Report München: Ein Insider packt aus: Wie der MDK wirklich arbeitet

E

ExitUser

Gast
Mein Großer hat eine sehr schiefe Nasenscheidewand dazu kommt noch eine Spannungsnase .

Das bedeutet das nicht nur die Nasenwand korrigiert werden muss sondern auch die Äußere Form um wieder ein normales Atmen zu gewährleisten .

Der Chefarzt der HNO Klinik möchte so schnell wie möglich eine OP
Die Krankenkasse hat aber ihr OK nicht gegeben sie möchte nur die Nasenwand Korrektur bezahlen und hat es an den MDK weitergeleitet .

Der Arzt hat sich auch gefragt wieso wir all die Messergebnisse und sogar Bilder und Vermessungen eingereicht haben .
Ich habe kaum Hoffnung das das ohne klagen abzuwickeln ist.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.830
Bewertungen
583
Hallo in die Runde,

genau die selben "Spielereien" des MDK, die da beschrieben werden, habe ich zusammen mit meiner verstorbenen Mum als es um die Zuerkennung der Pflegestufe ging, durchgemacht.
Die erste Gutachterin der Krankenkasse, die meine Mum untersuchte und sich mit uns beiden unterhielt, sagte in meinem Dabeisein zu meiner Mum:
"Ich hätte Ihnen gerne eine höhere Pflegestufe zuerkannt aber ich habe meine Vorgaben."
Das war, nach dem meine Mum ihr alles von ihren sämtlichen Erkrankungen, sie ließ im Krankheitsalphabet fast keine Buchstaben mehr frei, erzählt hatte.
Einiges davon habe ich hier im Forum in den entsprechenden Unterforen gepostet und das kann dort auch nachgelesen werden.

meint ladydi12
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen,

ich selbst habe bisher keine schlechten Erfahrungen mit dem MDK gemacht, weder bei den pflegestufen für meine inzwischen verstorbenen Eltern (PS I und PS II/III) noch bei meinem Mann (PS II). Vielmehr gab es Probs mit den Pflegekassen bzw. den KVs, was die Umsetzung der angeratenen Umbauten, Hilfmittel oder finanziellen Leistungen durch den MDK gibt und gab.

LG von B.
 
Oben Unten