Roland Koch läutet neue Runde übler Hetze gegen Erwerbslose ein (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
gar ganze Generationen für unsere Gesellschaft verloren sind,
Generation X,Generation Golf,Generation Praktikum und jetzt Generation Lost?

Die Menschen wollen Arbeit, finden aber keine.
Hört sich so ein wenig nach "Hauptsache Arbeit an"
Wenn die Menschen Arbeit haben wollen dann sollte man Kochs Vorschläge umsetzten.

Es geht doch um existenzsichernde Arbeit.
Wahre Arbeit.....Wahrer Lohn.
 
E

ExitUser

Gast
Generation X,Generation Golf,Generation Praktikum und jetzt Generation Lost?



Hört sich so ein wenig nach "Hauptsache Arbeit an"
Wenn die Menschen Arbeit haben wollen dann sollte man Kochs Vorschläge umsetzten. Oder den Reichsarbeitsdienst wieder einführen?

Es geht doch um existenzsichernde Arbeit.
Wahre Arbeit.....Wahrer Lohn.
.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Viele haben damals den RAD begrüßt.Hauptsache Arbeit.
Oder glaubst das sonst solche Rattenfänger damals so populär gewesen währen?
Dabei ist das Instrument des RAD noch nicht mal auf dem Mist der Nazis gewachsen.
Heute würden man sagen gutes Marketing.Früher nannte sich das Propaganda.
 
E

ExitUser

Gast
Viele haben damals den RAD begrüßt.Hauptsache Arbeit.
Oder glaubst das sonst solche Rattenfänger damals so populär gewesen währen?
Dabei ist das Instrument des RAD noch nicht mal auf dem Mist der Nazis gewachsen.
Heute würden man sagen gutes Marketing.Früher nannte sich das Propaganda.
Propaganda bleibt auch Propaganda, egal wie man heute dazu sagt.

Es gab mal einen Herrn Julius Str... (u. 'nen Bock von Babelsberg :biggrin:)
Seine Propaganda hat gefruchtet. Er ist nicht mehr existent, das Gedankengut aber schon!

Warum darf man heute ungestraft hetzen was das Zeug hält???
 
E

ExitUser

Gast
Es rührt sich langsam was? Ist das nicht zu optimiststisch? :icon_kinn:

Was erwartest Du, das andere für Dich auf die Strasse gehen?

Jede Kritik an Hartz IV und den Vorschlägen/Unterstellungen von Politikern, Lobbyisten usw. ist gut. So ganz uneigennützig ist es zwar auch nicht, weil Hartz IV mit den Löhnen zusammenhängt, aber besser als wenn nichts gesagt wird.

Sogar einige Kirchen regen sich schon.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Propaganda bleibt auch Propaganda, egal wie man heute dazu sagt.

Es gab mal einen Herrn Julius Str... (u. 'nen Bock von Babelsberg :biggrin:)
Seine Propaganda hat gefruchtet. Er ist nicht mehr existent, das Gedankengut aber schon!

Warum darf man heute ungestraft hetzen was das Zeug hält???

Natürlich ist das Hetze.
Aber solange die Worte "Arbeitslager ,KZ,Holocaust,und diverses Nazi Vokubular nicht fällt ,gilt das GG:Meinungsfreiheit.

Nicht schön....aber so ist es nun mal.
 
E

ExitUser

Gast
Was erwartest Du, das andere für Dich auf die Strasse gehen? Ich war hier schon mehrfach auf der Strasse. Zur sog. "Montagsdemo" auf der Zeil gehe ich allerdings nicht mehr!

Wer's mal gesehen hat: ein jämmerliches Häuflein. Vielleicht ein Dutzend Leute?

Alle anderen ziehen es dann wohl vor, als Einzelkämpfer zu agieren oder haben schon resigniert...

Jede Kritik an Hartz IV und den Vorschlägen/Unterstellungen von Politikern, Lobbyisten usw. ist gut. So ganz uneigennützig ist es zwar auch nicht, weil Hartz IV mit den Löhnen zusammenhängt, aber besser als wenn nichts gesagt wird.

Sogar einige Kirchen regen sich schon.
.
 

Sternvogel

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
25
Bewertungen
0
Es geht denen um den Niedriglohnsektor!
Dem kann ich nur beipflichten, das hat ganz sicher oberste Priorität! :icon_daumen:

Die (noch) arbeitende Bevölkerung und die Arbeitslosen sitzen längst schon in demselben Boot. Wozu auch schon viele Kleinunternehmer gehören. Es hat leider nur noch nicht jeder gemerkt, und deswegen läßt sich wohl so mancher (noch) recht gerne von den ach so bösen Arbeitslosen abspalten, denn da will er ja nicht auch noch hin... :biggrin:

Meines Erachtens wird wohl erst etwas passieren, wenn genügend Leute auf der Straße sitzen, wenn noch viel mehr Jobs verloren gehen, und diese Spaltungspropaganda dann einfach nicht mehr funktioniert, weil dann die Lügen für zu viele Menschen einfach zu offensichtlich geworden sind.

Viele Grüße
Sternvogel
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.074
Bewertungen
5.535
...

Die (noch) arbeitende Bevölkerung und die Arbeitslosen sitzen längst schon in demselben Boot. Wozu auch schon viele Kleinunternehmer gehören. Es hat leider nur noch nicht jeder gemerkt, und deswegen läßt sich wohl so mancher (noch) recht gerne von den ach so bösen Arbeitslosen abspalten, denn da will er ja nicht auch noch hin... :biggrin:

...
Nun - es wird ja 'ne Menge seitens der Volkszertreter und der Hofberichterstattung der Mainstream-Medien getan, damit das keine S** merkt...


:icon_wink:

 

Sternvogel

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
25
Bewertungen
0
Nun - es wird ja 'ne Menge seitens der Volkszertreter und der Hofberichterstattung der Mainstream-Medien getan, damit das keine S** merkt...


:icon_wink:

Das ist wohl wahr, und das müssen sie ja auch tun. Spalten und Verschleiern, was das Zeug hält. Aber es wird immer unglaubwürdiger, glaube ich.

Ich habe sehr lange als Taxifahrer in einer mittleren Großstadt gearbeitet. Ich denke, ich hatte dadurch einen kleinen aber feinen Blick auf die Menschen in meiner Großstadt. Mein Eindruck war, dass sich die Gesprächskultur mit den Leuten und die Themen sich radikal gewandelt haben die letzten Jahre. Und ich konnte feststellen, dass viele Menschen sehr wohl mit bekommen, dass da etwas nicht mehr stimmt. Ich denke, es gibt längst eine "gefühlte" Wahrnehmung, die der öffentlichen längst widerspricht.

Und das Gute ist, das geht sogar quer durch alle Klassen, diese neue Nachdenklichkeit und das aufkommende Interesse an politisch relevanten Themen, betrifft zum Glück längst nicht nur die von der Not direkt betroffenen Menschen.

Viele Grüße
Sternvogel
 

deepsleeper

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
324
Bewertungen
138
ich hätte nichts dagegen,wenn roland koch einfach verschwinden würde,irgendwohin.

grüße an alle
 

Hungrig

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2008
Beiträge
239
Bewertungen
6
Das ist wohl wahr, und das müssen sie ja auch tun. Spalten und Verschleiern, was das Zeug hält. Aber es wird immer unglaubwürdiger, glaube ich.

Ich habe sehr lange als Taxifahrer in einer mittleren Großstadt gearbeitet. Ich denke, ich hatte dadurch einen kleinen aber feinen Blick auf die Menschen in meiner Großstadt. Mein Eindruck war, dass sich die Gesprächskultur mit den Leuten und die Themen sich radikal gewandelt haben die letzten Jahre. Und ich konnte feststellen, dass viele Menschen sehr wohl mit bekommen, dass da etwas nicht mehr stimmt. Ich denke, es gibt längst eine "gefühlte" Wahrnehmung, die der öffentlichen längst widerspricht.

Und das Gute ist, das geht sogar quer durch alle Klassen, diese neue Nachdenklichkeit und das aufkommende Interesse an politisch relevanten Themen, betrifft zum Glück längst nicht nur die von der Not direkt betroffenen Menschen.

Viele Grüße
Sternvogel
Dann frag ich mich aber, wann diese Einsicht gekommen ist, irgendwer wird diese Bande doch gewählt haben. Btw..., sind Leute wie von der Leyen und Lindner eigentlich direkt gewählt worden oder ist das das Klientel, welches immer nur durch die Partei nen Sessel bekommt?:icon_kinn:
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.074
Bewertungen
5.535
... Und ich konnte feststellen, dass viele Menschen sehr wohl mit bekommen, dass da etwas nicht mehr stimmt. Ich denke, es gibt längst eine "gefühlte" Wahrnehmung, die der öffentlichen längst widerspricht.

Und das Gute ist, das geht sogar quer durch alle Klassen, diese neue Nachdenklichkeit und das aufkommende Interesse an politisch relevanten Themen, betrifft zum Glück längst nicht nur die von der Not direkt betroffenen Menschen.
...
Jep... das ist auch meine Wahrnehmung - langsam aber gewaltich...

Dann frag ich mich aber, wann diese Einsicht gekommen ist, irgendwer wird diese Bande doch gewählt haben. ...
langsam aber stetig wendet sich das Blatt...

Just my two cents


:icon_wink:

 

Sternvogel

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
25
Bewertungen
0
Dann frag ich mich aber, wann diese Einsicht gekommen ist, irgendwer wird diese Bande doch gewählt haben.
Diese Frage ist ja auch berechtigt, und es ist glaube ich ja ganz klar, dass man sich diese Frage irgendwann stellt. Aber das ist es ja gerade, auch die vielen Menschen, die da angefangen haben zu reflektieren, was denn da nicht stimmen könnte, wo die Problemfelder liegen, genau da kam auch ganz ganz oft genau diese Frage... :icon_kinn:

Ich denke, dass die Menschen, was das Wählen betrifft, eben kaum noch eine Alternative haben. Und dass bei ihnen die Gewohnheit vorherrscht, dann eben das kleinere Übel zu nehmen. Aus meiner Sicht geht das heute nicht mehr, dafür hat die Gleichschaltung auf der politischen Ebene längst eine beängstigendes Niveau erreicht. Das haben viele noch nicht erkannt oder sie verdrängen es. Und sie sehen sich gezwungen, wählen zu gehen, weil Nichtwählen für viele Leute auch keine Alternative ist.

Jemand hat mal gesagt: "Wenn Wahlen wirklich etwas grundlegend verändern könnten, dann wären sie längst verboten". Das ist vielleicht etwas zu krass, es gleich so zu sehen, aber im Grunde geht es doch genau in diese Richtung, die Korruption und die Vermischung mit der Wirtschaftselite, das hat ja leider ganz gewaltig zugenommen.

Die Zweifel, über Wahlen noch etwas grundlegend verändern zu können, was jetzt eigentlich unbedingt nötig wäre, diese Zweifel wachsen ja wahrscheinlich auch stetig an. In den USA ist es ja sicherlich noch viel schlimmer als bei uns, mit deren 2-Parteiensystem ist ja gar nichts mehr an Veränderung zu schaffen.

Aber auch hier sehe ich diese "Wahlmöglichkeit" heute einfach nicht mehr als wirklich gegeben an. Ich weiß für mich zur Zeit gar nicht, welche Partei ich ruhigen Gewissens wählen könnte. Da herrschen wahrscheinlich in weiten Teilen Ohnmachtsgefühle. Zumal es kaum unabhängige Medien gibt.

Und das kleinere Übel ist für mich heute auch keine geeignete Alternative mehr. Die Unterschiede sind einfach zu gering geworden bei den Parteien, und es fehlt mir auch überall an brauchbaren Visionen für die Zukunft. Die Systemfrage wird eh kaum mal gestellt, das ist noch ein Tabu, man hält sich glaube ich noch zu sehr an den überkommenen Systemen und Ideologien fest. Ich glaube, dass die Parteien und politischen Institutionen heute leider jegliche Kreativität im Keim ersticken. Konformismus ist da wohl zur Zeit leider eher angesagt.

Vielleicht erleben wir ja auch gerade das Scheitern dieses repräsentativen Parteiensystems. Weil diese Institutionen, zumindest nach den heutigen Regeln, einfach viel zu anfällig für Korruption und Unterwanderung sind. Was ja leider auch für die Gewerkschaften gilt.

Aber die Veränderungen bei der letzten Wahl, insbesondere der hohe Verlust der SPD, haben glaube ich schon recht deutlich gezeigt, dass sich das recht lineare und vorausberechenbare Wahlverhalten der Leute doch allmählich verändert. Dass da Bewegung hinein kommt, so dass die Wahlen jetzt auch langsam gar nicht mehr voraussehbar sein werden, so dass Überraschungen in Zukunft sicherlich durchaus vorkommen und zunehmen werden. Das kann ich mir jedenfalls gut vorstellen.

Viele Grüße
Sternvogel
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Seehofer unterstützt Koch
Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat für seine Initiative zur Reform der Jobcenter erneut Rückendeckung von seinem Amtskollegen aus Bayern erhalten. In Kelkheim sprach sich Horst Seehofer am Sonntag für eine rasche Grundgesetzänderung aus.
hronlie
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
da könnte es aber die nächste ohrfeige geben, ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, das da die nötige mehrheit erreicht wird.

von der frau kipping gabs ja eine nette aussage im BT, darin forderte sie ja den staatsschutz auf, etwas gegen die leute zu tun die den mist hartz IV verbrochen haben, schlisslich verstösst das teil gegen das GG, da wäre der richtige ansprechpartner sehr wohl der verfassungsschutz ;)

aber warten wirs mal ab...


mfg physicus
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Wer eine angebotene Arbeit nicht annehme
Schon alleine diese Formulierung zeigt, dass die NULL Ahnung haben, wovon die da reden.
Oder wollen die Ein Euro Jobs als Arbeit bezeichnen oder sonsitige Sinnlosmaßnahmen???
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
als Menschen in nicht vorhandene oder
Jobs zu Hungerlöhnen zu treiben.
Das ist das Problem an der ganzen Sache. Man blendet die Tatsache aus, dass, auch wenn man die Anreize mit einem Ochsenziemer verstärken würde, es keinen Sinn macht übermäßigen Druck auf betroffene aufzubauen wenn die Rahmenbedingungen dazu nicht geschaffen werden. Und die lauten nunmal "mehr echte und fair entlohnte Arbeit von der man, ohne staatl. Transfers, leben kann". Dazu auch hier.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Wenn diese Knallköppe doch wenigstens mal zu geben würden, dass die ARGEN keine Vermittlungsagenturen sondern Verwaltungsämter und Sanktionsvollstrecker sind... :icon_neutral:

Das ist genauso wiedersinnig als wenn ich einen Schlachthof als Gemüseladen bezeichne...

Ich will auch in die Politik. Scheint man ja nix für können müssen..
 
E

ExitUser

Gast
@Never
Seehofer war doch auch der der meinte in Berlin würde es viel zu wenig Sanktionen geben, wenn man dem Bayern gegenüberstellt. Darauf ist der stolz? Das er Menschen ins Unglück stürzt und diese wohl nie wieder ein Bein an die Erde bekommen werden.
 

Gaby

Neu hier...
Mitglied seit
30 März 2007
Beiträge
12
Bewertungen
1
Wohin steuert unsere Politik ... diese Richtung verfolgt nicht nur Roland Koch, sondern auch Guido Westerwelle wie mittlerweile zu sehen ... weil unser System steht kurz vor dem Kollaps ...

Rot/Grün hat es eingeläutet mit Hartz IV ... dazu Schröder:
>>Wir haben einen funktionierenden Niedriglohnsektor aufgebaut, und wir haben bei der Unterstützungszahlung Anreize dafür, Arbeit aufzunehmen, sehr stark in den Vordergrund gestellt. Es hat erhebliche Auseinandersetzungen mit starken Interessengruppen in unserer Gesellschaft gegeben. Aber wir haben diese Auseinandersetzungen durchgestanden. Und wir sind sicher, dass das veränderte System am Arbeitsmarkt erfolgreich sein wird. …"<<
https://www.gewerkschaft-von-unten.de/Rede_Davos.pdf

>>In der FDP-Bundestagsfraktion gibt es derweil Überlegungen, die Hartz-Regelsätze im Zuge der vom Verfassungsgericht geforderten Neuberechnung zu kürzen. Der FDP-Wirtschaftspolitiker Martin Lindner sagte der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag): „Das Verfassungsgericht hat uns die Aufgabe gestellt, die Hartz-IV-Sätze nachvollziehbar neu zu berechnen. Wir führen in der FDP-Fraktion die Diskussion, wie wir dabei die Anreize, in Arbeit zu kommen, stärken.“

Nachrichten :: Mittelbayerische Zeitung :: www.mittelbayerische.de

Und es wird schlimmer kommen:

https://www.efh-bochum.de/homepages/wohlfahrt/pdf/voltairevortrag.pdf

>>Eine moderne Sozialpolitik hat daher niedrigere Löhne, längere Arbeitszeiten, unsichere Beschäftigungsbedingungen und prekärere Lebensverhältnisse durchzusetzen, um dem Kapital wieder zu mehr Wachstum zu verhelfen. Die Verschlechterung der Lebensverhältnisse gilt gegenwärtig als das Allheilmittel einer wachstumsfördernden Politik.Wir alle „haben über unsere Verhältnisse gelebt“.<<

Noch ein Artikel dazu: Archives: Welfare-Workfare-State
Ich bin davon überzeugt, dass nur ein kompletter Systemwechsel uns vor diesem Kollaps bewahren kann ...

TP: Von der Finanzkrise in die 20:80 Gesellschaft

Ein interessanter Artikel, der ziemlich treffend beschreibt, warum es Zeit wird über ein neues System nachzudenken ...

Zitat aus dem Artikel:

>>Je besser eine Gesellschaft den Zusammenhalt durch eine Wahrung an Lebensqualität für breite Schichten erhalten kann, desto zukunftsträchtiger wird diese Gesellschaft sein. Große Teile der Bevölkerung vom allgemeinen Wohlstand fernzuhalten, würde nicht nur Chaos und Revolution hervorrufen, sondern den ökonomischen Kern der modernen Marktwirtschaft zerstören – wenn die Massen die hochproduktiv erzeugten Produkte und Dienstleistungen nicht mehr nachfragen können, kollabiert das System. Die Wahrung eines komfortablen Lebensstandards für die nicht werktätige Bevölkerung ist somit kein altruistisches Ideal, sondern vielmehr ein gesamtwirtschaftlicher ökonomischer Zwang.<<

Noch ein Zitat aus dem Heise - Artikel:

>>Wenn genügend Leute glauben, dass die krasse ökonomische Vernunft sie ihrer Lebenschancen beraubt, werden sie sich erheben. Jedenfalls kann selbst in unserem Teil der Welt niemand die Hand dafür ins Feuer legen, dass es künftig keine Revolution mehr geben wird. Man sollte die Geschichte nicht durch einen Mangel an Fantasie beleidigen.
Theo Sommer – ehemaliger Herausgeber der ZEIT<<

Der Film zum Thema Grundeinkommen ...

Dailymotion - Grundeinkommen - Ein Film-Essay - ein Nachrichten & Politik Video

Die verschiedenen Modelle über die sich die Parteien Gedanken machen ... wobei die FDP kein bedingungsloses Grundeinkommen will, sondern Arbeitszwang (zu jedem Stundenlohn) aufgestockt durch den Staat, also Kombilohn ...

https://www.boell.de/downloads/ueberblick_modelle.pdf

Es tut sich übrigens was in dem Bereich, als ich vor drei Jahren auf das Thema stieß, war im Internet kaum etwas darüber zu finden ... jetzt schon ... viele spüren, dass etwas geändert werden muss, dass es so nicht weitergeht auf Dauer ...

Woche des Grundeinkommens 2009

Welches Modell nun das Bessere ist? Wichtig ist, dass man sich erst einmal mit dem Gedanken vertraut macht, dass es so wie es ist nicht weitergehen kann ... der Weg den die Politik jetzt anscheinend einschlagen will, nämlich den USA und seiner Sozialpolitik zu folgen wird Massenarmut zur Folge haben ... das bedeutet steigende Kriminalität ... auf DMax läuft gerade eine Serie über Strassenkriminalität in den USA und der Machtlosigkeit der dortigen Polizei ... es liegt an der Bevölkerung, ob sie dies zulässt oder nicht .... unter anderem an den vielen Nichtwählern und ihrem Desinteresse an Politik ...
 

Gaby

Neu hier...
Mitglied seit
30 März 2007
Beiträge
12
Bewertungen
1
Interview: ?Langfristig wird die Arbeit verschwinden?

Drei Pseudotheorien? (die uns die Politik versucht einzureden ... das ist von mir angemerkt)

Immer dieselben drei, ja. Erstens: Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Zweitens: Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Und drittens: Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind absurd.

Die Politiker wissen, dass wir kurz vor dem Kollaps stehen ... man schaue sich Irland und Griechenland an ... es ist alles nur noch eine Frage der Zeit ...
 

Tarps

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2008
Beiträge
724
Bewertungen
34
Wenn ich mir die Gesichter von Koch und Westerwelle so anschaue, haben die noch mehr gemeinsam.
Kann das sein, dass die in ihrer Jugend vielzuviele Pickel ausgedrückt haben?
Wird davor nicht immer gewarnt, weil es bleibende Schäden hinterläßt?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ich mir die Gesichter von Koch und Westerwelle so anschaue, haben die noch mehr gemeinsam.
Kann das sein, dass die in ihrer Jugend vielzuviele Pickel ausgedrückt haben?
Wird davor nicht immer gewarnt, weil es bleibende Schäden hinterläßt?
Man sollte sich, wenn man an bestimmten Körperstellen herummanipuliert, die Hände danach waschen! :biggrin:

...und schon früher galt: Einsamkeit macht Pickel.
 

ganzARGeLieb

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
13 Januar 2010
Beiträge
76
Bewertungen
0
Hab grad den anderen Thread dazu gelesen ... mal abgesehn von meinen eigenen ARGEn Problemen könnt ich bei den Nachrichten heut nur noch in die Luft gehen.
Schon mal überlegt, konstruktive Gegenvorschläge zu machen?
Schon mal drüber nachgedacht, wer den Lebensunterhalt von Elo´s zahlt und sichert?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten