Sachbearbeiterin vom Arbeitsamt schickt dauernd VV zu ZAFs (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Mahlzeit,

Bin neu hier.
Ich bin 45 Jahre alt.Bin Schwerbehindert 30% (Schreibkrampf) und wohne in Nürnberg. Ich war 8 Jahre als Sachbearbeiter / Logistik in einem "richtigen" Unternehmen. Es war 2009. Dann machte ich sofort nach meiner Kündigung einen Kurs als Fachlagerist. Ca. ein Jahr später bewarb ich mich (naiv wie ich bin) bei einer ZAF. Die hatte ein Stellenangebot als Sachbearbeiter im Lager. Beim Vorstellungsgepräch bei der ZAF wurde immer noch von dieser Stelle gesprochen. Nachdem mir klar war, dass ich diese Stelle bekomme, stornierte ich bei den anderen Firmen (alles nur ZAFs - Es war extrem schwer woanders etwas zu bekommen). Dann kam das 2. VG beim Kunden der ZAF. Vorher sagte man mir, dass sich der Kunde (angeblich) sich umorganisiert habe. Ich soll als Kommissionierer tätig werden. Mein Gedanke: Da ich eine Woche später in Hartz4 (habe "zuviel Vermögen") fallen werde und es für mich "nur vorübergehend" sein soll, willige ich ein.
Es war eine große Firma. Dort waren mehrere hundert Leute (meistens über ZAFs - nur leitende Positionen waren Festangestellt). Arbeitete nun (leider 2 Jahre) dort. Bewarb mich wärhenddessen bei "richtigen" Firmen. Ich kam aber nur bis zum 2. VG. Aber dabei blieb es. Vor mehreren Monaten wurden viele Leiharbeiter abgemeldet, weil weniger Aufträge. Da sagte ich meiner ZAF dies schon. Sie solle langsam etwas anderes für mich suchen. Natürlich unternahm diese ZAF nichts. Geld kam ja vom Kunden.
Als einer der letzten Leiharbeiter (nach 5 Monaten nachdem die ersten Leiharbeiter abgemeldet wurden) wurde ich auch abgemeldet.Natürlich wurde ich von der ZAF sofort gekündigt. Angeblich weil ich momentan nicht vermittelt werden kann. Schwere wirtschaftliche Lage.

Seit 15.09.2012 habe ich von der SB des Arbeitsamtes schon 7 VVs erhalten.
Obwohl ich erst am 15.10.2012 wirklich Arbeitslos bin.
Die SB ist sehr ergeizig und will mich so schnell wie möglich unterbringen.
Selber will ich dies zwar auch. Aber ich will "richtige" Firmen, die bei mir in der Nähe sind. Meine Bwerbungen bei "richtigen" Firmen sind noch offen (die Personaler müssen auch erst mal die Bewerbungen drüberschauen). Für mich gelt die Devise: Qualität geht vor Quantität. Deshalb mache ich nur 2 Bewerbunge pro Woche.
Diese VV vom Arbeitsamt (zu ZAFs) gehen mir auf den... . Da muss man sich ja leider auch bewerben. Obwohl man dies gar nicht möchte. Ich gebe bei ZAF meine Telefonnummer glücklicherweise nicht an. Extrem schlechte Erfahrungen mit ZAFs gemacht. Die rufen sonst sofort an (Stelle gibt es natürlich nicht) um den Pool zu bereichern. Bei den "angeblichen" VG erwähne ich so nebenbei, dass ich Schwerbehindert bin. Dann frage ich z.B. IGZ/BZA nach. Natürlich dosiert.

Erst heute bei einer ZAF bewerben müssen. Arbeitsbeginn: ab 10.09.2012 !!!vom VV. Schaut die SB mal drauf?
Anfang dieser Woche bekam ich erst einen Brief mit 2 VV zu ZAFs. Falls die SB fragt. Diesen Brief habe ich nicht bekommen.

Wie aber kann ich diese eifrige SB in zügeln?

Sorry, für langen Text.

schönen Tag


lg Bananenbieger
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
ALG1 War ja über 2 Jahre beschäftigt.

Darum wundert es mich.

Kann man die SB wechseln?
Die SB die ich 2009-2010 hatte, hat mich weitestgehend in Ruhe gelassen.
Sie konnte auch sehen, dass ich mich selbstständig beworben habe.

Soviel VV innerhalb 4 Wochen hatte ich nicht.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Telefonnummer, ----fs und Auto nicht angeben, halte ich für Sinnvoll.
Email bevorzuge ich aber. Einmal kann eine Antwort im spam Ordner landen.
Dann meine Bequemlichkeit.

Weiß nicht, ob man so wie einige schreiben kann, ohne Sanktionen zu bekommen.

Jetzt weiß ich was ich bei ZAFs noch schreibe:
Meine Bewerbung bezieht sich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle. Sollte es nicht zum Abschluss eines diesbezüglichen Arbeitsvertrages kommen,
bin ich mit einer Speicherung meiner personenbezogenen Daten oder deren Weiterleitung an Dritte nicht einverstanden.

Da drohen glaube ich keine Sanktionen.


lg Bananenbieger
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Kann man die SB wechseln?


Soviel VV innerhalb 4 Wochen hatte ich nicht.

Hmmm, na dann....die wollen Dich unbedingt bis 15.10. wieder in Arbeit haben, egal, wie.....ablehnen kannst Du die "Angebote" nur, wenn sie Deinen letzten Verdienst um einen bestimmten %Satz (den genauen weiß ich jetzt nicht) unterschreiten...

und Du darfst nicht vergessen, was anderes als ZAF-Mistikck-Angebote haben die nicht....


SB wechseln? Nein....da müssen schon schwerwiegende, bezeugbare "Taten" der SB vorliegen....
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Guten Morgen,

Für diese SB ist es egal was in den VV steht.
Hauptsache: Lager

Bin aber Fachlagerist (IHK) und kein Helfer.

Kann man da was drehen, damit die SB nicht wahllos VV an mich verschickt?

lg Bananenbieger
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Anti-ZAF-Anschreiben

ggf. im Anschreiben explizit auf den GdB hinweisen, evtl. ob Gleichstellung vorliegt, im LL reinschreiben, wie lange noch gültig, Kopie vom SBA zu den Unterlagen (falls keiner den Kram wirklich liest, der grüne SBA fällt auf jeden Fall auf) Vielleicht im Lebenslauf noch Betriebsratstätigkeit und bei Aktivitäten/Mitgliedschaften Gewerkschaft reinschreiben (ist alles nicht nachweisbar). Wobei mir selbst das mit dem GdB nix geholfen hat, weil die ZAF offensichtlich weder Anschreiben noch Lebenslauf gelesen hatten und mich trotzdem eingeladen haben. Dann kommt halt Plan B, die ganz bösen Fragen an die ZAFs. Dazu steht auch was im verlinkten Thread.

Kann man da was drehen, damit die SB nicht wahllos VV an mich verschickt?
schwierig.
Da du in einer ZAF eh schon gearbeitet hast, musst hast du nicht viele Möglichkeiten, dort Jobs wegen geringem Einkommen abzulehnen. Weil die ja mehr oder weniger alle den gleichen Tarif zahlen.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Hallo,

Ich meine Facharbeiter zu Hilfstätigkeitenjobs

lg Bananenbieger
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
694
Moment - Nur weils offiziell keinen Bestandsschutz gibt,
ist es dir ja nicht verboten, das selbst in die Hand zu nehmen, oder ? :icon_kinn:
Erfordert Fingerspitzengefühl und Verhandlungsgeschick. Ja.

Wenn dieses vorhanden ist, hau rein.
Facharbeiter zum Helferalmosen geht mal gar nicht. :icon_evil:
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.160
Hallo Bananenbieger,

Bin Schwerbehindert 30% (Schreibkrampf)
mal vorweg eine wichtige Korrektur, du bist NICHT "schwerbehindert", du hast einen Grad der Behinderung von 30, damit kannst du dich (auf Antrag) von der AfA einem Schwerbehinderten gleichstellen lassen.

Ein GdB 30 bringt dir ansonsten GAR NICHTS, schwerbehindert ist man erst ab GdB 50 und dann erhält man auch den entsprechenden Ausweis UND den entsprechenden erhöhten Kündigungs-Schutz.

Den hättest du dir während deiner aktiven Tätigkeit bereits von der AfA holen können, dann wäre deine Firma dich nämlich NICHT so einfach losgeworden.
Es reicht nicht ganz einen GdB zu bekommen und dann nicht zu wissen, was man damit anfangen kann und sollte, ohne Gleichstellung (die Arbeitslosen von der AfA nur sehr ungerne erteilt wird) ist ein GdB unter 50 eigentlich gar nicht relevant für die Vermittlung und braucht auch bei einem AG überhaupt nicht angegeben werden.

und wohne in Nürnberg. Ich war 8 Jahre als Sachbearbeiter / Logistik in einem "richtigen" Unternehmen.
Zuletzt warst du aber offenbar über ZAF beschäftigt mit dem entsprechend (vergleichsweise) geringen Einkommen, hast du Facharbeiter-Tarif bekommen oder ...:icon_kinn:

Als Richtschnur der Zumutbarkeit bei ALGI

ist der § 140 SGB III zu beachten bei deiner Vermittlung

§ 140 SGB III*Zumutbare Beschäftigungen

Konkreten Berufsschutz gibt es in dem Sinne auch dort nicht, bei gesundheitlichen Einschränkungen, die bei der Vermittlung Beachtung finden müssen, wäre auch hier vom SB zunächst der Med.Dienst mit der Klärung konkreter Einschränkungen, bei deiner Vermittlung zu beauftragen.

Die Angabe einen GdB vom Versorgungs-Amt zu haben, genügt da nicht so ganz, um konkrete Beeinträchtigungen in bestimmten Tätigkeits-Bereichen zu belegen, die Kriterien der Leistungsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt (AfA) und der Anerkennung von gesundheitlichen Behinderungen im gesamten Leben (Versorgungsamt) unterliegen völlig unterschiedlichen Bewertungen.

Wenn dein aktueller Arbeitsvertrag erst am 15.10. offiziell beendet war, hättest du dich auf VV mit sofortigem Arbeitsbeginn gar nicht bewerben brauchen, auch deine SB hat darauf beim Versand der VV zu achten.

Jetzt weiß ich was ich bei ZAFs noch schreibe:
Meine Bewerbung bezieht sich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle. Sollte es nicht zum Abschluss eines diesbezüglichen Arbeitsvertrages kommen,
bin ich mit einer Speicherung meiner personenbezogenen Daten oder deren Weiterleitung an Dritte nicht einverstanden.
Gibt es keine konkrete Stelle (als Fachlagerist z.B) für dich, die bei einer ZAF SOFORT zu besetzen ist, brauchst du dich auch bei einer ZAF nicht als "Allroud-Talent" für jegliche Helferstellen in deren Bewerber-Pool aufnehmen zu lassen.
Deswegen darf es auch keine Sperre geben, das ist korrekt :icon_evil:

Die Angabe des GdB 30 als (hoffendlich) Ausschlußkriterium halte ich für etwas "gewagt", das sagt eigentlich NICHTS über bestimmte berufliche Einschränkungen aus und könnte dir bei der AfA als "Negativ-Bewerbung" ausgelegt werden.

Nürnberg ist ja nun nicht gerade klein, da sollte es doch eigentlich einige Möglichkeiten geben, dich eigenständig bei "richtigen Firmen" zu bewerben...:icon_kinn:

Viel Erfolg!

MfG Doppeloma
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Guten Morgen,

das mit der Gleichstellung als ich beschäftigt war, habe ich nicht gemacht, um bessere Chancen bei "richtigen" Firmen zu haben.
Denn wenn der Personaler erfährt, dass man einen Schwerbehinderten Ausweis hat, stellt er mich gar nicht erst ein (Ausnahme: Behörden).
Denn einen Schwerbehinderten bekommt man schwer wieder los.
Mein Gedanke während ich bei der ZAF noch arbeitete.

Da bewarb ich mich ja auch. Hatte aber keinen Erfolg.
Allerdings bewarb ich mich nicht so intensiv, wie jetzt.
Es waren im Quartal 2 Bewerbungen. Ich weiß. Das ist zu wenig. Aber ich hatte viel Überstunden. Als ich Feierabend hatte, war ich zu erschöpft, um an Bewerbungen zu denken. Es war auch sehr schwer, um für ein VG, frei zu bekommen. Da musste mir immer etwas einfallen lassen.
Soll jetzt keine Ausrede sein.


So, werde jetzt weiterschlafen

Lg Bananenbieger
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.276
Bewertungen
1.125
Hallo,

Ich war zwar als Facharbeiter angestellt, aber ich habe als Fachlagerist DEUTLICH weniger Gehalt erhalten, im Gegensatz dazu, als ich noch Sachbearbeiter war.
Das Problem ist, dass dies nur intern galt. Stand ja keine kaufmännische Ausbildung dahinter. Habe mir die Kenntnisse selber angeeignet.
Bei den beworbenen Firmen gilt das nicht.


Nürnberg ist ja nun nicht gerade klein, da sollte es doch eigentlich einige Möglichkeiten geben, dich eigenständig bei "richtigen Firmen" zu bewerben...
Die momentan wirtschaftliche Lage macht es mir besonders schwer. Kaum ein Unternehmen traut sich noch jmd. einzustellen. Siehe bitte die Stellenanzeigen für Nürnberg.
In München etc. ist es anders. Aber ich will nicht umziehen. Pendeln möchte ich auch nicht unbedingt (sind über 2 Std. bis nach München). Könnte mir zwar ein kleines Zimmer in München mieten, aber da werde ich kaum eines bekommen (siehe Studentenunterkünfte).


lg Bananenbieger
 
Oben Unten