• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

S 28 AS 543/05 ER Aufschiebende Wirkung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
S 28 AS 543/05 ER SG Magdeburg vom 27.10.2005


Widerspruch und Anfechtungsklage gegen einen Bescheid wegen Rückzahlung überzahlter Leistungen nach den SGB II haben aufschiebende Wirkung .


Entscheidung: SOZIALGERICHT MAGDEBURG
Aktenzeichen:
S 28 AS 543/05 ER

BESCHLUSS
in dem Rechtsstreit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
- Antragsteller -

gegen

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
- Antragsgegner –

Die 28. Kammer des Sozialgerichts Magdeburg hat am 27. Oktober 2005 durch den Vorsitzenden, Richter am Sozialgericht Steiner, beschlossen:

Es wird festgestellt, dass der Widerspruch des Antragstellers gegen den Bescheid des Antragsgegners vom 1.8.2005 aufschiebende Wirkung hat.

Der Antragsgegner trägt die notwendigen außergerichtlichen Kosten des Antragstellers.

Gründe

I.
Der Antragsteller bezieht seit dem 1.1.2005 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II vom Antragsgegner.
Mit Bescheid vom 1.8.2005 nahm der Antragsgegner — nach Anhörung des Antragstellers — den Bewilligungsbescheid vom 11.4.2005 teilweise zurück und verlangte die Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen nach dem SGB II in Höhe von insgesamt 1471,91 €.

Zugleich wurde eine monatliche Einbehaltung von 50 € bei der Auszahlung des Arbeitslosengeldes II ab August 2005 angekündigt.

Über den Widerspruch des Antragstellers wurde bisher noch nicht entschieden.

Am 17.9.2005 hat der Antragsteller die Gewährung Einstweiligen Rechtsschutzes beantragt.

Er beantragt nach seinem schriftlichen Vorbringen sinngemäß, festzustellen, dass sein Widerspruch gegen den Bescheid des Antragsgegners vom 1.8.2005 aufschiebende Wirkung hat.

Der Antragsgegner beantragt, den Antrag abzulehnen.

Er vertritt die Ansicht, dass der Widerspruch gemäß § 39 SGB II keine aufschiebende Wirkung habe und weder ein Anordnungsgrund noch ein Anordnungsanspruch vorliege.

II.

Der Antrag ist zulässig und begründet.

Grundsätzlich haben Widerspruch und Anfechtungsklage gemäß § 86 a Absatz 1 Sozialgerichtsgesetz (SGG) aufschiebende Wirkung.

Demgegenüber haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen einen Verwaltungsakt, der über Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende entscheidet, keine aufschiebende Wirkung ( 39 Nr. 1 SGB II).

Im vorliegenden Fall hat der Antragsgegner mit dem angefochtenen Bescheid vom 1.8.2005 einen Anspruch auf Rückzahlung überzahlter Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende geltend gemacht.

Darin liegt keine Entscheidung über die genannten Leistungen vor.
Dem Antragsgegner ist zwar zuzugestehen, dass der Wortlaut des § 39 SGB II insoweit nicht ganz eindeutig ist.

Es muss jedoch beachtet werden, dass es sich bei dieser Regelung um eine Ausnahme zu dem im SGG festgelegten Grundsatz, wonach Widerspruch und Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung haben, handelt.


Als Ausnahmevorschrift ist § 39 SGB II eng auszulegen (vgl. Conradis in Lehr- und Praxiskommentar zum SGB II, § 39 Rdnr. 5).

Dem Antrag war daher stattzugeben.

Die Kostenentscheidung basiert auf § 193 SGG.

Rechtsmittelbelehrung

Gegen diesen Beschluss ist nach § 172 Abs. 1 SGG die Beschwerde zum Landessozialgericht Sachsen-Anhalt möglich.
Die Beschwerde ist binnen eines Monats nach Bekanntgabe des Beschlusses bei dem
Sozialgericht Magdeburg
Liebknechtstr. 65 - 91
39110 Magdeburg (Postfach 39 11 25, 39135 Magdeburg)
schriftlich oder mündlich zur Niederschrift der Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle einzulegen.

Die Beschwerdefrist ist auch gewahrt, wenn die Beschwerde innerhalb der Monatsfrist bei dem
Landessozialgericht Sachsen-Anhalt
im Justizzentrum Halle
Thüringer Straße 16
06112 Halle
(Postfach 10 02 57, 06141 Halle)
schriftlich oder mündlich zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle eingelegt wird.

Hilft das Sozialgericht Magdeburg der Beschwerde nicht ab, so legt es diese dem Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in Halle zur Entscheidung vor.

Steiner
Richter am Sozialgericht


Quelle
http://www.my-sozialberatung.de/cgi...d=list&range=0,100&Freigabe==1&cmd=all&Id=209





Reg. Benutzer dieses Forums können hier zu dem Urteil ihre Meinung abgeben: Diskussionsbereich
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten