Rückforderung nach fast einem Jahr, Anhörungsschreiben erhalten wie jetzt verhalten,Ratenzahlung möglich? (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tenyssa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2016
Beiträge
48
Bewertungen
10
Hallo ihr Lieben,

jetzt brauche ich mal eure Hilfe. Ich hoffe, ich bin hier richtig, falls nicht, bitte verschieben.

Zur Situation: Von Januar bis April 2017 hatte ich einen Job, mit dem wir aus der Bedürftigkeit gefallen sind. Ich hatte auch alles eingereicht, inkl. Kontoauszügen mit Zuflussdatum, jedoch kam keine Reaktion vom JC und es wurde bis einschließlich März noch Leistung ausgezahlt.

Mein Mann hat Mitte März ebenfalls Arbeit aufgenommen, was wir mitgeteilt haben.

Der Beischeid wurde dann aufgehoben, aber es kam keine Rückforderung.

Jetzt erreicht uns ein Anhörungsschreiben, in dem steht, dass die durch meine Kontoauszüge, die am 30.03.2017 eingereicht wurden, Kenntnis erlangt hätten, dass der Anspruch für Februar und März weggefallen ist. Und wollen natürlich alles zurück haben.

Ich denke das ist auch richtig so, aber warum melden die sich jetzt erst, wenn die es doch angeblich schon seit Ende März wissen? Verjährt ist das ganze wohl leider noch nicht... Gibt es vielleicht doch irgendwas, was wir tun könnten? Bringt es überhaupt was, sich dazu zu äußern?

Es wird noch ein Erstattungsbescheid kommen. Zusammen müssen wir über 3000€ zurückzahlen. Wir sind beide in Arbeit, können aber trotzdem nicht so viel auf einmal zahlen. Ist dann auch eine kleinere Ratenzahlung möglich? So 100€ im Monat?

Hat jemand vielleicht eine Idee, was man noch tun könnte?

Danke schonmal und ein schönes Wochenende :)
 

Hyena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
556
Bewertungen
239
Hab auch grad meine Rückzahlung überwiesen, die war allerdings nicht so hoch wie bei euch.

Werdegang ist bei denen folgender:
Wenn die endlich mal gemerkt haben, dass da zuviel Geld geflossen ist, schickt man euch eine Anhörung wegen der Überzahlung, den habt ihr ja bereits erhalten.

Nun könnt ihr in diesen Anhörungsbogen schreiben, dass bereits im letzten Jahr alle nötigen Unterlagen vorlagen und ihr, (falls ihr dem Sachgehalt zustimmt) gleich um eine Ratenzahlung bittet.

Dann geht das ganze gleich an das "interne" Inkasse (Recklinghausen), von dort kommen dann alle nötigen Infos, was, wieviel und bis wann. Mit denen klärt man dann auch alles nötige, falls mal etwas geändert werden muss.

Das weiß ich aber auch grade erst aktuell, weil der gleiche Brief diese Infos erhielt, trotz meines Wunsches den kompletten Betrag sofort zu erstatten.
Aber in meinem Fall handelt es sich aber um einen wirklich niedrigen Betrag, der aus Dezember 17 offen war.

Ich hab euch mal die letzte Seite von den Infos gescannt (Datum ist ja kein Geheimnis) , das würde dann bei euch auch eintreffen, aber da steht schon mal viel wichtiges drin - was nicht nur für mich gilt :wink:
 

Anhänge

Tenyssa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2016
Beiträge
48
Bewertungen
10
Ah ok, danke :) dann weiß ich, worauf wir uns einstellen können. :icon_daumen:
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten