Renten-Widerspruch-Musterbrief

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

simonmoon

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Community,
ich benötige Hilfe und hoffe, dass vielleicht ihr mir weiter helfen könnt.

Ich beziehe seit Oktober 2010 aufgrund meiner Krankheit volle Erwerbsminderungsrente. Nun nach dem ich mit einigen Betroffenen gesprochen hatte, konnte ich festgestellt, dass mit der Höhe meiner Erwerbsminderungsrente etwas falsch gelaufen sein muss. Da meine Erwerbsminderungsrente nicht zum Überleben reicht, wird meine Erwerbsminderungsrente mit der Grundsicherung aufgestockt. Leider war die Widerspruchfrist abgelaufen und ich konnte nicht mehr tun.
Nachdem ich meine Unterlagen durchforstet habe, habe ich zum Glück ein Paar Dokumente gefunden, die meiner Rentensprüche (fehlende Zeiten sowie Rentenhöhe) aufbessern sollten. Habe diese eingereicht und um eine neue Überprüfung gebeten.
Nach 3 Monaten kam wieder der neue Bescheid (ca. 30 Seiten). Es hat sich nicht geändert. Ich weiß schon Recht haben und Recht zu bekommen, ist verschieden. Aus finanziellen Gründen kann ich mir kein Anwalt leisten. Natürlich gibt es Prozesskostenhilfe. Aber vorab muss man den Bescheid widersprechen. Denn mit dem Widerspruchbescheid kann ein Anwalt ein Klageverfahren einleiten bzw. Prozesskostenhilfe beantragen.

Nun mein Problem: Gibt es für solche Fälle ein allgemeiner Musterbrief (bezüglich der Rentenzeiten und Rentenhöhe). Ich weiß wirklich nicht, wie ich so was formulieren soll.

Mein Dank im Voraus

Beste Grüße
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Tip, es gibt in vielen Städten Rentenstellen, an die kannst du dich wenden; die sind teilweise vom Rententräger, aber auch von der Stadt.
Auch gibt es ehrenamtliche Rentenberater; ich denke, die Adressen kannst du von der Rentenversicherung bekommen.
 
S

silka

Gast
Hättest du kein Vertrauen zu einem Rentenberater der DRV? weil der aus dem Hause kommt?
Aber muß es gleich ein Anwalt sein?
Du könntest doch jetzt fristwahrend Widerspruch ohne Begründung einlegen.
Wenn du dann Infos zu genau deinen ungeklärten Fragen hast, kannst du den Widerspruch begründen.

Warst du schon im DRV-Internet-Forum?
Da werden ja auch unendlich viele Fragen beantwortet.
 

aidafan301

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2012
Beiträge
218
Bewertungen
74
Hallo Simonmoon,

Du musst entweder zu einem Rentenberater oder vielleicht bist Du Mitglied im VDK? Dann könntest Du Dich auch dort beraten lassen.

Ich bezweifele eigentlich, dass "Betroffene" wissen können, wie hoch Deine Rente sein sollte. Das ganze Thema ist so kompakt, dass man da kaum durchsteigt. Das würde ich wirklich mit einem Fachmann besprechen.

Im übrigen ist die Rente ja allgemein nicht so hoch. Ich kann mich zwar nicht beschweren, aber nur, weil ich 25 Jahre gearbeitet habe und ich noch meinen Mann habe, der verdient. Damit will ich nur verdeutlichen, dass man wirklich nur wenig Rente bekommt, es sei denn, man hat etliche Jahre gearbeitet und gutes Geld verdient. Das kannst ja nur Du wissen, wie das bei Dir ist.

LG
Gaby
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten