• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Rückforderungspraxis bei ALG II Empfängern

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Wurzel0

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Apr 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Regelung der Rückforderungspraxis bei ALG II Empfängern

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, die §§ 34 und 43 SGB II dahin zu erweitern, dass eine einheitliche Belastungsgrenze von 2 % für Rückforderungen und Ersatzansprüche festgelegt wird, in denen weder vorsätzliches, noch grob fahrlässiges Handeln durch den Hilfebedürftigen vorliegt.

Der § 43 SGB II, wie auch § 34 SGB II legen eindeutig fest, dass der Hilfebedürftige vorsätzlich, bzw. grob fahrlässig unrichtige oder unvollständige Angaben gemacht haben muss, damit eine Rückforderung rechtmäßig ist. Der § 34 SGB II legt zudem fest, dass von einer Geltendmachung der Ersatzansprüche abzusehen ist, wenn hierdurch eine Abhängigkeit nach dem SGB XII eintreten würde. Die Praxis sieht z.Zt. so aus, dass bei jeder Rückforderung dem Hilfebedürftigen indirekt vorsätzliches, bzw. grob fahrlässiges Handeln unterstellt wird, um eine Rückforderung zu legitimieren. Dieses Verfahren ist unzulässig, da nicht in jedem Fall vorsätzliches, bzw. grob fahrlässiges Handeln zu Grunde gelegt werden kann. Der Gesetzgeber hat bereits für das Gesundheitswesen eine einheitliche Belastungsgrenze von 2% festgelegt. Diese Belastungsgrenze sollte auch für Rückforderungen und Ersatzansprüche nach § 34, bzw. § 43 SGB II gelten, in denen weder vorsätzliches noch grob fahrlässiges Handeln gegeben sind.

Der Gesetzesvorschlag kann noch bis 7. Juni über die Homepage - www.volksmaul.de - mitgezeichnet werden.

Schönen Tag noch.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten