Rückforderung Mietkaution (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Hallo zusammen,
habe eine Frage bezüglich Mietkaution meiner Mutter.
Meine Mutter ist im Mai dieses Jahres von Baden-Württemberg nach Mönchengladbach gezogen.
Soweit sogut.
Nun hat Sie eine Schreiben vom Landratsamt Böblingen(Baden-Württemberg) erhalten wo drin steht Sie müße einen Teil (73,01€) der Mietkaution zurück erstatten weil Ihrer damaliger Vermieter nicht die volle Mietkaution zurück erstatten könnte, so das nun dieser Betrag fehlt und meiner Mutter dafür aufkommen soll?!
Bei der Wohnungsübergabe gab es keine Mängel oder ähnliches.Auch keine Reparatueren wurden durchgeführt in dem Zeitraum (10 Jahre) wo Sie dort gewohnt hatte!
Hatte mit der SB email kontakt und versucht ihr zuerklären das meine Mutter ja nie die Kaution in den Finger hatte oder sonst wie!
Darauf hin kam nur zurück Sie wisse es auch nicht wo das Restliche Geld geblieben ist:icon_dampf:....
Nun meine Frage wie gehe ich am besten in dem Fall vor, weil Fakt ist doch das dass Amt damals Ihr die Kaution gewährt hat in voller Höhe und nun soll Sie für die schlampperei aufkommen....
Versteh ich nicht und nehm ich so nicht hin.....

Ich bedanke mich schon mal für eure Hilfe....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.565
Bewertungen
14.173
Da deine Mutter Vetragspartner der alten Wohnung war, wird sie den Vermieter anschreiben müssen, um zu erfahren, wo das Geld geblieben ist. Dieser hätte sue eigentlich anschreiben müssen um es ihr mitzuteilen, dass er nicht alles und warum zurückerstattet.
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Das hatte ich auch schon überlegt.
Nur im schreiben vom Landratsamt steht ja geschrieben, orginal Text:

Beim Einzug in die Wohnung xxxxx Leonberg wurde Ihnen die Übernahme der Kaution darlehensweise gewährt. Ihr Vermieter hat sich verpflicht beim Auszug diese an das Landratsamt zurückzuzahlen. Jedoch konnte er die Mietkaution nicht voll erstatten, so dass insgesamt noch ein Betrag von 73,01EUR offen ist.
Daher fordern wir Sie auf die blablabla.....

Jetzt ist meine Mutter in der Beweißpflicht wo die Kohle geblieben ist obwohl Sie sie nie in der Hand hatte...
Versteh ich nicht so ganz, wenn der Vermieter es nicht ganz zurück zahlt obwohl er dazu verpflichtet ist?!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.565
Bewertungen
14.173
Ihr werdet nicht umhinkommen ihn anzuschreiben. Wie gesagt, letztendlich belastet er ja deine Mutter damit, dass sie die Wohnung nicht ordnungsgemäß übergeben hat?
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Nur im Wohnungs Übernahmeprotokoll wurde rein gar nichts beanstandet....Also keine Mängel oder ähnliches!

Soll ich nun am besten einen Widerspruch einlegen oder.....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.565
Bewertungen
14.173
Nur im Wohnungs Übernahmeprotokoll wurde rein gar nichts beanstandet....Also keine Mängel oder ähnliches!
Dann solltet ihr den Vermieter anschreiben und ihn darauf hinweisen, das er nicht den vollen Betrag erstattet hat und doch bitte mitteilen soll, warum nicht.
 
G

gast_

Gast
Kann es sein daß er eine Nebenkostennachzahlung verrechnet hat?

Ich denke auch: Den Vermieter anschreiben (Einschreiben) und um Erklärung bitten!

Und das JC anschreiben und um eine Kopie des Schreibens des Vermieters bitten, und daß sie die Klärung mit dem abwarten.
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Ja dies hatte Sie mit aufgeführt also die Nebenkostennachzahlung in der email.Falls ja, darf er es dann so mir nichts von der Kaution einbehalten?!?!...Sollte ich jetzt trotzdem vorab einen Widerspruch einlegen oder nicht....
 
G

gast_

Gast
Habt ihr eine Nebenkostenabrechnung mit genau dem Nachzahlbetrag erhalten, den das JC nu fordert?
Falls nein, vorgehen wie beschrieben.
Falls ja, Forderung anerkennen.
 

Casi70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2011
Beiträge
249
Bewertungen
4
Nein meine Mutter hat nach ihrem Auszug nichts dergleicher erhalten ausser halt nun diese Forderung vom Landratsamt...
Also muß ich jetzt den Vermieter und die SB anschreiben zwecks dieser Nebenkoste geschichte...
Es ist zum Mäuse melken, denn wenn Sie dies jetzt auch noch zahlen muß bleibt ihr fast nichts mehr zum Leben...Weil sie auch in Mönchengladbach das Darlehen für die Erstausstattung Küche etc. zahlen muß....
 

lpadoc

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Jedoch konnte er die Mietkaution nicht voll erstatten, so dass insgesamt noch ein Betrag von 73,01 EUR offen ist. Daher fordern wir Sie auf die blablabla..... Jetzt ist meine Mutter in der Beweißpflicht wo die Kohle geblieben ist obwohl Sie sie nie in der Hand hatte...
Zum einen rate ich der Mutter an, gegenüber dem Ex-Vermieter unter Fristsetzung abzuverlangen, über die Kaution ordnungsgemäß abzurechnen. Diese Abrechnung schließt sowohl erwirtschaftete Zinsen, als aber auch die ordnungsgemäße Rechnungslegung bezüglich Verwendung des Gesamtbetrages mit ein.

Sofern sich aus der Abrechnung ergibt, das es zu einer Unterdeckung in oben genannter Höhe gekommen ist, so ist die Forderung des JC, meiner Ansicht nach, nicht zu beanstanden.

Ob dem Ex-Vermieter jedoch ein Betrag in Höhe von 73,01 aus der Kaution (gegen die Mutter) zusteht, kann erst nach ordnungsgemäßer Rechnungsregelung (Kaution) beurteilt werden. D. h., es müsste die Frage der Rechtmäßigkeit hinsichtlich einer Forderung in Höhe von 73,01 € seitens des Ex-Vermieters geklärt werden.

Hinweis: Die Mutter sollte die Frage beantworten, ob der Ex-Vermieter eine Aufrechnung in Höhe von 73,01 € mit der vorhandenen Kaution schriftlich erklärt hat. Auch sind Fristen zu beachten, in der eine solche Aufrechnung (begründet) gegenüber der Mutter zu erklären ist (bis zu 6 Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses - z. B. wegen Schadenersatz).
 
Oben Unten