Rückforderung von zuviel gezahltem ALG II ??

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

betina

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2006
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ich habe ALG II bekommen bis März 2008. Ab November 2007 bekam ich Erwerbsminderungsrente. Im Februar wurde alles gegengerechnet, da ich ja die Nachzahlung auch erst von November bis Februar im März bekam. Mit der Arge wurde dann alles verrechnet und man bstätigte alles sei in Ordnung. Aber es passierte folgendes. Die ARGE zahlte noch im März, April und Mai weiter ALG II. Ich legte auch das Geld von 2 Monaten zur Seite, daß Geld für 1 Monat mußte ich aber nutzen, da das ALG II ja bekanntlich Anfang des Monats und die Rente erst Ende des Monats gezahlt wurde. So hatte ich zumindest für den März noch Geld. Dann wurde mir mitgeteilt, daß es ein Versehen war und ich diese Summe zurückzahlen müsse. Es wurden Formulare ausgefüllt und man sagte mir, daß ich dann von einr Stelle in Recklinghausen Nachricht bezüglich der Rückzahlung bekomme. Als ich bis September 2008 keine NAchricht erhielt, fragte ich bei unsere ARGe nach, nun ja es läzft so schnell sind wir nicht. Inzwischen ist es bald wieder Mai, und zwar 2009 und habe immer noch nichts gehört. Ich warte jetzt ab. Kennt sich jemand mit Rückzahlungen aus? Wie lange dauert so etwas? Haben die uns vielleicht vergessen; ich möchte nicht irgendwann einmal viele Zinsen bezahlen?? ANdererseits möchte ich auch keine "schlafenden Hunde" wecken. Gibt es auch hier Verjährungsfristen?? betina
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
(4) Der Erstattungsanspruch verjährt in vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem der Verwaltungsakt nach Absatz 3 unanfechtbar geworden ist. Für die Hemmung, die Ablaufhemmung, den Neubeginn und die Wirkung der Verjährung gelten die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs sinngemäß. § 52 bleibt unberührt.

§ 50 SGB X
Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen
 

Rudi

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
382
Bewertungen
44
@Betina,

ich würde dir raten "wecke nie schlafende Hunde", und die Verjährungsfristen hat Arania schon gepostet. Sollten die von der ARGE doch noch wach werden und Geld zurück fordern, innerhalb der Verjährungsfristen, kannste mit denen auch eine Ratenzahlung über mehrere Monate vereinbahren, du bist dann zwar zahlungswillig aber alles auf einmal geht nicht. So kann dir keiner was. :icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten