Riesterrente - Zulagen.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

belzebub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
100
Bewertungen
1
Hallo!

Wenn man beim Amt nicht mehr gemeldet ist - aber immer noch Arbeitslos ist,
wie sieht es da mit den staatlichen Zulagen für die Riesterrente aus - bekommt man die Zulagen noch?

mfg
belzebub
 


Sumseline

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2007
Beiträge
66
Bewertungen
0
Arbeitslosengeld 1 und 2 gelten als Einkommen und somit ist man zulagenberechtigt. Bei unmittelbarer Zulagenberechtigung beträgt die Mindest-Jahresrate 60 EUR.

Wenn du kein Arbeitslosengeld 1 oder 2 bekommst, nicht auf 400 EUR Basis (mit Versteuerung) tätig bist oder arbeitest, bist du auch nicht zulagenberechtigt.

In dem Fall kann es trotzdem sinnvoll sein, weiter in die Riester einzuzahlen, da sich die Rente nach dem Deckungskapital berechnet und wenn man nichts einzahlt, dann kommt nicht viel bei raus. Ansonsten besteht die Option der Beitragsfreistellung.

Riesterverträge sind Blödsinn (außer man hat 3 Kinder und verdient mindestens 30.000 EUR im Jahr) aber sehr flexibel ;) :).

Gruß
Sumse
 

belzebub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
100
Bewertungen
1
Hallo!

Muß ich das noch irgendwo melden, daß ich beim Amt nicht mehr gemeldet bin - wegen der Riesterrente. Oder stoppen die die Zuzahlung automatisch.

Bei meiner Versicherung zwecks Riesterrente hatte ich heute angerufen - die Dame sagte nur - läuft alles weiter wie gehabt. Vielleicht hat die mich auch nicht richtig verstanden.

mfg
belzebub
 

Sumseline

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2007
Beiträge
66
Bewertungen
0
Gutes Beispiel ... seit diesem Jahr sind die Versicherungen verpflichtet, seit dem neuen VVG, dass sie die Kosten für den Kunden transparenter machen müssen. Mit dem Ergebnis, dass in den Bescheinigungen die Kosten (Abschluß/Verwaltung) aufgesplittet sind. Da fallen die Kunden nun reihenweise in Ohnmacht.

Ein Kunde fragte mich heute ... "wenn die Abschlußkosten über die ersten 4 Jahre, pro Jahr 250 EUR ausmachen, dann ist das weniger als die Grundzulage die ich im Jahr erhalte (154 EUR). Rechnen wir also die 4 Jahre Abschlußkosten zusammen (das eine Versicherung Geld kostet muss ich hier hoffentlich niemandem sagen aber es kommt auf die Höhe an und Riester ist eine der teuersten Versicherungen), liegen wir bei 1000 Euro. Da braucht der Kunde über 6 Jahre volle Grundzulage bis er überhaupt die Abschlußkosten raus hat. Insgesamt liegt man bei einer Riesterversicherung bei ca. 8-10% Kosten. Das Beste ist ... sogar von den Zulagen werden x% Kosten gezogen.

Riester ist in meinen Augen ein Mogelpaket hoch 3 aber es ist den wenigsten bewußt. Natürlich kann man auch vor Ablauf die Versicherung kündigen ... aber alle staatlichen Zulagen und steuerlichen Vorteile müssen zurückgerechnet/erstattet werden. Löst man die VS vor der Zeit auf, hat man in den meisen Fällen erhebliche Verluste .... läßt man sie bis zum Ende laufen, besteht die Gefahr, dass sie auf die Grundrente angerechnet wird, man erhält maximal 30% ausgezahlt und der Rest wird zwingend verrentet (steht ja der Gedanke dahinter, dass man seine gesetzliche Rente, durch die private Absicherung aufstockt).
 

belzebub

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
100
Bewertungen
1
Hallo!

Riesterrente ist die größte Sch...... aller Zeiten.

Ich bekam 2008 ca 114,00 Euro Zuschuß vom Staat.

Die Verwaltungskosten betrugen 2008 ca 150,00 Euro.

Die Zuschüße kassieren quasie die Banken/Versicherungen über verteuerte Verwaltungskosten wieder ein.

Ich werde alles bis zum bitteren Ende durchlaufen lassen - da läuft man noch am besten mit. Bei vorzeitiger Kündigung verliert man zuviel Geld.

Finger weg von der Riesterrente oder Ähnlichem.

mfg
belzebub
 
E

ExitUser

Gast
Doch im Grunde war das Desaster bereits vor Jahren voraussehbar, soll jetzt keine Klugschei****ei sein. Ich meine, man hat bewußt unser staatliches Rentensystem schlecht, überaltet, überfordert und unsicher geredet. Die Medien waren voll davon. Und dann erschien Walter Riester als Phönix aus der Asche und präsentierte uns sein Rentenprodukt. Es wurde nur erzählt, dass diese Rente vor Altersarmut schütze, nicht aber wie diese Rente zustande komme. Nämlich dass man über eine Bank oder eine Versicherung den Vertrag abschließen müsste. Spätestens da war mir klar, wer hier abgesichert werden sollte, und den Vertrag, den ich mir damals von der Postbank holte, habe ich weggeschmissen.
Diese Riesterrenten machen nur die noch reicher, die es ohnehin schon dicke haben. Und wenn ich eines Tages alt und gebrechlich bin, dann werde ich mit oder ohne Riester meine Rente mit ergänzender Grundsicherung aufstocken müssen.
Warum also, soll ich mir heute also die Beiträge für eine überflüssige, überteuerte Versicherung mühsam absparen?
Sinnvoller wäre es, wenn alle in das deutsche Rentensystem einzahlen müssten.
Alle! Ohne Ausnahme!
Na, ja, aber mit derlei Vorschlägen kann man sich ja nicht die Versicherten -und Bankenlobby gewogen halten.

LG :icon_smile:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten