Rente wegen Erwerbsminderung gestellt= Mitteilung an die ARGE ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SaschaSBO

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2007
Beiträge
189
Bewertungen
56
Moin,

habe bei der Deutschen Rentenversicherung einen Antrag auf Versicherungsrente/ Rente wegen Erwebsminderung gestellt.

Muss ich, dass der ARGE mitteilen. ( Antragsbestätigung)

Gruß
sascha
 

peramos

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Na, wenn du krank bist und nicht mehr arbeitsfähig bist, muss die ARGE auch davon erfahren, die wollen dich ja schließlich vermitteln.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Hab das auch gemacht und die haben mich bis zur Entscheidung der Rentenstelle in Ruhe gelassen mit irgendwelchem unnützen Mist.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.765
Bewertungen
2.030
Wenn du dem" lieben Ämtchen" davon Mitteilung machst, kann es dir aber passieren und wird es auch, dass du den allseits "geschätzten Gesundheitsfragebogen" ausfüllen darfst. Wenn du den Rentenantrag stellst, behauptest du schlüssig, dass du nicht mehr arbeiten kannst, also wirst du es mitteilen müssen. Außerdem denke ich, dass es zu deinen Mitwirkungspflichten gehört. Du wirst als Rentenantragssteller schon von der KK als Rentner geführt . Das "liebe Ämtchen" braucht dann für dich keine KK-Beiträge mehr zu leisten. Solange das Antragsverfahren dauert geht die KK in Vorleistung.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Wenn du dem" lieben Ämtchen" davon Mitteilung machst, kann es dir aber passieren und wird es auch, dass du den allseits "geschätzten Gesundheitsfragebogen" ausfüllen darfst. Wenn du den Rentenantrag stellst, behauptest du schlüssig, dass du nicht mehr arbeiten kannst, also wirst du es mitteilen müssen. Außerdem denke ich, dass es zu deinen Mitwirkungspflichten gehört. Du wirst als Rentenantragssteller:confused: schon von der KK als Rentner geführt . Das "liebe Ämtchen" braucht dann für dich keine KK-Beiträge mehr zu leisten. Solange das Antragsverfahren dauert geht die KK in Vorleistung.

und warum schicken die noch ein Gesundheitsfragebogen, man stellt ja nicht umsonst ein Rentenantrag:icon_sad:

Danke Muzel für den Beitrag:icon_smile:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.765
Bewertungen
2.030
Das "liebe Ämtchen" und die DRV sind 2 verschiedene Behörden und die entscheiden nach "unterschiedlichen" Kriterien. Das "Ämtchen"beurteilt deine Vermittlungsfähigkeit und die DRV deine Erwerbsfähigkeit. Wenn du den Rentenantrag gestellt hast, vermutet das" Ämtchen", dass du nicht mehr vermittlungsfähig bist und prüft das mit Hilfe des Gesundheitsfragebogens. Stellt es dabei fest, dass du gar nicht mehr vermittlungsfähig bist, bist du ein Fall für die Grusi und das "Ämtchen" müsste einen weniger vermitteln. Deshalb prüft dass "Ämtchen", ob du noch vermittlungsfähig bist, wenn du einen Rentenantrag gestellt hast.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten