Restforderung von Haas & Kollegen steigt immer wieder (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich habe noch ein altes Problem, was ich bereits seit 2008 ohne Unterbrechung abbezahle.

Die Hauptforderung belief sich auf ca. 1700 Euro.
Mit den ganzen Zinsen usw. waren wir 2008 bei etwa 3200 Euro.

Nun habe ich die aktuelle Forderungsaufstellung angefordert und bin schockiert.
Ich habe mittlerweile 3100 Euro beglichen, muss aber immer noch 500 Euro abbezahlen.
Werden ja auch immer fleißig Zinsen berechnet.
Und 2012 wurde sogar eine Einigungsgebühr von 102,00 Euro berechnet. 1. weiß ich gar nicht, was das sein soll und 2. hatte ich auch 2012 nichts mit denen zu tun. Ich habe zu dem Zeitpunkt nur weiterhin fleißig bezahlt.

Was soll ich nun tun?
Die Hauptforderung ist ja schon längst abbezahlt. Und irgendwie hab ich das Gefühl, daß die mich immer mehr über den Tisch ziehen mit solchen Sachen wie Einigungsgebühr.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
kommt darauf an, was du da unterschrieben hast. die zinsen laufen weiter, einigungsgebühr steht in der ratenzahlungsvereinbarung.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.661
Bewertungen
433
Die Frage ist ob er expl mit seiner Unterschrift die Kosten anerkannt hat ?
Evtl wäre es sinnvoll wenn @viecherl diese Forderungsaufstellung hier verlinkt (Namen und Anschrift abdecken)
Inkassofirmen tricksen Gebührentechnisch gerne
 

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Unterschrieben habe ich von denen nichts.
Die wollten damals eine viel höhere Ratenzahlung, die ich nicht aufbringen konnte. Kurzerhand habe ich einfach jeden Monat 50 Euro überwiesen, ohne denen jemals noch ihr Schreiben zurückzuschicken.

Inkasso, die Forderungsaufstellung scanne ich später ein und verlinke sie hier.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.661
Bewertungen
433
Das 2008 Schreiben war eine Schuldanerkenntnis sowie die Ratenzahlungsvereinbarung (über den höheren mtl Betrag )
Beides hast Du nicht unterschrieben

Du hast dann 2008 angefangen die 50 € zu überweisen und 2012 wurden die 102 in einer Forderungsaufstellung nachgeschoben?
 

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Genau - Mitte 2008 habe ich angefangen, jeden Monat 50 Euro zu überweisen, und September 2012 wurde die Einigungsgebühr von 102 Euro nachgeschoben, obwohl ja weiterhin sonst keinerlei Kontakt bestand.

Ich scanne nun gleich mal die Forderungsaufstellung ein, sind allerdings 6 Seiten :eek:
 

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich hoffe, ich hab nun die wichtigsten Daten unkenntlich gemacht und nichts übersehen.
Und hoffentlich passt das mit dem Hochladen so?
 

Anhänge:

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Es gibt jedoch noch eine ursprüngliche Geschichte zu den Schulden.
Leider habe ich einen Vertrag für eine andere Person abgeschlossen, den wir dann umschreiben lassen wollten. Jedoch war das Ganze dann schnell im Argen und ich habe Hilfe bei einem Anwalt gesucht. Wir waren auch soweit, daß von der Person ein Schuldeingeständnis dem Gläubiger und meinem Anwalt vorlag, jedoch hat der Gläubiger dieses nicht akzeptiert.
Mein Anwalt hat dann irgendwann in der Sache nichts mehr getan, auch nach mehrmaligen Anfragen meinerseits und so habe ich mich 2008 entschieden, per Ratenzahlung die Schulden zu begleichen.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.661
Bewertungen
433
Die Forderung ist tituliert und ein RA war involviert
Die Einigungsgebühr ist leider rechtens
Meiner Meinung nach ist die Forderungsaufstellung im grünen Bereich
Hatte ich nicht erwartet

Den vorgerichtlichen Inkassogebühren hätte man bei dem MB erfolgreich teilwidersprechen können
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
auch wenn die gesamtforderung nicht tituliert wäre, wäre die "einigungsgebühr" me rechtens.
wenn die nämlich teil der gesamtforderung war(schreiben von 2008), wurde die gesamtforderung(also auch die gebühr), schon durch die erste rate, vollumfänglich anerkannt(konkludentes handeln)

deswegen immer(wenn nicht schon tituliert):

1.) die forderung herunterhandeln
2.) zinsfrei stellen lassen
3.) die ratenzahlungsvereinbarung penibel genau durchlesen !
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.661
Bewertungen
433
hatte eigentlich gehofft einige "Märchengebühren" wie z.b Inkasso oder Kontoführungsgebühren in der Forderungsaufstellung zu entdecken welche man erfolgreich hätte monieren können
 

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Aber was ist dann diese Einigungsgebühr?
Können die das dann nochmal berechnen?
Ich hab dadurch ehrlich gesagt etwas Angst, ob ich dann nicht doch noch ewig zahle und immer wieder so Gebühren kommen, die sie einfach draufschlagen dürfen.
Wenn alles normal läuft, müsste ich ja im Grunde nur noch 9x zahlen? September-Rate ist ja bei dem Schreiben noch nicht drin, wurde aber brav am 01.09. überwiesen.

Das mit MB, VB und Gerichtsvollzieher lief alles noch zu der Zeit, wo die Sache in den Händen meines Anwaltes war. Ärgerlich, weil ich mich da zu sehr auf den Anwalt verlassen habe. :icon_neutral:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.661
Bewertungen
433
Also die 140 € Inkassokosten hättest Du damals durch Teilwiderspruch MB einsparen können

Die Einigungsgebühr fällt nur 1 mal an
 

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Können die noch andere Kosten, außer die Zinsen und die einmalige Einigungsgebühr, draufschlagen?

Das mit den Inkassokosten wusste ich nicht. Und ich hab mich da auch zu sehr auf die Anwaltssache verlassen.

Ich wäre halt jetzt froh, wenn die Geschichte endlich ein Ende finden würde :(
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.661
Bewertungen
433
Die Forderungsaufstellung ist - wie gesagt - überraschenderweise frei von den üblichen Märchengebühren
Glaube nicht das sich daran was ändert

Das man den im MB aufgelisteten vorgerichtlichen Inkassogebühren widersprechen sollte ist kein Geheimnis
Da hat der RA geschlafen oder es war Ihm einfach nur egal
 

viecherl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2013
Beiträge
24
Bewertungen
0
Hoffentlich ändert sich nichts mehr. Dann müsste ja nach 9 weiteren Zahlungen endlich mal Schluß sein.

Ich denke, mein Anwalt hat sich da ein anderes Ergebnis erhofft/vorgestellt und deshalb auch nicht großartig gehandelt und informiert. Schätze, er ist davon ausgegangen, daß wir mit dem Schuldeingeständnis der Person schnell aus dem Schneider sind und alles nur noch auf die Person läuft. Aber leider hat ja die Gläubigerfirma nicht mitgemacht. Als von denen zweimal die Ablehnung kam, hat er sich auch nicht mehr bei mir gemeldet. Habe ihm auch die Bescheide vorbeigebracht, mehrmals in der Kanzlei angerufen und nochmal vorbeigeschaut, aber es kam keine Reaktion mehr von dem Anwalt.
Ich selbst wußte zu dem Zeitpunkt auch nicht, wie man mit einem MB und VB umgeht.
 
Oben Unten