Rückerstattung des Eigenanteil nach KFO-Behandlung dem Jobcenter melden ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

tiniwini0704

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo und guten Tag,
ich hätte da mal eine Frage zum anrechenbarem Einkommen beim Jobcenter.
Als ich noch nicht arbeitslos war, hat bei meinem Kind eine kieferorthopädische Behandlung ( Zahnspange ect. ) angefangen, diese ist jetzt nach 8 Jahren abgeschlossen. Die Abgeschlossenheitsbescheinigung habe ich jetzt bei der AOK eingereicht, mein Eigenanteil beläuft sich auf ca.1200 Euro. Muß ich die Rückerstattung dem Jobcenter melden und wenn ja,wird das dann auf das Einkommmen angerechnet? Ich bin alleinerziehend, seit 3 Jahren arbeitslos und zu 80% Schwerbehindert.
Vielleicht kann mir jemand bei der Beantwortung meiner Frage helfen.
Danke schon mal im vorraus.
Grüße tiniwini0704
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Willkommen im ELO, tiniwini!

Du bekommst doch praktisch Dein eigenes Geld zurück, so als wenn Du es auf dem Sparbuch gehabt hättest.
Von daher gehe ich davon aus, dass hier nicht das Zuflussprinzip greift und Du es nicht abgeben musst.

Kaleika
 

Nucule

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
73
Bewertungen
0
Willkommen im ELO, tiniwini!

Du bekommst doch praktisch Dein eigenes Geld zurück, so als wenn Du es auf dem Sparbuch gehabt hättest.
Von daher gehe ich davon aus, dass hier nicht das Zuflussprinzip greift und Du es nicht abgeben musst.

Kaleika



Dazu noch eine Frage: Eine Steuerrückerstattung wird doch angerechnet, oder? Was ist denn dann der Unterschied zum vorliegenden Fall?
Beides war das eigene Geld, oder seh ich das falsch?

Und wenn ich wenn ich beim Versandhandel in Vorkassen gehe, die Ware mir aber nicht gefällt, schicke die zurück und bekomm mein Geld wieder, wird das nicht angerechnet (auch beim Strom).

Da komm ich nicht mehr mit, kann mir das wer erklären?

Und macht es einen Unterschied, ob eine Steuerrückerstattung aus ALG II-freien Zeiten oder aus ALG-II Aufstockerzeiten stammt?

Vielen Dank, falls mir das jemand erklären kann.

Gruß, nucule
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ich befürchte auch das es angerechnet wird da es aus Zeiten stammt bevor ALG II bezogen wurde, im Bezug würde es nicht angerechnet werden
Es wäre natürlich möglich das es Vermögen innerhalb der Freigrenzen sein könnte, die Frage ist aber ob man das hätte angeben können, da man ja den Betrag nicht wusste
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten