Rückforderung Überzahlung Jobcenter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

H

Helia

Gast
Hallo,

ich hoffe, ich bin hier richtig, ich habe seit einiger Zeit endlich wiedermal nen Job gefunden (der bald wieder ausläuft wegen Befristung) und nun will das JC Geld von mir wegen Überzahlung zurückhaben. Die Forderung beläuft sich auf über 1000,- € und ich habe dagegen nichts gemacht, sprich keinen WS eingelegt oder so, weil mir das alles zu viel war und eine Überzahlung ja tatsächlich stattgefunden hat.

Ich habe das Geld nicht. Mir würden laut JC sogar monatlich über 100,- € für mein Existenzminimum zustehen, wenn ich "aufstocken" würde. Den ganzen Rattenschwanz, den das mit sich bringt, halte ich aber gerade nicht mehr aus und deswegen gehe ich halt "so" malochen und komme grad so über die Runden.
Viel darf allerdings nicht passieren, sonst wirds düster. Da das kein erträglicher Dauerzustand ist, suche ich nach etwas Einträglicherem.

Lange Rede, sorry... jedenfalls haben die mir nach einem Telefonat mit der Frage nach eventuellen Stundungsmöglichkeiten nun einen Fragebogen geschickt (siehe unten), den ich nicht ganz verstehe.

Zum Beispiel wundere ich mich darüber, dass dafür auf einmal Zinsen anfallen sollen. Denn ich stottere bereits eine Sache zinslos bei denen mit 20,- € pro Monat ab.

Ich verstehe auch nicht, wie hoch der Zinssatz ist. Meinen die 2,88 oder 0,88 Prozent? Ich gehe mal von 2,88% aus? Oder? Und was bedeutet "z.Zt."? Wie lange ist diese vage Angabe denn gültig. Nächste Woche evtl. 7% oder nach belieben oder worauf fusst das Ganze.

Weiss vielleicht auch jemand, was "Kosten" im Kontext bedeutet bei der angekündigten Zwangseintreibung, also in welcher Höhe sich das ungefähr bewegt?

Und wofür brauchen die überhaupt meinen Arbeitgeber? Findet da etwa eventuell ein Datenaustausch statt und falls ja, inwiefern? Würde ein geschwärzter EK-Nachweis und ein Kto-Auszug nicht ausreichen um zu belegen, dass ich mittellos bin? Müssten die mich nicht irgendwie darauf hinweisen?

Kollidiert das nicht irgendwie mit dem Datenschutz/EU-DSGVO?

Ich bin halt ausgerechnet gerade mal NICHT im "Bezug von Leistungen", davor habe ich ALG II erhalten. In welchem Rechtskreis bewege ich mich eigentlich nun inzwischen?

Wie füge ich denn die Jpgs hier ein?
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.412
Bewertungen
7.283
Heute ist Uploadfreier Sonntag, du musst den Upload also morgen nachholen...
 
H

Helia

Gast
geht das um das Dateiformat oder tatsächlich um den Tag? Ich kann die scans auch gerne anders hochladen, falls möglich.

ich tippe den Brief mal ab:


"Einziehung von Forderungen

Sehr geehrte Frau...

bevor ich über Ihren Antrag entscheiden kann, benötige ich noch weitere Angaben zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen.

Bitte senden Sie den beigefügten Fragebogen vollständig ausgefüllt bis zum 25.03.2019 zurück. Alle Angaben zu den wirtschaftlichen Verhältnissen sind zu belegen.

Für die Dauer der Stundung werden grundsätzlich Stundungszinsen in Höhe von 2 % über dem Basiszinssatz (z.Zt. -0,88 %) erhoben.

Sollten die Unterlagen nicht bis zum genannten Termin vorliegen, erwarte ich die sofortige Zahlung meiner Forderung. Bei ausbleibender Zahlung werde ich die Zwangsvollstreckung einleiten, wodurch weitere Kosten entstehen.


Anlage

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag


xxx"


und da hängt dann dieser 2-seitige "Fragebogen" dran mit großer unterstrichener Überschrift "Bitte Belege beifügen !" Es steht aber nirgendwo, was für Belege und wofür.

ich habe schlicht das Geld nicht auf einmal. Jetzt bin ich schonmal weg von diesem Zenter mit - laut deren eigenem Bescheid über 100,- zu wenig und es war hart genug, dort überhaupt irgendwie rauszukommen.

Und anstatt mich endlich in Ruhe zu lassen und zu sagen, ja ok, die 1000,- , auf die Sie verzichtet haben, haben Sie längst reingeholt durch Nicht-Beantragung/Verzicht während Ihrer Berufstätigkeit, wollen die nicht nur die Kohle sondern auch noch Zinsen obendrauf.

Weiss jemand, wie ich argumentieren könnte? Könnte ich mich auf z.B. "Treu und Glauben" berufen wegen der anderen zinslosen Stundungssache?

Oder ist das jetzt tatsächlich ein anderer Rechtskreis, in dem ~4% relativ normal sind? Gehen solche Sachen gleichzeitig, also die eine Rückzahlung ohne und die andere mit Zinsen?

Habe gerade nur noch Fragezeichen im Kopf und in 2 Wochen "darf" ich sowieso schon wieder beim Amt antanzen.

Danke übrigens @Admin2 für den Hinweis! Erst dachte ich, du willst mich auf den Arm nehmen, aber nachdem ich das Foren gegen Upload-Filter - 136 Foren mit 9 Mio Mitgliedern gegen Art13 gelesen habe, verstehe ich mehr und unterstütze euch mit voller Kraft voraus!
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.533
Bewertungen
3.921
Für die Dauer der Stundung werden grundsätzlich Stundungszinsen in Höhe von 2 % über dem Basiszinssatz (z.Zt. -0,88 %) erhoben.
Der Basiszinssatz liegt bei minus 0,88. Du musst 2% "Aufschlag" zahlen, das sind 1,12%. Ja, der Zinssatz ist variabel, kann sich also ändern.

I.d.R. sind Darlehen ans JC fällig bei Ende des Bezugs. (Eine Aussetzung der Ratenzahlungen wäre also eine Stundung.)

Und anstatt mich endlich in Ruhe zu lassen und zu sagen, ja ok, die 1000,- , auf die Sie verzichtet haben, haben Sie längst reingeholt durch Nicht-Beantragung/Verzicht während Ihrer Berufstätigkeit,
So funktioniert das nicht. Leistunden, auf die Du keinen Antrag gestellt hast, gibt es nicht. (JC weiß nicht, ob Du reich geheiratet hast oder im Lotto gewonnen oder was auch immer.)

Es steht aber nirgendwo, was für Belege und wofür.
Alle Angaben zu den wirtschaftlichen Verhältnissen sind zu belegen.
 
H

Helia

Gast
"Der Basiszinssatz liegt bei minus 0,88. Du musst 2% "Aufschlag" zahlen, das sind 1,12%."
Aha ok das wäre ja noch zu verkraften.

"Ja, der Zinssatz ist variabel, kann sich also ändern."
Du meinst den "Basiszinssatz" (nicht den "Aufschlag")? Würde das Inkasso mich vor einer Änderung rechtzeitig benachrichtigen?

"I.d.R. sind Darlehen ans JC fällig bei Ende des Bezugs. (Eine Aussetzung der Ratenzahlungen wäre also eine Stundung.)"
Achso vielen Dank.

"So funktioniert das nicht. Leistunden, auf die Du keinen Antrag gestellt hast, gibt es nicht. (JC weiß nicht, ob Du reich geheiratet hast oder im Lotto gewonnen oder was auch immer.)"
Ach so. Würden als Belege Kto-Auszüge mit geschwärzten Ausgaben (Einkommen ungeschwärzt) reichen? Denn ich überlebe einfach nur dadurch dass ich meinen Konsum drastisch reduziert habe, anderes EK habe ich nicht.

Und nochmal die Frage wofür die die Angaben über meinen Arbeitgeber benötigen? Dürfen die den kontaktieren? Würde als EK-Nachweis nicht auch eine geschwärzte EK-Bescheinigung ausreichen?

Ach da fällt mir ein, heute ist ja kein hochladefreier Tag - dann hänge ich mal die Schriftstücke unten dran.
 

Anhänge

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.533
Bewertungen
3.921
Hast Du vor, diesen Monat einen Neu-/Weiterbewilligungsantrag zu stellen? Dann sähe die Antwort natürlich ganz anders aus, als wenn Du weiter mit weniger auskommst, als Du müsstest.
 
H

Helia

Gast
Hast Du vor, diesen Monat einen Neu-/Weiterbewilligungsantrag zu stellen? Dann sähe die Antwort natürlich ganz anders aus, als wenn Du weiter mit weniger auskommst, als Du müsstest.
Nein, das habe ich eigentlich nicht vor. Ich müsste mich soweit ich weiss nur 3 Monate vor Ablauf der Befristung bei der AfA arbeitssuchend melden (und bin bereits zuversichtlich auf der Suche nach einem neuen Job).

Allerdings weiss ich nicht, ob ich mit der Arbeitssuchend-Meldung schon gleichzeitig AlgI beantragen müsste? Und da das ALGI nicht ausreichen wird, gleichzeitig "aufstockendes" ALGII? Oder hat die Beantragung noch Zeit bis zum Ende der Befristung des Arbeitsverhältnisses?

Denn dann würde ich mich bis dahin - also noch 3 Monate - noch so durchhangeln mit dem wenigen Geld.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.533
Bewertungen
3.921
Nein, nein, ich meinte schon ALG2. In Verbindung mit der Rückzahlungsvereinbarung bzw. Ratenzahlungsbitte.

Allerdings weiss ich nicht, ob ich mit der Arbeitssuchend-Meldung schon gleichzeitig AlgI beantragen müsste?
Nein, den Antrag stellst Du erst bei der Arbeitslosmeldung am ersten Tag der Arbeitslosigkeit.

Denn dann würde ich mich bis dahin - also noch 3 Monate - noch so durchhangeln mit dem wenigen Geld.
Und noch weniger, da Du ja Deine Schulden zurückzahlen wirst. Und in drei Monaten wirst Du dann noch weniger zur Verfügung haben, aber immer noch Schulden. Schaffst Du das?
 
H

Helia

Gast
Nein, nein, ich meinte schon ALG2. In Verbindung mit der Rückzahlungsvereinbarung bzw. Ratenzahlungsbitte.
Ok, nein, der Arbeitsvertrag läuft ja noch bis Mitte Juni.

Nein, den Antrag stellst Du erst bei der Arbeitslosmeldung am ersten Tag der Arbeitslosigkeit.
Ok, das beruhigt mich etwas, denn kann ich mich die restliche Zeit um nen neuen Job kümmern.

Und noch weniger, da Du ja Deine Schulden zurückzahlen wirst. Und in drei Monaten wirst Du dann noch weniger zur Verfügung haben, aber immer noch Schulden. Schaffst Du das?
Das käme auf den Rückzahlbetrag an. Nochmal 20.- € pro Monat - neben den anderen 20,- €, die ich tilge, würde ich wohl irgendwie hinkriegen für die restlichen 3 Monate.

Wenn ich diese Zeit denn einigermaßen "unbehelligt" vom Amt einen neuen Job suchen könnte (neben der Arbeit), würde mir das schon sehr helfen. Und da ich im jetzigen Job in Teilzeit arbeite, bewerbe ich mich eben auch auf Vollzeit und dann müsste das schon irgendwie zu wuppen sein. Ich schau halt, dass ich das so schnell wie möglich hinkriege.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.533
Bewertungen
3.921
Viel Erfolg!
(Mit der niedrigen Rate sollten sie bei Deinem Einkommen einverstanden sein, meine ich.)
 
H

Helia

Gast
Danke Dir vielmals! Dann kann ich jetzt erstmal ein wenig durchatmen. Halte euch auf dem Laufenden.
 
Oben Unten