Retter von Bootsflüchtlingen müssen in Italien mit vier Jahren Haft rechnen.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

isabel

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Hallo, Guten Morgen,

ich möchte hier ein Artikel von Junge Welt einstellen. Ich weiss es nicht, ob ich nur Kopfschütteln soll – weil es so unglaublich ist, oder schreien soll – weil es so unmenschlich ist.

»Es wird Zeit für einen klaren Freispruch«

Retter von Bootsflüchtlingen müssen in Italien mit vier Jahren Haft rechnen. Urteil ist kommende Woche zu erwarten. Ein Gespräch mit Fanny Dethloff

Interview: Gitta Düperthal
https://www.jungewelt.de/2009/05-26/048.php

Zitat:
Sie haben zur weltweiten Solidarität mit Elias Bierdel und Kapitän Stefan Schmidt aufgerufen, die im Juni 2004 mit ihrem Einsatz vom deutschen Schiff Cap Anamur aus 37 afrikanische Bootflüchtlinge aus Seenot retteten. Beide müssen sich jetzt in Italien vor Gericht verantworten. Wie konnte es dazu kommen?
Nach ihrer Rettungsaktion auf dem Mittelmeer wurden der Kapitän und Bierdel in Italien sofort inhaftiert. Seit 2007 läuft gegen sie ein Prozeß wegen »bandenmäßiger Schlepperei und Hilfe zur illegalen Einreise«. Inzwischen hat der Staatsanwalt alle Anklagepunkte fallen lassen – aber für die Angeklagten dennoch jeweils vier Jahre Haft und zusätzlich 400 000 Euro Strafe gefordert. Der neue Vorwurf: Sie hätten Flüchtlinge zu Fundraising-Zwecken mißbraucht.
Wie bitte? Und das soll mit vier Jahren Haft geahndet werden?
……

Was ist aus den 37 Flüchtlingen geworden?
36 Leute sind ohne Anhörung sofort abgeschoben worden. Einer hat noch einmal versucht zu flüchten. Nach einer von einem Boot im Mittelmeer abgeschickten SMS hat sich seine Spur verloren.


Ist eine Haftstrafe Belohnung für menschliche Hilfe?
Oder habe ich da was falsch verstanden?

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
Italien ist zur Zeit nicht das Land der Menschenrechte. Berlusconi schreibt da ein anderes Kapitel in die Geschichtsbücher des Landes. Ich denke nicht das du hier etwas falsch verstanden hast @isabel
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Es gibt kaum etwas Menschenverachtenderes als humanitäre Hilfe kriminalisieren zu wollen.
Den Akteuren müssten im Gegenteil große Ehre zuteil werden und sie müssten zwingend von allen Seiten große Unterstützung erfahren!!!
In was für einer eiskalten, profitorientierten Welt leben wir hier eigentlich?!?
Ich bin zutiefst empört!

Kaleika
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten