Rückforderung der Titel (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Visionen2005

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
97
Bewertungen
0
Ich konnte meine Inso abwenden, indem ich durch Vergleiche alles bezahlt habe. Wie ist das mit den Titeln. Die Schuldnerberatung hat mir zwar gesagt, ich soll die zurückfordern. Aber irgendwie hab ich das verpennt. Können mir Nachteile entstehen, wenn ich das nicht mache? Ist jetzt so ca. 1 Jahr her, wo alles erledigt war.
 

RobertKS

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
378
Bewertungen
1
Rückforderung der Titel...

Hallo Du,

naja Nachteile direkt nicht zwingend, denn wenn die Schuld beglichen ist, sind die Titel, in der Regel, gegenstandslos.Es wäre aber dennoch klug sie zurück zu fordern, denn mit den Originaltiteln, darum handelt es sich nämlich, ist es möglich auch evtl. Einträge, diesbezüglich, vei der Schufa löschen zu lassen, und somit die Weste wieder zu reinigen.Daher unbedingt zurückfordern.

Gruß Robert ;)
 

Visionen2005

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
97
Bewertungen
0
Die Einträge sind als erledigt in der Schufa verzeichnet. Man sagte mir bei der Schufa, die bleiben trotzdem 3 Jahre drin.

Aber dann werd ich die doch mal zurückfordern.

Danke für deine Antwort.
 

hoewa14

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2005
Beiträge
31
Bewertungen
1
Hallo, ich würde "sofort" die Aushändigung der Titel verlangen denn, mal angenommen, Du verlierst die Quittung der Zahlung und der Gläubiger schickt ein weiteres mal den Gerichtsvollzieher los, was dann?
Bezgl. Schufa ist mir bekannt, dass, sobald eine Schuld als getilgt gilt, kann die "Löschung" erfolgen. Also Antrag auf Löschung stellen. Notfalls die Gläubiger anschreiben mit der Bitte um Bestätigung, das die Eintragung gelöscht werden kann. Deine Bank-Bonität steigt dadurch erheblich.
Grüße aus dem Münsterland
 

Visionen2005

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
97
Bewertungen
0
Hatte schon im vergangenen Jahr Kontakt mit der Schufa wegen Austragung. Die Kredite sind als erledigt eingetragen, bleiben aber trotzdem 3 Jahre drin. Nix mit Löshung. Die Quittungen sind bei mir "eingeschweißt". :idee: Die gehen nie und nimmer verloren. :evil:
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Die vorzeitige Löschung nach Erledigung einer Forderung kann nur vom Gläubiger beantragt werden und das geschieht nicht sehr oft.
Ansonsten bleibt so ein Negativeintrag vom Jahr der Eintragung + 3 Jahre
drin und wird dann am 31.12. gelöscht.
Eine Möglichkeit wäre den/die Gläubiger anzuschreiben und um Löschung zu
bitten.
 

Visionen2005

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
97
Bewertungen
0
Das verstehe ich aber jetzt nicht. Ich hatte die Schufa angeschrieben, warum sie erledigte Kredite nicht austrägt. Daraufhin kam folgende Antwort:

In den Schufa-Datenbestand durch unsere Vertragspartner eingemeldete Merkmale über nichtvertragsgemäßes Verhalten sowie Salden zur Aktualsierung der Forderungshöhe bewahren wir in der Regel für einen Zeitraum von drei vollen Kalenderjahren auf, unabhängig davon, ob zwischenzeitlich ein Zahlungsausgleich erfolgte. Die Erledigung wird im Schufa-Datenbestand vermerkt und in Auskünften an unsere Vertragspartner bekannt gegeben.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Du hast da wenig Einfluss,nur die Gläubiger können einen Antrag auf vorzeitige Löschung stellen.

Jetzt aber ...husch..husch ins Bett :sleep:
 

Visionen2005

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
97
Bewertungen
0
Dat wußte ich nicht.

ok, geh ich auch mal in die Heia

:sleep: gut
 

Andreas

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juni 2005
Beiträge
20
Bewertungen
0
Silvia V meinte:
Die vorzeitige Löschung nach Erledigung einer Forderung kann nur vom Gläubiger beantragt werden und das geschieht nicht sehr oft.
Ansonsten bleibt so ein Negativeintrag vom Jahr der Eintragung + 3 Jahre
drin und wird dann am 31.12. gelöscht.
Eine Möglichkeit wäre den/die Gläubiger anzuschreiben und um Löschung zu
bitten.
Nimmt die Schufa denn dann wirklich die Einträge raus? Bin der Meinung gehört zu haben, dass die dann trotzdem noch 3 Jahre drinbleiben.

Grüße
Andreas
 

hoewa14

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2005
Beiträge
31
Bewertungen
1
Hallo, zunächst kann iach auf folgendes hinweisen.
Es besteht die Möglichkeit, sich mit seinen Gläubigern dahingehend zu einigen, dass man einen Prozentsatz von der Forderung zahlt, in der REgel bis max 30-40% der ursprünglichen Forderung unter der Voraussetzung, dass der Gläubiger einer Löschung aus dem Schuldnerverzeignis zustimmt. Das zu zahlende Geld sollte "nicht sein eigenes sein" -geliehen aus Familienkreis etc.-
Sobald der Gläubiger mit o.g. Regelung einverstanden sein sollte, muss allerdings auch gezahlt werden.
"Nach der Zahlung" muss der Gläubiger dann die o.g. Einwilligung zur Löschung ausstellen. Hiermit geht man dann zur Schuldnerkartei, aber auch zur Schufa und läßt dann die Eintragung löschen. Darauf kann man warten!!!
Sollten weitere Eintragungen vorliegen, so bringt das Ganze nur dann etwas, wenn man auf o.g. Weg "ALLE" Gläubiger zufrieden stellen kann, ansonsten macht das keinen Sinn.
Bei weiteren Fragen, einfach nochmal fragen.
Gruß
 

Kämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2005
Beiträge
122
Bewertungen
1
Der Titel ist auszuhändigen, kommt der GV ist das der Beleg. Verbleibt der Titel beim Schuldner bzw. RA und dort pennt jemand und schicken den GV los, hast Du keinen Beleg, das ist wie eine Quittung, also her damit
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten