Rentner müssen wegen Rentenerhöhung erstmals Steuern zahlen

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.332
Bewertungen
1.272
Das könne in Einzelfällen dazu führen, dass die Betroffenen unterm Strich weniger Geld zur Verfügung hätten als vor der Rentenerhöhung, hieß es von der FDP. https://www.swr.de/swraktuell/rentenerhoehung-102.html

So einen Quatsch. Besser wäre es sich erstmal zu informieren. Aber so kann man den Leuten jeden Quatsch erzählen. Bestimmt kommt bald die AfD daher. Sind ja eine Partei AfdP.

1. Wer bekommt wieviel Rente, dass er Steuern zahlen muß?

2. Viele wissen gar nicht, was man absetzen kann (wollen es gar nicht wissen). Wenn man sich informiert, kann man sich eine doppelte Rente als Steuern holen. https://www.t-online.de/finanzen/ge...iese-ausgaben-koennen-sie-absetzen-tipps.html


Unglaublich, welche Beschränktheit herrscht. Es sind bestimmt Viele dabei, rdie sagten beim Arbeitsleben, man bekommt keine Steuerrückerstattung.
 

ABSW

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
354
Bewertungen
528
Das betrifft jedes Jahr immer mehr.

Aber die Rentner sind doch die treuesten Wähler der Parteien,
die das Rentensystem gegen die Wand gefahren haben
 
Zuletzt bearbeitet:

ABSW

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
354
Bewertungen
528
Leider hat sich die SPD Olaf Scholz in den Revisionsfall eingeschaltet.
(mit Rückgriff auf ein Sonderrecht).
Es wurde eine 20 seitige Stellungnahme abgegeben.Natürlich hat er die gesetzliche Regelung verteidigt.

Bundesfinanzhof (Aktenzeichen XR33/19

Hoffen wir auf die Unabhängigkeit des Gerichtes.
 

JaxTeller

Neu hier...
Mitglied seit
2 Juli 2020
Beiträge
171
Bewertungen
203
Also ich würde mich schon freuen, wenn der Grundfreibetrag bei der Einkommenssteuer mindestens so hoch wäre, wie der Betrag den ein ALG2 oder Grundsicherungsempfänger hier in München bekommt.

Ich zahle 645 Euro Warmmiete, die würde ein ALG 2 Empfänger hier in München anstandslos anerkannt bekommen. Plus 432 Euro Euro Regelsatz sind das dann im Monat 1.077 Euro bzw. im Jahr 12.924 Euro. Von geldwerten Vorteilen wie Rundfunkbeitragsbefreiuung, nicht Berücksichtigung der erhaltenen Miete bei der Berechnung der Zuzahlungsgrenze für Arzneimittel etc., will ich jetzt mal gar nicht anfangen.

Warum habe ich als Erwerbsminderungsrentner nur einen Grundfreibetrag von 9.408 Euro im Jahr?

Ich denke, spätestens nächstes Jahr wird es mich erwischen, dass ich Einkommenssteuer zahlen muss. Nicht viel, vielleicht so 60 Euro bis 100 Euro. Immerhin aber genug, um einen Widerspruch einlegen zu können und das Notfalls mal gerichtlich klären zu lassen.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.332
Bewertungen
1.272

Ich beneide Dich. Hast mehr als 1100€ Rente.
Würde mich freuen Steuer zahlen zu dürfen. Man kann soviel absetzen (jedes Jahr Tapezieren lassen, Bad renovieren lassen, Brille u.ä. absetzen.


Aber leider bin mit 1100€ noch sehr weit entfernt, eine Steuer zahlen zu dürfen.

Übrigens erst bekommt man ein Schreiben mit den Formularen zugeschickt, wie zu Erwerbszeiten. Erst wenn man noch mehr Rente bekommt, zahlt man Steuer.
 
Zuletzt bearbeitet:

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.452
Bewertungen
2.638
Als kleiner Rentner mit einer entsprechend niedrigen Rente, gibts oft nicht viel abzusetzen.
Erstmal muss man ueber die Freibeträge kommen. Gerne würde ich den Rentner kennenlernen, der soviel Rente erhält, das er jedes Jahr von Fachbetrieben Renovieren kann, bei den Steuern dafür nur ein paar € zurückerhält. Das ist nat. Viel weniger, wie eine Renovierung kostet.

Genau so können sich Rentner mit geringer Rente i.d.R. keine haushaltsnahen Dienstleistungen leisten. Man erhält natürlich auch nicht soviel zurück, wie man bezahlt. Lediglich die Steuerlast wird etwas weniger.

Ein Steuerberater hat mir stattliche 50€ bei der diesjährigen Steuer eingespart, von gesamt über 900€ Steuern, aus Tz.Arbeit und Em Rente. Davon Kauf ich mir jetzt ein Lebkuchenhaus...

Das betrifft jedes Jahr immer mehr.

Aber die Rentner sind doch die treuesten Wähler der Parteien,
die das Rentensystem gegen die Wand gefahren haben
Auch unsinnig, das sind meist die Rentner, die noch Höhe Renten hatten und noch leben, diese sterben aber aus. Damals gab es noch gute Renten, das wurde immer mehr gekürzt, Gelder der Rentenkasse zweckentfremdet. Die Rentner alleine hätten die Parteien nicht wählen können, da fehlen noch ein paar Millionen Stimmen. Ist anscheinend bequem, einer Gruppe Schuldzuweisungen zu machen und In. Meine Generation, die bald in Rente geht, ist schon anders drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.110
Bewertungen
2.912
Viele, die Panik schieben wegen einer tatsächlichen Steuerzahlung auf ihre Renten, können sich entpannen. Ein Beispiel:
Maren K., die schon im Jahr 2004 Rente erhielt, bekam im Jahr 2005 eine Jahresbruttorente von 12.000 Euro. Hieraus errechnet sich ihr „Rentenfreibetrag“ in Höhe von 6.000 Euro. Im Jahr 2019 beträgt ihre Jahresbruttorente aufgrund der bisherigen Rentenanpassungen 14.745 Euro. Ihr „Rentenfreibetrag“ bleibt trotzdem bei 6.000 Euro. Damit steigt ihr zu versteuerndes Renteneinkommen von 6.000 Euro auf 8.745 Euro. Aufgrund des steuerlichen Grundfreibetrages (der 9.168 Euro im Jahr 2019 beträgt) muss sie trotzdem keine Steuern zahlen, da sie außer ihrer Rente keine weiteren steuerpflichtigen Einkünfte hat.
(Bei dieser Beispielrechnung sind weitere Freibeträge und Sonderausgaben noch nicht einmal berücksichtig.)

 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.452
Bewertungen
2.638
Der Beitrag von 2005 ist definitiv zu alt. Jetzt müssen Rentner um 80% der Rente versteuern. Jedes weitere Jahr, die jemand später in Rente geht 2% mehr. Wenn die Zeit abgelaufen ist, 100%. Rentner mit sehr geringem Einkommen werden keine Steuern zahlen müssen, Rentner ab einem bestimmten Einkommen, das auch nicht sehr hoch ist, nach Absetzungen schon. Beispiel bei 1200 Bruttorente, ab 2020. quelle

Ergebnis Ihrer Rentenprüfung
bei Einzelveranlagung

Bruttojahresrente14 400,00!
− "Rentenfreibetrag"2 400,00!
= Gesamtbetrag Einkünfte12 000,00!
− Vorsorgeaufwendungen1 569,60!
− Werbungskostenpausch102,00!
− Sonderausgabenpausch36,00!
= zu versteuerndes Eink.10 292,40!
Im Steuerjahr 2020 müssen sie
  • eine Steuererklärung abgeben sowie
  • Steuern in Höhe von 131,00 € zahlen.
1200€ im Monat ist lediglich der monatliche Bruttobetrag, von dem noch KV und PV abgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.110
Bewertungen
2.912
Das in #12 war nur ein Beispiel.
Bei Renten, die spätestens im Dezember 2005 begannen, wurden 50 Prozent der Bruttorente als steuerpflichtiges Einkommen angesetzt. Jahr für Jahr steigt der Prozentsatz des steuerpflichtigen Teils der Rente für die jeweiligen Neurentner um zwei Prozentpunkte. Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2020 sind es somit bereits 80 Prozent. Danach erhöht er sich jeweils nur noch um einen Prozentpunkt. Wenn Sie im Jahr 2040 oder später in Rente gehen werden, müssen Sie Ihre Rente grundsätzlich voll versteuern. Das bedeutet jedoch noch nicht, dass Sie tatsächlich Steuern zahlen müssen. Für alle, die bis 2039 erstmals Rente bekommen, errechnet das Finanzamt einen „Rentenfreibetrag“. Das ist der Teil der Rente, der nicht versteuert werden muss.

Doch selbst wenn die Rente für NEURENTNER ab 2040 voll steuerpflichtig sein wird, heißt das noch lange nicht, dass unter Berücksichtigung aller Freibeträge und Sonderausgaben (u.a. des steuerlichen Grundfreibetrages) auch nur ein Cent Steuern darauf zu zahlen ist.

Bruttojahresrente 14 400,00
− "Rentenfreibetrag" 2 400,00
Kleiner Rechenfehler bei dir: 20 % von 14.400 Euro Bruttorente (Rentenbeginn 2020) ergeben 2.880 Euro steuerfreier Rente. Alle Altrentner aus früheren Jahren behalten übrigens ihren "Rentenfreibetrag" [in Euro].
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.452
Bewertungen
2.638
Da hast du Recht, verrechnet. Dann sind's 58€ Steuern. Den Rentenfreibetrag behalte ich, richtig. Desto später ich n Rente gehe, desto weniger Freibetrag bleibt mir. Bei 1200€ Bruttorente , Kirchenmitglied verbleiben monatlich derzeit rund 1050€. Die Welt ist das nicht.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.332
Bewertungen
1.272
Auch unsinnig, das sind meist die Rentner, die noch Höhe Renten hatten und noch leben, diese sterben aber aus. Damals gab es noch gute Renten, das wurde immer mehr gekürzt, Gelder der Rentenkasse zweckentfremdet. Die Rentner alleine hätten die Parteien nicht wählen können, da fehlen noch ein paar Millionen Stimmen. Ist anscheinend bequem, einer Gruppe Schuldzuweisungen zu machen und In. Meine Generation, die bald in Rente geht, ist schon anders drauf.


Bestimmt bezog sich @ABSW nicht auf Rentner, die damals, als sie wählten schon Rentner waren. Sondern sie standen noch in Arbeit. Als sie in Rente kamen sahen sie erst ihre Misswahl (zweideutig).
Es gibt auch Pensionäre.
 

JaxTeller

Neu hier...
Mitglied seit
2 Juli 2020
Beiträge
171
Bewertungen
203
Würde mich freuen Steuer zahlen zu dürfen. Man kann soviel absetzen

Wenn ich den Satz so lese überkommt mich irgendwie das Gefühl, dass du in deinem Leben nie Einkommenssteuer gezahlt hast bzw. nie eine Einkommenssteuererklärung abgegeben hast und somit auch noch nie einen Einkommensteuerbescheid gelesen, geschweige denn verstanden hast.

Mag sein, dass wenn ich mein Bad renovieren lasse und dabei Lohnkosten von 1.500 Euro entstehen, mir 20% davon, also 300 Euro, als Guthaben auf meine Einkommenssteuerschuld angerechnet werden. 1.200 Euro muss ich für die 300 Euro Ersparnis bei der Einkommenssteuer aber immer noch selbst zahlen.

Also ich würde mich weiterhin freuen, wenn ich als Grundfreibetrag das hätte, was der vergleichbare ALG 2 Empfänger steuerfrei vom Staat bekommt. Die Krönung wäre, wenn ich dann auch nur noch Sozialversicherungsbeiträge in vergleichbarem Rahmen zahlen müßte.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 70018

Gast
Davon abgesehen finde ich es ist ohne hin ein Unding Renten zu besteuern. Ist nur meine persönliche und einfache Meinung dazu.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
328
Bewertungen
889
Also ich finde das mehr als ungerecht und absolut unsozial. Das ganze Einkommen für die Rente ist doch schon mal versteuert worden und die Renten sind doch in Deutschland im Vergleich mit anderen EU-Staaten mehr als bescheiden. Und dann das wenig mehr als bescheidene noch mal besteuern - das geht garnicht finde ich . Wo bleibt der Aufschrei der SPD ? Aber eine einstmalige Arbeiter-Partei wie die SPD klammert sich aus Angst vorm absoluten Abstieg in die Bedeutungslosigkeit lieber manisch an die GroKo anstatt sich für ordentliche Renten und mehr als massiv gegen Rentenbesteuerung zu engagieren.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.332
Bewertungen
1.272
@ JaxTeller

Glaub weiter
Soll ich Dir einen Berufsabschluss abgeben? Habe Mehrere
Komisch, als EM-Rentner mit 53 bekomme ich 1100€ Rente. Wie das wenn ich noch nie Einkommensteuer gezahlt habe.

Werde halt ALG II Empfänger. Dann weißt Du, was Du als ALG II-Empfänger bekommst.
Ich war zwar noch nie ALG II-Empfänger, aber trotzdem informiere ich mich.

Einen Handwerker, der Dein Bad für 1500€ mit Rechnung saniert, möchte ich sehen.


:)
 

Ozymandias1

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
245
Bewertungen
174
Bei dem Beispiel von HansKlein würden mir noch ein paar Ideen einfallen wie die Steuerlast verringert werden könnte.

Wobei ~11 Euro pro Monat an Steuern nicht wirklich das Problem sind. Da fallen die hohen indirekten Steuern viel stärker ins Gewicht.

Andere sonstige Vorsorgeaufwendungen angeben: Haftpflicht, KFZ-Haftpflicht
GdB beantragen (zukünftig ab 20 GdB 384 Euro Freibetrag und aufwärts je nach GdB) die Regelung ist noch ein Gesetzentwurf.
Anlage R Nichtbeanstandungsgrenze von gemischten Steuererklärungskosten 100 EUR + Kontoführungsgebühr 16 EUR + Gewerkschaftsbeitrag falls vorhanden.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.452
Bewertungen
2.638
@Ozymandias1
Selbstverständlich setze ich pers. alles ab. 1200.- waren nur ein Bsp. wo die Steuerzahlung ungefähr anfängt, deshalb der Betrag. Danach steigt der Steueranteil leider progressiv. Zum Beispiel bei 1500.- Brutto€, ungefähr 1.302€ Netto, fallen nach einfachen Absetzung ungefähr 486€ Steuern per Anno an.

Da machen sich die paar € die ein Renter noch absetzen kann, nicht stark bemerkbar, außer er hat tatsächlich ein paar hohe Belastungen - nur, wie kann ein Rentner mit schmalem Taler, der dazu kein Wohneigentum hat, sich hohe Belastungen leisten? Nach meiner Erfahrung eher nicht. Da wird jeder €zum Überleben benötigt. Im Alter haben die meisten auch höhere Kosten für Krankheit, die nicht alle bemerkbar die Steuerlast senken. Der Hauptposten sind nat. die SV Beiträge.

Sollten die geplanten Änderungen für Schwerbehinderte ab 2021 durchkommen, dürfte sich das voraussichtlich am stärksten bemerkbar machen. Aber nicht jeder Rentner ist, zum Glück, Schwerbehindert. Armutsrenter durfte ich auch kennenlernen, davon traut sich leider noch nicht mal jeder zum Amt, egal wie man versucht zu helfen, trotz Ansprüche, sondern lebt noch unter ALG2. Ist ja auch ne Schande, nach dem Arbeitsleben vom Amt abhängig zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten