Reisekosten bei Reha während H4-Bezug (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

lommler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Hallo,

wollte mal fragen wie sich das mit den Reisekosten verhält wenn man während des H4-Bezugs in Reha muss ?

Das Formular G160 (Antrag auf Übernahme des Reha-Eigenanteils) habe ich hier vorliegen aber ich weiß nicht ob dadurch auch die Reisekosten gedeckelt werden, bzw. an wen ich mich wenden soll, wenn Reisekosten anstehen.

So ein Zugticket kann schnell sehr teuer werden, je nachdem wo es hingeht.
Hier stellt sich natürlich die Problematik, das man diese Kosten nicht so einfach vorstrecken kann, bei H4-Bezug.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

wollte mal fragen wie sich das mit den Reisekosten verhält wenn man während des H4-Bezugs in Reha muss ?

Das Formular G160 (Antrag auf Übernahme des Reha-Eigenanteils) habe ich hier vorliegen aber ich weiß nicht ob dadurch auch die Reisekosten gedeckelt werden, bzw. an wen ich mich wenden soll, wenn Reisekosten anstehen.

So ein Zugticket kann schnell sehr teuer werden, je nachdem wo es hingeht.
Hier stellt sich natürlich die Problematik, das man diese Kosten nicht so einfach vorstrecken kann, bei H4-Bezug.[/QUOTE


Ich kenne das noch so, daß ich die Fahrkarte von der Rentenversicherung bekam, da die damals die Reha bezahlt hat. Frag doch einfach mal dort nach, ist sicher der schnellste Weg.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.719
Bewertungen
19.448
Hallo Lommler, die An und Abreise werden durch den Reha-Träger getragen.
Die DRV schickt auch schon mal ein Bahn-Ticket mit den Unterlagen mit.
Also abwarten bis die Bewilligung kommt, dort folgen meist Details, auch wenn der Ort der ReHa fest steht schreibt meist die Einrichtung etwas dazu.
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst beim Jobcenter einen Antrag wegen Sonderbedarf stellen.

Bei einem „Sonderbedarf“ handelt es sich nicht um einmalige oder kurzfristige Bedarfsspitzen, die durch ein Darlehen nach § 23 Abs. 1 SGB II aufgefangen werden können (z.B. Brillen, orthopädische Schuhe, Zahnersatz).

Atypische Bedarfe, die nicht zum Lebensunterhaltsbedarf des SGB II gehören, sind über die Härteklausel zu decken , soweit die weiteren Voraussetzungen erfüllt sind. Dies entspricht der Vorschrift des § 73 SGB XII. Folgende Hartz IV Sonderbedarfe können zusätzlich beantragt werden.


1. Nicht verschreibungspflichtige Arznei- und Heilmittel
2. Putz- oder Haushaltshilfe
3. Umgangsrecht mit Kindern.
4. Nachhilfeunterricht im Ausnahmefall.

https://www.arbeitsagentur.de/zentr...tzestext-21-SGB-II-Leistungen-Mehrbedarfe.pdf
 

lommler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Vielen Dank für eure, wirklich schnellen, Antworten.
Ich warte mal die Bewilligung ab und dann sehe ich ja auch wo es hingeht. Sollte soweit nichts anderes dabei sein (Ticket), dann werde ich bei der RV mal anklingeln.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
1.1 Fahrkosten
Die Deutsche Rentenversicherung Bund übernimmt die Kosten der Hin- und Rückfahrt
zwischen dem Wohnort/Aufenthaltsort und dem Ort, an dem die Leistungen
(z. B. Untersuchung, Beobachtung, Behandlung, Berufsberatung, Ausbildung) durchgeführt
werden.
Bei der Benutzung eines regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittels wird
für die Fahrkosten der Betrag zugrunde gelegt, der für die niedrigste Klasse der
zweckmäßigsten öffentlichen Verkehrsmittel zu zahlen ist. Erstattungsfähig sind die
Kosten, die sich unter Ausnutzung möglicher Fahrpreisvergünstigungen ergeben.
Von einer Prüfung der Fahrnachweise kann grundsätzlich abgesehen werden. Nur
beim Vorliegen besonderer Umstände ist im Einzelfall zu prüfen.
Mit der Fahrkartenausgabe wurde DB Dialog, Solmsstr. 71, 60486 Frankfurt am Main
beauftragt. Die Rehabilitationseinrichtung übersendet den Versicherten mit der Einladung
einen Reisekostengutschein und ein Informationsschreiben hierzu.
Die Versicherten
können die weitere Vorgehensweise diesem Informationsschreiben entnehmen.
Ausnahmen: Die Fahrkartenausgabe durch DB Dialog erfolgt nicht, wenn zwischen
Einladung und Antritt der Rehabilitation weniger als 10 Tage
liegen. Die Versicherten werden aufgefordert, in diesen Fällen die
Fahrkarte selbst zu erwerben. Die erforderlichen Reisekosten werden
ihnen in der Höhe der günstigsten Tarife öffentlicher Verkehrsmittel
von der Rehabilitationseinrichtung erstattet.
Die Fahrkartenausgabe durch DB Dialog erfolgt ebenso nicht bei Anschlussrehabilitationen,
Entwöhnungsbehandlungen, Kinderrehabilitationen*),
Kostenübernahmefällen, Auftragsgeschäften und Leistungen
zur Teilhabe am Arbeitsleben. Die Versicherten werden aufgefordert,
in diesen Fällen die Fahrkarte für die kürzeste Reisestrecke
selbst zu erwerben. Von den Rehabilitationseinrichtungen bzw. Ausbildungsstätten
ist die Fahrkarte grundsätzlich nach dem Sparpreis
25 (siehe Abschn. 2.1) zu erstatten. Sofern die Versicherten mit
dem PKW anreisen, wird auf Abschn. 5.2 verwiesen.
*)
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/37976/publicationFile/...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ich habe die Hinfahrt damals vorfinanzieren müssen, da es sich um eine Anschlussheilbehandlung handelte und schnell gehen musste. Habe alles bei der Rehaeinrichtung eingereicht und ziemlich schnell das Geld wiederbekommen. Für die Rückfahrt habe ich dann eine Karte bekommen. Ich bin der Meinung, dass die Kosten für das Versenden von zwei Koffern auch gezahlt wurde.
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
ich bin damals mit dem auto gefahren und habe die 0,20€ von der rehaeinrichtung erstattet bekommen.
das auto beflügelt die unabhängigkeit vor ort und man kann eben auch mal einen döner essen fahren.
harz4 hat nichts mit der erstattung der fahrtkosten zu tun, es wird auch nichts abgezogen da zweckbestimmt.

viel erfolg auf der reha!
 
Oben Unten