Rückmeldepflicht bei Vermittlungsvorschlägen ohne Fristsetzung?

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
564
Bewertungen
499
Hallo Leute,

es geht um die Rückmeldepflicht bei Vermittlungsvorschlägen.

Bis vor einigen Wochen oder Monaten stand in den VV immer:
"Bitte teilen sie uns das Ergebnis ihrer Bemühungen bis zum ... mit."

Jetzt habe ich einige VV für Minijobs bekommen.

Dort steht nur:
"Bitte teilen sie uns das Ergebnis ihrer Bemühungen mit."


Es ist also keine Frist mehr gesetzt.

Entfällt dadurch die Pflicht sich zurückzumelden?

Denn ohne Frist könnte ich ja theoretisch auch nach 2 Jahren antworten oder einfach der Bitte nicht nachkommen.:icon_hmm:

Bei einem VV fehlt sogar der Rückmeldeschein, der sonst immer standardmäßig hinter den VV geheftet ist.

Also, zurückmelden oder nicht?

Schonmal vielen Dank für Eure Hilfe!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Nö schau mal in deine EGV, falls vorhanden!

Hier mußt du aufpassen, wenn der Rückmeldeschein vorhanden ist.

Bei einem VV fehlt sogar der Rückmeldeschein, der sonst immer standardmäßig hinter den VV geheftet ist.
Hier stellt sich die Frage, ist das eine Stelleninformation?
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.884
Bewertungen
604
...
"Bitte teilen sie uns das Ergebnis ihrer Bemühungen bis zum ... mit."

...
M.E. ist dies ohnedies lediglich eine Bitte und insofern bestünde keine Rückmeldepflicht. Sofern keine Rückmeldepflicht bestünde, könnte aus dem Nichtrückmelden auch kein Pflichtverstoß konstruiert werden.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
Etliche Leistungsempfänger haben aber wegen der nicht fristgerechten Rückmeldung eine Anhörung bekommen.

Und genau aus diesem Grund kann man auch sanktioniert werden.

Relevant ist was ist der EGV steht.

Betrifft VV mit Rechtsfolgenbelehrung.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
M.E. ist dies ohnedies lediglich eine Bitte und insofern bestünde keine Rückmeldepflicht.
Hier mußt du genau hinschauen auf den VV und analog dazu in die EGV.

Sonst kann es mächtig daneben gehen..............................


:icon_pause:
 

Michael1155

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
59
Bewertungen
17
Ich bekomme seit einem halben Jahr auch keine VVs mehr mit konkretem Datum, bis wann sie zurückgeschickt werden sollen.

Die waren allerdings auch alle ohne RFB.

Zurückgeschickt habe ich keinen einzigen und das einzige was ich mir bisher anhören musste war ein frustriertes "Sie schicken die ja gar nicht mehr zurück" von meinem SB.

Ich bin der Meinung es wäre nur über die EGV sanktionierbar wenn man sich dort entsprechend verpflichtet hat, die Rückmeldungen fristgerecht zurückzuschicken.

Anderenfalls wird man ja nirgendwo über eine mögliche Sanktion informiert, falls man die Frist verstreichen lässt.
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
564
Bewertungen
499
Hier stellt sich die Frage, ist das eine Stelleninformation?
Hierbei handelt es sich auch um einen normalen VV, mit normaler Referenznummer und allem Schickimicki.

Der Antwortschreiben-Satz ist auch enthalten, auch das man gerne alles faxen oder telefonisch mitteilen kann, nur der Rückmeldeschein fehlt.

Vielleicht wurde er ja bloß vergessen...


Hier mußt du genau hinschauen auf den VV und analog dazu in die EGV.
Jau, in der EGV steht's im Kleingedruckten.:frown:

"Als Nachweis über ihre unternommenen Bemühungen füllen sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkeit aus und legen diese vor."

Allerdings steht da nur, dass eine Bewerbung auf VV innerhalb von 3 Tagen nach deren Erhalt erfolgen muss, eine Frist für Rückmeldungen ist nicht enthalten.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Allerdings steht da nur, dass eine Bewerbung auf VV innerhalb von 3 Tagen nach deren Erhalt erfolgen muss,
Genau das ist die Stolperfalle "innerhalb von 3 Tagen", also schreibst du habe mich beworben am XXXXXX und per Fax zurück, bitte niemals per Telefon!!!!!!!!!!!!!!!!

Hier ist dann der Zeitraum von 3 Tagen gemeint, nach Erhalt.

Und genau darüber sind schon einige user hier im Forum gestolpert.
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
564
Bewertungen
499
Hier ist dann der Zeitraum von 3 Tagen gemeint, nach Erhalt.
Ja klar, innerhalb von 3 Tagen nach Erhalt des VV muss ich mich bewerben, aber für die Abgabe der Rückmeldung ist in der EGV keine Frist gesetzt.

Und per Telefon oder Fax kommuniziere ich sowieso nicht mit dem JC.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
@Steinschleuder die Frist ergibt sich aus dem Satz, nicht umsonst schreibe ich aufpassen!

Allerdings steht da nur, dass eine Bewerbung auf VV innerhalb von 3 Tagen nach deren Erhalt erfolgen muss,
Wenn kein Datum zur Rückmeldung, dann gilt diese 3 Tagefrist, du mußt das im zusammenhang lesen.

Genau das ist der Punkt.

Aber mach wie du denkst, mehr wie dich darauf aufmerksam machen kann ich nicht.

:icon_pause:
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
564
Bewertungen
499
Okay, nur damit ich das jetzt auch bis in alle Ewigkeit kapiere... :icon_kinn:

Nehmen wir an ich habe am Montag einen VV im Briefkasten, dann habe ich bis einschließlich Donnerstag Zeit mich zu bewerben.

Danach dann nochmal 3 Tage Frist um die Rückmeldung einzuwerfen?

Oder insgesamt nur 3 Tage, um die Bewerbung und die Rückmeldung rauszuhauen?


Übrigends ist hinter keinem einzigen der VV die ich bekommen habe eine Rechtsfolgenbelehrung.

Kann es sein das die immer ohne Rfb kommen?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
Aso innerhalb von 3 Tagen die Bewerbung machen und die Rückmeldung auch das Jobcenter erledigen.
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.884
Bewertungen
604
... die Frist ergibt sich aus dem Satz ...

...

Allerdings steht da nur, dass eine Bewerbung auf VV innerhalb von 3 Tagen nach deren Erhalt erfolgen muss ...
Wenn kein Datum zur Rückmeldung, dann gilt diese 3 Tagefrist, du mußt das im zusammenhang lesen.

...:
Das meine ich nicht. Die Aussage ist nicht so formuliert, dann man m.E. Deinen Schluss daraus ziehen muss oder naheliegenderweise kann. Allein, weil eine Eindeutigkeit nicht hinreichend gegeben ist, kann nicht erwartet werden, man habe - jedenfalls so wie es hier formuliert ist - zu verstehen, dass auch eine Rückmeldung zum Bewerbungsvorgang an das JC innerhalb von drei Tagen zu erfolgen habe.



PS: Man kann hier m.E. auch geduldig auf eine Anhörung seitens des JC warten - wenn denn überhaupt eine geschickt wird, ich hatte mal so eine Phase - und sich dann im Rahmen der Anhörung freundlich und präzise zu jeglicher Kommunikation im Rahmen von VVs mit pot. AGs in seiner Einlassung zur Anhörung schriftlich äußern. Damit wäre der Anhörungsanlass geklärt, eine Rückmeldung auf den VV im Nachgang vollführt und eine Sanktion dürfe nicht mehr erfolgen (sofern man den Bewerbungsprozess angemessen durchgeführt hat und hierüber mit genauer Datierung Auskunft geben kann!).
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
@Kelebek das ergibt sich zum ersten aus der Erfahrung und was viel wichtiger ist, sich zu bewerben innerhalb der 3 Tagefrist, daraus folgt, hat der TE diese Frist eingehalten..............

Das bestätigt er mit der Rückmeldung.

Also wie in der EGV gefordert.

Als Nachweis über ihre unternommenen Bemühungen füllen sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkeit aus und legen diese vor."
Und dann kommt die 3 Tagefrist.

Nun will ich diesen Thread nicht schreddern und denke der TE muß es für sich entscheiden.

Das Thema wurde hier im Forum schon oft behandelt.

Gruß:icon_pause:
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.884
Bewertungen
604
@Kelebek das ergibt sich zum ersten aus der Erfahrung und was viel wichtiger ist, sich zu bewerben innerhalb der 3 Tagefrist, daraus folgt, hat der TE diese Frist eingehalten..............

Das bestätigt er mit der Rückmeldung.

Also wie in der EGV gefordert.

Als Nachweis über ihre unternommenen Bemühungen füllen sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkeit aus und legen diese vor.
O.K.. Steht dies in der EGV, dann ist die den VVs beigefügte AW-Möglichkeit an das JC auch zu nutzen.

Und dann kommt die 3 Tagefrist.
Dieser Einschätzung stimme ich nicht zu, solange diesbezüglich kein eindeutiger Zeitrahmen ausdrücklich verpflichtend festgelegt ist.

Bestünde diese Art der Rückmeldepflicht, allerdings ohne fest vorgegebenen Rückmeldezeitrahmen, für mich, dann antwortete ich vermutlich grundsätzlich ca. 14 Tage nachdem ich meine Bewerbung versandt hätte.

 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Gut @Kelebek ich lass das mal so stehen.

Der TE muß wie schon geschrieben für sich entscheiden.

Gruß
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
564
Bewertungen
499
Es gibt doch mehrere Antwortmöglichkeiten auf diesen Rückmeldescheinen.

Ich habe mich am ... beworben/vorgestellt.

Ich bin ab ... als ... eingestellt.

Ich wurde nicht eingestellt, weil...

Ich habe mich nicht beworben/vorgestellt, weil ...


Man bekommt doch so gut wie niemals innerhalb dieser 3 Tagesfrist eine Antwort von einem AG und schon gar keinen Arbeitsvertrag.

Selbst wenn man bereits voller Vorfreude hechelnd und sabbernd vor dem Postkasten lauern würde, um dem Postboten quasi den VV aus der Hand zu reißen, dann sofort die Bewerbungsunterlagen erstellt und sie noch am selben Tag abschickt, ist schon ein Tag rum bis der potentielle AG die Unterlagen erhält.

Wenn der dann nur auf mich gewartet hat, weil ich die absolute Traumgranate bin, nach der er schon sein ganzes Arbeitsleben vergeblich gesucht hat und er dann sofort seine Sekretärin anfeuert, damit sie mir noch am selben Tag nen Brief schreibt, ist bereits der zweite Tag vergangen, bis der Brief bei mir ankommt.

Am dritten Tag habe ich dann das Vorstellungsgespräch, der AG fällt mir sofort um den Hals, sagt mir, dass er nur nur nur mich einstellen will, zieht schon den vorab erstellten Arbeitsvertrag und ein Bündel Geldscheine aus der Hosentasche und freut sich total einen ab, weil ich auch sofort zusage und alles wasserdicht unterschreibe, da ich ja noch zum JC rennen muß um meinen Rückmeldebogen fristgerecht einzuschmeißen.

So eine Konstellation wird nie eintreffen.

Wenn man sich auf schriftlichem Wege bewirbt und diese 3 Tage Frist bis zur Rückmeldung wirklich so auszulegen ist, müssen 100 % aller Rückmeldungen lauten: Ich warte noch auf Antwort.

Vielleicht sieht das anders aus bei telefonischen Bewerbungen oder wenn man zu Fax oder Mail greift.

Bisher waren die Fristen immer auf etwa 3 Wochen gesetzt, aber selbst in dieser Zeitspanne gab es eher selten ne Antwort.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.906
Bewertungen
15.044
Ich habe mich am ... beworben/vorgestellt.
Hier ist diese Option gemeint.

Und das kann man bzw. sollst du innerhalb der 3 Tage.

So ist das auch in deiner EGV festgehalten, also nur die Rückantwort habe mich beworben, mehr nicht!

:icon_pause:
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.719
Bewertungen
8.912
Die Frist für die Bewerbung ist 3 Tage.
Wann man die Rückmeldung abschicken oder vorlegen soll steht im VV.
Wenn dort nur vorlegen oder gar nichts steht heisst es mitnehmen zun nächsten Meldetermin.
Steht dort ein Datum heisst es ausfüllen und abschicken per Post, außer man kommt noch vorher zum JC und kann es abgeben.

Bei mir hat es bisher immer gereicht wenn ich es auf meiner Bewerbungsliste eingetragen und die zum Meldetermin vorgelegt habe.
 

osterbiegel

Neu hier...
Mitglied seit
26 Mai 2013
Beiträge
59
Bewertungen
7
Also ich habe diese Rückmeldescheine auch immer mit bei den VVs und werde jetzt auch zu einer Sanktion angehört wegen nicht zurück schicken dieses Bogens.
Da ich aber keine EGV habe, habe ich mich auch zu nicht verpflichtet.
Das letzte mal habe ich denen geschrieben, sobald sie mir schriftlich die Kostenübernahme für die Zusendung als Einschreiben zusichern werde ich die Rückmeldebögen natürlich zurück senden.
Man kann doch wohl kaum erwarten das wir die Kosten auch noch selber tragen, und es geht ja nur als Einschreiben da sonst ja nie angekommen.
 
Oben Unten