• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Rückforderung der Bundesagentur für Arbeit für den Zeitraum 2005 - 2009. Ist die Forderung nicht verjährt ?

nats.hats

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Also, ich habe folgendes Problem :
Ich erhielt gestern eine Zahlungserinnerung von der Bundesagentur für Arbeit / Inkassostelle über noch
offene Forderungen aus Aufhebungs-und Erstattungsbescheiden von 2005, 2008 sowie 2009- allesamt fällig zum 10.12.2010.
Ich bin überzeugt, dass dies der erste Brief ist, aber nach kurzer Rückfrage ob dieses Schreiben überhaupt echt ist, wurde mir gesagt, dass ich wohl schon 2011 ein Schreiben erhielt. Die Forderung käme halt grad vom Zollamt zurück, deswegen gestern die erneute Erinnerung. Auf Anfrage ob hier Verjährungsfristen greifen, wurde mir gesagt, dass diese 40 Jahre betragen.wobei es mir grad weniger um die 40 Jahre geht
Ist das jetzt alles rechtens so ? Ich meine, ich kann da ja nicht mal irgendetwas kontrollieren und warum werden Rückforderungen von einem Zeitraum von über 4 Jahren alle gleichzeitig fällig ? Und selbst wenn ich eine Zahlungserinnerung bekommen hätte, ist diese von 2011 - wir schreiben das Jahr 2019.
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar, weil einem so etwas ganz schön verrückt machen kann.
Gruß, Nats
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.747
Bewertungen
8.025
Also ich würde auch auf Verjährung tippen. Im Schuldenforum gibt es schon mehrere solcher Threads.

Die 40 Jahre sind übrigens allenfalls 30, und auch die nur, wenn es einen Titel gibt und nicht nur eine poppige Zahlungsaufforderung.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.192
Bewertungen
3.426
Wenn die Forderung damals unanfechtbar geworden ist, beträgt Verjährungsfrist 30 Jahre, Paragraph 52 SGB X.
 

iwis

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2018
Beiträge
43
Bewertungen
21
Aber doch nur, wenn man den Rückforderungsbescheid auch erhalten hat !? Oder wovon wird das abhängig gemacht?
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.931
Bewertungen
3.199
Wenn keine Rechtsmittel während einer bestimmten Frist eingelegt wird der Bescheid unanfechtbar.
Also ähnlich wie bei einem Mahnbescheid, wenn ich nichts dagegen unternehme ist der rechtskräftig und kann mir 30 Jahre lang auf die Füsse fallen.
 

karuso

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
793
Bewertungen
763
Ich würde sagen das es verjährt ist aber Anwalt ist besser.Die Behörde hätte alle Erstattungsbescheide aktive Vollstreckungsmaßnahmen einleiten müssen innerhalb der vier Jahre.Wenn sie kein Anstalten macht hat sie Pech.
Genauso wo ich meine was auch nicht richtig ist sind Erstattungsbescheide zusammenzufassen. Jeder Erstattungsbescheid ist für sich einzeln zu bewerten.

Bescheid 2005 spätestens ende 2009
Bescheid 2008 spätestens ende 2012
Bescheid 2009 spätestens ende 2013
Bescheid 2010 spätestens ende 2014

Hier mal was zum lesen:
Wie läuft das Rückforderungsverfahren ab?
Welche Fristen laufen für die Rückforderung?


 

axellino

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.460
Bewertungen
1.974
Hier mal was zum lesen:
Lese von den von Dir eingestellten Kollege Anwalt, der dort auch kräftig seine Werbetrommel rührt, warum auch nicht:p
aber absolut nix über mögliche Verjährungsfristen und um diese geht es hier im Thread nunmal hauptsächlich.

Ich würde sagen das es verjährt ist aber Anwalt ist besser.Die Behörde hätte alle Erstattungsbescheide aktive Vollstreckungsmaßnahmen einleiten müssen innerhalb der vier Jahre.Wenn sie kein Anstalten macht hat sie Pech.
Wenns mal so einfach wäre, mit den Pech gehabt:icon_hug:
So denn es innerhalb von 4 Jahren ab Bestandskraft des Rückforderungsbescheids zu keinen weiteren Verwaltungshandeln (z.B. Aufrechnung, Vollstreckungsanordnung, einfache Zahlungsaufforderung/Mahnung fallen nicht darunter) gekommen ist, könnte man natürlich versuchen sich auf die Verjährung zu berufen, man wird aber mit grösster Sicherheit davon ausgehen können, das diese von der BA mit den Verweis auf § 52 SGB X zurückgewiesen wird. Will die BA darauffolgend aus den bestandskräftigen Aufhebungs-und Erstattungsbescheid vollstrecken, dann müsste man ebend, betreffend der Ansicht der Verjährung, sein zuständiges Sozialgericht um Hilfe bitten und ob dieses dann ggfls. der Auffassung des LSG Berlin-Brandenburg folgt und nochmals Dank an User @Makale für dies wirklich sehr intressante eingestellte Urteil von ihm und dessen grundlegenden Inhalt ich eigentlich auch bis 2017 folgte oder aber das Gericht folgt ggfls. der Auffassung/Ansicht zum § 50 Abs.4 S.3 SGB X i.V.m.§ 52 SGB X (30 Jahre) des LSG Hessen und einigen Literaturmeinungen, das ein erlassener Verwaltungsakt in form eines Aufhebungs-und Erstattungsbescheids, ab dessen Bestandskraft ausreichend ist um automatisch die 30 j. Verjährungsfrist auszulösen § 52 Abs.2 SGB X

Hessisches LSG · Urteil vom 27. April 2012 · Az. L 7 SO 58/10

Nach der Neufassung des §52 Abs. 1 Satz 1 SGB X mit der Erweiterung der Formulierung „zur Feststellung oder Durchsetzung“ sei klar gestellt,dass – wie bereits früher vertreten – auch feststellende Verwaltungsakte verjährungshemmende Wirkung hätten.Die konkrete Feststellung des Anspruches bzw. die Festsetzung des Betrages durch den Verwaltungsakt genüge hierbei. Unzureichend wäre lediglich die Feststellung nur der Leistungspflicht dem Grunde nach. Die Leistung müsse selbst festgestellt bzw. festgesetzt werden. Eine ausdrückliche Zahlungsanforderung oder Zahlungsfrist müsse damit jedoch nicht verbunden sein. Allen diesen Voraussetzungen genüge der Bescheid vom 17. März 1995. Folglich ende mit Eintritt der Unanfechtbarkeit dieses Bescheides die Hemmung und die 30-jährige Verjährungsfrist des § 52 Abs. 2 SGB Xkomme zum Tragen.
Engelmann in v. Wulffen/Schütze/Engelmann SGB X § 52 Rn. 10b

Zur Durchsetzung ergeht der VA, der Verpflichteten erstmals zur Leistungserbringung auffordert oder im Vollstreckungsverfahren zur Durchsetzung des Anspruchs dient, zB Pfändungsbeschluss (BSG v 7.10.2004 – B 11 AL 43/03 R – juris Rn 23). Auch Festsetzungs- und Leistungsbescheide, mit denen eine Leistung festgestellt bzw festgesetzt wird, haben verjährungshemmende Wirkung (ebenso Hessisches LSG v 27.4.2012 – L 7 SO 58/10 – juris Rn 26; Kopp/Ramsauer, § 53 Rn 30; Stelkens/Bonk/Sachs, § 53 Rn 48). Nicht ausreichend sind hingegen Verwaltungshandlungen ohne VA-Qualität wie Mahnungen, Zahlungsaufforderungen etc
Heße in BeckOK SozR SGB X § 50 Rn. 36:

Die Verjährungsfrist beträgt nach S. 3 dreißig Jahre, wenn der Verwaltungsakt nach Abs. 3 die zu erbringende Leistung verbindlich feststellt
oder Regelungen zur Durchsetzung des Anspruchs (bspw. zur Aufrechnung) enthält und damit gleichzeitig einen Verwaltungsakt iSd § 52 Abs. 1 darstellt. Die Frist beginnt mit dem Eintritt der Unanfechtbarkeit des Verwaltungsakts
bliebe somit dann abzuwarten und ggfls. müsste man diesbezüglich in die nächste Instanz gehen und evtl. kommt es auch irgendwann und hoffentlich mal, zu einer Höchstrichterlichen Rechtsprechung über den im SGB X seit über einen Jahrzehnt unaufgelösten Widerspruch zwischen § 50 Abs. 4 SGB X und § 52 SGB X, was daran liegt, das im Jahre 2001 der Wortlaut des Abs.1 um den Passus ergänzt wurde "zur Feststellung".
§ 52 Hemmung der Verjährung durch Verwaltungsakt
(1) 1Ein Verwaltungsakt, der zur Feststellung oder Durchsetzung des Anspruchs eines öffentlich-rechtlichen Rechtsträgers erlassen wird, hemmt die Verjährung dieses Anspruchs. 2Die Hemmung endet mit Eintritt der Unanfechtbarkeit des Verwaltungsakts oder sechs Monate nach seiner anderweitigen Erledigung.

(2) Ist ein Verwaltungsakt im Sinne des Absatzes 1 unanfechtbar geworden, beträgt die Verjährungsfrist 30 Jahre.
Soll also bei bestandskräftigen Rückforderungsbescheiden automatisch immer die 30jährige Verjährung gelten, dann hat das gefälligst auch konkret in der Gesetzesbegründung zu stehen und nicht wie bis zum heutigen Tage, nichts halbes und nichts ganzes:poop:
 
Oben Unten