Rückantwort auf Vermittlungsvorschlag, ein MUSS? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

BurnItDown

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2012
Beiträge
1.205
Bewertungen
514
Hi
Ich würde gerne wissen ob es ein MUSS ist bei einem VV die Rückantwort überhaupt abzugeben.
In diesen VVs finde ich dazu nichts, eben bloß:
***
Bitte teilen Sie uns das Ergebnis Ihrer Bemühungen mit. Füllen Sie dazu das beiliegende Antwortschreiben aus und senden oder faxen Sie es an uns zurück. Sie können das Ergebnis aber auch
telefonisch mitteilen. Wir erwarten Ihre Antwort bis zum XY.
***

Also bloß eine Bitte, keine Pflicht.



Und in der EGV steht bloß:
***
Sie bewerben sich zeitnah, d.h. spätestens am dritten Tage nach Erhalt des Stellenangebotes, auf Vermittlungsvorschläge, die Sie von der Agentur für Arbeit/Träger der Grundsicherung erhalten haben. Als Nachweis über Ihre unternommenen Bemühungen füllen Sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkeit aus und legen diese vor.
***
Heißt für mich das ich die im schlimmsten Fall irgendwann mal vorlegen muss, ohne Frist und somit wohl erst auf verlangen des SBs beim nächsten persönlichen Termin.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.672
Bewertungen
14.030
Hallo,

ganz so ist das nicht, wenn kein Datum auf dem VV für die Rückantwort, dann
zählt deine EGV also die 3 Tage zur Rückantwort, da reicht es die Option "Habe mich
beworben am xxxx ".

Steht ein Datum dann ist bis dahin die Antwort schicken!

Das ganze per Fax und Sendebericht/Kopie der Sendeseite.

Also aufpassen, gruß:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
***
Bitte teilen Sie uns das Ergebnis Ihrer Bemühungen mit. Füllen Sie dazu das beiliegende Antwortschreiben aus und senden oder faxen Sie es an uns zurück. Sie können das Ergebnis aber auch
telefonisch mitteilen. Wir erwarten Ihre Antwort bis zum XY.
An diese Bitte solltest du dich halten, auch wenn es sehr ungewöhnlich ist, dass JC um etwas bitten :biggrin:

Steht dort ein Datum? Wenn Ja, solltest du dich vielleicht besser an dieses angegebene Datum halten, auch wenn in der EGV etwas anders steht.

Könnt Ärger und ein Hin und Her ersparen.
So würde ich es zumindest machen.

Und wenn geht persönlich nachweislich beim JC einreichen, Kopie machen und auf der Kopie den Empfang bestätigen lassen.

Warum unterschreibst du überhaupt eine EGV? :icon_smile:
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.121
Bewertungen
804
Ist doch eh alles nicht realistisch? :icon_kinn:

Auf Onlinekram hat das Amt keinen Rechtsanspruch, da können die reinschreiben, was sie wollen; und der Postweg dauert halt zuweilen recht lange. :icon_kinn: Immerhin ist nicht gesagt, daß der AG, bei dem man sich bewerben sollte, so schnell reagiert bzw. reagieren kann, (sofern denn überhaupt eine Reaktion kommt), wie es das Amt gern hätte.

Freilich sollte man die Rückantwort zum VV auch dem Amt zukommen lassen, da der potentielle AG ja ein entsprechendes Gegenstück erhält und ebenso dem Amt zurücksendet bzw. zurücksenden sollte.

Aber ob das definitiv ein MUSS ist, noch dazu evtl. ohne Rechtsfolgebelehrung? :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Ich reiche die Rückantworten nicht ein (ALG 1).
Ist mir zu viel Aufwand.
Bisher hatte ich noch keine Probleme deswegen.

Dass ich mich beworben habe,
sieht die AfA spätestens, wenn ich meinen Bewerbungskostenantrag einreiche.

Grüße
Arbeitssuchend
 
Oben Unten