

Keinen Widerspruch geschrieben.....keinen EA-Antrag ans SG gesendet??

Nun....da hast du wohl nun Pech gehabt...
Willkommen im Unrechtsstaat Deutschland.Vertrauen in eine Behörde namens JC...??

Dann nimm dir lieber gleich einen Strick...geht schneller....als langsam von diesen Rechtsverbrechern zu Tode gequält zu werden....
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Nein, ich hatte keinen Widerspruch eingelegt.

Schreib doch bitte, was nicht gesetzeskonform ist. Dann wäre ich für meinen nächsten VA vorbereitet.
Welchen Sinn soll das machen wenn der nächste VA ganz anders ausschaut und du diesem nicht mehr widersprechen kannst ?

Gültig ist immer das was in der EGV steht da spielt ein "Gewohnheitsrecht" keine Rolle.

Die Eigenbemühungen zum 01.01.2012 verspätet (hätte schon gereicht für eine Sanktion) und die zum 01.02.2012 überhaupt nicht abgegeben.

Ist ja klar das dann eine Sanktion kommt.
 
E

ExitUser

Gast
Nein, ich hatte keinen Widerspruch eingelegt.
darf ich mal fragen warum nicht? Man sollte doch auch mit Ü50 oder gerade mit Ü50 wissen, dass man nicht alles so hinnehmen sollte oder muss.

Schriftlich hatte ich mich nicht geäussert, sondern beim nächsten Termin mündlich. Hatte nur gesagt, dass ich es einfach vergessen habe die Nachweise abzugeben.
Also hattest du eine mündliche Anhörung? Da sollte dir eine anderer User vielleicht sagen können, ob man dann unter diesen Umständen einen Widerspruch gegen diese Sanktion schreiben kann. Aber wenn du kein Bestätigung / Kopie für deine schriftliche Anhörung hattest sieht es auch nicht gut aus.

Bin schliesslich schon Ü50, da kommt sowas eben vor. :icon_neutral:
Bitte keine Ausreden :biggrin: Hier sind viele User die Ü50 sind und älter und sich wehren und nicht alles so hinnehmen wie es halt kommt.
(War ja quasi auch Gewohnheitsrecht die Nachweise mit zum Termin zubringen, satt am 1. des Monats abzugeben)
Nun bei einem VA gibts wohl kein Gewohnheitsrecht. Aber wie gesagt hier weiß ein anderer User sicher besser ob man gegen die Sanktion noch angehen kann.

Hat man dir vor Erlass des VA eine EGV vorgelegt? Wenn Nein, dann sollte Oben im VA nicht stehen...Ersatz der EGV per VA...denn das wäre ja schon so was wie eine Lüge

Dann sollte einfach stehen...Erlass eines VA nach § so uns so

Unter 1.

Fehlt wir viel sie pro schriftlicher Bewerbung an Kosten erstatten...mindestens 5€

Fehlt wie viel sie jährlich für schriftliche Bewerbungsunkosten erstatten.

Fehlt wie viel sie jährlich an Fahrkosten erstatten.

Unter 2.

unaufgefordert Einreichung....Des Weiteren sind die Nachweise auf Anforderung und bei jeder Vorsprache beim persönlichen SB im JC mitzubringen und vorzulegen.
Ich finde hier ist keine klare Regelung getroffen. Entweder unaufgefordert oder....
auf Anforderung und bei jeder Vorsprache.
Soll dies bedeuten nach vorheriger schriftlicher Einladung?

Die letzten drei Absätze, diese Punkte sind gesetzlich geregelt und haben deswegen Nicht in einer EGV / VA zu stehen.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Ich finde hier ist keine klare Regelung getroffen. Entweder unaufgefordert oder....
auf Anforderung und bei jeder Vorsprache.
Soll dies bedeuten nach vorheriger schriftlicher Einladung?

Die letzten drei Absätze, diese Punkte sind gesetzlich geregelt und haben deswegen Nicht in einer EGV / VA zu stehen.
Da steht doch unaufgefordert jeweils zum 1. des Monats und auf Anforderung ?
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Sperling meinte:
darf ich mal fragen warum nicht? Man sollte doch auch mit Ü50 oder gerade mit Ü50 wissen, dass man nicht alles so hinnehmen sollte oder muss.
Weils bisher ganz gut lief, ohne Sanktionen eben, nächstes Mal bin ich schlauer. :biggrin:

Sperling meinte:
Hat man dir vor Erlass des VA eine EGV vorgelegt? Wenn Nein, dann sollte Oben im VA nicht stehen...Ersatz der EGV per VA...denn das wäre ja schon so was wie eine Lüge
Nein, hat man mir nicht vorgelegt, was ich auch beweisen kann, weil ich nur noch mit Beistand zum Jobcenter gehe.

Sperling meinte:
Ich finde hier ist keine klare Regelung getroffen. Entweder unaufgefordert oder....
auf Anforderung und bei jeder Vorsprache.
Soll dies bedeuten nach vorheriger schriftlicher Einladung?
Genau das habe ich auch bei den letzten Terminen beanstandet, gesagt ich verstehe das so nicht, weil doppelt gemoppelt, sie zeigte kein Einsehen und meinte, das sei eindeutig. Beistand war anwesend.:biggrin:
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
@Sperling

Also zum 1. des jeweiligen monats soll er die Eigenbemühungen so oder so unaufgefordert vorlegen.

Danach bei Aufforderung (zb schriftliche Aufforderung) und bei jeder persönlichen Vorsprache (bei jeder Einladung).

Bedeutet also im Klartext das er die Eigenbemühungen immer zum 01. abgeben muss und wann immer die das gerne wollen.
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Und im Anhörungsschreiben steht im ersten Satz: 'in der von Ihnen unterzeichneten Eingliederungsvereinbarung...'

Ich habe doch nichts unterschrieben, EgV kam doch per VA.

Kann man da nicht ansetzen?:biggrin:
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.147
Bewertungen
1.466
Also mir erscheint da einiges Zweifelhaft.

Dazu ein paar Fragen. Was das Jobcenter am 1.1.12 geöffnet und jemand erreichbar?
Wurdest du bereits einmal sanktioniert?
Wurde dein zuständiger SB ausgetauscht?

LG, Archibald
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
michel73 meinte:
Die Eigenbemühungen zum 01.01.2012 verspätet (hätte schon gereicht für eine Sanktion) und die zum 01.02.2012 überhaupt nicht abgegeben.
Das ist so nicht ganz richtig. Die Bemühungen habe ich schon beide Male abgegeben.
Das Anhörungsschreiben wurde am FREITAG den 03.02. vermutlich am Vormittag verfasst, die SB ist ne Halbtagskraft.
Die Nachweise der Eigenbemühungen habe ich am Abend des 03.02. in den Briefkasten des JCs geworfen. Zeugin vorhanden.:biggrin:

Es dreht sich hier um zwei Tage, das nenne ich Schikane.:eek: Normalerweise hätte jeder SB das Wochenende abgewartet. Meine nicht, sie scheint nur drauf gewartet zu haben, dass ich nen Fehler mache, irgendwie offensichtlich, oder?
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Was war mit der Anhörung schriftlich bis 24.02.212 ?
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Also mir erscheint da einiges Zweifelhaft.

Dazu ein paar Fragen. Was das Jobcenter am 1.1.12 geöffnet und jemand erreichbar?
Wurdest du bereits einmal sanktioniert?
Wurde dein zuständiger SB ausgetauscht?

LG, Archibald
Am 01.01.2012 war Neujahr, und das JC hatte natürlich zu. :icon_party:

Bisher keine Sanktionen.

Diese SB habe ich seit Sommer letzten Jahres. Die wechseln/rotieren hier öfter... Diese ist ein Spezial SB die sich nur um Leute ab 50. kümmert.
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Was war mit der Anhörung schriftlich bis 24.02.212 ?
Nein, schriftlich habe ich mich dazu nicht geäussert.
Ich hatte ja vorher, am 20.02. einen Termin zur 'Besprechung meiner beruflichen Situation' bei der SB. Während des Gesprächs äusserte ich kurz auf Nachfrage , dass ich lediglich vergessen habe die Bemühungen rechtzeitig einzuwerfen und dass ich nicht verstehe warum ich wegen einer solchen Kleinigkeit sanktioniert werden sollte.

Ich fragte, ob sie denn nun sanktioniert.. würde sie sich noch überlegen, meinte sie.

Beistand als Zeuge war dabei. :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Die Nachweise der Eigenbemühungen habe ich am Abend des 03.02. in den Briefkasten des JCs geworfen. Zeugin vorhanden.:biggrin:
Mir wäre das zu riskant Unterlagen einfach in den Hausbriefkasten zu werfen, ob mit oder Zeuge.

Man sollte sich die Mühe machen von jedem Schriftstück eine Kopie anzufertigen und den Empfang auf dieser Kopie vom JC bestätigen lassen.

Oder eine Liste mit einer Aufstellung der eingereichten Unterlagen anfertigen und darauf den Empfang bestätigen lassen.
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Und gegen die Sanktion (hast du sie bekommen?) hast du auch keinen Widerspruch eingelegt ?
Ja, habe die Sanktion bekommen und würde auch gerne Widerspruch einlegen, wenn sinnvoll, darum geht's hier doch. :biggrin: Oder wie meinst du das jetzt?
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
@michel

Schau dir bitte mal das 6. Dokument an, das ist doch die Sanktion oder nicht? :confused:
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
@Bones

Oh entschuldige war mein Fehler:icon_eek: (zu wenig kaffee?)
 

Bones

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2012
Beiträge
172
Bewertungen
13
Man sollte sich die Mühe machen von jedem Schriftstück eine Kopie anzufertigen und den Empfang auf dieser Kopie vom JC bestätigen lassen.
Da hast du recht, werde ich in Zukunft auch so machen. Zum Glück bestreitet die SB den Erhalt in meinem Fall ja nicht. :)
 
Oben Unten