• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

rückwirkender Widerspruch wegen Grundsatz möglich?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

meister02

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2007
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#1
Hallo, ich habe hier ein kleines Problem und hoffe das Ihr mir weiterhelfen könnt. Gegen den Abzug von Warmwasserkosten habe ich im letzten Jahr ( Oktober ) für die gesamte Zeit meines ALG 2 Bezuges widerspruch eingelegt ( ende 2005 ) und diesen mit diversen Urteilen gestützt ( in einem anderen Thread ). Dieser wurde seitens des JobCenter abgelehnt. Ich habe daraufhin Klage beim LSG Niedersachsen eingereicht. Heute erhielt ich einen Abschlag der Dokumente vom JobCenter. Zunächst einmal war es so, das dort ein Widerspruchsbescheid enthalten war, der bei mir nie angekommen war ( damals ging es in dem Bescheid um 2 Bescheide, ich wollte aber gegen alle vorgehen ). Heute hab ich das Dokument das erste mal gesehen und auch gelesen. Darin wurde der Widerpsurch gegen alle Bescheide abgelehnt mit der Begründung der nicht vorliegenden Zulässigkeitsvoraussetzungen ( die Widerspruchsfrist ). Diese konnte ich allerdings nicht einhalten, da mir die Tatsache das die Kosten für die Warmwasseraufbereitung übernommen werden müssen erst im letzten Jahr ( Oktober ) bekannt geworden war. Im anderen Rechtsgebieten z.B. gibt es die Möglichkeit beim Bekanntwerden neuer Tatsachen oder Beweismittel auch nach Ablauf von Frist dagegen vorzugehen- besteht also auch in diesem Fall die Möglichkeit trotzdem dagegen vorzugehen, weil die Bescheide ja alle durch diesen Punkt falsch wären ( obwohl mir dies erst 2007 bekannt wurde und ich erst dann Widersoruch einlegen konnte)? Da das Sozialgericht von mir gern eine Stellungnahme hätte ich und ich denen auch nochmals ausdrücklich klar machen will was sache ist, wäre es sehr hilfreich ( sofern dies überhaupt geht ) wenn vielleicht einer einen § hätte der mir das Recht zusagt.

Ich danke euch schonmal vorab :icon_stern:
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#2
1. Mache darauf aufmerksam, dass dir dieser Widerspruchsbescheid nie zugenagen ist und verlange einen Nachweis der Absendung (Dies muss die ARGE nachweisen können - Postausgangsbuch) Eigentlich sollte ein Widerspruchbescheid per Einschreiben versendet werden.

2. Du kannst einen Antrag gem. § 44 SGB X (Rücknahme der nicht rechtsbegünstigenden Bescheide) stellen. Dem Gericht teilst Du mit, dass die ARGE deine Widersprüche von sich aus hätte als Antrag gem. § 44 SGB X umdeuten (Grundlage § 43 Abs. 1 SGB X) müssen. Dann schau mal, wie die darauf reagieren.
 

meister02

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2007
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#3
Hallo Martin,
besten Dank für die schnelle Antwort. Ich werd das in meine Stellungnahme für das Sozialgericht einfügen und berichte dann auch wenn der Fall abgeschlossen ist wie der Ausgang dazu war.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#4
Ist nicht auch, selbst wenn Widerspruchsfristen abgelaufen sind, ein Überprüfungsantrag möglich?

Mario Nette
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten