Rückkehr nach Deutschland nach 10 Jahren - mit Familie, was tun mit Arbeitsamt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Chris7384

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

habe Informatik studiert, 2 Jahre in D gearbeitet und bin dann für knapp 10 Jahre ins nicht EU Ausland.
Habe jetzt Familie und würde gern (evtl. nur im Sommer, evtl. auch länger) zurück nach Deutschland (Wir kommen Anfang Mai in D an).

Sachen wie Meldebescheinigung, GKV etc. sind bereits geklärt und Unterlagen vorbereitet.

Unsicher bin ich, was ich mit Arbeitsamt machen muss / sollte.
Ich habe eine Option auf einen Remote Job bei einer Firma die im nicht EU Ausland ist - das wäre dann ja sicher Freelancer Tätigkeit und das Finanzamt wäre für mich zuständig.

Alternativ dazu wäre eben ein Jobleben in Deutschland. Denke in unserer ländlichen Region wird es aber ein paar Wochen evtl. sogar 1 - 2 Monate dauern, bis ich einen passenden Job ausgewählt habe.
In dieser Zeit würde ich mich aber gern um Familie kümmern, Papierkram aufarbeiten etc. und nicht bei Gruppenmaßnahmen vom Arbeitsamt erscheinen.
Geld brauche ich nicht unbedingt, wäre aber schön die GKV gezahlt zu bekommen - wenn ich das richtig verstehe, ist das aber häufig oder immer an beschriebene 4 - 8 Wo Gruppenmaßnahmen gebunden?

Welche Vor und Nachteile hat eine Arbeitssuchend Meldung für mich in meinem Falle?

Danke schon mal
Chris
 
E

ExUser 2606

Gast
Naja, ein Wahlrecht gibt es da nicht wirklich. Wenn Du das Recht in Anspruch nimmst, dass dir Deine KV bezahlt wird, dann heiss das eben auch, dass Du Pflichten hast und dazu gehören eben auch Massnahmen, wenn dein SB diese für sinnvoll hält, um Dich in Arbeit zu vermitteln.

Wenn Du allerdimgs schon zeitnah einen Arbeitsvertrag vorweisen könntest, der Dich von Sozialleistungen unabhängig macht, dann wäre die Wahrscheinlichkeit geringer, dass man Dich noch in eine Massnahme steckt.
 

Chris7384

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ok, vielen Dank.
Ich schätze es läuft dann wirklich direkt auf Arbeitsvertrag heraus.
Was ich jetzt so vom Arbeitsamt und Maßnahmen für Dipl. Leute gelesen habe, ist ja eher eine Mischung zwischen schrecklich und traurig.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Freiwillig nach D zurück 😲 würde ich niemals machen. Da solltest du deine Beweggründe ggf. nochmal etwas erforschen ...

Rechnen wir mal nach: du bist jetzt knapp 10 Jahre im Ausland; ergo bist du ungefähr 2009 gegangen. Davor hast du 2 Jahre in D gearbeitet; ergo ungefähr von 2007-2009. Und davor hast du studiert; also so ungefähr von 2004 weg. Und davor warst du schätzungsweise Gymnasiast.
Das heisst, daß du niemals großartig was mit deutschen Ämtern zu tun hattest, und daß dir jetzt schlicht 10-12 Jahre landesspezifische "Lebenserfahrung" fehlen.

In D hat sich in Folge der "Hartz-Reformen" jedoch zwischenzeitlich enorm der Wind gedreht. Viele Leute sind arm, kostenlose Lebensmittelausgabestellen namens u.a. "Die Tafeln" sind in jedem 5000-EW-Ort präsent und notwendig, und es gibt kaum einen Arbeitnehmer der nicht tagtäglich Angst um seinen Arbeitsplatz hat.
Das hat sich alles erst seit dem 01.01.2005 entwickelt. Und unsere Politik und die Medien haben alles daran gesetzt, und es leider auch geschafft, die Gesellschaft tief zu spalten. Wir haben heute mehrere Parallelgesellschaften ... die einzigsten die nicht mehr großartig Angst vor einem "abrutschen" haben, sind die, die schon zu den etwas über 8 Mio. Sozialleistungsempfängern gehören. Und selbst in der Gruppe gibt es eine latente Angst vor den sog. "Sanktionen".

Wenn du ohne Jobzusage nach D zurückkommen willst, kannst du genausogut jetzt gleich sofort dein Studiumszeugnis wegschmeißen. Denn die "Flexibilisierung des Arbeitsmarktes" hat nur im Niedriglohnsektor gegriffen. Das ist so extrem, daß D sogar glatt einen Mindestlohn einführen musste; das sind aktuell 9,19 Euro pro Stunde. Und selbst bei dem wird noch betrogen was geht.
Einen 9,19€ -oder-halt-doch-nochmal-1-2-3-Euro-weniger -Job kannst du innerhalb von 1 Tag bis ~3 Wochen bekommen; von "jederzeit" aber ganz zu schweigen. Desweiteren suchen die sog. "Zeitarbeitsfirmen" und "Personaldienstleister" und sonstigen Firmen mit ähnlich kreativen Bezeichnungen ständig neue "Leibeigene" zum herleihen ... mehr braucht man nicht dazu zu sagen. Bei den "richtigen" Jobs sind 3-4-5 Monate zwischen Bewerbung und Einstellung weiterhin völlig normal, und auch nur dann wenn der Bewerber 130% der "gewünschten Kenntnisse" und "Social Skills" mitbringt. Und die richtige Portion Glück dazu hat.
Denn die Firmen werden heutzutage so dermaßen mit Zwangsbewerbungen überflutet, daß Bewerbervorauswahlen nach Aussehen und Aufbau der Mappe, Anzahl der Rechtschreibfehler, verwendete Schriftgröße und Schrifttype, und sonstigem völlig arbeitsplatzfremdem getroffen werden. Gut ausgebildet, überdurchschnittliche Kenntnisse, top motiviert ... und eine (1) Einladung zu einem Vorstellungsgespräch durchschnittlich alle vier bis fünf Jahre ... das Forum ist voll mit solchen Betroffenen.

Unsicher bin ich, was ich mit Arbeitsamt machen muss / sollte.
Tja ... da solltest du dir vorher über etliches klar werden. Ob "Remote Job" oder "Jobsuche". Ob überhaupt wieder fest nach D, oder nur zu Besuch. Und wie lange oder kurz ... erst dann kann dir ggf. geholfen werden.

Es wäre äußerst schön wenn das Arbeitsamt (heutige Bezeichnung: Agentur für Arbeit - AfA) für dich zuständig wäre. Wird es aber wohl ziemlich wahrscheinlich nicht sein, weil du schätzungsweise innerhalb der letzten 12 bzw. 36 Monate exakt Null-komma-Null in die dt. Arbeitslosenversicherung einbezahlt haben wirst. Ergo wärst du "Kunde" des sog. "Jobcenters" (Abk.: JC) (das ist eben was extriges).
Von den JC´s gibt es unter Umständen das sog. Alg II - böswillig auch häufig als Hartz IV bezeichnet. Geben tut es das AlgII sofern jemand offiziell dazu bereit ist, alles zu tun was auch immer die wollen, und sich dabei auch keine Sanktionen einfängt. Und er / sie bedürftig ist - und die Bedürftigkeit bis zum erbrechen nachgewiesen wurde. Und die sog. "Bedarfsgemeinschaft" ... schlicht ziemlich vollständig pleite ist.

Das Schonvermögen, also die Grenze ab der frühestens AlgII geleistet werden kann, beträgt dabei 750€ pro Person plus 150€ pro Lebensjahr. Ich schätze dich einfach mal auf 36 Lenze; d.h. 750€ + (36J. x 150€) = 6150€ was bei dir maximalst als "verwertbares Vermögen" vorhanden sein dürfte /darf. Weil Familie, neudeutsch "BG", die selbe Berechnung nochmal für die Frau und Kinder. Ein Auto ginge daneben seperat, ja wenn nicht von vornherein die Wahrscheinlichkeit bei ziemlich nahe null wäre, daß du ein Auto a) von außerhalb der EU eingeführt bekommst, und b) dieses auch noch in D angemeldet kriegst (... das klappt ja schon innerhalb der EU nicht richtig). Die Höhe des AlgII beträgt dabei derzeit ... naja (Link) ..., plus direkt gezahlte GKV plus "angemessene Kosten der Unterkunft", letzteres nach Gutdünken des Wohnlandkreises mit ihren mehr oder auch weniger schlüssigen ... örtlichen Richtlinien (Link) ... . Und weitere Einnahmen, sei es durch Erwerbsarbeit oder auch z.B. in Form Kindergeld, erhöhen das AlgII um maximal einen Witz - bzw. senken die steuerfinanzierte AlgII-Leistung in einem höchst komplizierten Rechenverfahren ab.

Ich weiß nicht ob man sowas wirklich seinen engsten Familienangehörigen antun muss :icon_sad: das D von heute hat mit dem D unserer Eltern und Großeltern nichts mehr gemeinsam. Kein Müll auf der Straße, "deutsche Gründlichkeit" (soweit sie überhaupt noch existiert), eine (möglicherweise auch nach unten "korrigierte") Kriminalitätsrate usw., ist das eine ... aber so etwas ähnliches wie "Lebensqualität" sucht man in D mittlerweile größtenteils vergebens.


Das Forum hier ist natürlich hauptsächlich in Richtung AlgI, AlgII u.ä. fit. Auch in Richtung dt. Finanzamt, dt. Einwohnermeldeamt und noch etliches mehr sind regelmäßiger Leute mit entsprechenden Kenntnissen auftreibbar. Aber das ist ja nicht alles^^
In Richtung internationales Steuerrecht, Doppelbesteuerungsabkommen, "plötzlich als schmarotzender Ausländer angesehen werden", was am besten zuerst tun, was dauert überraschenderweise am längsten, welche Nachweise sollte man sich unbedingt noch besorgen solange man noch in dem entsprechenden Land ist, usw. ... könnte ich auch noch das "Deutsche in London" -Forum empfehlen.
(Das DiL ist spätestens seit dem Brexit-Referendum ein deutschsprachiges intl. Forum - der Forenbetreiber "Stonki" ist z.B. schon seit ~4-5 Jahren in Südafrika. Auch sonst sind etliche der ehemals GB-Deutschen weitergezogen; teilw. sogar nach <30 Jahren. Kanada, USA, Australien, Neuseeland, Schweden ... fällt mir so auf die schnelle ein ... sehr viele auch wieder nach D, insbesondere nach Berlin).

Und (das dient aber rein meiner Neugier^^): darf ich fragen wo du grad lebst - Land /Kontinent /Zeitzone ?
 

Ångström

Neu hier...
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
12
Bewertungen
17
Wenn der TE in der IT erfahren ist und was drauf hat, wird er von seinem neuen Arbeitgeber mit Blumen am Flughafen empfangen!

Ich weiß nicht, was das Gemecker immer soll. Meine Nachbarin (40) hat innerhalb von 2 Jahren nun den dritten Arbeitgeber. Weil der besser zahlt! (Altenbetreuung).
In gewissen Branchen gibt es sowas wie Arbeitslosigkeit nicht. Übrigens auch nicht in der IT. Wer da für Mindestlohn arbeitet, kann einfach nix.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Wer in der IT als Programmierer arbeitet mit entsprechender Erfahrung, für den gilt das hier
Wenn du ohne Jobzusage nach D zurückkommen willst, kannst du genausogut jetzt gleich sofort dein Studiumszeugnis wegschmeißen.
z.B. sowieso gar nicht - es zählen die Erfahrungen und nicht das Studiumszeugnis. Dieses schwarzgemalte Szenario da oben stimmt für manche Branchen halt gar nicht, insbesondere IT.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.637
Ihr müsst gar nicht in eine ländliche Region ziehen, such Dir erst einmal einen Job, der Dir zusagt und richte den Wohnsitz danach.
Oft ist die Firma bei der Wohnungssuche behilflich, wenn sie einen wirklich haben wollen. Wenn Du um die 35 bist und als Informatiker 10 Jahre im Ausland gearbeitet hast, kannst Du sehr gute Chancen haben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Wie auch immer würde ich denken das die richtige Reihenfolge wäre sich erst die neue Arbeit (und oder Auftraggeber)
in Deutschland zu suchen und dann danach mit der Familie umzuziehen? Falls Du eine gesuchte Fachkraft bist wäre es nicht unwahrscheinlich das sich der neue Arbeitgeber daran beteiligt.

(Ich hatte in der Vergangenheit schon Arbeitgeber die Umzugskosten, doppelte Haushaltsführungen, Maklergebühren und Mietkautionen erstattet hatten oder gegen Betriebszugehörigkeit verrechneten.)

Aber wenn Ihr schon die Koffer gepackt habt... .

Falls Du Kinder hast denke auch daran an was für eine Schule sie hier kommen würden. Ein Freund von mir ist vor
einem Jahr aus Deutschland geflüchtet weil das Schulangebot für sein Kind katastrophal in Berlin-Mitte war...
 

specht59

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
121
Bewertungen
146
Freiwillig nach D zurück 😲 würde ich niemals machen. Da solltest du deine Beweggründe ggf. nochmal etwas erforschen ...

Ich würde mir das auch dreimal überlegen, hierher zurückzukommen, Deutschland hat sich sehr zu seinem Nachteil verändert und wie es in weiteren 20 Jahren ausschaut, will ich gar nicht wissen. Wenn du als Informatiker gearbeitet und das nicht nur studiert hast, wirst du sicher schnell was finden, gibt auch immer wieder Sachen mit Homeoffice und viel Reisetätigkeit. Mit dem Arbeitsamt würde ich mich in der Situation nicht beschäftigen, kann mir auch nicht vorstellen, dass die dir GKV-Beiträge bezahlen, da du ja nicht mit leeren Taschen zurückkommst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten