Rehabericht enthält unwahre Tatsachen ...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
Hallo, habe jetzt meinen Reha-Bericht vorliegen und der enthält unter Punkt C (Sozialmedizinische Epikrise) den Hinweis, dass ich diese Einschätzung teilte.

Das stimmt aber gar nicht, denn diese Einschätzung wurde mir so gar nicht mitgeteilt.

Weiter sind im ausführlichen Entlassungsbericht Aspekte erwähnt, die ich so nicht nachvollziehen kann, aber so klingen als schätze man mich so ein (ohne dass dies mittels ICD irgendwo erwähnt wurde).

Frage:

Was macht man in solch einem Falle und welche Fristen laufen hier, welche Rechtsgrundlagen sind zu beachten ?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Fristen gibt es für Gegenvorstellungen nicht. Allerdings solltest du sie gegenüber dem Auftraggeber des Gutachtens schon machen.
 

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
Es war eine DRV-Reha, wer ist denn dann der Auftraggeber des Gutachtens ?

Gibt es dazu vielleicht ein Beispiel bzgl. des Vorgehensweise/Formulierungen im Forum ?
 

Glossy79

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2018
Beiträge
57
Bewertungen
4
Hallo, habe jetzt meinen Reha-Bericht vorliegen und der enthält unter Punkt C (Sozialmedizinische Epikrise) den Hinweis, dass ich diese Einschätzung teilte.
Hallo
bei mir steht folgendes ....

Sozialmedizinische Beurteilung:

Die Patientin kommt arbeitsfähig zur Rehamassnahme, sie ist seit langem arbeitslos. Eine relevante Beeinträchtigung des Leistungsvermögen ergibt sich vorrangig aufgrund seit Jahren erheblichen Übergewichtes mit begleitendem Diabetes.

Aus ärztlicher Sicht besteht vollschichtiges Leistungsvermögen für bis zu mittelschwere körperliche Tätigkeiten in wechselnder Arbeitshaltung. Ungünstig wären 3 oder Nachtschichttätigkeiten.

Das Leistungsbild stimmt mit dem Anforderungsprofil überwiegend überein. Die Entlassung erfolgt arbeitsfähig. Das Leistungsbild und der Entlassungsmodus wurden mit der Patientin besprochen. Differenzen ergaben sich nicht in den Einschätzungen.

Mit mir wurde dahin gehend nichts besprochen. Ich wurde gelobt weil man Langzeitzucker gut war. Ausserdem bin ich bakteriellen Infekt und Husten und Schnupfen nach Hause gekommen. Weil die Umkleide im Hauseigenen Schwimmbad nicht beheitzt war im Januar 2017. Zuhause angekommen bekam ich die erste Grippewelle von 3 Wochen ab. Soviel zur Arbeitsfähigkeit. Ausserdem habe ich während meiner 2-3 Woche Reha im Servicecenter des JC versucht jemandem mitzuteilen das meine Reha auf 4 Woche sich verlängert. Muss man ja auch immer gleich machen. Sonst gibts Stress wenn man dies nicht macht. Ich dachte mir nur was für ein Witz als ich zuhause ankam.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Es war eine DRV-Reha, wer ist denn dann der Auftraggeber des Gutachtens ?
Welches Gutachten?
Du schreibst in Beitrag #1:
und ein Reha-Bericht und ein Gutachten sind in der Regel 2 völlig unterschiedliche Dinge, denn ein Reha-Bericht stellt lediglich nicht Anderes dar wie einen einfachen Arztbericht ohne Gutachterfunktion.

Normalerweise ist es so, dass aus eine Reha-Bericht zusammen mit allen anderen Befund- und Behandlungsberichten erst tatsächliche Gutachten angefertigt werden müssen.

Was also ist es nun wirklich?
Gutachten oder Reha-Bericht?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Der kleine Dienstweg ist immer der Arzt der diesen Bericht verfasst hat. Dann kann man natürlich als nächstes die DRV kontaktieren .
 

Annie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
516
Bewertungen
384
Trifft hier nicht §100 SGB X zu? https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__100.html

Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für Krankenhäuser sowie für Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

Wenn du nicht explizit zugestimmt hast dürfte dieser Bericht nur an dich gesendet werden. In der Praxis halten sich die Reha Einrichtungen leider nicht immer daran.

Hier auch noch ein PDF der Rentenversicherung zu dem Thema.

https://www.deutsche-rentenversiche...tragskliniken.pdf?__blob=publicationFile&v=10

In der Praxis machen Patienten oft Einwände gegen Tatsachenfeststellungen im ärztlichen
Entlassungsbericht geltend; wird die Richtigkeit personenbezogener Daten bestritten und
lässt sich weder ihre Richtigkeit noch ihre Unrichtigkeit feststellen. sind die Daten zu
sperren. Sofern die Einwände berechtigt sind, besteht ein Anspruch auf Berichtigung oder
gegebenenfalls Löschung

Du kannst also auch eine Berichtigung des Berichts verlangen oder den komplett sperren lassen. Die §§ stehen alle in dem pdf.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo algfranz,

"Unwahres" kann ja dann keine "Tatsache" sein ... aber das nur nebenbei, so ist deine Überschrift schon sehr irreführend ...

Hallo, habe jetzt meinen Reha-Bericht vorliegen und der enthält unter Punkt C (Sozialmedizinische Epikrise) den Hinweis, dass ich diese Einschätzung teilte.

Mich würde es mal sehr erstaunen wenn Jemand einen Reha-Bericht bekommt, der in ALLEN Einzelheiten dem tatsächlichen Ablauf der Reha und somit der vollen Wahrheit entspricht ... was hast du denn bitte erwartet ???

Das stimmt aber gar nicht, denn diese Einschätzung wurde mir so gar nicht mitgeteilt.

Um welche Einschätzung geht es denn konkret und warum kannst du die so gar nicht teilen ???
In der Form kannst du sicher den ganzen Bericht "sezieren" und dann schickst du das (als Beschwerde) an die Klinik (bitte direkt an die Klinikleitung) UND auch parallel an die DRV.

Denn das ist ja der Kostenträger / Auftraggeber für diese Reha gewesen, die haben das schließlich alles bezahlt, was man dir dort so geboten hat oder auch nicht ...

Weiter sind im ausführlichen Entlassungsbericht Aspekte erwähnt, die ich so nicht nachvollziehen kann, aber so klingen als schätze man mich so ein (ohne dass dies mittels ICD irgendwo erwähnt wurde).

Na-Ja, nicht für jede persönliche Einschätzung in einer Reha-Klinik gibt es auch den passenden ICD-Code, ich bekam dort auch einige neue Diagnosen "angedichtet", die bis heute nicht darin aufgenommen wurden.

Mein alter und sehr erfahrener Psychiater hatte die auch vorher noch nie gehört, dafür wurden seine gestellten Diagnosen eher "völlig in Abrede gestellt" ...

Ich habe mich also auch sehr ausführlich darüber beschwert (natürlich nachweislich und schriftlich) und die Korrektur gefordert.
Zumal sogar Krankheitszeiten (wegen völlig unterschiedlicher Diagnosen) einfach zusammengezogen wurden, um behaupten zu können ich hätte schon seit der ersten längeren AU keine Motivation mehr gehabt wieder arbeiten zu gehen. :doh:

So "verschwinden" fast 7 Monate beruflicher Wiedereinstiegs-Versuch einfach im "Nirvana" eines DRV-Reha-Berichtes, was 1,5 Jahre später sicher auch noch seinen Beitrag zur Ablehnung meines Antrages auf EM-Rente geleistet hat.

Was macht man in solch einem Falle und welche Fristen laufen hier, welche Rechtsgrundlagen sind zu beachten ?

Wie schon beschrieben kannst du eine Richtigstellung verfassen, dich beschweren und die Korrektur verlangen ...
Bis zur Erledigung habe ich damals auch bei der DRV direkt die Weitergabe dieses Berichtes an andere Stellen verboten (gesperrt).

Ansonsten ist aber nicht viel passiert, nach mehreren schriftlichen Anmahnungen einer Antwort (bei der DRV) bekam ich fast 1 Jahr später die Antwort, dass man auf die Arbeitsweise der Reha-Kliniken und die Berichte KEINEN Einfluss nehmen könne.

Man würde aber meine Gegendarstellung zukünftig fest mit an den Bericht heften und bei (wieder erlaubten) Weitergaben mitreichen ...

Soweit, so schlecht ...

Nach meinem Antrag auf EM-Rente bekam ich dann von der DRV die Anfrage, ob der Reha-Bericht den beauftragten DRV-Gutachtern gegeben werden darf, ich habe das dann gestattet (weil ich keine Verweigerungs-Haltung einnehmen wollte) und so hatten die was, woraus sie fleißig abschreiben konnten.

Ob meine Gegendarstellung damals wirklich dabei war, weiß ich nicht, zumindest hat sie wohl keinen der "Gutachter" interessiert ... :icon_evil:

Viele Text-Passagen wurden einfach komplett aus dem Reha-Bericht übernommen ... sogar Blutwerte und Blutdruck wurden als "aktuell" abgeschrieben ... alles OHNE Hinweise auf die Quelle zu geben ... also als aktuelle und eigene Erkenntnisse ausgegeben.

Später am Gericht war natürlich auch dieser Reha-Bericht mit in meiner DRV-Renten-Akte, ich bekam eine Anfrage vom Gericht, ob ich zum Inhalt Stellung nehmen möchte und machte darauf aufmerksam, dass es diese Stellungnahme (eigentlich) schon geben sollte lt. DRV-Schreiben vom XX immer "angetackert" bei einer Weitergabe.

Hatte man wohl bei Gericht "vergessen" also habe ich das nachgeholt, das Schreiben der DRV dazu UND meine Gegendarstellung / Beschwerde in Kopie selbst an das Gericht nachgereicht über meinen Anwalt ...

Ich nehme mal an das war auch ein dicker "Minus-Punkt" für die DRV in meinem EM-Renten-Klageverfahren, das grenzte ja schon fast an "Unterschlagung" ... und die Absicht dahinter nur zu offensichtlich. :icon_neutral:

Nach den gerichtlichen Gutachten war dann auch der Reha-Bericht nicht mehr viel wert, denn diese Reha wurde insgesamt als wenig hilfreich beurteilt von den gerichtlichen Gutachtern ... Man habe mich dort komplett an meinen wirklichen Problemen vorbei "therapiert" ... schade nur, dass es so quälend lange dauern musste, bis das mal Jemand anerkannt hatte ...

Beschwere dich über den Bericht wenn du meinst es "tut dir gut" aber erwarte keine "Wunder", zumindest können die (wie immer) meist noch sehr lange dauern.

MfG Doppeloma
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Der Arzt muss völlig vertrottelt sein, dass er nicht in der Lage war, deine Erkrankung einer ICD Ziffer zuzuordnen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten