Rückforderung ALG II - 9 Jahre alt und ohne Nachweis möglich? (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

fruehling18756874

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich hab mich nun extra hierfür hier registriert, da ich ein Schreiben bekommen habe und nun auf euer "Schwarmwissen" hoffe. :)

Ich habe zwar Beiträge gefunden ( 1 , 2 , 3 ), die meinem Thema nahe kommen doch bin ich eben nicht sicher.

Das Amt fordert von mir Leistungen zurück. Ich kann jedoch nicht einmal mehr sagen, ob ich jemals diese Leistungen bekommen habe. Nicht einmal Unterlagen dazu kann ich mehr auftreiben. Es ist einfach mal zu lange her. (Über 9 Jahre)

Im Anhang findet ihr das Schreiben. Spannend ist vor allem das zweite Bild.

An dieser Stelle einige Fakten dazu:

1. Ich kann mich absolut nicht erinnern, zu viel Geld erhalten zu haben. Auch wenn es hierbei angeblich sogar mehrfach so gewesen sein sollte

2. An die Bescheide kann ich mich auch nicht erinnern. Selbst wenn es diese gab.

3. Die beschriebene Mahnung aus 2013 ist mir völlig fremd. Das wüsste ich definitv!


Ich habe natürlich schon mal den Inkasso Service der Bundesagentur für Arbeit angeschrieben. Meine Bitten waren

1. Infos zu den bescheiden bzw. Kopien dieser Bescheide
2. Bitte um Zustellnachweis der Mahnung


Hier die Antwort aus Recklinghausen

Sehr geehrter Herr ************,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Da Sie sich per E-Mail an uns gewandt haben, gehe ich davon aus, dass Sie mit einer Antwort per E-Mail einverstanden sind.

Bei der Mahnung handelt es sich nicht um einen Bescheid, in dem z.B. eine Entscheidung festgestellt wird. Aus diesem Grund muss eine Mahnung auch nicht mit einen Zustellnachweis versandt werden. Diese gilt gesetzlich als zugestellt, wenn von der Post kein Rücklauf mit Vermerk "konnte nicht zugestellt werden, weil..." zu verzeichnen ist.

Die Aufhebungs- und Erstattungbescheide werden vom Jobcenter erstellt und versandt. Diese liegen dem Inkasso-Serivce nicht vor.
Bitte wenden Sie sich hinsichtlich einer Kopie von den Bescheiden an Ihr zuständiges Jobcenter.

Die Forderung bleibt weiterhin fällig.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Inkasso-Service der Bundesagentur für Arbeit

Agentur für Arbeit Recklinghausen
Postfach 101055
45610 Recklinghausen
Folgende Fragen habe ich:

Wie würdet ihr vorgehen?
Kann die BA aus eurer Sicht überhaupt noch Forderungen nach so langer Zeit stellen?
Welche Möglichkeiten hätte die BA, um weiter vorzugehen?

Ihr merkt schon, das verunsichert mich natürlich.

Vielen Dank für eure Hilfe
 

Anhänge:

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.767
Ich habe natürlich schon mal den Inkasso Service der Bundesagentur für Arbeit angeschrieben. Meine Bitten waren

1. Infos zu den bescheiden bzw. Kopien dieser Bescheide
Warum schreibst du die BA Recklinghausen bezüglich der Bescheide an, wenn doch im Schreiben sehr deutlich nachlesbar und sogar fett hervorgehoben steht, dass Fragen zur Entstehung der Forderung nur vom benannten zuständigen Jobcenter beantwortet werden können?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.373
Bewertungen
2.722
Das Amt fordert von mir Leistungen zurück. Ich kann jedoch nicht einmal mehr sagen, ob ich jemals diese Leistungen bekommen habe. Nicht einmal Unterlagen dazu kann ich mehr auftreiben. Es ist einfach mal zu lange her. (Über 9 Jahre)
Ich unterstelle einfach mal und das unabhängig, ob man noch Unterlagen dazu hat, das man bei einen Zeitfenster von rund 9 Jahren durchaus noch wissen sollte, ob man damals Sozialleistungen bezogen hat, evtl. ja auch als Aufstocker oder Mitglied einer BG.

Kann die BA aus eurer Sicht überhaupt noch Forderungen nach so langer Zeit stellen?
So denn bestandskräftige/rechtskräftige Aufhebungs und Erstattungsbescheide gegen dich vorliegen, dann aus meiner Sicht, ja. § 52 Abs. 2 SGB X

Wenn magst, kannst dazu mal in diesen Thread schauhen.

Mahnung Arbeitsagentur Recklingshausen Inkasso Bitte dringend Hilfe !!!!!!

Desweiterem wird aus der Forderungsaufstellung ersichtlich, das hier wohl auch eine Zahlung geleistet wurde oder ggfls. mit laufenden Leistungen aufgerechnet wurde.

Welche Möglichkeiten hätte die BA, um weiter vorzugehen?
Auf Grundlage der rechtskräftigen Erstattungsbescheide, könnte es zu Vollstreckungsmassnahmen kommen, Besuch vom Zoll, Kontopfändung etc.

Wie würdet ihr vorgehen?
Wurden Sozialleistungen vom JC Leipzig damals bezogen, ja oder nö ?? Das solltest Du doch noch irgendwie im Kopf haben.

Wenn ja, müsste geklärt werden, liegen gegen dich bestandskräftige Aufhebungs und Erstattungsbescheide aus 2009+2010 gegen dich vor und wurden diese Dir damals auch ordnungsgemäss zugestellt.

Wie und wo Du das klären könntest, geht aus den Schreiben vom Inkasso hervor und wurde Dir im vorherigen Beitrag von @Couch auch nochmals nahegelegt. Solltest Du versuchen den Sachverhalt mit den damaligen Leistungsträger zuklären, dann solltest Du unbedingt auch, das zum Forderungseinzug beauftragte Inkasso davon in Kenntnis setzen und bis zur Klärung des Sachverhalts um Zahlungsaufschub bitten, denn die gesetzte Zahlungsfrist vom Inkasso läuft morgen ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten