Reisekosten zu hoch kann nicht in Vorleistung gehen keiner will helfen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Obsiana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2014
Beiträge
80
Bewertungen
25
Moin zusammen,

Mal wieder ein Problem was leider rein Finanziell ist.

Kurz mein Problem, ich soll eine Eignung und Arbeitserprobung machen die Stationär in Magdeburg stattfindet. Soweit kein Problem ist ja von mir auch so gewollt.

Jetzt habe ich heute den Bescheid bekommen also am 2.07.2014 das der Termin am 16.07 ist. Habe auch so schöne Infoblätter dazu. Jetzt kommen die Reisekosten. Für mich wären eine Fahrt hin 19 Euro mit späterer Rückfahrt also 38 Euro, hört sich nicht viel an wird aber schon zu einem kleinen Problem da ich im ALG 2 Bezug bin und wir als Familie nicht viel über haben.

Dazu kommen mindestens 2 Heimfahrt die einem zustehen also noch einmal 76 Euro.

Macht für den Gesamten Zeitraum also eine Summe von 114 Euro.

Diese Kosten bekomme ich von der DRV auch erstattet aber erst nachträglich.

Für mich ist es nicht möglich diese Summe im voraus zu bezahlen bzw sie zurück zu legen.

Die DRV sagt zu mir wir Zahlen grundsätzlich immer nur nachträglich und mir wurde geraten doch bein Jobcenter die für meine Regelleistungen zuständig sind ein Antrag zu stellen um die Fahrkosten im voraus zu bekommen.

Dort nachgefragt, sagte man mir "Nein machen wir nicht weil wenn wir das auslegen wäre das eine doppelzahlung, sieh zu wo du das Geld her bekommst"

Natürlich etwas freundlicher Formuliert.

Keiner will zahlen aber alle Fordern.

Ich habe aber bei meiner Sachbearbeiterin die für ALG 2 zuständig ist eine EGV unterschrieben wo ich mich verpflichte alles zu unternehmen um an jeglicher Maßnahme der DRV mit zu wirken sprich daran Teil zu nehmen.

Na ja wohl wieder einmal eine EGV wo fordern höher bewertet wird als fördern.

Hat evtl jemand Vorschläge wie man sich da am besten verhalten sollte?


Lg Obsiana
 

Querulantenkind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Oktober 2011
Beiträge
649
Bewertungen
319
Du hast den Antrag auf Fahrkosten Erstattung,bzw Vorauszahlung
nicht schriftlich gestellt?

Klar,das die dich dann abwimmeln.

Stelle den Antrag umgehend Schriftlich,ggf mit dem Hinweis
das die DRV Nachträglich erstattet,und die faule JC Bande
es dann ja mit der DRV abrechnen können.

Vielleicht im Antrag darauf Hinweisen,wenn du das Geld nicht
vorschüssig bekommst,du dann eben schlicht nicht da hin fahren kannst.


Vll geht ja auch den Betrag als Darlehen ausgezahlt zu bekommen?

Schriftlich aber auf JEDEN Fall,schön abgeben,
mit Empfangsbestätigung.

So würde ich es machen
 

Querulantenkind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Oktober 2011
Beiträge
649
Bewertungen
319
Hab noch was :
Sehr wohl geht ein Vorschuss !!

https://www.ihre-vorsorge.de/drv-fo...i1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=2715


Sie können auch schriftlich einen formlosen Antrag bei Ihrem Rentenversicherungsträger stellen.

Z. B.:

Hiermit beantrage ich die Kostenübernahme für Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen am ..., Einstellungsuntersuchung am ... Die Agentur für Arbeit XY lehnt eine Kostenübernahme ab. Ich bin dringend auf die kurzfristige Erstattung angewiesen, weil ...

Belege (Einladungsschreiben, Fahrpreisauskunft usw.) sollten Sie beifügen.

Empfehlenswert: Per Einschreiben.
 

Obsiana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2014
Beiträge
80
Bewertungen
25
@Dark Vampire

Danke für den Link, dort steht ja auch drin das der Maßnahmenträger einem die Anfahrtkosten erstatten, wenn das so stimmt zahlen die einem also auch die Familienfahrten. Sollte das so sein, sind die 19 Euro hinfahrt kein Thema, das kann ich erst morgen klären da ich die Klinik bzw die Reha Abteilung nicht mehr erreicht habe.

@Querulantenkind

Nein noch nichts schriftlich gestellt allerdings habe ich meine Sachbearbeiterin die für Rehafälle beim Jobcenter zuständig ist, telefonisch gesprochen, die meinte das so ein Fall nicht üblich ist, weil ja Kostenträger die DRV ist und nicht die Kommune(wir sind hier eine sog. Optionskommune).

Sie versucht da was in Erfahrung zu bringen meinte sie, vorhin hat sie noch auf AB gesprochen ich solle doch den Bescheid von der DRV in Kopie bei ihr vorbeibringen bzw abgeben.

Ach und im voraus gibt es keine Geld hat meine Reha Fachberaterin bei der DRV gesagt, da könne ich mich auf den Kopf stellen, das wäre leider so.

lg Obsiana
 

Querulantenkind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Oktober 2011
Beiträge
649
Bewertungen
319
Ach und im voraus gibt es keine Geld hat meine Reha Fachberaterin bei der DRV gesagt, da könne ich mich auf den Kopf stellen, das wäre leider so.

lg Obsiana
Dann frag doch mal auf Welcher Grundlage sie das so fest behauptet.?

Die Schreiben im DRV forum ja sowas nicht rein,wenns nicht doch möglich wäre
 

Obsiana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2014
Beiträge
80
Bewertungen
25
Dann frag doch mal auf Welcher Grundlage sie das so fest behauptet.?

Die Schreiben im DRV forum ja sowas nicht rein,wenns nicht doch möglich wäre
Nun die Zeit wird ja nicht mehr also werde ich wenn möglich morgen so einen Formlosen Antrag erstmal abschicken. Schaden kann es jedenfalls nicht.

Außerdem werde ich Morgen in Magdeburg anrufen und fragen ob die Reisekosten dort vor Ort erstattet werden. Meine Sachbearbeiterin beim Jobcenter versucht auch etwas (Hoffe ich zumindest) so das ich zwei gleisig fahren muss.


lg Obsiana
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.110
Bewertungen
7.832
Also meines Wissens und Kenntnisstand aus diversen eigenen Rehaßs ist es so, dass die DRV alles nach Abschluss der Massnahme zahlt, ja sogar das Übergangsgeld (hat bei mir fast 6 Wochen gedauert).

Allerdings bekommt man doch von der DRV eine Bahnfahrkarte 2. Klasse für die Hinfahrt zum Massnahmeort, so zumindest bei mir damals.

Wenn du jetzt ALG-II bezieherin bist, dann weise deine SB einmal darauf hin, dass entsprechende Fahrtkosten nicht im Regelsatz des ALG-II enthalten sind und schon deshalb ein Darlehen (§ 42a SGB II) bis zur Erstattung durch die DRV als Überbrückung in Frage käme.

Und Bitte, nicht per Telefon, sondern alles nur schriftlich, zur Not per E-Mail.


Gruss saurbier
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Ich habe mein Fahrtgeld immer gleich vor Ort bekommen, bin auch allerdings immer mit Auto gefahren, andere haben die Tickets im Vorraus bekommen für Bus/Bahn.
 

Obsiana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2014
Beiträge
80
Bewertungen
25
So habe gerade mit dem Bildungsträger gesprochen, machte mir erst angst wegen Heimfahrt geht eh erst nach 8 Wochen :biggrin:

Da ich aber keine Medizinische Reha bzw Berufsfindung haben geht das sehr wohl schon nach 2 Wochen :)

An und Abfahrt inkl. Gepäckaufgabe durch Hermes ist kein Problem, wird vor Ort erstattet.

Das ist doch schon mal besser als von den Leistungsträgern im Regen stehen gelassen zu werden.

Jetzt ist nur noch die Frage der mir zustehenden 3 Heimfahrten zu klären. Die werde ich am Montag wohl beim Landkreis erstmal als Darlehn beantragen mit dem Hinweis das es eilt. Das wären denn nämlich "nur noch" ca 120
Euro. Ist immer noch nicht gerade wenig.

lg Obsiana
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten