Reha Abteilung + Maßnahme. Gibt es Mehrbedarf?

Leser in diesem Thema...

McLaren89

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2010
Beiträge
34
Bewertungen
2
Hallo Leute,

nach 7 Jahren melde ich mich hier mal wieder zu Wort und hätte da auch gleich eine wichtige Frage.

Ich befinde mich seit ein paar Jahren in der Reha Abteilung. Habe also eine normale Vermittlerin und eine Reha Beraterin. Vor ein paar Jahren hatte ich eine 11-monatige Rehamaßnahme und kurz darauf eine 3-monatige "normale Maßnahme" (Bewerbungstraining usw.)

In beiden Maßnahmen bekam ich automatisch den "Mehrbedarf Behinderung".

Inzwischen hatte ich für zwei Jahre einen Minijob, den ich leider nicht mehr ausüben konnte und befinde ich seit zwei Wochen wieder in einer Maßnahme.

Bevor ich meiner Vermittlerin auf die Nerven gehe, bzw. mich dort mit meiner Frage blamiere, wollte ich hier erstmal horchen.

Bekomme ich für die aktuelle Maßnahme auch wieder diesen "Mehrbedarf Behinderung"? Kann man den auch einfach mal beantragen?

In der Reha Abteilung bin ich, wie oben schon geschrieben, noch.

Vielen Dank für eure Hilfe!
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
Bekomme ich für die aktuelle Maßnahme auch wieder diesen "Mehrbedarf Behinderung"? Kann man den auch einfach mal beantragen?

Wenn dir in der Vergangenheit der "Mehrbedarf" bewilligt wurde und sich an den Voraussetzungen nichts geändert hat, spricht nach meiner Ansicht nichts gegen eine erneute Bewilligung.

Antrag stellen und abwarten was passiert. "Probieren geht über studieren".
 
E

ExitUser

Gast
Hallo McLaren89! Dazu sollte dich dein Maßnahmeträger beraten können.

Das Gesetz stellt dazu folgenden Anforderungen an die Maßnahme:

(4) Bei erwerbsfähigen behinderten Leistungsberechtigten, denen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 33 des Neunten Buches mit Ausnahme der Leistungen nach § 33 Absatz 3 Nummer 2 und 4 des Neunten Buches sowie sonstige Hilfen zur Erlangung eines geeigneten Platzes im Arbeitsleben oder Eingliederungshilfen nach § 54 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 3 des Zwölften Buches erbracht werden, wird ein Mehrbedarf von 35 Prozent des nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs anerkannt. Satz 1 kann auch nach Beendigung der dort genannten Maßnahmen während einer angemessenen Übergangszeit, vor allem einer Einarbeitungszeit, angewendet werden.
(§21 SGB II)

Jetzt müsstest du mal abgleichen, was genau in deinem Bewilligungsbescheid steht.

Gruß
 

McLaren89

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2010
Beiträge
34
Bewertungen
2
Vielen Dank für eure Antworten. Also bei mir hat sich seitdem nichts verändert. Werde einfach mal auf gut Glück einen Antrag stellen. In meiner Maßnahme habe ich gefragt, ob die was wissen. Haben natürlich nicht gewusst, was ich meine und es hieß nur: 'Also von uns gibt es kein Geld zusätzlich.' Na das war mir schon klar und habe ich auch nicht erwartet...

Auf meinem Bewilligungsbescheid steht nichts. War auch schon immer so. Die letzten beiden Male ist immer nach ein paar Wochen ein Änderungsbescheid bzgl. Mehrbedarf Behinderung gekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Du müsstest auf den Bewilligungsbescheid der Maßnahme schauen. Es gibt nur für bestimmte Maßnahmen einen Mehrbedarf.

Ein Antrag kann natürlich nicht schaden.
 
Oben Unten