riesen problem dank dummheit

pipopimarosa

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
hallo ein kumpel von mir hat ein riesen problem er hat darum gebettelt eine massnahme zu bekommen und hat diese dann nach wenigen tagen abgebrochen allerdings hat er offenbar keine egv unterschrieben wo dies vereinbart wurde da die ihn jetz zwingen wollen nachträglich eine egv diesbezüglich zu unterschreiben . dazu kommt das er keinen cent diesen monat vom amt erhalten hat obwohl ihm ergänzendes in höhe von ca 30 euro per bewilligungsbescheid zugesprochen wurde . dadurch das er keine miete bezahlt hat gibts natürlich auch stress mit dem vermieter . nun die frage was soll er tun das er daran selbst schuld ist weiß ich und er mit sicherheit auch nur leider hat er richtig schiss da montag hinzugehen und das zu klären stattdessen will er lieber nur die unterlagen über seine kündigung und den neuen antrag abgeben den er vom amt per post bekam . ich habe ihm geraten auf keinen fall die egv zu unterschreiben da ohne egv nicht sanktioniert werden kann oder ??? wenn ihr urteile § oder ähnliches habt was helfen könnte wäre echt klasse ich hab nämlich nich wirklich ne ahnung wie er aus dem schlamassel wieder rauskommt
lg und danke
 

nordlicht22

Neu hier...
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Hast DU was dagegen wenn ich da erst einmal versuche eine Übersicht rein zu bekommen?


  • Freund hat eine Massnahme auf eigenen Wunsch bekommen und ist diese auch angetreten
  • Freund hat die Massnahme abgebrochen - Grund?
  • Amt will nachträglich eine EGV über diese abgebrochene Massnahme unterschrieben haben
  • Freund hat nicht unterschrieben und deswegen wurden die Leistungen eingestellt
Ich hätte da noch einige Fragen

  • Massnahme abgebrochen - Grund?
  • schriftlicher Bescheid wegen der Leistungseinstellung?
  • wovon hat er gelebt bis jetzt?
  • was für ein Antrag soll er jetzt abgeben?
 
G

gast_

Gast
Er soll auf keinen Fall ohne Beistände zum Amt gehen!

Er ist U 25?

dazu kommt das er keinen cent diesen monat vom amt erhalten hat
Und hat noch keinen Vorschuß oder Gutscheine beantragt?
 

pipopimarosa

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
  • Massnahme abgebrochen - Grund?
  • schriftlicher Bescheid wegen der Leistungseinstellung?
  • wovon hat er gelebt bis jetzt?
  • was für ein Antrag soll er jetzt abgeben?

-grund er ist alki leider
-kein schriftlicher bescheid
-von den 200 euro die er vom massnahme ( arbeitgeber ) bekommen hat für die tage die er da war
-er hat ein weiterbewilligungsantrag erhalten
das schreiben mit der egv kam erst vor ein paar tagen datiert auf den 9.3
er ist 31 jahre alt
 

pipopimarosa

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
Freund hat eine Massnahme auf eigenen Wunsch bekommen und ist diese auch angetreten
Freund hat die Massnahme abgebrochen - Grund?
Amt will nachträglich eine EGV über diese abgebrochene Massnahme unterschrieben haben

richtig die egv ist so geschrieben als hätte er sie nicht abgebrochen da steht drin unter pflichten das er die massnahme annimmt und beendet irgendwann im april
 

optimistin

Neu hier...
Mitglied seit
31 Dezember 2008
Beiträge
1.572
Bewertungen
304
-grund er ist alki leider

das ist anerkannte Krankheit, dagegen kann er selbst was tun, vielleicht ist das für ihn ein Grund eine Therpie zu machen. Das muss er aber selbst wollen.

-kein schriftlicher bescheid
-von den 200 euro die er vom massnahme ( arbeitgeber ) bekommen hat für die tage die er da war
-er hat ein weiterbewilligungsantrag erhalten
das schreiben mit der egv kam erst vor ein paar tagen datiert auf den 9.3
er ist 31 jahre alt
Wenn er nun vor lauter schi... in der Hose die Unterlagen wirklich am Montag nur abgibt, natürlich mit Abgabebestätigung und auf einen Termin wartet? EGV natürlich nicht unterschrieben abgeben.

Und wenn er zu seinen Problem steht, dann gibt es Suchtberatungen, da soll er sich dahin wenden, da gibt es Gespräche, und die können mit ihren Wissen ihn auch beraten und da wird er unterstützt. Nur tun muss er was in der Richtung. Da kann die SB auch keine Sanktion verhängen, weil Krank.

Das ist meine Meinung.
 

nordlicht22

Neu hier...
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Hat er vergessen eine Weiterbewilligung einzureichen?

Dann dürfte er ja ab 9.3. Geld erhalten, wenn der Antrag entschieden ist.

Die EGV natürlich nicht unterschreiben. Schon gar nicht, wenn diese eine Massnahme umschreibt, die bereits beendet wurde. Denn dann hat das Amt einen Grund zum sanktionieren. Das die EGV zurückdatiert wurde dürfte dabei uninteressant sein. Deswegen ist es sehr wichtig bei der Unterschrift das Datum mit hin zu schreiben.

Wenn der Vermieter sich bereits schriftlich wegen der Miete gemeldet hat am Montag die Kopie davon einreichen.

Naja, das er an seinem Alkoholproblem selbst was ändern muss dürftest Du und auch er wissen. Die Einsicht kommt leider meist sehr spät. Schau mal ob es Selbsthilfegruppen oder auch eine Beratungsstelle in der Nähe gibt. Gerade für diese Ämterangelegenheiten kann er dann eine Art Betreuer bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Ist man mit so einer Alkoholerkrankung überhaupt arbeitsfähig ?

Und wenn Obdachlosigkeit droht, muß die ARGE mind. ein Darlehen gewähren , um diese zu vermeiden.
 

optimistin

Neu hier...
Mitglied seit
31 Dezember 2008
Beiträge
1.572
Bewertungen
304
Ist man mit so einer Alkoholerkrankung überhaupt arbeitsfähig ?
Das Problem ist das derjenige das Problem selbst nicht sieht, derjenige muss sich dazu selbst bekennen und sich Hilfe suchen und was ändern wollen.

Mein Ex ist daran untergegangen, da kann man helfen wollen wie man will, man stößt auf taube Ohren, und als Angehöriger hat man da schlechte Karten und da hilft nur Flucht, sonst geht man mit unter.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Die EGV soll er nicht unterschreiben. Ist überhaupt fraglich,ob er im "nassen" Zustand erwerbsfähig ist. Und eine EGV soll mit Erwerbsfähigen abgeschlossen werden. Dazu muss er sich aber outen, zumindestens beim Arzt (nicht bei der SB!!!)

Ich schließe mich, als trockene Alkoholikerin, optimistin an. Dem nassen Alki nicht soviel helfen, denn, so blöd wie das klingt, gerade dadurch hilft man ihm nicht, denn dann macht er so weiter wie gehabt. Das ist für einen Angehörigen/Freund hart, aber es geht nicht anders. Googel mal nach "Co-Abhängig". Ich musste erst richtig in der Sch*****ße sitzen, dann hab ich was für mich getan.
 

nordlicht22

Neu hier...
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
mein Nachbar ist Alkoholiker, weiß das, steht da auch zu und arbeitet trotzdem Vollzeit als Koch.

Es geht also auch mit bzw. dann nur noch mit Alk im Blut.

Wie immer würde ich das nicht pauschal bewerten.

Gelibeh hat mal wieder an was gedacht - wenn nicht arbeitsfähig ist eine EGV nicht möglich.
Gibt es Gutachten bzw. gibt es einen Arzt, der ihm ein Attest ausschreibt nicht arbeitsfähig zu sein? Eine AU würde rückwirkend nichts verändern, aber ein Attest könnte sowas wie eine nachträgliche Entschuldigung für ihn sein.
 
G

gast_

Gast
Ich schließe mich, als trockene Alkoholikerin, optimistin an. Dem nassen Alki nicht soviel helfen, denn, so blöd wie das klingt, gerade dadurch hilft man ihm nicht, denn dann macht er so weiter wie gehabt. Das ist für einen Angehörigen/Freund hart, aber es geht nicht anders. Googel mal nach "Co-Abhängig". Ich musste erst richtig in der Sch*****ße sitzen, dann hab ich was für mich getan.
Da kann ich auch nur zustimmen.
Ich habs erlebt, daß es keinen Sinn macht, dem Abhängigen die Hand vor den A.... zu halten...man zögert den Absturz nur hinaus.
 

nordlicht22

Neu hier...
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Da kann ich auch nur zustimmen.
Ich habs erlebt, daß es keinen Sinn macht, dem Abhängigen die Hand vor den A.... zu halten...man zögert den Absturz nur hinaus.
Bei keiner Suchterkrankung macht das Sinn. Das dies nur bei Alkohol so sein soll, stimmt einfach nicht. Das gilt für Drogen, Zigaretten, Tabletten, Essen, Übertriebener Sport, Internet, Telefon, Fernsehen, Sex usw.

Deswegen macht es mich ziemlich sauer, wenn ich dann lese "Alkoholiker ist eine anerkannte Krankheit" Dabei ist Alkohol freiverkäuflich. Wenn ein Alkoholiker weil er krank ist verschont bleibt, dann müsste demnach ein Sexsüchtiger verschont bleiben, wenn er/sie Schulden für das runterladen von Filmen im Internet macht. Da passt was nicht. Esssucht ist auch nicht wirklich anerkannt.

Wenn aber nun Jeder mit seiner Sucht nicht arbeiten könnte, dann hätten wir ein richtiges Problem. Pauschal zu behaupten Süchtiger=Arbeitsunfähig passt nicht.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Alkoholismus ist eine anerkannte Krankheit, aber keine Entschuldigung für alles.
mein Nachbar ist Alkoholiker, weiß das, steht da auch zu und arbeitet trotzdem Vollzeit als Koch.

Es geht also auch mit bzw. dann nur noch mit Alk im Blut.
Klar geht das, zumindestens eine lange Zeit. War bei mir auch so. Hätte mich mein AG nicht auf den Pott gesetzt, entweder weitertrinken und Job verlieren, oder.... Dann wäre ich auch heute noch "nass".
 

pigbrother

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
1.217
Bewertungen
219
JA, auch ich kenne eine Frau und dessen Tante verkauft Äpfel.

Auch wenn sie öfter trinkt. :cool: :cool:

Oder .... wieder mal trifftet ein Thread ab!! :icon_party:
 
G

gast_

Gast
der driftet nicht ab... es ist einfach wichtig klar zu machen, daß ihre Hilfe ihm nicht weiter hilft, sie verlängert das Problem nur.

Entweder will er aufhören zu trinken und tut etwas - geht zum Arzt, besorgt sich eine Bescheinigung und wendet damit die Sanktion ab - oder es macht keinen Sinn, zu helfen!

riesen problem dank dummheit - nee, Riesenproblem dank Alkohol!
 
Oben Unten