„Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategie

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
„Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategie

„Die neue Renten-Schock-Tabelle: z.B.: Wer 2500 Euro brutto verdient, bekommt in Zukunft nach 35 Jahren Arbeit nur noch 688 Euro raus“. In Riesenlettern machte „Bild am Sonntag“ gestern damit ihre Seite 1 auf. Auch alle anderen Medien waren offenbar so schockiert, dass sie den siebenseitigen Brief der Arbeitsministerin an die Mitglieder der „Jungen Gruppe“ in der Unionsfraktion – geradezu paralysiert – nachplapperten.
Doch von der Leyen will den durch die Renten-„Reformen“ verursachten Schock gar nicht bekämpfen, sie will ihn nur als politischen Hebel zur Durchsetzung ihrer sog. „Zuschussrente“ nutzen und vor allem auch, um der Versicherungswirtschaft weitere Riester-Verträge zu verschaffen. Dabei ist die „Renten-Schock-Tabelle“ nur das logische Ergebnis der neoliberalen Renten- Schock-Strategie. Statt auf den nächstliegenden Gedanken zu kommen, die zurückliegenden Renten-„Reformen“ zu revidieren, verharrt auch die veröffentlichte Meinung in einer rentenpolitischen Schockstarre.
Von Wolfgang Lieb.
Mehr…

Ein Musterbeispiel wie gut verdienende Journalisten, für die die gesetzliche Rente bestenfalls ein Zubrot darstellt, normalen Arbeitnehmern Wasser predigen, war wieder einmal der gestrige
ARD-Presseclub. Keine/r der eingeladenen Journalist/inn/en verschwendete auch nur einen Gedanken an eine Reform der Renten-„Reformen“. Selbst der von Moderator Volker Herres wohl als Vertreter einer „linken“ Position eingeladene Michael Sauga vom Spiegel hielt es „für fatal“, wenn die Rentenreform wieder „aufgemacht“ würde. Außer „arbeiten in jedem Alter“ und „17 Jahre Rentenbezug kann nicht der Normalfall sein“ (Dorothea Siems, Welt), „länger arbeiten“ und „freiwilliges soziales Jahr“ für Ältere (Eva Quadbeck, Rheinische Post), „niedrigere Abgabenbelastung“ für geringe Einkommen (Sauga, Siems), einer aus Steuermitteln bezahlte Grundrente und Mindestlöhne (Thomas Öchsner, Süddeutsche Zeitung) hatte diese Runde nichts anzubieten, um die Altersarmut zu bekämpfen – ein intellektuelles Armutszeugnis angesichts der real drohenden Armutsfalle. Selbst ein „Renten-Schock“ kann offensichtlich die rentenpolitische Schockstarre der herrschenden Kreise nicht lösen.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Worum geht es wirklich? Zerstörung der gesetzlichen Rentenversicherung. Ersatz durch eine für alle gleich Mindestrente. Alles was darüber hinaus geht ist dann Problem der Betroffenen selbst über irgendwelche Abzockerversicherungen.

Also genau die Umsetzung der GATS Pläne zur Vernichtung der deutschen Rentenversicherung.

Und weil kaum jemand GATS und die Inhalte kennt verzetteln die Leute sich auf Nebenkriegsschauplätzen während die Pläne Stück um Stück erfolgreich umgesetzt werden.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.895
Bewertungen
142
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Bei uns stand in der LVZ vom Samstag Seite 1 , immer mehr Senioren gehen auf Diebestour.
Sie wollen die Rente ganz abschaffen,arbeiten bis zum Ableben.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Ich zitiere den Stoiber Ede: " Nur die dümmsten Lämmer wählen ihren Schlächter selbst!".
Recht hat er, 20 Millionen Rentner sind 20 Millionen Wähler und 20 Millionen Rentner lassen sich alle 4 Jahre zur Schlachtbank führen.:cool:
 
M

Minimina

Gast
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

" Nur die dümmsten Lämmer wählen ihren Schlächter selbst!".
Ach Gottchen. Als ob Wahlen was ändern würden. Ich spreche für mich selber und behalte meine Stimme.

Wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten :icon_pause:

Parteien sollen auch nur die "Illusion der Wahl" herstellen, denn wenn die Leutchen glauben, daß sie die Wahl hätten, dann sind sie schon zufrieden.

LG MM
 

Wausch

Neu hier...
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
55
Bewertungen
0
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Ach Gottchen. Als ob Wahlen was ändern würden. Ich spreche für mich selber und behalte meine Stimme.
Dann jammer' halt weiter. Das hilft ganz, ganz viel!
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Ach Gottchen. Als ob Wahlen was ändern würden. Ich spreche für mich selber und behalte meine Stimme.

Wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten :icon_pause:

Parteien sollen auch nur die "Illusion der Wahl" herstellen, denn wenn die Leutchen glauben, daß sie die Wahl hätten, dann sind sie schon zufrieden.

Genau wegen Menschen mit deiner Einstellung ändert sich nix.:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Falsch. Es ändert sich nix wenn alle 4 Jahre reihum lustig und fidel "gewählt" wird und die Grundstrukturen dieselben bleiben.

Wir haben 5 Parteien im Bundestag hocken (wenn sie denn überhaupt anwesend sind). Der Ball wird lediglich hin und her gespielt.

Bei den Amis ist es noch durchschaubarer. Da "streiten" sich grad mal 2 vermeintliche Blöcke um die Macht.

In den unsäglichen Talkshows sind sie dann auch immer vertreten, und "streiten" sich publikumswirksam um "politische Inhalte".

Das verblödete Fussvolk ist halbwegs beruhigt, suggeriert ihm dieses Schmierentheater tatsächlich einen (vermeintlichen) Unterschied.

btt:
Man muss sich das mal vorstellen, hier gehts um ca. 5000 DMark brutto! Und selbst davon ist die Rente nich gesichert.
Das musste vor gar nicht allzu langer Zeit ein Arbeiter/Handwerker erstmal verdienen.

Ein Bekannter von mir war sein Leben lang Maurer, kam nie über 3000DMark netto hinaus, und das nach fast 45 Jahren Maloche.
 

Wausch

Neu hier...
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
55
Bewertungen
0
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Falsch. Es ändert sich nix wenn alle 4 Jahre reihum lustig und fidel "gewählt" wird und die Grundstrukturen dieselben bleiben.
Dann wähl' doch halt Die Linke oder eben auch nicht! Wenn nunmal eine Mehrheit der Bevölkerung keine Partei wählt, die an den Grundstrukturen etwas ändern will, dann wird sie wohl ihre Gründe dafür haben.

Den Leuten pauschal Dummheit zu unterstellen halte ich für albern. So äussern sich nur schlechte Verlierer.
 

trio

Neu hier...
Mitglied seit
30 Januar 2012
Beiträge
62
Bewertungen
0
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

All das ist schon lange bekannt.Es ist nur ein Ablenkungsmanöver von der Luschi.Profilneurose ist auch eine Krankheit und warum?
Keiner hat was davon es ist locker bezahlbar und wir haben bald Wahlen(Qualen)


Oh Gott
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Falsch. Bei den AMIs streiten sich zwei Rechtsparteien darum wie man noch reicher werden kann.
Den ganzen Zirkus hat ein gewisser Herr Schröder begonnen indem er das Rentenniveau zu senken begann von einstmals 67% auf bald 43%.
Die Riesterrente ist nur für die Versicherungswirtschaft geschaffen worden, ohne den Riesterfaktor von 4% läge der Rentenbeitrag heute bei 23,6 % paritätisch finanziert.
Diese Altersarmut ist politisch gewollt und rot - grün hat damit begonnen.
Und deinen Bekannten mit 45 Beitragsjahren betrifft das eh nicht.:icon_mued:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Also genau die Umsetzung der GATS Pläne zur Vernichtung der deutschen Rentenversicherung.
Da geht es schon um mehr als "nur" der Vernichtung der deutschen RV. Es geht u.a. darum den Dienstleistungssektor komplett zu privatisieren um es ausländischen Konzernen zu ermöglichen Menschen wie Vieh zu beschäftigen und die gemachten Gewinne steuerfrei ausser Landes zu schaffen. Der Unterzeichner dieser WTO/GATTS-Verträge war übrigens Helmut "Die Briefmarke" Kohl "der MeineidKanzler" schon 1993.
Nur dadurch das die EU die WTO/GATTS-Verträge noch nicht ratifiziert hatte , wurden die Mitgliedstaaten noch verschont. Als die EU sie dann auch gezeichnet hatte, wurden ( musste um milliardenschweren Vetragsstrafen zu entgehen) dann die Sozialgesetze geändert um die Bürger in die Knechtschaft zu treiben.
Griechenland wird deswegen so hart rangenommen, weil es genau dieses Spielchen nicht mitgemacht hat und die Gewinne lieber den Landsleuten überlassen hat und ausländische Konzerne kaum zum Zuge kamen.

Schaut euch nur an, welche Konzerne im Dienstleistungsektor und im Finanzbereich am stärksten sind.....und in welchem Land sie die Gewinne verteilen....

GATS-Kritik

Folgendes sind die Hauptkritikpunkte:

  • Elementare Dienste werden in Public Private Partnership zumindest teilweise privatisiert (Wasser als Handelsware, Erdgasversorgung, Gesundheitswesen, Bildung, Krankenhäuser, Pflegeheime). Der Privatisierung folgten oft Lohnkürzungen in den vormals staatlichen Betrieben.
  • Speziell die Ökonomisierung der Bildung (u. a. Studiengebühren) werden von Studierenden (Studentenprotest), aber auch von dem UN-Bildungsbeauftragtem Vernor Muñoz kritisiert.
  • Im Gegensatz zu industriellen Lobbygruppen wie dem ESF ist weder das jeweilige nationale Parlament direkt in die Verhandlungen eingebunden und informiert, noch ist die Zivilgesellschaft eingebunden. Die Verhandlungen sind geheim und ihre Ergebnisse werden in Abkommen festgeschrieben. Es ist mit irreversiblen Verträgen zu rechnen, die keinem politischen Meinungsbildungsprozess unterworfen waren.
  • Die beachteten, und kritisierten, Maßnahmen sind nicht mehr Zollpolitik sondern innerstaatliche Regelungen. Damit werden Gebiete staatlicher Hoheitspolitik berührt und möglicherweise durch das GATS-Vertragswerk außer Kraft gesetzt. Dazu meint etwa Rufus H. Yerxa (WTO-Generaldirektor): die Entscheidungen werden von den Mitgliedstaaten getragen, das WTO-Büro führe nur aus. Ein freier Handel sei für ein friedvolles Zusammenleben notwendig.
  • Kritiker sehen durch GATS Versorgungssicherheit und -stabilität im Sinne einer Daseinsvorsorge nicht zweifelsfrei garantiert.
  • Im Rahmen des so genannten „mode 4“ könnte es zu einer Ablösung regulärer Einwanderung, an deren Ende bisher nicht selten die Rechtsgleichheit mit Inländern gestanden habe, durch prekäre Entsendearbeit kommen, bei der die Lasten und Risiken vor allem von den stets nur befristet zugelassenen Entsendekräften selbst, den möglicherweise durch diese ersetzten Inlandskräfte sowie den Gesellschaften der Herkunftsländer zu tragen seien. Letztere bestünden vor allem im brain-drain, in der vollen Tragung des Alters-, Krankheits- und Invaliditätsrisikos und in den Kosten für Erst- und Fortbildung sowie in der Versorgung von Familienangehörigen der entsandten Kräfte. Reichen Gesellschaften gelänge es so, ansonsten notwendige Einwanderung und eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Arbeitskraftresourcen zu vermeiden und die Kosten der Bereitstellung qualifizierter Arbeitskräfte zu externalisieren. Ausländischen Arbeitskräften könnten im Rahmen von Entsendearbeit durch häufigen Austausch der Personen die gleichen Rechte mit den Inländern auf Dauer verweigert werden. Es entstehe so eine neue Apartheid oder eine neue Helotenklasse.
  • Neben Banken und Versicherungen zählten große Wasserversorger (Veolia, Suez Environnement, RWE), Energie-, Bildungs- und Gesundheitskonzerne, wie private Krankenhauskonzerne, zu den vermutlichen Gewinnern des GATS.
GATS und MAI

Das GATS (besonders der Mode 3) lehnt sich an das beim WTO-Gipfel (1999) in Seattle gescheiterte Multilaterale Investitionsabkommen (MAI) an. Das MAI beabsichtigt in diesem Zuge, Schadenersatzansprüche für Konzerne gegenüber Regierungen zu ermöglichen, in deren Land gestreikt wird oder in dem höhere Arbeitnehmer- oder Umweltschutzgesetze in Kraft treten. Der Schadenersatz für den Konzern soll sich nach der Gewinnschmälerung richten, die dem Konzern durch die Maßnahmen entstanden ist.
Allgemeines Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen
Aber das wissen ja die Wähler schon alles, darum gehen sie ja auch wählen. Weiß jemand wie hoch der %-Anteil der Bundestagsabgeordneten ist, die seit mehr als 5 Wahlperioden im Bundestag sitzen und nur durch Tod oder Ruhestand ihren Stuhl räumen? Oder wie hoch ist der Anteil der Abgeodneten im Bundestag, die sich noch nie einer demokratischen Wahl gestellt haben weil sie über Parteilisten UNGEWÄHLT in den Bundestag einziehen?
Erzählt bloss niemandem mehr, das Wahlen etwas ändern könnten.
 
E

ExitUser

Gast
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Dann wähl' doch halt Die Linke oder eben auch nicht!
Das ändert auch nix am Grundprinzip, so wie hier "Demokratie" gehandhabt wird. Unser parlamentarisches System ist nämlich nicht in Stein gemeisselt und der Gipfel der Glückseeligkeit. Das muss man erstmal erkennen, bevor man immer wähl dies wähl das wähl jenes schreit.

Wenn nunmal eine Mehrheit der Bevölkerung keine Partei wählt, die an den Grundstrukturen etwas ändern will, dann wird sie wohl ihre Gründe dafür haben.
Nimm die Wahlberechtigten. Dann nimm von diesen diejenigen die wählen gehen. Dann zieh noch die Parteibuchträger ab und schau, wieviel % auf die Parteien fallen.
Hier lässt sich wohl kaum von einer Mehrheit der Bevölkerung sprechen.

Den Leuten pauschal Dummheit zu unterstellen halte ich für albern. So äussern sich nur schlechte Verlierer.
Dummheit unterstelle ich denjenigen, die allen Ernstes meinen, sie hätten tatsächlich eine Wahl.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

naja, die 688€ reichen heute noch für den einzimmer-wohnkarton und den strom

was werden aber die 688€ wert sein, wenn die pakete für die rettung der armen reichen, mit 5%/jahr inflation zu buche schlagen ?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

naja, die 688€ reichen heute noch für den einzimmer-wohnkarton und den strom
Davon bist du aber noch nicht Krankenversichert und hast nix zu essen.
Vor allem, wer schafft es denn, 35 Jahre lang 2.500 euro Brutto mindestens als einkommen zu haben....
 
K

Katzenfreak

Gast
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

.......
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

Davon bist du aber noch nicht Krankenversichert und hast nix zu essen.
Vor allem, wer schafft es denn, 35 Jahre lang 2.500 euro Brutto mindestens als einkommen zu haben....
II. Frage:

Und wenn, wer ist so beknackt und versenkt 35 volle Beitragsjahre in der Höhe für so ein Ergebnis (und das ist sicher noch "schön gelogen" und ohne die Euro-Experimente kalkuliert... ferner sind hier ja sicher auch noch Lebensrisiko-Knaller wie Versorgungsausgleich bei gescheiterten "Steuersparmodellen"/Ehe aussen vor).... ??

€ 688,00 reichen immerhin für ein gehobenes Modell von einem Klammerbeutel.....
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
AW: „Renten-Schock-Tabelle“ – ein logisches Ergebnis der neoliberalen Schock-Strategi

II. Frage:

Und wenn, wer ist so beknackt und versenkt 35 volle Beitragsjahre in der Höhe für so ein Ergebnis (und das ist sicher noch "schön gelogen" und ohne die Euro-Experimente kalkuliert... ferner sind hier ja sicher auch noch Lebensrisiko-Knaller wie Versorgungsausgleich bei gescheiterten "Steuersparmodellen"/Ehe aussen vor).... ??

€ 688,00 reichen immerhin für ein gehobenes Modell von einem Klammerbeutel.....
Dann rechne doch mal nach!

Bei 2.500 € brutto werden Dir aktuell bei Steuerklasse I lausige ~ 240 € für die Rentenkasse abgezogen.

Pro Jahr knapp 2.800 €. Viel Geld?

Multipliziere das mit 35, und Du kommst auf weniger als 100.000 €.

Und wie lange willst Du von 100.000 € leben wollen? 20 Jahre?

Dann kommst Du auf ein monatliches Einkommen von 413 €.

Wer wenig einzahlt, bekommt auch wenig raus. Und 240 € im Monat ist nicht viel.
 
Oben Unten