• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

S 46 AS 531/ER ALG II: zinslosen Kredit für Bedarfsfall ....

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

SiggiDo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Mai 2006
Beiträge
57
Gefällt mir
0
#1
S 46 AS 531/ER ALG II: zinslosen Kredit für Bedarfsfall wichtiges Schulmaterial

Können Empfänger von Arbeitslosengeld II ihren Kindern nötige Schulmaterialien nicht kaufen, dann müssen die von den Arbeitsagenturen und Kommunen getragenen Jobcenter ein zinsloses Darlehen gewähren. Das hat das Landgericht Hannover in zwei Eilverfahren entschieden, die am Mittwoch veröffentlicht wurden (AZ: S 46 AS 431/05 und S 46 AS 531/ER).

Normalerweise müssten Eltern die Schulmaterialien wie Hefte, Ranzen oder Bücher zwar vom Arbeitslosgengeld II (ALG II) bezahlen, so die Richter. Die strittigen Kosten für die Schule seien nämlich im ALG-II-Regelsatz enthalten, argumentierten die Richter.

Ist aber kein Geld vorhanden, hätten die Eltern Anspruch auf ein Darlehen. Denn ohne das nötige Material könne das Kind «den Schulalltag nicht sachgerecht bewältigen.» Die Eltern müssten allerdings nachweisen, dass sie die «unabdingbaren» Materialien aktuell nicht bezahlen können, entschieden die Richter.

Darlehen wird sofort getilgt

Das Darlehen wird durch monatliche Aufrechnungen mit der laufenden Regelleistung getilgt – allerdings gelte für die Tilgung eine Obergrenze von maximal zehn Prozent der laufenden Bezüge, entschied das Sozialgericht.

In den verhandelten Fällen hatten Bezieher von ALG II geklagt, weil sie die Kosten für einen Schulranzen beziehungweise für Schulbücher nicht bezahlen konnten. (nz)

Quelle: http://www.netzeitung.de/wirtschaft/ratgeber/358990.html


Sozialgericht Hannover

Aktenzeichen: S 46 AS 531/05eR

Datum der Entscheidung: 31.08.05

Paragraph: § 23 Abs. 1 SGB II

Entscheidungsart: Beschluss

Überschrift: Ist keine Ansparung oder geschütztes Vermögen vorhanden, dann muss die Behörde notwendige Lernmittel als unaufschiebbare Notlage auf Darlehnsbasis erbringen

Instanz 1: S 46 AS 531/05eR


SOZIALGERICHT HANNOVER
S 46 AS 531/05eR

BESCHLUSS
In dem Rechtsstreit
A.,
B.,
Antragsteller,

g e g e n

C.,
Antragsgegnerin,

hat das Sozialgericht Hannover - 46. Kammer -
am 31. August 2005
durch den Vorsitzenden, Richter am Sozialgericht D.,
beschlossen:

1. Die Antragsgegnerin wird im Wege der einstweiligen Anordnung verpflichtet, den Antragstellern darlehensweise 101,40 € für die Beschaffung von Lernmitteln für die Schule zu zahlen.

2. Die Antragsgegnerin hat den Antragstellern deren notwendige außergerichtliche Kosten zu erstatten.

Gründe:
I.
Die Antragsteller (ASt) begehren im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes die Verpflichtung der Antragsgegnerin (AG) zur Übernahme der Kosten für die Anschaffung von Lehrmitteln für die Schule.
Die ASt sind Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft, bestehend aus den Kindern E. (Antragsteller zu 1), F. (Antragsteller zu 2), Luca sowie deren Eltern. Die Bedarfsgemeinschaft bezieht seit dem 1.1.2005 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch – Grundsicherung für Arbeit Suchende (SGB II) – in Höhe von monatlich ca. 1300 €.

Die Eltern der ASt beantragten am 05.07.2005 bei der AG die Kostenübernahme für die Beschaffung von Schul- und Arbeitsmaterial für die ASt. Die Höhe der beantragten Leistungen ergibt sich aus folgender Aufstellung:

E.:
Deutsch Arbeitsheft 6, 95 €
Deutsch Lese-Lern-Maschine 8,75 €
English workbook 7,80 €
Französisch Ensemble 18,70 €
Cahier d’activité 8,30 € insg. 48,50 €

F.:
Deutsch Arbeitsheft 6,95 €
Lese-Lern-Maschine 8,75 €
English workbook 7,80 €
WUK Westermann 20,50 €
Religion Bibel 8,90 € insg. 52,90 €
Insg. 101,40 €

Mit Bescheid vom 06. Juli 2005 lehnte die AG den Antrag ab.
Die Eltern der ASt erhoben rechtzeitig am 07. August 2005 Widerspruch und beantragten am 09. August 2005 beim Sozialgericht Hannover den Erlass einer einstweiligen Anordnung gemäß § 86b Abs. 2 Satz 2 SGG.
Sie wiesen darauf hin, die Materialien seien von den Eltern anzuschaffen ohne dass die Möglichkeit bestehe, diese zu leihen. Zudem sei die Höhe der Regelleistung nach dem SGB II viel zu gering bemessen. Sie richte sich nach den Bedürfnissen eines Erwachsenen,
so dass ein Schulbedarf nicht pauschaliert worden sei. Diese materielle Ausgrenzung von Schülern sei diskriminierend.

Die ASt beantragen schriftsätzlich sinngemäß,
die AG im Wege der einstweiligen Anordnung zu verpflichten, ihnen Leistungen zur Anschaffung von Lernmitteln in Höhe von insgesamt 101,40 € zu zahlen.

Die Antragsgegnerin beantragt schriftsätzlich,
den Antrag abzulehnen.
Die Regelleistungen nach § 20 SGB II umfassen die weiteren Bedarfe des täglichen Lebens, mithin auch die Beschaffung der für den Schulbesuch notwendigen Lernmittel. Mit der Zahlung des Regelsatzes ist der Bedarf des täglichen Lebens abgegolten. Für größere
Anschaffungen könne eine Ansparung erwartet werden.
Die AG habe die ASt am 15.08.2005 auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, ein Darlehen gem. § 23 SGB II zu beantragen. Hierauf haben die ASt jedoch bislang nicht reagiert, weshalb ein Anordnungsgrund entfalle.

II.
Der zulässige Antrag ist begründet. Gemäß § 86b Abs. 2 Satz 2 SGG kann das Gericht der Hauptsache auf Antrag eine einstweilige Anordnung zur Regelung eines vorläufigen Zustandes im Bezug auf ein
streitiges Rechtsverhältnis erlassen, wenn eine solche Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile nötig erscheint (Regelungsanordnung). Voraussetzung für den Erlass einer solchen Anordnung ist stets, dass sowohl ein Anordnungsgrund als auch ein
Anordnungsanspruch glaubhaft gemacht worden sind (§ 86b Absatz 2 Satz 4 i. V. m. § 920 Abs. 2 ZPO). Dabei betrifft der Anordnungsgrund die Eilbedürftigkeit der Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile, während der Anordnungsanspruch die hinreichende Wahrscheinlichkeit eines in der Sache gegebenen materiellen Leistungsanspruchs betrifft. Vorläufiger Rechtschutz ist nur dann zu gewähren, wenn ohne ihn schwere und unzumutbare, anders nicht abzuwendende Nachteile entstünden, zu deren Beseitigung eine spätere Entscheidung in der Hauptsache nicht mehr in der Lage wäre (vgl. BVerfGE 79, 69, 74 m. w. N.).

Die ASt haben sowohl Anordnungsanspruch als auch Anordnungsgrund hinreichend glaubhaft gemacht.
Der Anordnungsanspruch ergibt sich aus § 23 Abs. 1 SGB II. Ziel der Vorschrift ist es, aus der Regelleistung nicht zu deckende Bedarfslagen darlehensweise zu befriedigen (vgl. Kalhorn in Hauck/Noftz, SGG, K § 23 Rdnr. 3). Diese Norm fängt damit die Fälle des weitergehenden Bedarfs des Hilfebedürftigen auf und tritt damit dem Argument der ASt entgegen, Schüler würden aufgrund der eng umrissenen Regelleistung des § 20 SGB II materiell ausgegrenzt.
Kann danach eine im Einzelfall von den Regelleistungen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts weder durch das Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4 noch auf andere Weise gedeckt werden, erbringt die Agentur für Arbeit bei entsprechendem Nachweis den Bedarf als Sachleistung oder als
Geldleistung und gewährt dem Hilfebedürftigen ein entsprechendes Darlehen. Das Darlehen wird durch monatliche Aufrechnung in Höhe von bis zu 10 von Hundert der an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen jeweils zu zahlenden Regelleistung getilgt.
Nach dieser Konstruktion soll der erwerbsfähige Hilfebedürftige seinen Lebensunterhalt außerhalb seines Bedarfs an Unterkunft und Heizung aus der Regelleistung nach § 20, den Leistungen für Mehrbedarf nach § 21 und einmaligen Leistungen nach § 23 Abs. 3
SGB II vollständig decken. Ein weitergehender Bedarf wird nur nach Maßgabe von § 23 Abs. 1 SGB II gedeckt. Die abweichende Erbringung von Leistungen nach dieser Vorschrift kommt hingegen nur in Betracht, wenn der Bedarf von der Regelleistung umfasst ist. Der Bedarf muss nach den Umständen des Einzelfalls unabweisbar sein, die Bedarfsdeckung mithin unaufschiebbar sein. Eine Deckung des Bedarfs darf ferner weder aus dem Vermögen noch auf andere Weise möglich sein.
Diese Voraussetzungen liegen vor. Bei der Beschaffung von Lernmitteln für den Unterricht handelt es sich grundsätzlich um einen von der Regelleistung umfassten Bedarf.
Dieser ist zum jetzigen Zeitpunkt auch unabweisbar, da die ASt überzeugend dargelegt haben, dass sie anlässlich des gerade begonnenen Schuljahres die aufgelisteten Unterrichtsmaterialien
benötigen. Es drängt sich auf, dass ohne diese Materialien der Schulalltag nicht sachgerecht zu bewältigen ist.
Nach summarischer Prüfung haben die ASt auch keine Möglichkeit, diesen Bedarf aus dem Vermögen oder auf andere Weise zu decken.
Soweit die AG darauf verweist, die ASt hätten die Möglichkeit nicht genutzt, die Lernmaterialien unentgeltlich zu leihen, ist den ASt diese Möglichkeit nach summarischer Prüfung der Verwaltungsakten nicht gegeben gewesen. Die hier streitbefangen Unterrichtsmaterialien
mussten von den Eltern selbst käuflich erworben werden.

Ein Anordnungsgrund liegt ebenfalls vor. Dieser wird auch nicht dadurch beseitigt, dass die AG im Zuge dieses Verfahrens die ASt auf die Möglichkeit hingewiesen haben, ein Darlehen zu beantragen. Ob und inwieweit die ASt von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, ob die AG den Antrag ablehnt oder ihm stattgibt - der Ausgang des u.U. kommenden
Verfahrens ist für dieses Verfahren zunächst unerheblich. Es ist den ASt auch nicht zumutbar, das Widerspruchsverfahren bzw. die Entscheidung in der Hauptsache abzuwarten, denn die Schule hat gerade begonnen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 193 SGG entsprechend.
Rechtsmittelbelehrung
Gegen diesen Beschluss findet die Beschwerde zum Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen statt. Sie ist binnen eines Monats nach Zustellung des Beschlusses bei dem Sozialgericht (SG) Hannover, Calenberger Esplanade 8, 30169 Hannover, schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle einzulegen. Die Beschwerdefrist ist auch gewahrt, wenn die Beschwerde innerhalb der Frist bei dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Georg-Wilhelm-Straße 1, 29223 Celle oder bei der Zweigstelle des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen, Am Wall 201, 28195 Bremen oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle eingelegt wird.
Hilft das Sozialgericht der Beschwerde nicht ab, legt es sie dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen zur Entscheidung vor.
D.

Schlagwort: Lernmittel für die Schule

Leistungssystem: SGB II
Quelle: http://www.my-sozialberatung.de/cgi...d=list&range=0,100&Freigabe==1&cmd=all&Id=144
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten