Ruhephase bei Bonus-Zahlung durch Arbeitgeber bei Kündigung (ALG 1 Antrag wurde gestellt) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

soulsense33

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 März 2020
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo

Ich war nun über ein Jahr krank und habe nun auf ärztlichen Rat gekündigt.

Nun zahlt man mir einen Bonus für geleistete Überstunden und meinen Resturlaub aus.

Ich habe mich beim VDK erkundigt und man meinte, dass diese Zahlung eine Ruhephase auslösen könnte.
Kennt sich hier jemand damit aus?

Weil der Betrag ist ja nicht so phänomenal groß Der Bonus ist 3000 EUR und die Urlaubstage ausbezahlt brutto nicht mehr als 350 EUR

Ich bin Steuerklasse I und es wird ja alles versteuert und SV-pflichtig ist ja auch alles. Also vieles würde eh nicht über bleiben.

Also viel würde eh nicht übrig bleiben.

Liebe Grüße

Markus
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.534
Bewertungen
16.487
Hallo soulsense33 und :welcome:

Ich war nun über ein Jahr krank und habe nun auf ärztlichen Rat gekündigt.
Du hast vom Arzt auch ein Attest bekommen, so das du etwas schriftliches der Agentur für
Arbeit deinem Antrag beigelegt hast?

Nun zahlt man mir einen Bonus für geleistete Überstunden und meinen Resturlaub aus.
§ 157 SGB III
Ruhen des Anspruchs bei Arbeitsentgelt und Urlaubsabgeltung


(2) 1Hat die oder der Arbeitslose wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Urlaubsabgeltung erhalten oder zu beanspruchen, so ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld für die Zeit des abgegoltenen Urlaubs. 2Der Ruhenszeitraum beginnt mit dem Ende des die Urlaubsabgeltung begründenden Arbeitsverhältnisses.
Bestimmt kommt noch weitere Hinweise für dich.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.823
Bewertungen
23.290
Wahrscheinlich wirst du für die anzahl der Tage, für die Urlaub ausgezahlt wurde, kein ALG I bekommen. Dadurch entsteht dir aber kein Schaden, denn die Tage werden hinten wieder angehängt an die Bezugsdauer.

Die Bonszahlung dürfte eigentlich keinen einfluss haben, das ist ja keien Abfindung.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
937
Bewertungen
536
Ich sehe es auch wie Kerstin_K. Ergänzend noch: Eine Abfindung,die anlässlich des Ausscheidens gezahlt würde, wird u.a. nur dann angerechnet, wenn die normale Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde. Zu Entlassungsentschädigungen gibt es ein Merkblatt.
 
Oben Unten