Reha - ohne Behinderung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

cat23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo allerseits,

ich wuerde gerne eure Meinung zu meiner Geschichte hoeren :confused:

Eckpunkte - unter 25, langzeitarbeitslos, ca. 2 Jahre aufgrund von Obdachlosigkeit und Konzentrationsstoerungen nicht vermittelt worden.
Diese Konyentrationsstoerungen zeichnen sich eher dadurch aus, dass ich Taetigkeiten in koerperlicher Ruhe, also Buero etc., kaum dauerhaft ausueben konnte und mich auf monotone Arbeitsablaeuefe nicht konzentrieren kann. In einer lebhaften Taetigkeit bin ich jedoch sehr zuverlaessig.
Nun wollte ich mir eine Bildungsmassnahme per Bildungsgutschein finanzieren lassen und wurde deswegen beim psychologischen Dienst vorgestellt.
Dort wurde ich unter anderem gefragt, ob meine Konzentrationsbeschwerden noch weiterhin im Weg stehen. Ich verneinte dies, da die von mir gewuenschte Massnahme mit einer sehr abwechlungsreichen Taetigkeit einher geht und ich auch das Arbeiten in koerperlicher Ruhe durch Training selbststaendig erlernt habe.
Auch sonst konnte ich keine psychischen Einschraenkungen nennen, die mich nennenswert einschraenken. Dieser computergestuetzte Fragebogen-Wesenstest hat wohl ergeben, ich sei eine
introvertierte Persoenlichkeit mit offensiven Zuegen, die konkurriert und einschreitet, wenn sie sich im Unrecht fuehlt - dem ist auch tatsaechlich so, in meinen Laienpsychologen-Augen ist das jedoch nichts Krankhaftes.
(die von mir gewuenschte Weiterbildung betrifft einen technischen Beruf, nicht etwa einen sozialen)

Obwohl ich im Leistungstest ueberdurchschnittlich abgeschnitten habe (was nur geht, wenn man mehrere Stunden konzentriert an diesen Aufgaben verbracht hat), hat der psychologische Dienst die Reha-Abteilung als Traeger der Massnahme bestimmt. Nun habe ich heute den entsprechenden Antrag erhalten und doch sehr das Gefuehl gehabt, ich waere da fehl am Platz - ich habe keine behandelnden Aerzte, da ich auch keine Diagnosen habe, meinen Beruf muss ich auch nicht aus Gesundheitsgruenden wechseln, da ich keinen Beruf habe.

Als ``offensive Persoenlichkeit`` habe ich sofort Beschwerde gegen die Psychologin eingelegt und bei meinem Sachbearbeiter ein neues psychologisches Gutachten angefordert.

Nun frage ich mich aber, ob das nicht nur eine unnoetige Extrarunde ist - ist die Reha-Abteilung nicht tatsaechlich auch da, um auch bei ``kleinen`` psychischen Wehwehchen einzuspringen, und durch ein neues Gutachten verstreicht nur unnoetige Zeit? Oder war der Verweis auf die Reha nur ein Versuch durch die AA, die Zahlung der Massnahme zu umgehen? Kann die RA ueberhaupt eine ``normale`` Bildungsmassnahme uebernehmen? Meine dauert 2 Jahre und kostet 5stellig....und faengt vor allem in 2 Wochen an - weswegen ich nur ungern unnoetige Schritte gehen wuerde.....

Ich freue mich auf eure Ansichten und wuensche nachtraeglich einen guten Rutsch :icon_smile:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Nach § 33 I SGB IX bekommen auch Menschen Leistungen zur Teilhabe, die von einer Behinderung bedroht sind.
 

cat23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Nun, die Bedrohung einer Behinderung kommt bei dem Gutachten gar nicht vor...nur eine deutliche Verbesserung meines Zustandes.

Was sind denn Leistungen zur Teilhabe - sind das dieselben Umschulungen, die ich auch als normaler Sucher bei KURSENET finde oder sind das spezielle Massnahmen?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo cat 23,

Was sind denn Leistungen zur Teilhabe - sind das dieselben Umschulungen, die ich auch als normaler Sucher bei KURSENET finde oder sind das spezielle Massnahmen?

Leistungen zur "Teilhabe" kommen für Menschen in Frage die aus (ärztlich festgestellten und dokumentierten) gesundheitlichen Gründen oder auch mit angeborenen Behinderungen besonderer Förderung bedürfen.

Ich frage mich langsam warum neuerdings so viele eigentlich gesunde Junge Leute irgendwie "psychiatrisiert" werden, damit man ihnen NICHT in eine ganz normale Ausbildung helfen braucht ???

Du schreibst, dass du unter 25 Jahre alt bist und es keine wirklich (ärztlich) nachgewiesenen Gesundheitsprobleme gibt bei dir, dann ist nicht "KursNet" der richtige Weg für dich, sondern die Ausbildung in einen Facharbeiterberuf...

In welcher Weise hat man denn vor dich da zu fördern, mit irgendwelchen Kursen kommst du nicht zu einem anerkannten Berufsabschluß.

In welche Richtung gehen denn deine Talente /Ambitionen ???
Hast du den passenden Schulabschluß dafür, dann sollte es NUR noch um den passenden Ausbildungsplatz für dich gehen oder WANN gedenkt da dein JC mal mit zu beginnen...wenn man dir erklären kann, dass der "Zug für eine reguläre Ausbildung abgefahren ist" ... :icon_neutral:

Ich verstehe dieses ganze perfide System wohl immer noch falsch, man "redet" den jungen Leuten förmlich irgendwelche "Bildungs-Hemmnisse" ein, anstatt sich um die Ausbildungs-Möglichkeiten zu kümmern und dabei wirklich zu unterstützen...

Bewirb dich eigenständig intensiv um Ausbildungsplätze in dem Berufs-Bereich der dir auf lange Sicht liegen kann und verlasse dich nicht länger auf die Unterstützung der Behörden...dann BIST du verlassen...:eek:

Viel Erfolg!

MfG Doppeloma
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ein guter Bekannter meines Sohnes macht wegen einer Polyneuritis auch eine Ausbildung über ein BfW. Der musste erst so ein Vorschulungsprogramm machen und jetzt ist er in der Ausbildung. Dieser Bekannte hat uns auch schon besucht. Das ist ein netter Kerl. Mein Sohn ist 21 Jahre und der ist etwas älter.
Wenn einer über 20 ist und hat noch keinen Ausbildungsplatz trotz normalem Schulabschluss, der hat ein Handycap.
 

cat23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
hey.....vielen dank fuer eure antworten :icon_smile:

Der passende Schulabschluss fehlt mir leider, allerdings erst recht der passende Lebenslauf, weswegen ich trotz nachgeholtem Mittlerem kaum Chancen habe. Das wuerde sich selbst bei Abi ueber den 2.BW nicht aendern, abgesehen davon waere ich danach wirklich zu alt fuer eine betriebliche Ausbildung.

bei der Umschulung wuerde es um einen Kurs mit IHK-Pruefung gehen, auch sonst trifft die Massnahme 100% meine Interessensgebiete, deswegen will ich auch wissen, ob eine aus der Datenbank fuer ``Normale`` gewaehlte Umschulung auch von der Reha uebernommen werden kann.

Dass der Zug abgefahren ist habe ich leider an unzaehlbaren abgelehnten Bewerbungen selber schon gemerkt...
 

Wirrkopf

Elo-User*in
Mitglied seit
14 November 2012
Beiträge
59
Bewertungen
7
Du wurdest getestet und hast "bestanden"

denke bei dem gesamten Rest gehts darum ob deine Ausbildung vom JC oder von der DRV getragen werden soll....iss jetzt meine persönliche Meinung.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.004
Bewertungen
398
Das mag ja sein, die DRV bezahlt aber noch lange nicht alle Umschulungen.

Hi...

...das weiß ich aus Erfahrung, wobei die Betonung auf "Umschulung" liegt.:icon_twisted: Was macht der, welcher keine Ausbildung hat?

Ich war mit 55 in REHA und lt. Rehaberater der RV angeblich für eine Umschulung zu alt.:icon_party: Meinetwegen können sich die RV und AfA gegenseitig die Köpfe einschlagen. Für mich alleine reichts immer:biggrin:...; ansonst wird's reichend gemacht!!

Bei dem TE sind entweder die Eltern oder die Arbeitsagentur zuständig; vgl:
Weiterbildung bei Hartz IV | Hartz 4 - Tipps und Auswege




MfG
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Ein Mensch, der keine Ausbildung hat, kann auch eine über die Teilhabe bekommen. Der Kumpel meines Sohnes hatte auch keine Ausbildung.
 

Wirrkopf

Elo-User*in
Mitglied seit
14 November 2012
Beiträge
59
Bewertungen
7
Aber eigentlich hab ich es jetzt so verstanden:

Du willst diese Ausbildung.(und die beinhaltet eine IHK-Abschlussprüfung die du nicht selber zahlen musst) ?

Du wurdest begutachtet und für tauglich befunden.

Der Gutachter hat überlegt und ist dann zum Schluss gekommen, dass muss die Rehaabteilung(Jobcenter) finanzieren ??? :icon_kinn:

....

und wir haben jetzt in die Diskusison die Deutsche Renten Versicherung noch mit reingebracht :confused:
 

cat23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Aber eigentlich hab ich es jetzt so verstanden:

Du willst diese Ausbildung.(und die beinhaltet eine IHK-Abschlussprüfung die du nicht selber zahlen musst) ?

Du wurdest begutachtet und für tauglich befunden.

Der Gutachter hat überlegt und ist dann zum Schluss gekommen, dass muss die Rehaabteilung(Jobcenter) finanzieren ??? :icon_kinn:

exactly ~.~ ... ich bin da mindestens so verwirrt wie du.

also > leistung ueberdurchschnittlich, konzentrationsstoerungen nicht messbar - also krank genug fuer die reha.


....

und wir haben jetzt in die Diskusison die Deutsche Renten Versicherung noch mit reingebracht :confused:

inwieweit steht diese denn in verbindung mit der RA? ist das dieselbe kasse oder nicht?

Dazu kommt noch, dass ich in dem von mir angestrebten Beruf auch schon Praktikas und ehrenamtliche Taetigkeiten uebernommen habe. Weswegen ich auch eher ungern Vorschulungen machen wuerde - die waeren in meinem Fall eher Verschwendung. Ich will quasi keinen neuen Beruf lernen, sondern den, in dem ich mich schon engagiere.
Also definitiv keine Umschulung aus gesundheitlichen Gruenden.

Und auch keine, die auf Rehabilitanten ausgelegt ist, technically. Deswegen ist es mir so wichtig, zu wissen, ob die RA nur ``eigene`` Umschulungen zahlt oder ``alle``.


Ich bin auch gespannt, ob das Amt mich ein 2tes psychologisches Gutachten machen laesst. Beschwerde gegen das alte habe ich ja schon eingelegt, und auch ueber meine SB eins ``beantragt``. Inwieweit das gaengige Praxis ist, weiss ich aber leider nicht, sprich, ob es keine Zeitverschwendung mit Warten auf Nichtgenehmigung des neuen Gutachtens waere. Auch meine SB hat da offensichtlich nicht so den Erfahrungsschatz...
 

Wirrkopf

Elo-User*in
Mitglied seit
14 November 2012
Beiträge
59
Bewertungen
7
Vermutlich geht es da sogar nur um hausinterne Budgettöpfe. Hätte Dir eigentlich der SB eigentlich auch erklären können, wenn Du sie fragst.

Das dann von der Rehaabteilung ein Fragebogen kommt der "nicht so richtig" zu deinem individuellen Fall passt---ist bei dem JC nur konsequent. Vielleicht wäre es da besser gewesen um Mithilfe bei dem Fragebogen zu bitten, anstatt Widerspruch einzulegen :confused:

wenn Du dadurch ne Aubildung mit nem qualifizierten Abschluss bekommst wär mir das ehrlich gesagt egaL...

Wünsch Dir jedenfalls alles Glück, dass Du das machen darfst was Du möchtest !
 

MoHo

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
180
Bewertungen
567
Obwohl ich im Leistungstest ueberdurchschnittlich abgeschnitten habe (was nur geht, wenn man mehrere Stunden konzentriert an diesen Aufgaben verbracht hat), hat der psychologische Dienst die Reha-Abteilung als Traeger der Massnahme bestimmt. Nun habe ich heute den entsprechenden Antrag erhalten und doch sehr das Gefuehl gehabt, ich waere da fehl am Platz - ich habe keine behandelnden Aerzte, da ich auch keine Diagnosen habe, meinen Beruf muss ich auch nicht aus Gesundheitsgruenden wechseln, da ich keinen Beruf habe.


...

Ich freue mich auf eure Ansichten und wuensche nachtraeglich einen guten Rutsch :icon_smile:

Moin Moin

verstehe ich das richtig, Du hast den Antrag abgelehnt, weil Du der Meinung bist, dei ReHa Abt. wäre nicht für Dich zuständig als Kostenträger Deiner Ausbild.

Ist es unterm Strich nicht egal wer nun die Ausbildung finanziert, wichtig ist das Du eine anfangen kannst.

Wenn dem so wäre..... Behörden Wirrwar. Mach Deine Ausbildung und gut!

Mein Sohn hat seine Ausbildung bei einen Gemeinützigen Projekt bekommen, dort sind eigentlich nur "Kids" ohne Anschluß, ohne Wohnsitz, zerrütete Elternhaus. ect.pp. Nichts davon traf auf meinen Sohn zu. Unterm Strich egal, wichtig ist, das er eine Ausbildungsstelle hatte! Inzwischen hat er gewechselt.

Über welchen Weg man zu seinen Gesellenbrief/Kaufmansbrief kommt ist doch egal. Wichtig ist das man das Ding in der Tasche hat

Viele Grüße
MoHo
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten