Reha vor Rente wie gehts aus (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Rich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2009
Beiträge
30
Bewertungen
1
Hallo Leidensgenossen,
ich bin z.Zt. ALG 1 Empfänger Nahtlosigkeitsregelung 125 III SGB, von Arbeitsagentur per Gutachten für weitere 6 Monate unter 3 STD arbeitsfähig befunden, und in ungekündigtem Arbeitsverhältnis bei einer Bank. Mußte über AA Rehaantrag stellen und diese wurde jetzt bewilligt. 6 Wochen wg. Depressionen Tinnitus WS Arthrosen usw. bin 50 % schwerbeh.
Nun die Fragen : Wenn ich in der Reha weiterhin für unter 3 Std. arbeitsunfähig befunden werde, ist dies gleichzeitig der Antrag auf EU Rente. Muss Dieser seperat von mir gestellt werden. Kann die Rentenvers. anders als die Rehaklinik entscheiden also die Rente egal wer sie beantragt hat ablehnen ? Wie gehts weiter wenn ich 3-6Std. oder mehr als 6 Std. arbeitsfähig bin ?
Gottseidank bin ich um einen Gutachtertermin rumgekommen, das hätte ich wohl nicht durchgestanden. Soll ich ggf einen Rentenberater aufsuchen, kann man denen vertrauen ??????

Danke für Eure Antworten:icon_eek:
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Hallo Leidensgenossen,
ich bin z.Zt. ALG 1 Empfänger Nahtlosigkeitsregelung 125 III SGB, von Arbeitsagentur per Gutachten für weitere 6 Monate unter 3 STD arbeitsfähig befunden, und in ungekündigtem Arbeitsverhältnis bei einer Bank. Mußte über AA Rehaantrag stellen und diese wurde jetzt bewilligt. 6 Wochen wg. Depressionen Tinnitus WS Arthrosen usw. bin 50 % schwerbeh.
Nun die Fragen : Wenn ich in der Reha weiterhin für unter 3 Std. arbeitsunfähig befunden werde, ist dies gleichzeitig der Antrag auf EU Rente. Muss Dieser seperat von mir gestellt werden. Kann die Rentenvers. anders als die Rehaklinik entscheiden also die Rente egal wer sie beantragt hat ablehnen ? Wie gehts weiter wenn ich 3-6Std. oder mehr als 6 Std. arbeitsfähig bin ?
Gottseidank bin ich um einen Gutachtertermin rumgekommen, das hätte ich wohl nicht durchgestanden. Soll ich ggf einen Rentenberater aufsuchen, kann man denen vertrauen ??????

Danke für Eure Antworten:icon_eek:
Also - ich kann hier nur den SOVD oder den VDK nennen - die sind erfahren in solchen Dingen - habe ich kürzlich selbst erst in Anspruch genommen - kosten monatlich ca. 5,00 Euro Mitgliedsbeitrag -

Grüße - Emma
 

REP

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2008
Beiträge
82
Bewertungen
1
Muss Dieser seperat von mir gestellt werden.
Ja, musst du!

Kann die Rentenvers. anders als die Rehaklinik entscheiden also die Rente egal wer sie beantragt hat ablehnen ?
Wenn der Reha-Bericht nicht eindeutig ist, musst du eventuell noch zu einem Gutachter der Rentenversicherung! Bei mir war es eindeutig und ich musste dort nicht mehr hin.

Wie gehts weiter wenn ich 3-6Std. oder mehr als 6 Std. arbeitsfähig bin ?
Bin selbst mit unter 3 Stunden arbeitsfähig entlassen worden. Aber nach weiterer Genesung zukünftig auf 3 - unter 6 Std. eingestuft worden.
Ich bekam dann von der Rentenversicherung ein Schreiben, in dem ich dazu aufgefordert wurde, einen Rentenantrag zu stellen.
Dieses hat der VdK für mich erledigt. Eine Antwort steht noch aus!
Wenn du mehr als 6 Stunden arbeitsfähig bist, dann darfst du sofort wieder voll arbeiten gehen.

Soll ich ggf einen Rentenberater aufsuchen, kann man denen vertrauen ??????
Das habe ich mich auch gefragt, habe es dann aber eindeutig vorgezogen Mitglied beim VdK zu werden. Da kann ich sicher sein, dass die mich in meinem Interesse beraten.
Viele Grüsse
REP
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.694
Bewertungen
2.016
Du kannst mit der DRV chatten. Du musst nur die beiden Begriffe bei google eingeben und schon bist du da. allerdings muss man manchmal ein paar Minuten warten, bis man verbunden ist. Ich war durchweg mit der Beratung zufrieden und sie ist völlig anonym im Gegensatz zu dem Expertenforum der DRV. Da muss man seine E-Mail-Adresse angeben.
Ich selbst bin bei 2 Rentenberatungsstellen gewesen, Kommune und DRV. Beide Beratungsstellen. Für die normalen Fälle sind sie ausreichend, aber bei unklaren Fällen (Ausland, schwierige Gesetzeslage oder Lücken in Unterlagen) muss eine besondere Beratung aufgesucht werden. Ich bin komplett falsch beraten worden, einfach aus Unkenntnis der Berater.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.694
Bewertungen
2.016
Grundsätzlich muss man einen Rentenantrag selbst stellen. Ein Reha-Antrag kann aber in einen Rentenantrag umgedeutet werden, wenn die Reha abgelehnt wird. Das geht auch umgekehrt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten