Sammelliste schlechter Maßnahmen

Spitty 05

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Oktober 2010
Beiträge
18
Bewertungen
2
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Hallo,
wurde Grone Schule "Reife Leistung" schon genannt?
Jedenfalls habe ich außer Kaffe kochen und den auch noch in
Massen zu trinken ,nix gelernt:eek:
Dazu kommt noch extrem viel rauchen(soviel Pausen habe ich im
"Normalo " Leben nicht:icon_neutral:
Ach ja ,"verknallt" hab ich mich auch noch ,kann ich überhaupt nicht
gebrauchen:icon_evil:

lg
Spitty
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Bewerbungstraining bei der Tertia.

Der Inhalt der einwöchigen Maßnahme hätte auch bei einem Halbtagsseminar vermittelt werden können. Der Rest war Eigenarbeit.

Die Teilnehmer hatten die unterschiedlichsten Hintergründe, so dass eine sinnvolle Betreuung gar nicht möglich war.

Ratschläge zu meiner beruflichen Situation waren sehr allgemein gehalten und leider unrealistisch.

Es mussten am Ende pauschal zehn Bewerbungen raus, egal ob es Stellen gab oder nicht.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.905
Bewertungen
465
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

wäre es nicht einfacher ein thema mit sinnvollen maßnahmen zu erstellen? aber nicht vergessen anzupinnen, sonst ist der ganz schnell unbeantwortet ganz nach unten durchgerutscht. :biggrin:
 

klaval

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
150
Bewertungen
13
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

GBH mBH (Herne)
GBH mbH - Startseite

erfüllen z.B. die Aufgaben der Stadtreinigung Herne, indem etliche ELOs den Müll auf Strassen und Parks der Stadt reinigen (natürlich ZUSÄTZLICH :icon_neutral:)

Nach einem Jahr dann qualifizierter Müllsammler?:icon_kinn:
 

MariaM

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2011
Beiträge
224
Bewertungen
133
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

An mir soll es nicht liegen. Von mir aus würde ich auch zu den einzelnen Maßnahmen verlinken - wenn es den Betreffenden hilft.

Ich meinte nur, dass sich die Maßnahmen selbst weder in ihrem Aufbau, noch in ihrer Sinnhaftigkeit unterscheiden.
Selbst die fragwürdigen Namen dieser Träger sind ´gleichermaßen irreführend. Suggestieren sie doch, dass der Teilnehmer tatsächlich in Arbeit gebracht oder dahingehend qualifiziert wird.
Alle haben gemeinsam, dass sie sich aus öffentlichen Geldern finanzieren, und sich eifrig über den ESF sponsoren lassen. Die vermeindlichen Inhalte sind gleichermaßen banal, langweilig und absolut nicht zielführend.
Die hohen Teilnehmerzahlen sichern sie sich über die regen Zuweisungen der Jobcenter, die jene hanebüchenden Verträge mit den Trägern abschließen, um möglichst viele Erwerbslose für einen entsprechenden Zeitraum aus der Statistik zu haben.

Damit wäre für mich das Wesen jedes beliebigen Trägers erfasst.

FITS job konzepte GmbH

KOMM. PASS ARBEIT
Sinn Freie Maßnahmen die niemand machen braucht wär auch gut wenn Urteile dazu hier eingesellt werden würden.
Damit fange ich an.
Arge Schikane • Thema anzeigen - Zumutbarkeit von Ein-Euro-Job und Maßnahmen


BEST AGER Job-Clubs sind in Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Oberhausen | BestAger 50plus
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen mit entspr.Erfahrungen

Hallo zusammen!

Huch, einmal weggeschaut und schon finde ich das Ende der Liste nicht mehr!

Ja, es wäre für alle bestimmt sehr toll und hilfreich, was genau an diesen Maßnamen, dass Problem war oder ist, das erschien mir ganz hilfreich, beim Durchsehen der Liste und ist ein guter Einwand von iron1977.

Im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs heute ( :icon_daumen:wow, toll - aber Absage erhalten :icon_mued:), wurde mir vom potentiellen Chef vorgeschlagen, mich doch mal an das IB - internationaler Bund zu wenden....was ist vom Internationenlen Bund zu halten?

***

Ansonsten: vielen Dank für die bisherigen hilfreichen Nennungen schlechter Maßnahmen! Wenn genannt wird, was konkret schlecht war / ist, wird man seinen Blick schärfen können, für eine Maßnahme, die was taugt bzw. man wird von vornherein konkrete Fragen und Meinungen zu der Maßnahme habe..auch, wenn man sie vorab beim Maßnahme -Schmarotzer - Anbieter als LeistungsNEHMER überprüft, ob sie einem wert ist und Sinn macht und angenommen werden kann!!!

Bisher konnte ich selbst auch keine besseren bzw. positiveren Erfahrungen mit gGmbHs machen..Sind lediglich ebenfalls wie hier schon genannt, zum Schmarotzer - Status hinzuzufügen.

Ich denke, es kann hilfreich sein, sich die Hintergründe netzmäßig einer solchen Maßnahme anzuschauen. Oft haben Politiker, irgendwelche Minister, die sich sozial zeigen wollen ebenfalls ihre Hände mit ihm Spiel bei so einer Maßnahmen-Gründung.

Danke für die Info über die AWO - die kann ich nur bestätigen! Ich hatte mich vor Jahren mal als Ein-Euro-Jobberin beworben ("keine Lücke im Lebenslauf entstehen lassen wollen"). Der Chef meinte dann zu mir, er würde ein Vorstandsgehalt beziehen!! Das sagte er zu mir, die ich mich um einen Euro-Job bewarb, was sollte das für einen Sinn machen? Außerdem war ich für Büro "eingestellt" und bin irgendwann in die Pflege und als Putzfrau reingerutscht!!! Noch dazu musste ich mir Beschwerden von den Kunden anhören, warum ich die Lockenwickler nicht richtig eindrehe..und beim Fenster putzen in einer Villa (bestimmte Unfallversicherung) musste ich mich befragen lassen, ob ich denn aus der Pflege sei: ich hätte sagen, sollen: nein, ich bin 1-euro-Jobberin.

Liebe Grüße Dagegen72
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

@warpcorebreach:

ja, das können wir auch machen, dass wir noch einen Thread mit sinnvollen Maßnahmen erstellen :icon_daumen:

Liebe Grüße Dagegen72
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Ingeus:

Hab leider verdrängt (ergo vergessen), ob der Mist jetzt 9 Monate ging oder doch 1 Jahr. War auf jeden Fall viel zu lang.

Es begann mit 3 Tagen Gruppen bla bla. Man sollte irgendwelche Punkte auf Papier malen, seine Stärken herausfinden (extrovertiert, introvertiert...), es wurde alles schön geredet (schakka, wir schaffen es, sie in Arbeit zu bringen und wir sind ja so erfolgreich in ganz Deutschland und es ist eine super Chance für uns alle bla bla).

Wegen Fahrtkosten wurde gar nichts gesagt, und leider habe ich mich auf den "Deal" eingelassen, einen geringen Teil erstattet zu bekommen, wenn ich mindestens 2x die Woche da antrabe.

Muss anmerken, dass es zu der Zeit war, wo die Berliner S-Bahn ihre Problemchen hatte und wenn man Glück hatte, fuhren die Bahnen wenigstens alle 30 min. Umfahren hätte übrigens rund 2 h gedauert - für eine Fahrt.

Jedenfalls wurden dann die Teilnehmer nach den 3 Tagen an ihre Supervisor Betreuer Götter verteilt. Im großen Raum gab es zweier bzw. dreier Eck-Rund-Dingstische, heißt: 2 oder 3 Bewerber an so einem Teil. Also so von wegen Datenschutz.

Dann musste man mit dem Supervisor-Gott (oder Göttin) Stellen raussuchen und die haben die Bewerbungen abgeschickt. Das Elo Opfer sollte aber auch selbständig noch Stellen raussuchen an den paar PCs, die genau am Fenster standen und zwar so, dass man an Sonnigen Tagen die pralle Sonne genau im Gesicht hatte.

Bewerbungen sollten schriftlich, telefonisch oder per mail sein. Je länger man in dieser Maßnahme verweilte, desto mehr wurde gefordert an Bewerbungen und wenn man z.B. eine Woche mal NUR telefonische Bewerbungen gemacht hat, wurde man angeblafft, dass man sich auch gefälligst hätte schriftlich bewerben sollen. Telefonische Bewerbungen waren nun auf einmal keine guten Bewerbungen mehr.

Nach der Hälfte der Zeit wurden die nicht vermittelten Elos an einen anderen Supervisor Gott (Göttin) übergeben. Da wurde dann noch mehr Druck gemacht. Schließlich wollten die ihre Provision abgreifen. Dass sie einen auch in ZAFs, Praktika etc. gepresst haben, interessierte nicht. Hauptsache, sie konnten was vorweisen und wer blöd genug war und darauf hereingefallen ist, hat schon mal erlebt, dass er ohne Führerschein als Lieferant arbeiten sollte.

Jedenfalls wurden sie kurz vor Ende der Maßnahme auch regelrecht pampig und unfreundlich und drohend. Da muss man sich aber nicht von abschrecken lassen und immer schön lächeln. Nach dem Motto: Die können mich mal kreuzweise.

Gebracht hat es mir gar nichts. Den Mist, den sie da erzählt haben (wegen Vorstellungsgespräch, Lebenslauf etc.), das wusste ich auch schon vorher.

Gar nicht lustig fand ich, dass sie ohne mein Wissen meine Unterlagen auch einfach an irgendwelche ZAFs weitergeleitet haben.

Hab aber trotzdem keinen Job bekommen. :icon_party: Die ZAF Klitschen stehen nicht so auf meinen juristischen Hintergrund.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Hallo MariaM!

Danke für den Hinweis, entsprechende Klagen / Urteile hier einzustellen!

Das fand ich für mich erst einmal gang hilfreich:

"Fazit:
Prüft genau in welche Maßnahme der FM Euch stecken will. Laßt Euch schriftlich geben, welche beruflichen Mängel er erkannt hat, und wie diese durch welche Qualifizierungsmaßnahme abgebaut werden. "Kann und können" hat hier nichts zu suchen, das sind keine konkreten Aussagen. Solltet Ihr wiederholt in eine Maßnahme gesteckt werden, und diese hat bereits bei der ersten Teilnahme keinen Erfolg gebracht, dann besteht auf Eurer Seite durchaus ein berechtigter Verweigerungsgrund, und von Seiten des Fallmanagers Erklärungsbedarf.":icon_daumen:


Liebe Grüße Dagegen72
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Guten Morgen.

Ich bitte alle auch IHRE Erfahrungen mit diesen Maßnahmen kurz zu umreißen sonst ist das nur eine Liste.:biggrin::icon_kinn:

Kein Problem.

Das von mir in Beitrag #12 genannte Beispiel, dauerte unter dem Deckmantel "Bewerbungscoaching" rund 4 Monate (paar Tage +/-).

Ich muss dazu erwähnen, das dies die erste und bisher einzige Maßnahme war, an der ich jemals Teilgenommen habe.

Zunächst dachte ich, das dies vielleicht sehr hilfreich sein könnte, beim verfassen und gestalten von Bewerbungen. Doch dies sollte sich extrem schnell als massiver Trugschluss entpuppen.

Mit der ersten Sachbearbeiterin, kam es zu einem etwas heftigeren Wortwechsel, so das ihr in ihrer inkompetenten Handlugsweise nichts anderes übrig blieb, als mich an einen anderen Sachbearbeiter zu übergeben, da sie nichts anderes zu bieten hatte, als den üblichen Klinsch zu zitieren, den man in RFBs so lesen kann.

Dem anderen Sachbearbeiter sollte es nicht besser gehen als ihr, da ich mir doch sehr verarscht vorkam. Statt Bewerbungen zu verfassen / gestalten, war man nur darauf aus, mich in irgend eine Stelle zu pressen, damit man schön ne Vermittlungsprämie kassieren kann.

Am Lebenslauf haben se nen bissl rumgefuscht, da wurde mir (erst auf Nachfrage) dann doch wenigstens eine hilfreiche Funktion in Word gezeigt, die mir bis dato nochnicht bekannt war. Aber das war es dann auch schon.

Aber wie ich schon sagte, es wurde am Lebenslauf rumgefuscht. Insgesamt habe ich 7 Fehler entdeckt, die ich nachbessern musste.

Wie das ganze Schmierentheater fertig war, hab ich mich erstmal würzig bei meinem SB vom JC beschwert. Und letztlich musst er mir sogar Recht geben.


Mein Fazit: Pseudobewerbungstraining, wo in Wahrheit die originären Aufgaben der JC abgenommen werden, nämlich die Unterbreitung von Stellenangeboten. Und gleichzeitig Statistikmanipulation, denn auch dort ist man aus der Statistik geschossen.

Ganz schlicht und einfach, eine riesen Sauerei.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Bin ich hier neben Bethany der Einzige, der Erfahrungen bezüglich einer Maßnahme hat? :confused:
 

Falwalla

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
364
Bewertungen
42
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

ich denk mal so, auch sogenannte entgelt-maßnahmen sollten erwähnt werden.

kaffeeklatsch 8 stunden, dazwischen rauchen bis zum umfallen, restliche zeit - so mittenmang - absitzen, am pc übers internet recherchieren, ob man nicht wo ideen klauen kann.
krönung waren die spaziergänge. na ja, so besuchte man kostenlose ausstellungen, grünanlagen - leider keine schäfchens uffe wiese, künftiges objekt/projekt, aussenstelle - immerhin war man da schon mittags zuhause. :biggrin:
ohne wissen des JC (denk ich mal. aber man weiß ja nie)

hatte doch letztens termin (gibt nen extra-fredi). nun, dabei kam heraus, der SB oder FM - was auch immer - erklärte, das dies ja nur ein test war. oha, ich war krank, lange krank und konnte mich nicht länger testen lassen.
aber schon ein ding, was der da so ausplauderte.

im übrigen muss ich den anderen fred mal anschubsen. hab ich doch ne zahlungsaufforderung (rückzahlung) von diesem e. V. erhalten! :eek:

ein bewerbungscoaching (fa. comhart/berlin) hatte ich auch schon. anstatt reale unterstützung, gab es blabla-gewäsch zu hören, ummantelt mit enorm viel coolness der dozentin, was zur folge hatte, dass man auch man herzlich miteinander lachte.
ein einigermaßen hilfreicher tipp, den ich erkannte, war, dass man auf die großinserenten in tageszeitungen "rubrik jobangebot" nicht stürzen braucht. diese würden eh nur PR für sich machen.
ach und dass man ruhig im lebenslauf schummeln darf.
na, wenn das nix war/ist.

und die bewerbungsfotos wurden auch von einer profifotografin geknipst. von der hingen auf der etage, wo sich u. a. unser schulungsraum befand, diverse fotos (porträts, landschaften .... die gelungen waren) aus.
tja, die schnell geschossenen bew.fotos waren alles andere als professionel.

hinzu kam türlich auch das PC-training. wie schreibt man überhaupt eine bewerbung, nach welcher DIN!?
desweiteren waren wir ein zusammengewürfelter "haufen".
drei teilnehmer beherrschten nicht einmal die deutsche sprache.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

sollte der Maßnahmeträger einen Feedbackbogen für die Maßnahme austeilen nutzt die Chance und füllt ihn aus Anonym natürlich. Kopieren und mit nach hause nehmen damit man später noch weiß welcher scheiß mit einem getrieben wurde.:icon_kinn:
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Hu hu,

bei meiner letzten Maßnahme hatte ich auch einen Feedback-Bogen auszufüllen und ich habe die komplette Wahrheit geschrieben.

Nach vorangegangenen Maßnahmen hatte ich einfach nur Angst, wahr empfundenes reinzuschreiben aus Angst vor negativen Konsequenzen. Das ist aber jetzt vorbei!

Liebe Grüße Dagegen72 :icon_daumen::icon_mrgreen:
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

@Dagegen72

Nach vorangegangenen Maßnahmen hatte ich einfach nur Angst, wahr empfundenes reinzuschreiben aus Angst vor negativen Konsequenzen.

Das würde ja gerad noch fehlen, das man deswegen sanktioniert wird.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Das müsste dann aber in der EGV stehen. :icon_twisted:

Schlechte Bewertung = Sanktion. :icon_twisted: :icon_twisted: :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

@Dagegen72



Das würde ja gerad noch fehlen, das man deswegen sanktioniert wird.
Ich habe da die Wahrheit reingeschrieben ungeschönt und hart ebenso die Beurteilung über die Leitung der Maßnahme. Risiko gehört zum spiel aber da ist kein Risiko. Die wollen es doch so, aber bitte mit Kopie
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.667
Bewertungen
686
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

So, ich trage mal den nächsten Kandidaten bei:

Akademie Seehof in Nauen/Brandenburg.
Der Laden bezeichnet sich selbst als Perspektiv- und Bewerbungscenter. :icon_twisted:
Nachweisbar ist, daß die dortigen PCs überwacht werden,
habe mal auf einer Downloadseite einen Testballon steigen lassen.
Der übliche Tagesablauf besteht aus Herumsitzen.
Selbst erstellte Daten wollen mehr oder weniger nachdrücklich
von den Dozenten eingesehn werden, eine Dozentin verstieg sich
sogar dazu, ein PDF für eine Bewerbung machen zu wollen,
weil ich dazu ja angeblich nicht in der Lage wäre. :icon_laber:
Auch in Privatdingen sind die äußerst neugierig.
Zum Zeitpunkt meiner 6-Monats-Maßnahme betätigte man
sich als "Schaufelbagger" für die örtlichen ZAF.
Dazu noch welche miesester Sorte.
Edit: Jede ZAF, die sich bei Seehof blicken ließ,
hatte Sklaven im benachbarten Hausgerätewerk zu laufen.

Seit einiger Zeit läuft ein Teil des Ladens als Einstellungsbüro
für einen vor Glück schreienden Schuhversand.
Anzumerken wäre noch, daß dort für deren Unsinn sogar
sogenannte "Nachhaltekurse" angeboten werden.
Wieder für 6 Monate, zugewiesen durch das JC.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.019
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Hallo!

In ganz Süd-Baden-Württemberg breitet sich die Fliege Vatter Bildungszentrum aus, die sich an der Schei*e Arbeitsamt und sinnlos verpulverten Steuergeldern nährt: VATTER BILDUNGSZENTRUM - Weiterbildung, Umschulung, EDV-Kurse, Sprachkurse - Standorte und Kontaktdaten der Vatter Bildungszentren


Ich habe heute in der 12 Uhr-Mittagspause von einem erwachsenen Mann erfahren müssen, dass "sein ganzer Vormittag im Arsc* ist"!

Er ist Teilnehmer an einer Maßnahme des Vatter Bildungszentrums, die x Blätter zum unterschreiben hat er erst einmal mitgenommen. In den Blättern steht irgendetwas von Unterricht, und wir fragen uns "Welcher Unterricht?"

Ohne Begrüßung, Konzept-Beschreibung der Einrichtung und was auch immer hatte er ab 8 Uhr vor dem Computer zu sitzen und hat somit, die sinnlosesten 4 Stunden seiner Vollzeit-Maßnahme (!) und sinnlost vergeudete Lebenszeit verbringen müssen, weil

a: er hat null Computer-Kenntnisse und sollte seinen Lebenslauf auf dem PC mit PC-Tastatur und - funktionen tippen, vom "Dozenten" hat er bei diesem Problem keine Hilfestellung erhalten, er wurde damit 5 Stunden alleingelassen, war auf die Hilfe anderer erwachsener Teilnehmer angewiesen!!!

Bei sowas frage ich mich generell, warum Maßnahme-Einrichtungen bei solch fehlplatzierten Menschen keine Unternehmungen beim Sachbearbeiter tätigen, um diesen Menschen in die für ihn RICHTIGE Maßnahme zu bringen!!!! In seinem Fall wäre ein Computer-Kurs angebracht, andererseits auch nur bedingt, weil er für seinen Beruf nicht wirklich Computer-Kenntnisse braucht, das kommt noch hinzu.

b: er hat schon längst einen aktuell und vorbildlich erstellten Lebenslauf von privat, den er für seine Bewerbung lediglich nur noch zu kopieren braucht!!!

Wozu also 8 Stunden lang einen Lebenslauf schreiben, den er ohne Word-Kenntniss sowieso nicht schreiben kann bzw. unter entsprechenden Schwierigkeiten, er aber sowieso schon einen Lebenslauf hat, der ok ist...

Laut seiner Aussage bräuchte er einen Computer-Kurs! Warum konnte der Sachbearbeiter das beim Arbeitsamt nicht schon selbst ermitteln? Ihm wurde die Maßnahme durch bestimmte Aussagen schmackhaft gemacht, entsprechend wurde er motiviert..und ist nun ernüchterter denn je...

In der Hausordnung gibt es u. a. diese Regel: essen und trinken in den Räumen ist untersagt, blablabla..Kaugummis sind im Mülleimer und nicht unterm Tisch etc zu entsorgen...für welche Vorschulkinder wurde diese Hausordnung geschrieben ? Für Garderobe wird keine Haftung übernommen ...da hoffe ich, dass die Jacke wenigstens mit an den Stuhl gehängt werden kann, das hatte ich schon einmal in einer Maßnahme, Jacke sollte ordentlich draußen am Haken hängen über dem groß Stand, für Garderobe würde keine Haftung übernommen.

- Muss so eine Hausordnung eigentlich unterschrieben werden? Vor allem wenn es heißt, dass Kosten für Reinigung und Behebung der Schaden (fahrlässig oder vorsätzlich) usw. der Teilnehmer sie selbst zu tragen hat? a) warum sollte er das tun (außer aus Verzweiflung b) wenn er es nicht unterschreibt, wer zahlt den Schaden dann?

Wieso soll der TN im Rahmen der Hausordnung unterschreiben, dass generelles Rauchverbot im Haus ist? In der Regel genügt ein roter Aufkleber, mit durchgestrichener Zigarette, oder an welche Klientel richtet sich eine Maßnahme, die das noch extra unterschreiben muss?

- Warum muss der Teilnehmer selbst immer noch ein Vertrag mit der Maßnahme machen, Auftraggeber ist doch das ARbeitsamt? In dem FAll: Vertrag zur Durchführung einer Triningsmaßnahme gem. § 16 ABs. 1 SGB II i. V. m. § 48 III

Schon der erste Punkt: praktische Kenntnisvermittlung wurde nicht erfüllt, Computer-Kenntnisse wurden nicht vermittelt, er wurde allein am PC gelassen und der Dozent war für Fragen auch nicht mehr sichtbar vor Ort

weiteres Blatt: Vereinbarung zur Nutzung der Computer und wie der TN die Computer zu behandeln und schadfrei zu halten hat. Warum muss ein TN das unterschreiben? Muss er überhaupt unterschreiben, dass bei BEschädigung der Computersysteme eine Reparaturpauschale fällig wird? Was wenn er es nicht unterschreibt? Wieso sollte er den Computer beschädigen wollen? Warum sollte er sich der Gefahr Geld bezahlen zu müssen, wenn er unterschreibt, was wenn er nicht unterschreibt?

Na ja und Datenschutz...

Liebe Grüße Dagegen72
 

Bernd Köster

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Dezember 2011
Beiträge
48
Bewertungen
15
AW: Sammelliste schlechte Maßnahmen

Guten Morgen.




Kein Problem.

Das von mir in Beitrag #12 genannte Beispiel, dauerte unter dem Deckmantel "Bewerbungscoaching" rund 4 Monate (paar Tage +/-).

Ich muss dazu erwähnen, das dies die erste und bisher einzige Maßnahme war, an der ich jemals Teilgenommen habe.

Zunächst dachte ich, das dies vielleicht sehr hilfreich sein könnte, beim verfassen und gestalten von Bewerbungen. Doch dies sollte sich extrem schnell als massiver Trugschluss entpuppen.

Mit der ersten Sachbearbeiterin, kam es zu einem etwas heftigeren Wortwechsel, so das ihr in ihrer inkompetenten Handlugsweise nichts anderes übrig blieb, als mich an einen anderen Sachbearbeiter zu übergeben, da sie nichts anderes zu bieten hatte, als den üblichen Klinsch zu zitieren, den man in RFBs so lesen kann.

Dem anderen Sachbearbeiter sollte es nicht besser gehen als ihr, da ich mir doch sehr verarscht vorkam. Statt Bewerbungen zu verfassen / gestalten, war man nur darauf aus, mich in irgend eine Stelle zu pressen, damit man schön ne Vermittlungsprämie kassieren kann.

Am Lebenslauf haben se nen bissl rumgefuscht, da wurde mir (erst auf Nachfrage) dann doch wenigstens eine hilfreiche Funktion in Word gezeigt, die mir bis dato nochnicht bekannt war. Aber das war es dann auch schon.

Aber wie ich schon sagte, es wurde am Lebenslauf rumgefuscht. Insgesamt habe ich 7 Fehler entdeckt, die ich nachbessern musste.

Wie das ganze Schmierentheater fertig war, hab ich mich erstmal würzig bei meinem SB vom JC beschwert. Und letztlich musst er mir sogar Recht geben.


Mein Fazit: Pseudobewerbungstraining, wo in Wahrheit die originären Aufgaben der JC abgenommen werden, nämlich die Unterbreitung von Stellenangeboten. Und gleichzeitig Statistikmanipulation, denn auch dort ist man aus der Statistik geschossen.

Ganz schlicht und einfach, eine riesen Sauerei.
Ja das Bewerbertraining. Dabei sind die meisten die so etwas durchführen von völliger Inkompetenz gebissen das es nur so kracht. Ich habe genügend Bewerbungen in meinem Leben geschrieben, als auch gelesen und weis worauf es ankommt. Dennoch gibt es immer wieder Besserwisser unter den Sacharbeitern die immer etwas finden wollen. Es geht nur um Statistimanipulation und nichts anderes. Und diese Neunmalklugen Personaler in den Unternehmen finden auch immer etwas. Das ist nämlich eine ganz besondere Spezies für sich. Hier scheint es oftmals nicht um die wirklichen Qualitäten zu gehen, sondern um die Erfahrungen und das Alter, was sich letztendlich ja im Gehalt bemerkbar macht. Verlangt werden aber teuere Mappen, exklusive Lichtbilder und das sogenannte Motivationsanschreiben, wo man sich einzigartig auf die vakante Position bewirbt und sich gleich zu 1000 % mit dem Unternehmen identifiert, ohne es ja näher zu kennen. Studien haben belegt das über 95 % arbeiten um Geld zu verdienen und ihren Lebensunterhalt zu sichern und nicht weil ihnen der Job an sich das heiligste ist und man sich mit dem Unternehmen identifiziert. Hier werden dann Wort für Wort die Bewerbungsunterlagen auseinandergenommen, ja man maßt sich auf höchster Ebene psychologische Kompetenz an um an Federführung, Aufbau und Satzstellungen den geeigneten Kandidaten zu finden, ohne ihn jemals persönlich kennengelernt zu haben. Wie viele haben bereits mehrmals den Job gewechselt, da ein Unternehmen Konkurs gegangen ist oder der Arbeitsplatz einfach weggemobbt wurde, oder man aber auch wegen Fehlverhaltens seitens des Arbeitgebers vor Gericht gelandet ist. Hat man dann noch kurze Lebensläufe die ja begründet sind, ist man gleich ein Jobhopper oder nicht Standfest. Hochrangige Studien haben ergeben, das den Unternehmen jedes Jahr Kosten in dreistelliger Millionenhöhe entstehen durch falsche Entscheidungen von Personalern. Es gibt genügend Menschen in der zweiten und dritten Reihe die ihren Job besser verstehen als so manch Akademiker, vielleicht aber die ein oder andere Schwäche haben wie in der Gestaltung einer Bewerbungsmappe oder eben einen nicht stringenten Lebenslauf mit sich führen. Auf teuere Bewerbungsmappen oder Onlinebewerbungen folgt meist nicht mal eine Eingangsbestätigung. Man hat ja auch noch andere Aufgaben heißt es. Bekommt man mal eine Antwort, kann man sich meistens ein schmunzeln nicht verkneifen, was für Rechtschreibfehler diese Hochkaräter so von sich geben. Werden dann Bewerbungsgespräche geführt muss man sehr schnell erkennen das die meisten Personaler überhaupt keine praktischen Erfahrungen haben und lassen den Menschenkenner und den Psychologen raushängen mit den unqualifiziertesten Fragen überhaupt. Oder man bekommt eine Rückmeldung, das man die Unterlagen an den zuständigen Fachbereich weitergeleitet hat und sich bald wieder meldet. Der Fachbereich ist dann meistens ein Meister oder Abteilungsleiter. Bringt man schon ein paar Zeugnisse oder Qualifikationen mehr mit als zitierte Fachkompetenz, ist man gleich schon zum scheitern verurteilt, denn der Ellenbogen in der Gesellschaft will hart verteidigt werden. Vielleicht will gerade der Geschäftsführer insgeheim diese oder jene Position im Unternehmen neu besetzen. In den wenigsten Fällen wird er die Bewerbung zu Gesicht bekommen, da bereits vieles abgefangen und in anderen Kanälen landet. Früher gab es noch Shake- Hands Mentalität, man hatte gleich mit der Geschäftsleitung auf Augenhöhe zu tun und dieses war weitaus positiver als der heutige Zampano um Asessment- Center, psychologischen Tests, Kriterien in Bewerberanschreiben oder gar stringierten Lebensläufen. Ein ganzer Markt hat sich mit solchen Consultans und angeblichen Coaches entwickelt, der den Leuten nur noch mehr das Geld aus den Taschen zieht und am Ende ist nur nch heiße Luft und der kandidat kommt eh nicht weiter. wo soll das alles nochmal hinführen?:icon_neutral:
 
Oben Unten