Rente beantragen mit 40% Behinderung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Hallo ihr Lieben,

ich habe eine Frage, es geht um meine Mutti.
Folgendes, sie ist mitlerweile fast 60 und hat eine 40% Behinderung.
Ihre Behinderungen schließen sich wie folgt zusammen, aus:

COPD (Lunge)
Linkes Auge erblindet
Knie durch OP kaputt
Nervenschaden
Chronische Darmerkrankung
Neue Hüfte


Um letzteres geht es vorallem. Sie hat im Juli eine neue Hüfte bekommen, durch einen schweren Sturz bedingt.
Seitdem war sie 2 Wochen im KH und anschließend 3 Wochen in einer REHA, seitdem ist sie krankgeschrieben. Da sie noch immer schmerzen hat und es mit dem sich bewegen, noch immer nicht sehr gut klappt. Sie war nun bei der Knochendichte Messung (ergebniss steht noch aus), weil der Verdacht besteht, das ihre Knochen zu dünn sind.

Sie hat nun versucht einen Rentenantrag zu stellen, welcher wie erwartet abgelehnt wurde. Die Krankenkasse, will sie auch nicht weiter in ihrer Behinderung hochstufen, sie beharren auf den 40%.

Nun zu meiner eigendlichen Frage.
Sie ist nun wirklich am ende, weeß nicht was sie noch tun kann und fühlt sich wirklich nutzlos, alleine schon weil sie nichts wirkliches erreicht.

Was kann sie tun, was steht ihr zu? Welche hilfen gibt es, so das sie in Rente gehen könnte? Etc..pp.

Ich bin euch wirklich sehr dankbar für eure Hilfe.

Liebe Grüße
Misery
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Die Krankenkasse stuft einen nicht in der Behinderung hoch sondern das Versorgungsamt. Aber das ist auch egal, denn das interessiert die Rentenversicherung nur wenig, welchen GDB man hat, denn es gibt auch Leute mit einem GDB von 100 die voll arbeiten.
Wann ist die Rentenablehnung gekommen?

Ich würde mich an ihrer Stelle mal mit dem VDK oder SoVD in Verbindung setzen, die können einen bei einem Rentenantrag/Widerspruch/Klage unterstützen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

ich würde auf jeden Fall beim Versorgungsamt (oder wo das bei euch gemacht wird) einen Höherstufungsantrag beim Grad der Behinderung einreichen..

es handelt sich nicht um eine 40%ige Behinderung sondern um einen Grad der Behinderung..
bei einem Behinderungsgrad von 50 kann sie mit 60 vorzeitig in Rente gehen...unter Berücksichtigung von Abzügen...
mit 63 dann ohne Abzüge..

der Antrag muss vollständig ausgefüllt werden und wichtig ist, dass ihr aufführt wie sie gegenüber einer gleichaltrigen Frau eingeschränkt ist...

wann, wie, aufgrund...

dazu eine Art Aufstellung anlegen...

Fensterputzen kann ich nicht . .. weil und dadurch....
Kino gehen, geht nicht, weil...deshalb..

usw. usw...

den Antrag schnellstmöglich stellen...

ansonsten muß ich sagen, wenn die KK wirklich die Antwort gegeben hat..wir erhöhen nicht den GDB, dann ist das eine Frechheit, die Antwort hätte lauten müssen: wir sind dafür nicht zuständig, sie müssen den Antrag dort oder dort stellen...die hätten dir die Antwort geben müssen, wie sie oben steht...

also bitte unbedingt als 1. diesen GdB - Verschlechertungsantrag stelllen..

notfalls mit Hilfe von SoVD oder VDK...

viel Erfolg
 
Oben Unten