Rentenantrag während man noch arbeitet ?

Maxterlee

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2014
Beiträge
13
Bewertungen
1
Hallo,

ich überlege kurz- bis mittelfristig einen Rentenantrag zu stellen, während ich noch arbeite.

Dazu habe ich Fragen an euch.

Erstmal zur Vorgeschichte.
Ich bin noch berufstätig (seit fast 10 Jahren). Ich hatte mehrere Augen OP's und eine Heilung ist nicht in Sicht, im Gegenteil es verschlimmert sich alles. Einen Schwerbehindertenausweis mit 100% und fast allen Merkzeichen habe ich auch ( BL auch). Reha habe ich letztes Jahr gemacht. LTA habe ich auch gemacht und habe einen sehbehindertengerechten Arbeitsplatz mit allen notwendigen Hilfsmitteln.

1. Was passiert wenn ich einen Rentenantrag stelle ?
a) Ich denke, es kann wie üblich erstmal abgelehnt werden.
b) Die Wahrscheinlichkeit auf Teilerwerbsminderungsrente besteht. Kann mich dann mein Arbeitgeber kündigen ? Muss ich Teilerwerbsminderungsrente akzeptieren ?
c) Die Prozedur wird ja dauern, kann ich arbeitsrechtlich mit meineim Arbeitgeber in Konflikt geraten ?

2. Muss ich meinen Arbeitgeber mitteilen, dass ich einen Rentenantrag gestellt habe ?

3. WIe hoch ist die Teilerwerbsminderungsrente ( Die Hälfte von der vollen Erwerbsminderungsrente ) ?
( Ich war letztes Jahr bei einem Gutachter von der DRV, welche mir bescheinigen wollte, dass ich 3-6 Stunden arbeiten kann. Ich habe es nicht akzeptiert und das Thema hatte sich erledigt)


Vielen Dank im Voraus
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Ich werde daraus nicht schlau. Einerseits willst du einen Rentenantrag stellen, andererseits möchtest du weiter arbeiten? Oder warum hast du die Teil-EM abgelehnt?
Auch mit Teil-- EM kannst du meines Wissens nach ja weiter arbeiten, evtl auf Teilzeit mit 4 oder 6 h täglich?
 

timilu

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
76
Bewertungen
43
Das verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht. :confused:
In welchem Zusammenhang fand denn das Gutachten statt?

3 bis unter 6 Stunden wäre ja die Teil-EM-Rente und ja, das ist die Hälfte der vollen EM-Rente unter Berücksichtigung der Hinzuverdienstgrenze.

Zu 1. Es wird die Erwerbsminderung geprüft, um festzustellen ob eine EM-Rente gewährt werden kann.

1a) das ist immer drin

1b) da solltest du mal einen eventuell vorhandenen Tarifvertrag lesen. Vielleicht steht auch etwas in deinem Arbeitsvertrag dazu? Also das sind Dinge die du selbst klären müsstest. Eventuelle habt ihr einen Behindertenbeauftragten in eurer Firma den du befragen könntest, oder einem Vertrauensmann.
Akzeptieren musst du gar nichts und könntest auch auf volle EM klagen. Wie hoch die Aussichten auf Erfolg sind kann hier niemand beurteilen.

1c) arbeitsrechtlich ist dir sicher nichts vorzuwerfen, nur weil du einen Rentenantrag gestellt hast. Wie das dein Chef findet kann hier auch niemand sagen.

Zu 2. Das musst du sicher nicht, aber im Laufe des Rentenverfahrens kann es sein, das du Formulare bekommst, die der Arbeitgeber ausfüllen muss. Ich habe meinem Chef nichts gesagt und er erfuhr es erst, als ich die Rente hatte. Das klappt aber nicht immer.

Alles gute für dich auf deinem Weg.....
 
E

ExitUser

Gast
Wegen dem bloßen Stellen eines Rentenantrages sollte arbeitsrechtlich kein Nachteil entstehen.

Das wird erstmal mit dem üblichen Einfordern der Befundberichte von allen Ärzten, Kliniken etc. pp. durch die DRV beginnen.

Es ist also keinesfalls so, daß Du vom Stellen des Antrages auf Erwerbsminderungsrente an nur noch Termine u. Rennereien hast.
 
Oben Unten