Sachbearbeiter-Gau

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Baloubärin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

nachdem ich immer mal wieder in diesem Forum mitgelesen habe, habe ich mich heute angemeldet. Denn langsam weiss ich nicht mehr weiter und bin psychisch völlig am Ende.

Erstmal zu mir: Ich bin 48 Jahre alt, gelernte Bürokauffrau, alleinerziehende Mum einer mittlerweile erwachsenen (20) Tochter (nach dem Abi momentan im FSJ).. - und bin seit mittlerweile 6 Jahren durch Insolvenz meiner Firma ohne Job. :(

An Sachbearbeitern im Jobcenter hab ich mittlerweile die verschiedensten Typen durch. Angefangen von einer Schreckschraube (sorry, war nunmal so) zu der ich nur mit Panik ging -.. die mich im zweiten Jahr unbedingt meinte, mich in einen 1 Euro Job stecken zu müssen.
Woraufhin ich noch ziemliches "Glück" hatte... ein Bürojob (6 Monate)... bei der die versammelte Mannschaft aber ungelogen von 8 Stunden täglich etwa 7,5 Stunden rumsass, spielte, einkaufen ging. - Egal.. lange her.

Die nächsten beiden Sachbearbeiter waren im Gegensatz zu der ersten sehr nett und bemüht mir zu helfen einen Job zu finden.

Leider finden ja immer wieder Wechsel statt. Vor ca. 4 Monaten folgte ein _einmaliger_ Termin bei einer merkwürdigen Frau, die es unglaublich eilig hatte, mir eine Weiterbildung schmackhaft zu machen "Sie wissen doch, in Deutschland herrscht Fachkräftemangel" - Was ein Buchhaltungskurs o.ä. für 3-6 Monate allerdings mit "Fachkräftemangel" zu tun hat..... weiss ich nicht so recht.

4 Wochen später kam dann der jetzige (ja... es macht mich fertig, da alle 4 Wochen antreten zu dürfen - ich habe jedesmal eine Heidenangst)
Und wir hatten uns von Anfang an auf dem falschen Fuss erwischt. Ich kann ihn nicht leiden, er mich wohl noch weniger. Nicht zu ändern. Sein "heiliger Gral" hiess von Anfang an "Auffrischung meiner Kenntnisse". Und damit hat er im Grunde ja garnicht so Unrecht... das schadet natürlich nicht. Ob es was nutzt, ist eine andere Frage. Und ich machte den Fehler, seiner Euphorie dahingehend mit Skepsis zu begegnen.

Und seit dem bin ich offenbar bei ihm unten durch. Ich hätte die "falsche Einstellung". Obwohl ich beim nächsten Termin natürlich brav Kurse rausgesucht hatte, die - oh Wunder - auch von ihm "genehmigt" wurden (Beginn Anfang Januar)

Zwischendurch passierte etwas seltsames: Er gab mir so etwa 8-10 Vv mit (sowas gib es auch erst seit neuestem - in 5 Jahren gab im ganzen vielleicht eine Handvoll insgesamt. Und alle meine Bewerbungen waren immer fleissig selbst gesucht. 15/ Monat standen schon immer in der EGV.. und meistens habe ich mehr geschrieben, denn ich WILL ja arbeiten)

Na jedenfalls folgte darauf eine Einladung zum Gespräch... was auch gut anfing... aber nach 10 Minuten plötzlich kippte. Ganz plötzlich wurde darauf rumgeritten, dass ich ja schon so lang aus dem Beruf raus sei. Nix wars..
Und genau das hielt er mir nun natürlich unter die Nase. SO EIN ZUFALL ABER AUCH! (Ich hatte immer mal wieder Gespräche - gerade gehäuft in letzter Zeit, niemand hatte sich vorher daran aufgehangen)

Und mittlerweile habe ich sogar selbst was gefunden (ab 01/13)... allerdings soll das erst mal auf 400.- Basis starten (ein Geschäftsaufbau) - innerhalb 6 Monaten aber "mindestens auf Teilzeit" erhöht werden.
Seine Reaktion darauf? Eine Mischung aus Unglauben und einem Gebahren von "Das ist doch eh nix.."

Na jedenfalls - es folgte von ihm ein: "Es macht für mich keinen Sinn, ihnen weiterhin Kaufmännische zu vermitteln" und *platsch* knallte er mir 10 (!) Vv hin... ALLES Personalvermittlung/ Zeitarbeit... alles "Produktionshelfer"

Nicht das mal grundsätzlich Horror sein mag - ich KANN das schlicht nicht.
Ich habe quasi schon seit Teenagertagen Rückenproblem. Liegt wohl auch in der Familie. Egal ob Ischias oder direkt von der Wirbelsäule (von der mit Anfang 30 mal ein Doc sagte, sie würde aussehen, als wäre ich 60) bekomme Schmerzen, wenn ich zu lang krumm stehe beim abwaschen oder staubsaugen. Nach spätestens einem Kilometer laufen muss ich mich erstmal hinsetzen, weil ich das Gefühl habe, mein Rücken bricht durch. Wobei ich mich an evtl Beeinträchtigungen im Alltag gewöhnt habe, danach handle.. und für meine Arbeit war es nie von Belang. "Leichte Tätigkeit" ist ja überhaupt kein Problem.

All das schilderte ich dem guten SB ja auch. Nur glaubt er mir offenbar eh kein Wort. Hält mich nur für unwillig.
Er will mich zum Medizinischen Dienst schicken - soll mir Recht sein!

Jetzt aber endlich meine Frage: Was mache ich mit den Vermittlungsvorschlägen, die er mir ja ungerührt aufgezwungen hat?
Es mag ja sein, dass er mir kein Wort glaubt... aber müsste mein tatsächlicher Gesundheitszustand nicht dann _vorher_ von einem Amtsarzt abgeklärt werden, bevor er mir sowas aufzwingen kann?

Jaaa.... ich weiss... man kann seine Bewerbung entsprechend gestalten. Wobei ich herzlich wenig Erfahrungen mit "Zwangsbewerbungen" habe... ich war bisher halt immer wirklich auf der Suche.

Für jedwedes Feedback von euch wäre ich dankbar
(und sorry für den ellenlangen Post)
 
S

silka

Gast
Hallo, Baloubärin,
jedwedes Feedback erwünscht?
Gut

Was kannst du nicht?
Es ist mit der Übergabe der VV nichts weiter verlangt, als daß du dich bewirbst.
da hindert dich kein *Rücken*dran.
Du sollst noch lange nicht arbeiten, egal ob bei ZAF oder leichte Tätigkeiten oder langes Sitzen im Büro--
Nichts davon ist verlangt!

Du sollst dich lediglich bewerben.

Hast du gefiltert, welche VV /Stellen für dich von vornherein unzumutbar sind?
Dann Rückseite ausfüllen, beiseite legen.
Kennst du die Zumutbarkeitsregelungen? Die, dich anerkannt werden?

Die anderen VV sortieren: Wie sollst du dich bewerben?
telefonisch?
per-e-mail?
persönlich?
mit *richtiger* Bewerbungsmappe?

Zuerst bewerben auf die, die am schnellsten gehen---per e-mail.
weg damit.
Alle Unterlagen hast du als Bürokauffrau in deinem PC-Ordner *Bewerbungsunterlagen* ---oder?
Dazu mußt du nur noch ein mehr oder weniger mit Herzblut erfundenes Anschreiben kreieren---fertig.

WO bitte ist dein Problem?
Wenn du selbst als Eigenbemühung jeden Monat dich bewirbst und bisher keine Stelle bekommen hast---warum ist dann der VV x 10 etwas, was dich plättet?

Also mein Feedback:
In der Frist (innerhalb 3 Tagen) bewerben.
Keine Sanktion provozieren, denn danach siehts aus.

Trotzdem den Job ab Januar weiter pampern und im Auge behalten.
Januar ist doch gleich!!

Was verstört dich eigentlich??
Das *Zwangs-Anschreiben*?
Weiter nichts?

In deiner EGV steht sicher als Pflicht des Jobcenters, daß dir VV angeboten werden.
Möchte ich mal wetten.
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
399
Bewertungen
335
Warum wurde die EGV eigentlich unterschrieben?

So etwas nimmt man mit zur Prüfung und lässt sie dann hier im Forum "auseinandernehmen". Und wenn genug Punkte sind, die Raum für Angriffe bieten, wartet man in aller Ruhe auf den Verwaltungsakt, gegen den man vor dem Sozialgericht klagen kann.

Warum geht man noch allein zum JC? guckst Du hier:

Information - Suche/Biete Begleitung zur ARGE/Jobcenter im Erwerbslosen Forum Deutschland

Beistand mitnehmen, Protolkoll schreiben lassen, am besten selber nicht viel sagen, der SB soll sich doch den Mund fusselig reden.
Das einzige: "Bitte nennen Sie mir Rechtsgrundlage", "wo steht das geschrieben?", "geben Sie mir das bitte schriftlich." Mehr muss ein Hilfeempfänger nicht unbedingt von sich geben, natürlich "guten Tag und guten Weg", aber alles andere wird doch eh falsch ausgelegt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.156
Bewertungen
18.368
Hallo und willkommen baloubärin.

Wenn ich so deinen Beitrag lese, lass dich nicht so sehr unter Druck setzen und bestimmt hast du hier im Forum auch gelesen das es gut ist immer mit Beistand zum Termin.

Dein jetziger SB scheint mit seinem Job überfordert zu sein, abgesehen von der Tatsache was bringt es XXXXX Bewerbungen dir in die Hand zu drücken für Produktion
usw., das zeigt eindeutig, das er keinen "Plan" hat, geschweige denn weiß was in der
Produktion gefragt ist.

Frage hast du eine EGV unterschrieben?????????

Und noch was behalte immer im Hinterkopf ,es gibt absolut keinen Grund mit Angst oder gar in Demutshaltung zum Termin zu gehen, jeder der seinen Job verliert, hat bestimmt nicht laut hier gerufen!!!!!!!!!!!!

Kleiner Hinweis noch "Reden ist Silber, Schweigen dagegen Gold"!

:icon_pause:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Und solange der Gesundheitszustand nicht geklärt ist, darf auch keine neue EGV abgeschlossen werden. Ich hoffe für Dich, dass Du zumindest die Bewerbungskosten erstattet bekommst. Im Regelsatz ist für Bewerbungen nicht vorgesehen.
Und lies Dir mal den §10 SGBII durch.
§ 10 SGB II Zumutbarkeit

(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass 1.sie zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,
2.die Ausübung der Arbeit die künftige Ausübung der bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,
3.die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,
4.die Ausübung der Arbeit mit der Pflege einer oder eines Angehörigen nicht vereinbar wäre und die Pflege nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann,
5.der Ausübung der Arbeit ein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht.
...................................................................................
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo,

schau, dass du künftig regelmäßig einen Beistand dabei hast, wenn du ins JC musst. Das kann vielleicht schon sehr hilfreich sein.

Bewirb dich auf die VV´s, denn das musst du sowieso, es sei denn du möchtest in den Genuss von Sanktionen kommen. Wenn du bereits schon seit einigen Jahren ohne Job bist, besteht vielleicht die Hoffnung, das die dich sowieso nicht nehmen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.156
Bewertungen
18.368
Hallo Silka,

Was verstört dich eigentlich??
Das *Zwangs-Anschreiben*?
Weiter nichts?

Ich meine diese Sinnlosigkeit sich auf Tätigkeiten zu bewerben, die nicht gegeben sind
weder köperlich und durch Erfahrung in der Produktion, nur das SB seine Soll-Liste aufbessern kann??

Da stellt sich die Frage mit welchen Elan man an solchen VV geht und ganz nebenbei der AG dürfte auch sicher verzweifeln, ob die JC nicht lesen können.


Gruß:icon_pause:
 

Baloubärin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Wo mein "Problem" ist?

Mein Problem besteht sicher zu einem grossen Teil aus einer diffusen Angst und einem erdrückenden Gefühl der Hilflosigkeit.

Was ich nicht kann? Na auf keinen Fall den ganzen Tag im Stehen arbeiten.. krumm stehen, dauernd heben etc.
Und ich möchte noch sagen, dass ich mich im Laufe der Zeit nun wirklich nicht ausschliesslich auf Bürojobs beworben hab - vom Krankenhauspförtner bis zur Kassiererin - Buntes Programm.

Natürlich ist eine Bewerbung nur eine Bewerbung... trotzdem ist es kein gutes Gefühl überhaupt mit solchen Kraken in Berührung kommen zu müssen.

Noch erdrückender ist dieser "Kriegszustand" mit dem SB.

Natürlich weiss ich, dass man da nicht alleine hin muss oder sollte. In meinem privaten Umfeld habe ich niemanden der dafür in Frage kommt... und irgendwie scheute ich bisher davor zurück, mir irgendwem Fremden zu organisieren. Ein Fehler...

Irgendwann hatte ich eine EGV auch mal nicht unterschrieben... so what, der Verwaltungsakt folgte auf dem Fusse. Und die aktuelle beinhaltet ja auch nichts "schlimmes". Nuja.. das kann man natürlich auch umdrehen... darin steht natürlich nichts von Einschränkungen gesundheitlicher Art. Ganz einfach, weil das bisher absolut kein Thema war.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.156
Bewertungen
18.368
Wo mein "Problem" ist?

Mein Problem besteht sicher zu einem grossen Teil aus einer diffusen Angst und einem erdrückenden Gefühl der Hilflosigkeit.

Silka, hat es bestimmt nicht so gemeint wie es beim lesen so rübergekommen ist, tja etwas unsensibel.

Also lass uns Stück für Stück dein Problem angehen und bestimmt finden wir noch ein kleinen Nenner!

:icon_pause:
 

Baloubärin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Der Knackpunkt, worauf es hinausläuft ist also der:
Egal was der SB mir in die Hand drückt - ich muss mich bewerben.

Auch wenn ich ihm sage, dass ich das gesundheitlich nicht schaffe... was er mir ja eh nicht abnimmt.
Dann kann ein Amtsarzt ja nur positiv für mich sein (vorausgesetzt es handelt sich um eine vernünftige ärztliche /orthopädische Untersuchung... auch dazu liest man ja teilweise abstruse Geschichten).

Bevor dieser nicht ebenfalls sagt, ich bin beeinträchtigt, bin ich es nicht.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.156
Bewertungen
18.368
Lass dir im Vorfeld ein Attest von deinem Arzt ausstellen.

vernünftige ärztliche /orthopädische Untersuchung.

der med. Dienst schaut nur auf die Befunde von deinem Arzt, das da eine eingehende Untersuchung stattfindet, das kann ich dir nicht zu 100% beantworten, vieleicht meldet sich dazu ein user noch.

Mit den Bewerbungen, mach sie erstmal.

Zum Thema ZAF findest du einiges hier im Forum.

:icon_pause:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Atteste sind immer kostenpflichtig. Mir hat ein Arzt mal ein Attest auf ein Rezept geschrieben, damit es kostenlos war.
 
S

silka

Gast
@Baloubärin.
Ich bin gewiß nicht unsensibel.
Ich habe doch ganz deutlich geschrieben:
Du sollst dich lediglich bewerben.

Und weil die VV sicher mit der Frist innerhalb 3 Tagen zu bedienen sind, kannst du alles das, was hier so empfohlen wird wegen Gesundheit, med.Dienst, Arzt, Attest usw.---später angehen.

Jetzt erst mal bewerben, weiter nichts und nur auf wirklich zumutbare Stellen.

Vielleicht ist der Knackpunkt nur der Unterschied zwischen Bewerben und Tätigkeit ausführen???
Kann das sein?

Du hast dich bisher auch x-mal beworben und hast nicht eine Tätigkeit ausgeführt, egal welche das war.

Wir wissen doch alle, daß die allermeisten VV überhaupt nie zu einer Einstellung oder Vorstellung führen.
Ich weise nochmal darauf hin, ich lese deine Beschreibeung deines neuen SB so, daß der auf Sanktionieren aus ist.
Mit deiner Begründung *Ich kann das nicht* gibst du ihm volle Munition.
Warum?
Weil du dich nur bewerben sollst---auf jeden Exkrementenmist.
 
S

silka

Gast
@Seepferdchen,
ich verstehe das vollkommen.
Ich weiß, daß die meisten VV vollkommener Schwachsinn sind.
Als Leistungsbezieher muß ich aber zusehen, daß ich mir möglichst wenig Stress und keine Sanktion einhandele.
Das sind meine Prämissen.
Das erreiche ich leider nicht dadurch, daß ich schon im Vorfeld dem SB ans Schienbein trete und behaupte, ich kann das sowieso nicht---oder---die nehmen mich sowieso nicht.
Jamei, das weiß der SB wahrscheinlich auch.
ABER er kann sanktionieren--nur, weil ich mich nicht bewerbe.
Ich habe KEINE Möglichkeit der Gegenwehr. Jetzt im Moment jedenfalls nicht.

Da kann jeder für sich entscheiden, ob er 3 Monate auf je 30% der RL verzichten kann, wenn die Schikane dem SB schon aus dem Knopfloch schaut!.

Das entbindet den SB aber auch nicht von seiner *Pflicht oder Schikane*, gleich wieder einen Schub VV zu schicken.

Ich muß rausfinden, warum FÜR MICH dieser VV unzumutbar ist---oder--- ich bewerbe mich eben wie üblich larifari.

Wie deine Vorschläge im Vorfeld zu realisieren sind, schreibst du bitte hier?
3 Tage hat man Zeit für die Bewerbungen auf VV.

Selbst ein Attest morgen früh von einem Arzt befreit mich noch nicht von der Bewerbung.
Oder attestiert mein Arzt, daß ich unfähig bin, Bewerbungen zu schreiben?

Ich meine, hier wird der zweite Schritt vor dem ersten empfohlen.
Das führt zum Stolpern.
Im SGB II heißt das Sanktion.
 

Baloubärin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2012
Beiträge
4
Bewertungen
0
Schon gut, Silka..

Das alles wächst mir im Moment nur einfach über den Kopf. Bin nur noch am heulen und kann nicht mehr schlafen.

Ganz naiv, frag ich mich, wie ich da hingeraten bin, wie ich das alles "verdient" hab.

Seit Jahren strample ich mich ab und komm nicht auf die Füsse. Und dann kommt so ein wichtigtuerisches Kerlchen, grad gut halb so alt wie ich - und führt sich auf wie ein Kapo.... und suhlt sich in seiner Macht.
 
S

silka

Gast
Genau das passiert so vielen.
Auch mir ist das passiert. ich bin noch viel älter und meine junge,schnippische, befristete Telekomikerin im JC hat seinerzeit ähnliche Spielchen gespielt.
Die hat sich ihren Rücken frei gehalten, hat mich getriezt und erst, als sie merkte, daß das nicht soo einfach geht, haben wir es einigermaßen miteinander ausgehalten.
Da wußte ich so vieeeel weniger als jetzt.

Du kannst nur lernen, die richtige Taktik zu finden.
Gerade WEGEN dieses Kerlchens.

Du mußt lernen, DIR den Rücken frei zuhalten, damit du wieder schlafen kannst, damit du nicht mehr heulen mußt.

Du müßtest ihm wenig bis keine Angriffsfläche bieten.
Ich meine, du bietest sie ihm jetzt, indem du *unwillig* bist und schon vorher weißt, daß du das nicht kannst.

Das Kerlchen wird sich nicht herablassen, dir zu flüstern, daß er das selber weiß, daß er aber vermitteln soll, was das Zeug hergibt.

Lies mal zur Beruhigung/Bestätigung den langen Thread von @BurnsTorn---Insider fragen.
Dann wirst du brauchbare Umkehrmechanismen entwickeln.
Dann wirst du nicht mehr heulen und dann wirst du viel besser schlafen.

Du hast doch die Aussicht auf diesen neuen Job, das ist doch schon mal was.
Dafür brauchst du Kraft und gute Nerven.

Laß dir das bitte nicht von solchen Kerlchen kaputtmachen!!
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo



auf die VV zu den ZAF bewirbst du dich nur schriftlich.
Ohne ANgabe von Telefonnummer und Mailadresse.
Auch kein Bild.

Standartanschreiben plus Lebenslauf im normalem Briefumschlag .
das reicht, will die ZAF was von dir sollen die doch schreiben.
Das macht denen Aufwand.

zu Bewerben bei ZAF gibts hier nen guten thread

beispiel hier

Normalen Briefkopf ohne Tel und Mailadresse

dann
Bewerbung




Sehr geehrter Frau xxx,

von der Agentur für Arbeit habe ich einen Vermittlungsvorschlag für die ausgeschriebene Stelle als Gas/Wassserinstallateur, (Referenznr.: 1xxxxx-xxxxxx-xxxxx-xxxxxxxxxx-x erhalten.

Sehr gerne bewerbe ich mich deshalb um diese Stellen bei Ihnen.


Ich freue mich auf die Gelegenheit, in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zu sprechen.

Aus Datenschutzrechtlichen Gründen erkläre ich mich mit einer Speicherung oder Weitergabe meiner personenbezogenen Daten nicht einverstanden und beantrage bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle die Löschung und schriftliche Löschungsbestätigung entsprechend der Bestimmungen des BDSG.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich nicht einverstanden.

mit freundlichem Gruß


xxx




Anlage: Lebenslauf


mehr steht denen nicht zu,
Auch würde ich keine ganzen bewerbungsmappen senden



Gruß Uwe
 

BlackForest

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
Nach 5 Jahren gilt man als berufsfremd, deshalb jetzt die VVs als Produktionshelfer. Wie man sich bei ZAFs bewirbt, wurde hier schon geschrieben. "Und weil die VV sicher mit der Frist innerhalb 3 Tagen zu bedienen sind, kannst du alles das, was hier so empfohlen wird wegen Gesundheit, med.Dienst, Arzt, Attest usw.---später angehen." Aber trotzdem nicht auf die lange Bank schieben, es wäre gut wenn du bei deinem nächsten Jobcenterbesuch das Attest mit deinen Einschränkungen vorlegen kannst. Nur sagen "ich habs im Rücken" und auf den med. Dienst warten hilft nicht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Vielleicht hilft dir auch die KK. Die hat deine Krankmeldungen mit Diagnose. Du könntest sie bitten deine Au -Zeiten wegen "Rücken" bestätigen. Das kostet wenigstens nichts. Die meisten Ärzte schreiben kurz und bündig "Rückenschmerzen" als Diagnose.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.029
Bewertungen
1.668
Ich rate auch dazu:
erstmal zügig alle Bewerbungen abarbeiten (egal ob passend oder nicht).
Ich hatte gestern auch wieder einen VV im Briefkasten, der überhaupt nicht zu meinem Profil passt, habe mich dennoch beworben.
Es heißt ja noch lange nicht ,dass man dort tatsächlich genommen wird. Und falls man zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, kann man dort erörtern, welche Fähigkeiten und Kenntnisse man hat (nicht aufzählen, was man NICHT kann, das könnte als Negativ-Bewerbung ausgelegt werden).
Wenn du schon länger aus dem Beruf raus bist, kommen irgendwann die Vorschläge mit Produktionshelfer etc.
Habe ich auch gerade alles durch.
Da muss man Ruhe bewahren.

Wichtig sind jetzt deine ärztlichen Befunde, wenn du z. B. seit längerem bei einem Facharzt in Behandlung bist, kann dir der ein Attest ausstellen.

Gegenüber dem Arbeitsvermittler stets nett und freundlich bleiben. Auch bei verbalen Angriffen etc.
Ist zwar nicht einfach, aber wenn man sich ganz normal und natürlich verhält, kommt man am besten voran.
Attacken unter die Gürtellinie (z. B. sexistische Bemerkungen etc.) einfach ignorieren.
Auf Provokationen nicht eingehen, sich nicht auf Diskussionen einlassen.
Fragen kurz und knapp beantworten.
Emotional kann man sich zuhause ausleben. Beim Termin im Jobcenter die Gefühle lieber runter fahren.
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
@ Baloubärin

Deine Gefühlslage kann ich sehr gut verstehen!

Die meisten von uns fühlen sich bei Vorladungen ins Jobcenter immer extrem schlecht und können vorher kaum schlafen und haben eine furchtbare Angst, was sich diese unfähigen Ex-Telekommitarbeiter, Ex-Bundeswehrangestellten und von anderen öffentlichen Dienststellen weggelobten und aussortierten nun Jobcentermitarbeiter mit einem vorhaben.
Leider haben die eine übergroße Machtbefugnis. Wirkliche Kontrolle findet bei deren Arbeit nicht statt. Die einzige wirkliche Kontrolle durch deren Vorgesetzte ist, dass sie es schaffen, die Statistik der Langzeitarbeitslosen zu schönen (Verfrachten in für den Steuerzahler teure aber für den Arbeitsuchenden unnütze Maßnahmen) und das sie möglichst viele Sanktionen ausstellen, um so Leistungsgeld zu sparen.

Wie kann man Dir/ wie kannst Du Dir selbst etwas helfen?!
Viele Tipps haben die Vorkommentare zum Inhalt.
Ich meine, Du solltest Dich auf jeden Vermittlungsvorschlag hin bewerben, denn so verhinderst Du eine Sanktion. Bewerbe Dich selbst auf einen Vermittlungsvorschlag als Bergmann unter Tage, wenn ein solcher Vermittlungsvorschlag kommen sollte. In erster Linie geht es für DICH (!) nicht darum, ob Du diesen Job auch tatsächlich ausüben kannst. In erster Linie mußt Du einfach nur die Pflicht erfüllen, Dich auf Vermittlungsvorschläge zu bewerben. So bleibst Du in diesem Punkt sanktionsfrei, das ist für DICH (!) wichtig.

Bei Terminen beim Jobcenter darfst Du keine Angst zeigen!!!
Die Typen "riechen" -trotz eines vorherigen Bades in Deo und Parfum- Angstschweiß. Und wenn das der Fall ist, dann werden diese ansonsten selbst sehr kleinen Lichtchen zu übergroßen "Leuchten".
"Gib einem Menschen Macht und Du wirst seinen wahren Charakter erkennen", das ist ein altes Sprichwort, das gerade bei diesen im normalen Arbeitsleben gescheiterten Personen besonders zutrifft.
Ich weiss, leicht gesagt von mir. Trotz dieses Wissens bin auch ich dennoch immer sehr nervös, was da wieder kommen wird. Aber versuche zumindest, Dir dieses selbstbewußtere Auftreten anzutrainieren.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ein Attest ist natürlich besser, kostet aber Geld.
Weiterhin ist unklar, ob ein SB sich im arbeitsmedizinischen Bereich auskennt und weiß welche Anforderungen der Job an den Rücken bestehen und dann nützt das Attest auch nichts.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten