Reha-Entlassung mit zweierlei Beurteilung zur Arbeitsfähigkeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

lommler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Hallo,

musste nach 4 Tagen meine Reha abbrechen.
Ich bekam direkt vor Ort 2 ärztliche Schreiben aus denen hervorgeht das ich arbeitsunfähig aus der Klinik entlassen wurde. Diese wurden erstellt vom dortigen Arzt.

Heute flattert eine "Aufenthaltsbestätigung" bei mir ein. Auf dieser steht aber nun das ich arbeitsfähig entlassen wurde. Dieses Schreiben wurde erstellt von der Klinikleitung.

Welches der Schreiben ist nun entsprechend zu gewichten ?
Das vom dortigen Klinikarzt oder das von der Verwaltung ?

Von meinem behandelnden Arzt vor Ort wurde ich nach der Reha weiterhin AU geschrieben.
 

lommler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Das Schreiben von der Klinikleitung (nicht AU) ist für den Arbeitgeber gedacht.
Die anderen Schreiben vom Klinikarzt (AU) ist für die ärztliche Weiterbehandlung gedacht.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
Das Schreiben von der Klinikleitung (nicht AU) ist für den Arbeitgeber gedacht.
Die anderen Schreiben vom Klinikarzt (AU) ist für die ärztliche Weiterbehandlung gedacht.
Ja, das ist das tückische. Vor der Entlassung, bzw. beim Entlassungsgespräch sagen sie Hüh und später kommt der zwischen Reha und DRV vereinbarte Nackenschlag.

Wobei hier natürlich Erwerbsfähig und Arbeitsfähig unterschieden werden müssen.
Jetzt wäre es wichtig zu wissen, wieviel stunden täglich du erwerbsfähig bist. Das wiederum erfährst du nur aus dem Gutachten welches du bei der Klinik anfordern solltest.

Den Bogen für den AG würde ich vorerst niemandem vorlegen.
 

lommler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Tja, im Vorfeld bekamen wird bereits gesagt, das dieses Gutachten nicht an uns herausgegeben wird. Allerdings wird es an den behandelnden Arzt geschickt und dieser müsste mir eigentlich Einblick gewähren.

Kann man eigentlich zu solchen "Beurteilungen" Widerspruch einlegen, gerade wenn die Aussagen sich derart beißen ?

Danke für die Hilfe !
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
Das kannst du natürlich versuchen. Ich würde die Klinik anschreiben und auf Herausgabe des Gutachten drängen. Notfalls sollen sie es eben an deinen Behandelnden Arzt schicken, wenn der es dann an dich herausgibt. Ohne zu wissen was darin steht, kann man schlecht dagegen vorgehen.
 

lommler

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Vielen Dank, werde ich so ankurbeln !

Bin gespannt was in dem Gutachten nach gerade mal 4 Tagen Klinikaufenthalt so drinsteht.

Edit:
Keine Ahnung in wie weit ein Abbruch da eine Rolle spielt, jedoch war der Abbruch so nicht abwendbar und seitens der Klinik grundlegend provoziert (Unterbringung/Zimmer in keiner Weise akzeptabel - sogar bestätigt vom Personal, nur die Klinikleitung sieht das natürlich anders. Ein Bericht ging sofort von mir an den Träger der Reha)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten