Rentenstreit: SPD-Vize Stegner fordert Reichensteuer

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
https://www.tagesspiegel.de/politik...e-stegner-fordert-reichensteuer/22956212.html
SPD-Vize Ralf Stegner hat den Vorstoß von Finanzminister Olaf Scholz zur Stabilisierung der Renten verteidigt. Zur Finanzierung schlägt er eine stärkere Belastung hoher Einkommen vor.
ist vermutlich mal wieder von Die Linke übernommen, weil Die Linke das schon lange fordert, aber was soll es. Es geht ja darum, dass Verbesserungen eintreten.

Unterdessen die Grünen die Bürgerversicherung wieder in das Gespräch bringen, in die alle einzahlen sollen, also auch Beamte. Was letztendlich auch bedeutet, dass Reiche was abgeben sollen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
in die alle einzahlen sollen, also auch Beamte. Was letztendlich auch bedeutet, dass Reiche was abgeben sollen.
?

Verstehe ich nicht.

Sind jetzt auch schon Beamte grundsätzlich „Reiche“?
Privilegiert ja, aber reich?

Bin jetzt kein Beamter, aber die Argumentation habe ich noch nie gehört.
————————
Übrigens zu Deiner Signatur: ich mag die Merkel nicht, aber ich finde die Bezahlung eher schlecht für so ein Amt.
Da hat ja mancher Sparkassendirektor mehr.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Unterdessen die Grünen die Bürgerversicherung wieder in das Gespräch bringen, in die alle einzahlen sollen, also auch Beamte. Was letztendlich auch bedeutet, dass Reiche was abgeben sollen.

Wenn man den Vorschlag umsetzen will, dann sollte man bedenken, dass alle Einzahler aber auch Anspruch auf die Leistungen aus dieser Versicherung haben. Ist dann dieser Vorschlag wirklich rentabel?
 

beimi

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2015
Beiträge
211
Bewertungen
46
Hallo,

wenn man bedenkt, dass es bei Einführung der Sozialversicherung viel viel mehr personenbezogene Arbeit gab und diese nach und nach durch Maschinen und Computer ersetzt wurden, würde ich verursachungsgemäss dafür sein eine Maschinensteuer einzuführen, weil dies dann der Ausgleich wäre.

Grüße beimi
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Du vergisst dabei, dass es Maschinen egal ist, in welchem Land sie arbeiten. Von daher würde diese Steuer ins Leere laufen, weil die Firmen dann ihre Maschinen einfach auslagern würden.

Und dann fallen auch noch die Arbeitsplätze der Bediener, Wartungsmenschen und alles was sonst noch dranhängt weg.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.997
Die SPD regiert schon seit Jahren und nichts passiert. Dummes Geschwätz.

Deutschland hat Milliarden Überschüsse und wir bekommen keine Renten hin.

Eine Schande für ALLE Parteien!

Sorry für meine Ausdrücke, aber bei dem Thema explodiere ich sehr schnell.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Was erwarten denn die Leute?

Die Rente folgt immer noch dem Äquivalenzprinzip und das ist gut so.
Was nicht gut ist, ist die Überfrachtung mit fremden Leistungen, die nicht vollumfänglich aus Steuern beglichen werden.

Nicht gut ist das theoretische Niveau des Eckrentners.

Hier sollte man durchaus nachbessern, ebenso bei den EM-Bestandsrenten und der grundsätzlichen Frage, ob man nicht besser Berufsunfähigkeit wie früher absichert.

Allerdings kann unser Rentensystem nicht Probleme der Entlohnung oder Nichtbeitragszeiten/Zahlungen unendlich ausgleichen.
Unabhängig von den jeweiligen Gründen.

Das ist Aufgabe aller und somit der Steuerzahler.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.584
Bewertungen
3.243
Und nicht vergessen, jährlich zahlt der Bund einen Zuschuss von 80 Milliarden € an die DRV. Das ist ein Viertel des Bundeshaushalts.

Das Rentensystem wie es ist, dürfte ein Auslauf Modell sein. Es gibt immer mehr Rentner und immer weniger Beitragseinnahmen, teils weil immer weniger Menschen arbeiten, teils weil der Niedriglohn Sektor ständig ausgeweitet wird. Daran ändert auch nichts, dass im Moment dank guter wirtschaftlicher Entwicklung die Beträge noch sprudeln.
Und was man sowieso ausblendet, ist die Gefahr einer Rezession, die zyklisch bedingt in absehbarer Zeit auftauchen dürfte. Das könnte dann das System endgültig in den Abgrund stürzen.
Das neue Rentenpaket der Groko ist heute schon Makulatur, das wissen die Politiker eigentlich auch.
Denen geht es nur um Stimmenfang, denn sie schieben Panik angesichts der Umfrageergebnisse und haben Angst vor Machtverlust.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.997
@AsbachUralt: Deutschland wird seine Schulden NIE zurück zahlen können! Ich glaube sehr viel, aber dies wird nicht mehr passieren.

Wie soll dass denn bitte funktionieren?

Der Satz von Politikern: "Wir wollen zukünftige Genationen nicht auf Schulden sitzen lassen....." ist Blödsinn.

Bei der Rente wird von der Politik nichts mehr gemacht, es sei denn das Volk geht irgendwann auf die Straße.

Gestern war wieder ein Bericht im Fernsehen, Österreicher bekommen fast doppelt soviel wie wir. Ohne Worte. Eine Schande für ein reiches Land und für jede Partei!
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Schulden werden immer bleiben weil der Staat ja jedes Jahr Bundesanleihen usw. ausgibt.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
382
Bewertungen
1.090
Das Rentenniveau gehört Stück für Stück auf 70 % angehoben

In Österreich bekommt ein Rentner im Durchschnitt 1300 Euro pro Monat und in Deutschland ein Rentner 800 Euro und ist damit Armutsgefährdet und Lichtjahre vom Rentenniveau des Ösis entfernt. Das Rentenniveau auf 48 % abzusenken war mehr als Brutal zu Otto-Normalsterblich - das gehört umgehend geändert. Für die Bundestagsabgeordneten und Beamten Einkommen und Diäten und Renten auf Rekordniveau - für das einfache Volk Altersarmut en Masse. Klasse Rentensystem Frau Merkel !!! Es müssen alle in die Rente einzahlen und wir müssen das System a la Östérreich kopieren - sonst droht eine weiterhin soziale nicht endend wollende Massenkatastrophe. Unsere Politiker denken in dieser Hinsicht nur an sich : Für uns das Beste für das Volk die Reste ....Altersarmutsreste......
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
340
Bewertungen
68
Die SPD regiert schon seit Jahren und nichts passiert. Dummes Geschwätz.

Deutschland hat Milliarden Überschüsse und wir bekommen keine Renten hin.

Eine Schande für ALLE Parteien!

Sorry für meine Ausdrücke, aber bei dem Thema explodiere ich sehr schnell.

... geht mir auch so, ich kann das Thema nicht mehr hören. Seit Jahren immer die selben Phrasen und vor den Wahlen immer die gleichen Versprechen, die dann nach der Wahl ganz schnell vergessen sind...

Die Menschen zahlen in die Rentenkasse ein und da erwarte ich vom Staat auch eine Rente und eine Sicherheit. Bei den Pensionen scheint das ja kein Problem zu geben. Gleich nach den Wahlen werden die erstmal kräfig erhöht!!!

Altersarmut scheint es ja auch nicht zu geben! Und Reichensteuer das ewige Thema. Da wird wieder vom eigentlichen Thema abgelenkt!

Es ist einfach nur traurig!
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
AW: Das Rentenniveau gehört Stück für Stück auf 70 % angehoben

Es müssen alle in die Rente einzahlen

Es bekommen dann aber auch alle Einzahler Leistungen aus dieser Versicherung.

Vielleicht sollte man eher die Beitragsbemessungsgrenze entweder deutlich erhöhen oder ganz abschaffen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Ich frage mich schon seit Jahren, wozu diese Beitragsbemmessungsgrenze eigentlich nötig ist.
 

KoalaAustralien

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2015
Beiträge
80
Bewertungen
7
Eine Schande für ein reiches Land und für jede Partei!

"Reiches Land" ist mit Vorsicht zu genießen.
Wenn ein Land "reich" ist, dann bedeutet es im Umkehrschluss meist immer, dass seine Bevölkerung recht "arm" ist. Irgendwoher muss dieser Reichtum ja kommen. Dank Null-Zins-Politik und 2%-Inflation wird das Ersparte immer weniger wert.

10% der Deutschen besitzen mehr als 50% des gesamten Vermögens. Reich sind hier nur sehr sehr wenige. In Sachen Steuerabgaben nimmt Deutschland einen Spitzenplatz ein. In Sachen Niedrig-Lohn-Sektor nimmt Deutschland einen Spitzenplatz ein. In Sachen Rentenniveau (ca. 48%) ist Deutschland weit abgeschlagen. Andere EU-Länder stehen viel besser da.

Reichtum?
Noch Fragen?
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Stegner kann man nicht ernst nehmen. Der Typ hat genauso wenig Charisma wie Nahles, Scholz, Maas, Heil und die ganzen anderen Konsorten. Viel unglaubwürdiges blabla und nix dahinter.

Für mich sind diese Leute ganz entscheidend dafür verantwortlich, dass die SPD bei 16 % herumdümpelt. Die Seeheimer haben mit der Agenda 2010 den Untergang der Partei eingeleitet. Obige Personen vollenden diesen jetzt. Begriffen haben sie das bis heute aber nicht.
 

NoAvail

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
47
Bewertungen
39
Wäre eh dafür den ganzen Steuerwust abzuschaffen und dafür die Mehrwertsteuer extrem zu erhöhen um alles auszugleichen. Ja, es geht darum den Konsum viel massiver zu besteuern. Also weg von der Wegwerfgesellschaft, hin zur Nachhaltigkeit. Wer also viel konsumiert, sollte viel stärker zur Kasse gebeten werden.

Tatsächlich werden Steuern ja teilweise total zweckentfremdet und sei es nur im Löcher zu stopfen. Dafür seinen solchen Verwaltungsaufwand zu betreiben ist doch nicht im Sinne des Erfinders :idea:.

Anstatt nur immer einzelne Gruppen zu be- oder entlasten, würde es bei der einer einzigen Steuer alle gleich treffen. Und gleichzeitig müssten gerade die unteren Löhne zwangsweise angehoben werden um einen Ausgleich zu schaffen.

In meinen Augen würde sich der Markt so viel besser selbst regulieren. Schlupflöcher etc. ade und es wäre für die Masse endlich verständlich gelöst :biggrin:. Auch gäbe es weniger Ungerechtigkeiten, denn im Moment kämpft jede einzelne Gruppe um ihr eigenes Wohl.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Wäre eh dafür den ganzen Steuerwust abzuschaffen und dafür die Mehrwertsteuer extrem zu erhöhen um alles auszugleichen. Ja, es geht darum den Konsum viel massiver zu besteuern. Also weg von der Wegwerfgesellschaft, hin zur Nachhaltigkeit. Wer also viel konsumiert, sollte viel stärker zur Kasse gebeten werden.

Wo liegt der Fehler bei dieser Idee? Was passiert, wenn die Steuereinnahmen aus der MwSt. zurückgehen, weil letztlich dann doch weniger konsumiert werden würde?

Tatsächlich werden Steuern ja teilweise total zweckentfremdet

Steuern waren und sind niemals zweckgebunden, zumindest bisher. Die Bezeichnung einer Steuer bedeutet nicht, dass die Steuer für diesen oder jenen Zweck verwendet werden soll, sondern sie bezeichnet nur die Sache oder Dienstleistung, die besteuert wird.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Das Hauptproblem bei dieser Idee ist, dass sicj damit Grundnahrungsmittel und alle Grundbedarfe extrem verteuern. Un ddas Trifft dann eben die unteren Einkommensschichten besonders hart.

Es müdsten dann nicht nur die unteren Einkoen, sondern auch alle Sozialleistungen stark angehoben werden.

Dann sind wir wieder bei Lohnaabstandsgebot. Wenn dann auch die höheren Einkommen steigen, wird eien unendliche Spirale in Gang gesetzt.
 
S

SelfDelUser_63679

Gast
Stegner ist wirklich ein Schwätzer!

Der weiß ganz genau, daß es nur eine hohle Parole ist, was er da von sich gibt.

Die gut versorgten Rentner werden ganz sicher nicht SPD wählen. Die Beamten auch nicht. Die Wohlhabenden ebenfalls nicht.

Vielleicht sollte sich Stegner eingestehen, daß die Linke eigentlich als parlamentarisches Korrektiv völlig ausreicht und die SPD mittlerweile überflüssig ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten