Renovierung bei Einzug in eine Wohnung, werden Kosten übernommen,kann ich Erstaustattung beantragen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.914
Bewertungen
17.042
AW: Renovierung erstaustattung

Ja - je nach Notwendigkeit und deiner vertraglichen Verpflichtung gibt es grundsätzlich die Möglichkeit einer Übernahme entspr. nachgewiesener Kosten.
Da kommt es sehr auf deinen Einzelfall an.

Es besteht auch die Möglichkeit - gegen entspr. Nachweis deiner gesundheitlichen Einschränkungen - die notwendigen Dinge von einer Fachfirma durchführen zu lassen.
Hierzu sollte man dann mehrere Angebote vorlegen.

Du müsstest aber schon konkreter werden - sonst kann man hier schlecht einen Rat geben.

Ich habe dir hier etwas angehängt, wo ich kürzlich im Falle meiner Tochter (mit psych. Behinderung und chronischen Erkrankungen im SGB XII) eine Wohnungsrenovierung beantragt und erhalten habe.

Es gilt nach § 35 SGB XII in seiner Kommentierung: „Nach der zwischenzeitlich erfolgten Rechtsprechung gehören auch die Kosten für eine Schönheitsrenovierung zu den übernahmefähigen Kosten der Unterkunft. Es spielt dabei grundsätzlich keine Rolle, ob es sich um eine Einzugsrenovierung, eine laufende Renovierung oder um eine Abschlussrenovierung handelt.
Eine Übernahme erfolgt jedoch nur dann, wenn nach den Vereinbarungen im Mietvertrag auch tatsächlich eine Verpflichtung des Mieters besteht, die Renovierung im beantragten Umfang durchzuführen.“

„Kosten Schönheitsrenovierungen sind im angemessenen Umfang zu übernehmen, wenn sie vertraglich vereinbart sind.“
 

Anhänge:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.955
Bewertungen
14.868
@GlobalPlayer

lies bitte hier mal im Post2 von @axellino

https://www.elo-forum.org/grundsicherung-sgb-xii/183569-renovierungskosten-zwei-wohnungen.html

Wie ist es mit der Ausführung der Arbeiten wenn man es nicht kann ( eu rente)?
dazu bitte mal hier lesen:

8.3.1 Dienstleistungen

Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass die Arbeitsleistungen von den Leistungsberechtigten selbst ausgeführt werden. Nur in Ausnahmefällen werden die Handwerkerleistungen für die Durchführung von notwendigen Renovierungen übernommen, wenn dies aufgrund besonderer persönlicher Lebensumstände notwendig ist.
Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Leistungsberechtigte nicht oder nicht in vollem Umfang in der Lage sind, die Arbeiten durchzuführen (wegen schwerer Erkrankung oder Behinderung oder einer anderen vergleichbaren Lebenssituation) und sie darüber hinaus schlüssig und nachvollziehbar darlegen, dass keine Unterstützung durch Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn möglich ist.

Sofern die Kostenübernahme von Handwerkerleistungen aufgrund der Lebensumstände bejaht wird, sind die Gründe aktenkundig zu machen. Es ist ein fachlich geeigneter Dienstleister zu beauftragen. Hierzu sind drei Kostenvoranschläge einzuholen, bei denen dem günstigsten Angebot bei gleichem Leistungsumfang der Vorzug zu geben ist. Die Auszahlung der Leistung wird direkt an den Dienstleister nach durchgeführter und vom Leistungsberechtigte abgenommener Renovierung auf Basis einer spezifizierten Rechnung auf dessen Konto vorgenommen.
Quelle:Fachanweisung zu SS 35 SGB XII - hamburg.de

Werden benötigte dinge fuer eine einzugsrenovierung, erstaustattung,
Und hier meinst du die Erstausstattung von Möbel usw. richtig?

Das kannst du beantragen, wenn du eine Wohnung hast bzw.den Mietvertrag.

Bitte lass dir ein Attest ausstellen für die Renovierung und dazu wie oben im Zitat besreits geschrieben 3 Kostenvoranschläge jeweils einholen.
Wichtig ist auch das du darlegst das du leider keine Bekannten hast die dir bei der Renovierung behilflich sein können.
 

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.160
Bewertungen
19
Ja - je nach Notwendigkeit und deiner vertraglichen Verpflichtung gibt es grundsätzlich die Möglichkeit einer Übernahme entspr. nachgewiesener Kosten.
Da kommt es sehr auf deinen Einzelfall an.
Ich meine auch ausdrücklich die renovierung bei einzug, die meisten Wohnungen sind zwar renoviert aber eskann ja sein dass z. B. Boden verlegt oder gestrichen werden muss.

Es geht auch um die kosten werden diese für Farbe, Bodenbeläge, usw extra uebernommen?

Muss dieser Dienstleister eine malerfirma sein oder kann das auch jemand sein der in der lage ist diese arbeiten auszuführen
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.914
Bewertungen
17.042
Ich meine auch ausdrücklich die renovierung bei einzug, die meisten Wohnungen sind zwar renoviert aber eskann ja sein dass z. B. Boden verlegt oder gestrichen werden muss.

Es geht auch um die kosten werden diese für Farbe, Bodenbeläge, usw extra uebernommen?

Muss dieser Dienstleister eine malerfirma sein oder kann das auch jemand sein der in der lage ist diese arbeiten auszuführen
Also ist es noch kein konkretes Problem, sondern nur "falls"?
Das ist ja immer individuell...

Es kommt auf den Vertrag und Zustand an - für Böden ist meist der Vermieter zuständig.

Wenn du körperlich nicht in der Lage bist, musst du mehrere Angebote von Firmen vorlegen.
"Jemand, der das machen kann" wäre wahrscheinlich "Schwarzarbeit" und das wird nicht vom Amt bezahlt.
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
für Böden ist meist der Vermieter zuständig.
wobei es mittlerweile gerade in Hamburg gang und gebe ist, Fussboeden vom Neumieter legen zu lasssen...
"Jemand, der das machen kann" wäre wahrscheinlich "Schwarzarbeit" und das wird nicht vom Amt bezahlt.
och, manchmal verweisen die JC sogar auch an irgendwelche Eurojobber-"Initiativen"....... War zumindest vor Jahren mal so, kA ob dieses rechtswidrige Vorgehen immer noch so stattfindet.
 

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.160
Bewertungen
19
Also ist es noch kein konkretes Problem, sondern nur "falls"?
Das ist ja immer individuell...

Es kommt auf den Vertrag und Zustand an - für Böden ist meist der Vermieter zuständig.

Wenn du körperlich nicht in der Lage bist, musst du mehrere Angebote von Firmen vorlegen.
"Jemand, der das machen kann" wäre wahrscheinlich "Schwarzarbeit" und das wird nicht vom Amt bezahlt.


Und die Materialkosten werden komplett bezahlt für teppich, farbe usw.?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.982
Bewertungen
17.316
Teppich gibt's nicht....

Ohne konkreteres Angebot ist es wie immer schwer dir zu helfen.....
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.439
Bewertungen
3.008
Wieso das.

Soll ich eine wohnung ohne Boden bewohnen oder wie?
Speziell zu diesen, oder wie?

Teppich oder Teppichboden werden nur ausnahmsweise, das heißt aufgrund der Bodenbeschaffenheit und der Besonderheiten des Einzelfalles (z.B. Krabbelkinder, alte oder kranke Menschen, besondere Fußkälte der Wohnung) und auch nur für den von diesen Personen tagsüber vorrangig benutzten Wohnraum bewilligt.
Quelle
Arbeitshinweise der Stadt Brandenburg an der Havel § 31 SGB XII

Und hier,

5.4 Besonderer Ausstattungsbedarf mit Teppichboden oder vergleichbarem Bodenbelag

In Abgrenzung zur Arbeitshilfe zu § 35 SGB XII (KdU - Kosten der Unterkunft und Heizung) kommt die Bewilligung von Bodenbelag wie Teppichboden nach § 31 Abs. 1 Nr. 1 SGB XII nur in den folgenden Fallkonstellationen in Betracht:

Bei Geburt bzw. für Kinder im Krabbelalter (bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres) können Kosten eines Bodenbelags für ein Zimmer der Wohnung zusätzlich zu der Pauschale gem. § 31 Abs. 1 Nr. 2 SGB XII bewilligt werden, auch wenn die Wohnung ansonsten vollständig ausgestattet ist.

Sofern aus gesundheitlichen oder behinderungsbedingten Gründen die Notwendigkeit eines besonderen Bodenbelags gegeben ist (Stellungnahme der zuständigen bezirklichen Stelle (GS oder GA) und soweit die Wohnung nicht bereits vermieterseitig mit entsprechender Auslegeware ausgestattet ist, können Kosten eines Bodenbelags zusätzlich zur Wohnungseinrichtungspauschale gem. § 31 Abs. 1 Nr. 1 SGB XII bewilligt werden.

Für den Bodenbelag sind 7,- Euro pro Quadratmeter anzuerkennen. Bei der Berechnung ist der entstehenden Verschnitt zu berücksichtigen. Zu übernehmen sind zusätzlich die notwendigen Kosten für das Verlegen des Teppichs, sofern Selbsthilfe im Einzelfall nicht zumutbar ist.
Quelle
Fachanweisung zu § 31 Abs. 1 Nr. 1 SGB XII Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten (Gz.: SI 214 / 112.21-5)
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.422
hast Du konkret eine angemessene Wohnung, wo der
Vermieter an Dich vermieten will und das Amt ja gesagt hat.
Und da Du schon eine Ausstattung hattest, die entsorgt wurde,
ist es eine"Erst"-Ausstattung?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.955
Bewertungen
14.868
@GlobalPlayer

Soll ich eine wohnung ohne Boden bewohnen oder wie?
Du hast den Satz von @ZynHH richtig gelesen, der Satz bezieht darauf was hier schon andere geschrieben haben, hast du überhaupt schon ein konkretes Angebot für eine Wohnung, erst dann kann man gezielt dir Hinweise geben, weil auch beim Fussboden ist so einiges zu beachten,ob es die Angelegenheit vom Vermieter ist oder ggf. das Amt hier zum tragen kommt.
 

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.160
Bewertungen
19
@GlobalPlayer



Du hast den Satz von @ZynHH richtig gelesen, der Satz bezieht darauf was hier schon andere geschrieben haben, hast du überhaupt schon ein konkretes Angebot für eine Wohnung, erst dann kann man gezielt dir Hinweise geben, weil auch beim Fussboden ist so einiges zu beachten,ob es die Angelegenheit vom Vermieter ist oder ggf. das Amt hier zum tragen kommt.

Ja ich habe eine angeschaut da ist ein alter versifftetctepppich drin den man icht uebernehmen kann.

Wie ist das mit der erstaustattung muss man alles einzeln beantragen?

Für Kleidung, moebel, kleingegenstaende.
Farben usw?
Auf der seite harald thome u d dem infoblatt sind mehrere pisten einzeln aufgeführt, wie moebel. Bettwäsche, kleingegenstaende usw

Wie kann man diese Bearbeitung schnell machen ich muss ja schnell die kosten haben.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.955
Bewertungen
14.868
@GlobalPlayer

Ja ich habe eine angeschaut da ist ein alter versifftetctepppich drin den man icht uebernehmen kann.
Gut aber jetzt ist es wichtig was für ein Boden ist unter dem Teppich, also Holzboden oder Beton?

Die Frage stelle ich jetzt ganz bewußt um zu wissen ist der Vermieter in der Pflicht oder das Amt.

Wie ist das mit der erstaustattung muss man alles einzeln beantragen?
Beantragen kannst du die Erstausstattung wenn du den Mietvertrag hast.

Hier führst du bitte genau auf was du beantragen willst, also jede einzelne Position.

Für die Renovierung erstellst du bitte ein extra Antrag, hier ist auch ganz wichtig, das Übergabeprotokoll bei Übernahme der Wohnung, dort muß genau aufgeführt sein in welchen Zustand man dir die Wohnung übergibt und welche Renovierungsarbeit in welchen Raum notwendig ist.

Bitte aufpassen das nicht der alte Teppich in der Wohnung bei der Übergabe noch vorhanden ist, wie du ja schreibst, dieser Teppich nicht mehr zu verwenden ist!

Auf der seite harald thome u d dem infoblatt sind mehrere pisten einzeln aufgeführt, wie moebel. Bettwäsche, kleingegenstaende usw
Wenn in dieser Seite von H. Thome diese Gegenstände aufgeführt sind dann schreibe bitte auf was benötigt wird.

Für Kleidung da kann es Probleme geben ausser du hast aus gesundheitlichen Gründen abgenommen oder was ich nicht glaube es gibt eine Gewichtszunahme?

Wie kann man diese Bearbeitung schnell machen ich muss ja schnell die kosten haben.
Wie bereits erwähnt du brauchst einen Mietvertrag und schneller geht es wenn du alles persönlich beim Amt einreichst bzw. einen Termin zur Abgabe vereinbarst.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.422
ist eine Erstausstattung zugesagt?
Immerhin gab es eine Ausstattung, die entsorgt wurde.
Hat der Vermieter Dir die Wohnung fest zugesagt?
Ist sie angemessen?
 

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.160
Bewertungen
19
ist eine Erstausstattung zugesagt?
Immerhin gab es eine Ausstattung, die entsorgt wurde.
Hat der Vermieter Dir die Wohnung fest zugesagt?
Ist sie angemessen?

Ja aber ich habe keinen schadensersatz erhalten.

Die wohnung waere angemessen ich muss aber die Bescheinigung noch beim amt einreichen, zur Prüfung, das ist doch so richtig g so oder nicht
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.699
Bewertungen
438
Ich würde generell beim JC mal nachfragen, wie es mit den Renovierungskosten aussieht. Es gibt JC, wo es kein Problem ist und die sich auch an die Rechtssprechung halten. Und dann gibt es JC / Sozialamt wie meine örtlichen, die meinen sowas wird generell nicht bezahlt, da es genügend freien renovierten Wohnraum hier geben würde. In dem Fall würde es natürlich nicht schnell gehen, da man erstmal klagen müsste (Nach Ablehung usw.)
 

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.160
Bewertungen
19
Ich würde generell beim JC mal nachfragen, wie es mit den Renovierungskosten aussieht. Es gibt JC, wo es kein Problem ist und die sich auch an die Rechtssprechung halten. Und dann gibt es JC / Sozialamt wie meine örtlichen, die meinen sowas wird generell nicht bezahlt, da es genügend freien renovierten Wohnraum hier geben würde. In dem Fall würde es natürlich nicht schnell gehen, da man erstmal klagen müsste (Nach Ablehung usw.)
Ja ich bin ja drauf angewiesen wenn ich den Mietvertrag habe, ich weiß nicht eie schnell das geht und ob der Vermieter dasmitmacht.
Sonst muss msn evtl eine einstweilige Verfügung erwirken? Keine Ahnung
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
GlobalPlayer, bei mir war beim Antrag für die neue Wohnung gleich der Antrag für die Kaution mit bei.
Steht nun auf dem Mietvertrag oder eben einer Bescheinigung vom Vermieter das die Wohnung renoviert vermietet wird, kann man das sicher auch gleich mit beantragen. Den ohne Renovierung kann man ja nicht einziehen.
Bekommt man dann den Bescheid, weiß man gleich ob das mit übernommen wird.

Den Vermieter sollte man schon sagen, das man erst die Zusage vom Amt braucht und bis dahin sollte er auch die Wohnung frei halten.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.699
Bewertungen
438
Bekommt man dann den Bescheid, weiß man gleich ob das mit übernommen wird.
Dann könnte aber schon das Kind in den Brunnen gefallen sein, weil wenn die das erstmal ablehnen, wird es nichts mit "schnell" wie der TE es wünscht. Und ob in so einem Falle eine Eilklage (ER) möglich ist, halte ich persönlich zumindest für fragwürdig. Ich selbst musste auch schon in einer mehr als unrenovierten Wohnung leben, wo der uralte PVC viele Löcher hatte, und dort irgendwelche "Fasern" rausgeschaut hatten, die nicht gerade gesundheitsförderlich waren, vermutlich sogar giftig. Aber mit dem Vermieter war halt vereinbart, dass man selbst dieses machen muss, mein JC hatte sich wie gesagt deswegen quergestellt, weswegen ich Klage einreichte. Aber zu einer Entscheidung kam es nicht, da ich nach etwas über einem Jahr auszog.

Deswegen sollte der TE mal beim JC nachfragen, wie es beim zuständigen JC für die Wohnung aussieht. Wenn die sagen, Einzugsrenovierungen zahlen die nicht, sollte TE sich lieber nach einer renovierten Wohnung umschauen, oder halt damit leben dass es durchaus sehr lange dauern kann, bis mal eine Entscheidung gefällt wurde, ob die Kosten zu übernehmen sind.

Wie auf dem Bild sah es weitestgehend in der Wohnung aus, was den Fußboden angeht.
 

Anhänge:

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.699
Bewertungen
438
Wo ist dafür jetzt der Unterschied
SGB XII = Sozialamt
ALG 2 = Jobcenter / Optionskommune (Je nach dem was man bei sich hat, eins von beiden).

Somit hast du andere Ansprechpartner, teilweise andere Gesetze, aber teilweise auch gleiche oder sehr ähnliche. Für ALG 2 muss man auf dem Papier mindestens 3 Stunden täglich erwerbsfähig sein (Bzw. solange nichts anderes festgestellt wurde, bleibt man erst mal dort).

Sozialamt umfasst vieles, Grundsicherung im Alter, Dauerhaft erwerbsunfähig, obdachlos usw.
 
Oben Unten