Sachbearbeiter erlaubt mir keinen Minijob aufgrund "zu vieler Freizeit" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

RashAGhul

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
122
Bewertungen
23
Hallo,

ich bin 18 Jahre und habe dieses Jahr meine mittlere Reife gemacht.Ich wollte dieses Jahr noch eine Ausbildung beginnen,leider wurde daraus nichts.Nun habe ich mich als Kaufmann im Einzelhandel beworben und werde höchstwahrscheinlich eine Zusage bekommen.Da mich aber die Mainarbeit kontaktiert hat,wusste ich,dass ich den Maßnahmen Kram bald gegenüber treten muss.Deswegen habe ich dann gleich noch den Chef gefragt, ob ich einen Mini Job in seinem Betrieb machen kann.Dieser meinte "komm am 15 November zu mir und du kriegst die Stelle".Das Problem ist,ich war heute bei meinen Sachbearbeiter und schilderte ihn die Lage,ich möchte bis zum nächsten Jahr in diesem Betrieb arbeiten(Mini-Job),bis zum Ausbildungsstart.dieser meinte zu mir,das geht nicht aus folgenden Grund:

Du hast dennoch zuviel Freizeit.

Er meinte zu mir,es muss ein Teilzeit oder Vollzeit Job sein und es wäre besser wenn ich meine Maßnahme mache(Praktikas,Joblinge,Stundenarbeit suche).Am 31.10 möchte er mich in eine Maßnahme zuweisen,ich möchte dies aber nicht.Was kann ich tun,sagen,ich bin sehr unerfahren in solchen Dingen.Ich bitte um Hilfe,ich möchte keine Praktikas machen.Ich weiß was ich tun möchte und habe auch schon eine Zusage!!!
 

tomk

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2015
Beiträge
115
Bewertungen
103
Suche dir einen Job mit mehr als 15h/Woche, dann bist du nicht mehr arbeitslos und mußt auch keine Maßnahme machen.
 

RashAGhul

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
122
Bewertungen
23
Suche dir einen Job mit mehr als 15h/Woche, dann bist du nicht mehr arbeitslos und mußt auch keine Maßnahme machen.
Habe den Sachbearbeiter gesagt,dass ich auch 15stunden+arbeiten könnte aber er meinte es sei trotzdem zuwenig,es muss teilzeit oder vollzeit job sein,weil ein minijob nicht versteuert wird und man nicht versichert ist
 
E

ExitUser

Gast
Das ist schon allein deshalb quatsch, weil man ALLES unternehmen muss, um die Leistungen zu mindern.
Lass dir vom AG schriftlich geben, dass er dich für 451 €(!!) anstellt.
Dann bist du sozialversichert und der Chef spart sogar dabei.
https://www.lohn-info.de/gering_oder_451_Euro.html

Lass dir diese Aussage vom pAp schriftlich geben (gilt immer für alls, was die quatchen), oder schicke alternativ ein "Bestätigungsschreiben" an das Jobcenter.

Blöder, verlogener pAp,

wie ich Ihnen am tt.mm.jj mitgeteilt habe, kann ich ab tt.mm.jj. eine Teilzeitstelle bei (meinem zukünftigen Ausbildungsbetrieb?) Firma xx antreten.
Da Sie mir mitteilten, dass ich diese Stelle nicht antreten dürfe, sondern eine Maßnahme Vorrang hat, werde ich dies prüfen und weise schon jetzt auf § 2 SGB II hin. Ich beabsichtige, diese Stelle pflichtgemäß anzunehmen um meine Hilfebedürftigkeit zu verringern und übersende Ihnen beigefügt die Einstellungzusage der Fa. XX.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

was ist AG und was hat das Job center nun damit zutun?
Grrr, sorry, Ich vergesse immer darauf zu achten, ob es um SGB I, II oder XII geht. *schäm*

AG heißt Arbeitgeber.

Hallo,
das Problem ist der Termin mit dem Sachbearbeiter am 31.10 ist und der Termin mit dem Arbeitsgeber wegen den Mini job am 15.11 und der SB möchte mich am 31.10 einer Maßnahme zuweisen..
Den Termin kann man doch sicher absagen wegen Vorstellungtermin.
Den Termin/Einladung lässt du dir am 31. wenn du dort warst vom AG bestätigen.

Ob das mit dem nicht annehmen dürfen bei Alg 1 stimmt, werden die anderen sicher klarstellen.
Auch bei Alg 1 darf man dazu verdienen und bekommt das auf Alg 1 angerechnet. zudem wäre er bei 451 € ja soz-vers pflichtig ;)
Daher kann ich mir nur schwer vorstellen, dass das stimmt.
Auch die BA ("Arbeitsagentur") ist daran interessiert Geld zu sparen.

EDIT:
https://www3.arbeitsagentur.de/web/...il/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI637225
Arbeitslos gemeldete Arbeitnehmer dürfen maximal 14 Stunden und 59 Minuten pro Woche arbeiten. Wichtig! Es gilt hier die Beschäftigungswoche und nicht die Kalenderwoche. Wird nur eine Minute länger gearbeitet, ergeben sich 15 Stunden. Und die sind zu viel. Wer 15 oder mehr Wochenstunden im Nebenjob arbeitet, gilt nicht mehr als arbeitslos und verliert dementsprechend seinen Anspruch auf ALG I. Und zwar vollständig und nicht etwa teilweise. Nebenjobber sollten daher diese Bestimmung unbedingt ernst nehmen. Es gibt keine Kulanzzeit. Und auch, wer nur einen Minijob mit Pauschalvergütung auf 400-Euro-Basis ausübt, darf die 15-Stunden-Grenze nicht überschreiten.
Das dürfte bei einem 451 € Job wohl kein Problem sein.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Das Problem ist,ich war heute bei meinen Sachbearbeiter und schilderte ihn die Lage,ich möchte bis zum nächsten Jahr in diesem Betrieb arbeiten(Mini-Job),bis zum Ausbildungsstart.dieser meinte zu mir,das geht nicht aus folgenden Grund:

Du hast dennoch zuviel Freizeit.
Der SB hat dir da nicht dazwischen zu reden.
Wenn der AG dir den Job gibt, dann nimm ihn.
Das JC musst du lediglich über die Arbeitsaufnahme und später über den Einkommenszufluss informieren, nicht um Erlaubnis fragen.
 
E

ExitUser

Gast
Das Jahr geht dem Ende zu. Womögich hat das JC noch einige Plätze in Maßnahmen offen, die bis zu einer Deadline besetzt werden müssen?

Was der pAp da mündlich absondert ist unterirdisch.
Also Beistand angesagt, oder selbst mitschreiben und jedes Mal Eintrag in Verbis ausdrucken lassen und zusätzlich o. g. Bestätigungsschreiben absenden über seine mündlichen Anstiftungen zu sanktionierbaren Rechtsverstößen.
 

RashAGhul

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
122
Bewertungen
23
Dann gilt was ich in #2 geschrieben habe.
Hallo,

ich kann ja nicht den Termin absagen a) weil der Mini Job erst am 15.11 anfängt,ich bin ja verpflichtet dort hinzugehen außer ich werde Krank und melde ich vorzeitig telefonisch ab.Ich muss bei meinem SB am 30.10 erscheinen wegen dem Maßnahmeträger usw.Also müsste ich theoretisch 16 Tage warten bis zum Tag des Mini Jobs und das wird mir mein SB wohl schlecht erlauben.Ich habe keine Ahnung was ich am 30.10 zu meinen SB sagen soll.

was ist JC?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich kann ja nicht den Termin absagen a) weil der Mini Job erst am 15.11 anfängt,ich bin ja verpflichtet dort hinzugehen außer ich werde Krank und melde ich vorzeitig telefonisch ab.Ich muss bei meinem SB am 30.10 erscheinen wegen dem Maßnahmeträger usw.Also müsste ich theoretisch 16 Tage warten bis zum Tag des Mini Jobs und das wird mir mein SB wohl schlecht erlauben.Ich habe keine Ahnung was ich am 30.10 zu meinen SB sagen soll.
Habe ich oben doch erklärt.
Den Termin kann man doch sicher absagen wegen Vorstellungtermin.
Den Termin/Einladung lässt du dir am 31. wenn du dort warst vom AG bestätigen.
Du schreibst dem Sachbearbeiter nachweislich du hast am 31.10 ein Vorstellungsgespräch, kannst nicht kommen, gehst zum Vorstellungsgespräch und lässt dir vom Arbeitgeber bestätigen, dass du dort warst.
Dann kann dir keiner was!

Vielleicht liest du dir alls noch mal in Ruhe durch. Ist ja nicht so viel.
Und achte darauf, dass du immer auf den Pfleil links in der Liste klickst und nicht rechts.
Bei klick auf den blaun Pfleil links kommt man immr zum letzen gelesenen Beitag, rechts zu letzten Beitrag.
Dabei kann man Beiträge überlesen.

Nachtrag: Schreiben an Jobcenter

wie ich Ihnen am tt.mm.jj mitgeteilt habe, kann ich höchstwahrscheinlich ab tt.mm.jj. eine Teilzeitstelle bei Firma xx antreten.
Da Sie mir mitteilten, dass ich diese Stelle nicht antreten dürfe, sondern eine Maßnahme Vorrang hat, werde ich dies prüfen und weise schon jetzt auf § 2 SGB II hin. Ich beabsichtige, diese Stelle pflichtgemäß anzunehmen um meine Hilfebedürftigkeit zu verringern.

Am 31.10.wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Daher kann ich den Termin bei Ihnen nicht wahrnehmen, da Arbeitsaufnahme Vorrang hat.
Die Bestätigung werde ich Ihnen selbstverständlich nachreichen.

Außerdem beantrage ich hiermit vorsorglich Reiskosten zum Vorstellungsgespräch, falls der Arbeitgeber die Übernahme der Kosten ablehnt.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Hallo RashAGuhl, :welcome:

Fange mal in deinem 1. Beitrag an, denn es wurden wohl schon wieder einige wichtige Hinweise übersehen, die aber für die Antworten von Bedeutung sind.
Ein paar zusätzliche Fragen solltest du bitte auch beantworten ...

ich bin 18 Jahre und habe dieses Jahr meine mittlere Reife gemacht.Ich wollte dieses Jahr noch eine Ausbildung beginnen,leider wurde daraus nichts.
Damit dürfte schon mal klar sein, dass es sich NUR um die Betreuung / Meldung bei der AfA als Nichtleistungsbezieher handeln KANN, denn einen Geld - Anspruch (auf ALGI) hat man ja direkt nach der Schule noch nicht erworben.

Ich vermute mal, dass du noch bei deinen Eltern lebst, über deine Eltern aktuell krankenversichert bist und es NUR um die Meldung zur Arbeitsvermittlung geht, damit du weiter Kindergeld bekommen kannst ???

Dafür muss das wohl sein, dass man sich weiter, um einen Ausbildungsplatz aktiv bemüht ...
Ich sehe aber KEINEN besonderen Grund warum du bis zur Aufnahme einer Ausbildung keinen Minijob machen "darfst" nach Ansicht deiner Arbeits-Vermittlung / Berufsberatung ...

Du solltest dir direkt angewöhnen solche Aussagen schriftlich zu verlangen mit der zutreffenden Rechtsgrundlage (Wo steht das im Gesetz / §§ bitte aufschreiben ???), das ist auch eine Art "Schule", die für das Leben als Erwachsener, der nicht einfach Alles glauben sollte, was man ihm bei Behörden so "erzählt" ...

Nun habe ich mich als Kaufmann im Einzelhandel beworben und werde höchstwahrscheinlich eine Zusage bekommen.
Das ist doch prima und dazu gibt es doch sicher auch schon schriftliche Unterlagen ???

Da mich aber die Mainarbeit kontaktiert hat,wusste ich,dass ich den Maßnahmen Kram bald gegenüber treten muss.
Wer immer das auch ist (ich vermute ein regionaler Maßnahmeträger ???) hat der dich NICHT direkt zu kontaktieren (woher haben die deine Persönlichen Daten, hast du einer Weitergabe mal zugestimmt ???), zu Maßnahmen und deren Sinn und Notwendigkeit (genau für DICH) hat dich zunächst mal deine AfA-SB aufzuklären.

Deswegen habe ich dann gleich noch den Chef gefragt, ob ich einen Mini Job in seinem Betrieb machen kann.Dieser meinte "komm am 15 November zu mir und du kriegst die Stelle".
Welchen "Chef" hast du nun wegen dem Minijob gefragt, den von der Firma, wo du dann auch ausgebildet werden sollst ???

Das wäre doch ideal, da kann ich die Reaktion deines SB überhaupt nicht verstehen, aber vermutlich sollen noch Teilnehmer für diese "Maßnahme" rekrutiert" werden ...
Hast du dazu schon irgendwelche schriftlichen Unterlagen bekommen (von der AfA !!!), wozu soll das bitte gut sein wenn du doch offenbar gut in der Lage bist, deine berufliche Zukunft auch ohne Maßnahmen schon "selber in die Hand zu nehmen" ???

Das Problem ist,ich war heute bei meinen Sachbearbeiter und schilderte ihn die Lage,ich möchte bis zum nächsten Jahr in diesem Betrieb arbeiten(Mini-Job),bis zum Ausbildungsstart.dieser meinte zu mir,das geht nicht aus folgenden Grund:
WARUM soll das nicht gehen, das ist doch sonst der "Wunscheinstieg" der AfA-SB, am Besten wenn die Leute umsonst arbeiten (als unbezahlte Praktikanten oder "Probearbeiter") in der Hoffnung dann eingestellt zu werden oder einen Ausbildungsplatz zu bekommen. :doh:

Das würde ich aber unbedingt schriftlich haben wollen, du bekommst doch nicht mal Geld von der AfA, warum lässt du dir da solche Vorschriften machen ???
Nimm den Minijob an und FERTIG und genieße die "viele Freizeit", die du dann noch hast bis zum Beginn deiner Ausbildung. :idea:

Du hast dennoch zuviel Freizeit.
Du bist aber nicht verpflichtet auf Erwerbseinkommen zu verzichten und statt dessen deine Lebenszeit in sinnlosen Maßnahmen abzusitzen, weil dort noch dringend Teilnehmer gebraucht werden. :icon_evil:
Womit will man dich denn dazu zwingen können, Geld kann man dir ja nicht sperren, du bekommst ja sowieso keins ... :icon_evil:

Das Argument, dass du irgendwelche Leistungen dadurch reduzierst ist also falsch ... das hätte nur beim JobCenter ( Hartz 4) wirklich Bedeutung, da dürfte man dir das also auch nicht "verbieten".

Er meinte zu mir,es muss ein Teilzeit oder Vollzeit Job sein und es wäre besser wenn ich meine Maßnahme mache(Praktikas,Joblinge,Stundenarbeit suche).
Was er so "meint" ist alleine SEIN Problem, wie ich oben schon festgestellt habe, will man dich also in einer Maßnahme mit unbezahlten Arbeits-Anteilen "verbraten", wie soll dich das weiterbringen wenn du schon recht gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz hast inzwischen ???

Das hat dir dein SB (auf Wunsch auch schriftlich) zu erklären, denn Maßnahmen sollen nicht dem "Selbstzweck" dienen, sondern Fördermittel sein (wenn eine solche Förderung nötig ist), die DU offenbar gar nicht benötigst.

Das ist unwirtschaftliche Verschwendung von Fördermitteln, denn der Träger bekommt dann richtig "Kohle" für deine Teilnahme und was bekommst DU ???

Wenn du Pech hast nicht mal die Fahrtkosten die dir dabei (aus der eigenen Tasche ?) entstehen werden ... :doh:
Du bist dann aus der offiziellen Arbeitslosen-Statistik und "rettest" einen Maßnahme-Träger vor dem Verlust seiner sinnfreien Aufgabe ... brauchst du das wirklich, wo du doch längst weißt, wie deine berufliche Zukunft aussehen soll ???

Am 31.10 möchte er mich in eine Maßnahme zuweisen,ich möchte dies aber nicht.Was kann ich tun,sagen,ich bin sehr unerfahren in solchen Dingen.
Immerhin hinterfragst du schon mal den SINN und das ist schon sehr viel in deinem Alter, du solltest genau diese Fragen (am Besten schriftlich) auch mal deinem SB stellen oder besser gleich der Geschäftsführung deiner AfA.

Einer Zuweisung kann man widersprechen und du bekommst KEIN Geld von der AfA also kann man dir auch keine Sperre auferlegen wenn du diese Maßnahme NICHT antreten möchtest, weil sie für dich unnötig und daher NICHT zumutbar ist.

Ich bitte um Hilfe,ich möchte keine Praktikas machen.Ich weiß was ich tun möchte und habe auch schon eine Zusage!!!
GENAU so sehe ich das auch, nimm den Minijob an und genieße deine Freizeit noch, du brauchst auch nicht schon um "mehr Arbeit zu betteln" bei deinem AG, mit einem Minijob bekommt man (deine Eltern) meiner Kenntnis nach auch noch weiter Kindergeld ... wenn man auf den Beginn der Ausbildung noch warten muss.

Das lässt sich bei der Kindergeldstelle klären bei Bedarf und wenn die AfA dich dann "rauswirft aus der Arbeitsvermittlung" hast du auch NIX verpasst, wirklich geholfen haben die dir ja bisher auch nicht und deine Ausbildung hast du alleine gefunden. :peace:

Bei Gesprächen die es noch geben sollte teilst du einfach noch mal mit, was du vor hast und erklärst nur noch, dass du keine Maßnahme brauchst, da du bereits eine Ausbildung gefunden hast und bis dahin dort schon (gegen Bezahlung !!!) arbeiten wirst.
Da sind unbezahlte Praktika über eine Maßnahme gar nicht erforderlich.
Der Rest geht deinen SB dann gar nichts mehr an, du musst auch NICHTS konkret "melden", weil du ja keine Leistungen von der AfA bekommst ... :icon_evil:

Kannst diesen Beitrag gerne ausdrucken und mitnehmen, mal sehen was ihm dazu dann noch einfällt ... vermutlich NICHTS mehr ...
Du kannst dich wahrscheinlich sogar selber abmelden, aus der Arbeitsvermittlung wenn beim AG alles sicher ist ... man muss sich nicht unbedingt mit denen herumärgern, wenn man nicht mal ALGI dafür gezahlt bekommt. :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
Hallo entoma,

Nachtrag: Schreiben an Jobcenter
Der TE ist NICHT beim JobCenter, also braucht er denen auch keine Briefchen schreiben ... :icon_evil:

Er ist 18 Jahre jung, frisch aus der Schule und hat daher auch noch keine Ansprüche auf ALGI, manchmal wäre es sehr gut wenn alle User die gerne helfen möchten, zunächst mal sehr GENAU lesen was überhaupt Sache ist ...

Aus meiner Sicht muss er weder zum Termin am 30.10. noch zu dieser Maßnahme am 31.10., er kann sich einfach auf der Einladung hinten "aus der Vermittlung abmelden" und bis zum Beginn seiner Ausbildung machen was er möchte ...

WARUM hat er denn noch keine Zuweisung bekommen, wenn der SB ihn schon so sicher in einer Maßnahme sehen möchte, ohne ihm zu erklären was er da überhaupt soll ???

Muss erst noch eine EGV unterschrieben werden, weil der Kram vielleicht sogar freiwillig ist ???

Schade, dass er keinen klugen Beistand hatte bei den bisherigen Terminen, das Jahresende naht und die MT müssen wieder ihre Anträge auf Fördermittel für das nächste Jahr stellen, da möchte man natürlich mit hohen Teilnehmerzahlen glänzen ...

Der AfA würde ich aktuell einfach die "Brocken hinwerfen" mit dem Minijob und der späteren Ausbildung sicher in der Tasche = FERTIG ... kann er sich das durchaus erlauben.
Aus einem Minijob kann er sogar freiwillig schon Rentenbeiträge zahlen ... :idea:

MfG Doppeloma
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExitUser

Gast
Der TE ist NICHT beim JobCenter,
Moin Doppeloma,

für diesen Irrtum, hatte ich mich ja entschuldigt:
Grrr, sorry, Ich vergesse immer darauf zu achten, ob es um SGB I, II oder XII geht. *schäm*
Doppeloma meinte:
also braucht er denen auch keine Briefchen schreiben ... :icon_evil:
Nunja, wenn er sich die Aussage vom pAp schriftlich geben lassen soll ja schon.

Doppeloma meinte:
manchmal wäre es sehr gut wenn alle User die gerne helfen möchten, zunächst mal sehr GENAU lesen was überhaupt Sache ist ...
Man kann sich ja mal irren. Tut mir leid. Einmal auf die Finger klopfen reicht doch, oder? Und dann noch in Fettschrift (habe ich im Zitat entfernt) finde ich unnötig. Ich bin zwar seeehr weit Ü 18, aber trotzdem noch lernfähig ;)

Übrigens hat er korrigiert, dass er doch Alg 2 ist.

Ich bin Alg 2,ich habe mich vertan sry.
JEDER kann mal was überlesen ;)

Aus meiner Sicht muss er weder zum Termin am 30.10. noch zu dieser Maßnahme am 31.10., er kann sich einfach auf der Einladung hinten "aus der Vermittlung abmelden" und bis zum Beginn seiner Ausbildung machen was er möchte ...
Genau, § 38 https://www.buzer.de/gesetz/6003/a82850.htm?m=arbeitsvermittlung#hit
das habe ich bei meiner Recherche dann auch gelesen und wollte ihm das sagen, aber dann kam seine Korrektur er wär doch Alg 2.
Zudem hätte er einen Grund nicht um Termin zu gehen und da hilft mein Briefchen durchaus. Egal ob Alg 1 oder Alg 2. Man passt es halt entsprechend an. Absagen schadet in keinem Fall!
Würde ich trotzdem anraten, selbst wenn es ohne Absage keine Konsequenzen hätte.

Ich denke, da sollte er mal genau auf den Schreiben vom Amt nachschauen, damit wir da sicher sein können.
Wobei eigentlich alles zu seiner Situation und Lage gesagt wurde.

Schade, dass er keinen klugen Beistand hatte bei den bisherigen Terminen, das Jahresende naht und die MT müssen wieder ihre Anträge auf Fördermittel für das nächste Jahr stellen, da möchte man natürlich mit hohen Teilnehmerzahlen glänzen ...
Das wissen leider sehr wenige. Immerhin ist er in seinem Alter so tough und informiert und wehrt sich. Das ist eine gute Basis.
Evtl. kann nächstes Mal ja ein Elternteil oder Geschwister mit gehen.

Der AfA würde ich aktuell einfach die "Brocken hinwerfen" mit dem Minijob und der späteren Ausbildung sicher in der Tasche = FERTIG ... kann er sich das durchaus erlauben.
Aus einem Minijob kann er sogar freiwillig schon Rentenbeiträge zahlen ... :idea:
Wenn der doch Alg 1 ist, sehe ich das auch so. Ohne Leistungsansprüche ist m. W. auch die BA für Vermittlung in Ausbildung zuständig. Alg 2 wäre aber auch möglich.
Sehe ich das richtig?
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.022
Bewertungen
2.267
Den Termin kann man doch sicher absagen wegen Vorstellungtermin.
Den Termin/Einladung lässt du dir am 31. wenn du dort warst vom AG bestätigen.
Gibt es überall AG die einem nen Wisch für ein Vorstellungsgespräch ausstellen für einen beliebigen Tag?

Damit dürfte schon mal klar sein, dass es sich NUR um die Betreuung / Meldung bei der AfA als Nichtleistungsbezieher handeln KANN, denn einen Geld - Anspruch (auf ALGI) hat man ja direkt nach der Schule noch nicht erworben.
Nö, denn:
Ich bin Alg 2,ich habe mich vertan sry.
Und was er beim Minijob verdienen wird hat er nicht geschrieben und ob er Fahrtkosten hat, sprich ob er dann rund kommt.
Wer immer das auch ist (ich vermute ein regionaler Maßnahmeträger ???)
Ich tippe eher auf modisches Neusprech für Jobcenter.
Das Argument, dass du irgendwelche Leistungen dadurch reduzierst ist also falsch ... das hätte nur beim JobCenter ( Hartz 4) wirklich Bedeutung, da dürfte man dir das also auch nicht "verbieten".
s.o.
Bevor du ihm irgendwas von "Abmelden" empfiehlst lass ihn erstmal schreiben wo er wirklich "bearbeitet" wird- immerhin schreibt der TE dass er "Alg2 ist".
 

RashAGhul

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
122
Bewertungen
23
Hallo,

also meine Eltern beziehen Harz 4,weil Sie nicht mehr Arbeitsfähig sind.wegen diversen Problemen und der Sachbearbeiter von Mainarbeit bedroht mich immer mit Minderung der Leistung,sei es ich erscheine nicht bei einem Termin oder wenn ich Eine Maßnahme nicht antrete(EGV) das er dann einen Verwaltungsakt macht.Ich lebe noch bei meinen Eltern und verstehe nicht warum er das Harz 4 kürzen möchte.Ich bekomme gar kein Harz 4 sondern nur meine Eltern.Deswegen habe ich angst,dass meine Eltern das Geld aufgrund meines Widerstand gemindert wird.Beide sind schwer krank und mein Vater liegt seit Wochen im Krankenhaus,ich möchte meine Mutter keine sorgen bereiten.Es wird am am 31.10 wahrscheinlich so ablaufen,dass er mit a) ein Termin mit den Maßnahmeträger arrangiert und ich dort als "Probe" hin muss und dann dort die EGV bekomme oder dann nochmal zum Sachbearbeiter muss und er mir die EGV sofort hinlegt zum unterschrieben oder er legt Sie mir direkt am 31.10 vor.Wenn ich mich Weigere würde er mir mit Sanktionen drohen.Ich könnte aber sagen "ich würde gerne die EGV rechtlich überprüfen lassen",mit dieser Aussage würde ich dann die EGV nachhause mitnehmen und warten bis ich die EGV per Verwaltungsakt bekomme.Dann würde ich Widerspruch einlegen.Es gab anscheinend manche User die haben etwas verwechselt.der Vertrag wegen den Mini Job findet am 15.11 statt,nicht am 31.10.

.
s.o.
Bevor du ihm irgendwas von "Abmelden" empfiehlst lass ihn erstmal schreiben wo er wirklich "bearbeitet" wird- immerhin schreibt der TE dass er "Alg2 ist".
Hallo,

es tut mir leid,es könnte sein das ich etwas falsches erzählt habe.Meine Eltern sind Alg2.Ich wohne nur bei meinen Eltern und erhalte gar keine Leistung.Deswegen frage ich mich auch warum der Sachbearbeiter mit immer mit Leistung Minderung droht,ich habe doch nicht mal ein Bankkonto und somit erhalte ich doch auch keine Leistung

Hallo,

also meine Eltern beziehen Harz 4,weil Sie nicht mehr Arbeitsfähig sind.
Damit dürfte schon mal klar sein, dass es sich NUR um die Betreuung / Meldung bei der AfA als Nichtleistungsbezieher handeln KANN, denn einen Geld - Anspruch (auf ALGI) hat man ja direkt nach der Schule noch nicht erworben.

Ich vermute mal, dass du noch bei deinen Eltern lebst, über deine Eltern aktuell krankenversichert bist und es NUR um die Meldung zur Arbeitsvermittlung geht, damit du weiter Kindergeld bekommen kannst ???
Hallo,

es tut mir leid,es könnte sein das ich etwas falsches erzählt habe.Meine Eltern sind Alg2.Ich wohne nur bei meinen Eltern und erhalte gar keine Leistung.Deswegen frage ich mich auch warum der Sachbearbeiter mit immer mit Leistung Minderung droht,ich habe doch nicht mal ein Bankkonto und somit erhalte ich doch auch keine Leistung
 
E

ExitUser

Gast
Jetzt bin ich völlig verwirrt. Was lese ich jetzt schon wieder falsch? @Doppeloma bitte sieh mir das nach.

also meine Eltern beziehen Harz 4,weil Sie nicht mehr Arbeitsfähig sind.
Bist du sicher, dass sie Leistungen nach SGB II bekommen und nicht SGB XII?
Ich markiere mal.
wegen diversen Problemen und der Sachbearbeiter von Mainarbeit bedroht mich immer mit Minderung der Leistung,sei es ich erscheine nicht bei einem Termin oder wenn ich Eine Maßnahme nicht antrete(EGV) das er dann einen Verwaltungsakt macht.Ich lebe noch bei meinen Eltern und verstehe nicht warum er das Harz 4 kürzen möchte.Ich bekomme gar kein Harz 4 sondern nur meine Eltern.
Sind es deine leiblichen Eltern, oder bist du Halbwaise, bekommst du Unterhalt?? Gehörst du zur Bedarfsgemeinschaft?

Wenn deine Eltern Leistungen bekommen, müsstest du auch Leistungen bekommen. Sonst müsste dein Einkommen Kindergeld + ??? deinen Bedarf decken.
Und wenn du keine Leistungen bekommst, kann man mit dir m.W. auch keine EGV abschließen.

Deswegen habe ich angst,dass meine Eltern das Geld aufgrund meines Widerstand gemindert wird.
Wenn, dann könnten sie nur deine Leistungen kürzen, nicht die deiner Eltern.

Beide sind schwer krank und mein Vater liegt seit Wochen im Krankenhaus,ich möchte meine Mutter keine sorgen bereiten
Das tut mir sehr leid!
Dann noch der Ärger mit dem Amt :(

und dann dort die EGV bekomme oder dann nochmal zum Sachbearbeiter muss und er mir die EGV sofort hinlegt zum unterschrieben oder er legt Sie mir direkt am 31.10 vor.
Du hast aktuell also noch keine EGV?

Wenn ich mich Weigere würde er mir mit Sanktionen drohen.Ich könnte aber sagen "ich würde gerne die EGV rechtlich überprüfen lassen",mit dieser Aussage würde ich dann die EGV nachhause mitnehmen und warten bis ich die EGV per Verwaltungsakt bekomme.
Sehr gut! Ich bewundere, dass du dich so gut informiert hast!
Und das mit 18 Jahren. Echt klasse!

Dann würde ich Widerspruch einlegen.Es gab anscheinend manche User die haben etwas verwechselt.der Vertrag wegen den Mini Job findet am 15.11 statt,nicht am 31.10.
Ja, das war ich. Wenn obige Fragen geklärt sind, ob du nun "H4" bekommst oder nicht, kann man auch beurteilen, ob der dich einfach einladen darf.
Womöglich fehlen mir Kenntnisse über alle Rechtslagen.
Aber wer keine Leistungen bekommt, kann doch nicht zur Mitwirkung verpflichtet werden.
Mir fällt dazu jedenfalls keine Rechtsgrundlage ein.
Selbst wenn, wo kein Geld fließt, kann es auch nicht weg sanktioniert werden.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.897
Bewertungen
1.100
Hallo,
...der Sachbearbeiter von Mainarbeit bedroht mich immer mit Minderung der Leistung,sei es ich erscheine nicht bei einem Termin oder wenn ich Eine Maßnahme nicht antrete(EGV) das er dann einen Verwaltungsakt macht
....Deswegen habe ich angst,dass meine Eltern das Geld aufgrund meines Widerstand gemindert wird.
...Es wird am am 31.10 wahrscheinlich so ablaufen,dass er mit a) ein Termin mit den Maßnahmeträger arrangiert und ich dort als "Probe" hin muss und dann dort die EGV bekomme oder dann nochmal zum Sachbearbeiter muss und er mir die EGV sofort hinlegt zum unterschrieben oder er legt Sie mir direkt am 31.10 vor.Wenn ich mich Weigere würde er mir mit Sanktionen drohen. Ich könnte aber sagen "ich würde gerne die EGV rechtlich überprüfen lassen",mit dieser Aussage würde ich dann die EGV nachhause mitnehmen und warten bis ich die EGV per Verwaltungsakt bekomme. Dann würde ich Widerspruch einlegen....
Es ist mir immer noch nicht klar, wer Mainarbeit ist.
Ist das der Träger, also der, der dann die Maßnahme macht oder ist das der Name deines Jobcenters bzw. deiner Optionskommune?

Wenn Mainarbeit der ist, der die Maßnahme macht, dann dürfen DIE dich gar nicht sanktionieren.
Das kann nur das Arbeitsamt oder Jobcenter.

Du schreibst, der droht "immer". Hat dich Mainarbeit mehrmals angeschrieben?

Auch darf man deinen Eltern nichts kürzen, wenn man meint du hättest etwas falsch gemacht.
Das wäre Sippenhaft und ist verboten.

Eine EGV darf der, der die Maßnahme macht gar nicht mit dir Abschließen, nur das Arbeitsamt oder Jobcenter/Optionskommune

Eine EGV muss verhandelt werden. Die darfst du zu Prüfung ohne Unterschrift mitnehmen.
Selbst wenn das nicht erlaubt wird (was nicht rechtens wäre) trotzdem nicht direkt vor Ort unterschreiben.
Nie sagen "unterschreibe ich nicht" sondern "muss ich vor der Unterschrift ausgiebig prüfen (14 Tage lang)".

Macht man für Minijobs Verträge?
Ich habe den Eindruck du verstehst dich mit deinem künftigen Arbeitgeber gut.
Kannst du den nicht fragen, ob er mit dir den Vertrag, über den Minijob ab 15.11. schon direkt jetzt, vor dem 31.10. abschließen will? Dann kannst du deinen Sachbearbeiter vor vollendete Tatsachen stellen.
 

RashAGhul

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
122
Bewertungen
23
Jetzt bin ich völlig verwirrt. Was lese ich jetzt schon wieder falsch? @Doppeloma bitte sieh mir das nach.
Also ähm mein Vater wollte noch mit den Ausgefüllten Unterlagen Kindergeld für mich beantragen dies konnte er aber nicht mehr tun.Also ähm das Kindergeld habe ich über die ganzen Jahre nie beansprucht,meine Eltern geben mir in ihrer Situation 5-10Euro im Monat das ist okey.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
623
Bewertungen
560
Wenn deine Eltern Hartz IV bekommen, bekommen sie auch für dich Hartz IV. D. h. du bekommst einen Teil (1/3) der Miete und den Regelsatz.
 

RashAGhul

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
122
Bewertungen
23
Es ist mir immer noch nicht klar, wer Mainarbeit ist.
Also ähm der Chef meinte er wollte die Stelle an jemand anderen übergeben und wollte auch das ich ursprünglich am Dezember komme aber er meinte dann schließlich 15 November.Ich kann ich aber später Telefonisch kontaktieren und ihn nochmal fragen,ob wir einen Kürzeren Termin ausmachen können.Ich danke dir und die anderen für die Hilfe bis jetzt,die ganze Situation hat mir und bereitet mir nur noch minimal sorgen
 
E

ExitUser

Gast
Also ähm mein Vater wollte noch mit den Ausgefüllten Unterlagen Kindergeld für mich beantragen dies konnte er aber nicht mehr tun.Also ähm das Kindergeld habe ich über die ganzen Jahre nie beansprucht,meine Eltern geben mir in ihrer Situation 5-10Euro im Monat das ist okey.
Es wurde also schon ein Antrag auf "H4" gestellt, nur noch nicht alle Unterlagen eingereicht?
Was für Unterlagen?
Dann musst du die Unterlagen jetzt einreichen, bzw. selbst einen Antrag auf SGB II beantragen. Noch diesen Monat!!
Und beantragen, dass dir nach § 41a SGB II ein vorläufiger Bescheid erteilt wird. Damit ihr wenigstens erst mal etwas Geld bekommt.

Wieso Kindergeld beantragen? Die wollen vermutlich eine Bescheinigung, dass du ausbildungssuchend gemeldet bist.
Seit wann bist du denn mit der Schule fertig?

Dann schreib der Kindergeldkasse, dass H4 beantragt wurde, falls dem so ist.
https://www.kindergeld.org/familienkassen/hessen/hanau.html
Lass dir vom Jobcenter bescheinigen, dass du arbeitsuchend/ausbildungssuchend gemeldet bist und reiche das bei der KiG-Kasse schnellstmöglich ein.
 
Oben Unten