Reha abgelehnt was nun

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Aprikose

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin ganz neu hier u. hoffe ich habe meine Frage korrekt einsortiert.

Ich bin chronisch krank u. deshalb häufig arbeitsunfähig. Nach einer Vielzahl an Operationen, die leider nicht auf Anhieb erfolgreich waren, kam es zur Aussteuerung im Oktober durch die Krankenkasse. Ich muss dazu sagen, dass ich in der glücklichen Situation bin ein bestehendes Arbeitsverhältnis zu haben.

Ab Oktober sollte ich mich also bei der Arbeitsagentur melden u. erhalte nun Übergangsgeld (ALG1) da mich der medizinische Dienst für arbeitsunfähig erklärt. Zu diesem Zeitpunkt ging es mir auch noch sehr schlecht.

Ich musste dann einen Antrag auf Reha bzw. Rente stellen. Das habe ich auch getan. Nun nach Monaten warten kam eine Ablehnung der Reha u. ein dickes Packet Unterlagen, dass ich Rente in den nächsten 4 Wochen beantragen soll. Ich bin erst 30 Jahre u. möchte gerne wieder arbeiten. Ich hatte so sehr auf die Reha u. eine anschließende Wiedereingliederung gehofft und nun das.

Was kann ich tun? Ich brauche einfach nur Unterstützung um wieder ins Arbeitsleben zu kommen, meine Ärztin ist der gleichen Meinung. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass wenn die Rentenversicherung einfach nur meine Unterlagen liest hinten über fällt u. es deshalb zu diesem Entschluss kam.

Kann ich in Widerspruch gehen? Und wenn ja zahlt die Arbeitsagentur dann trotzdem noch das Übergangsgeld?
Verstehe das alles nicht. Es heißt doch immer Reha vor Rente.

Kann mir auch gar nicht vorstellen, das ich Rente bekomme.

Freue mich über Ratschläge.
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Also du bekommst ALGI nach 145§.....


Zur Reha, vermutlich haben die Ärzte/Gutachter dort entschieden dass eine Reha nichts bringt und deshalb wohl rente beantragen sollst/kannst.

nen Widerspruch würde ich zusammen mit den Ärzten schreiben, diese sollen dann gut begründen dass eine Reha dir hilfreich sein kann und daher Besserung in Sicht ist zwecks Arbeitsfähigkeit.

das Geld von der AfA läuft normal weiter.
 

aidafan301

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2012
Beiträge
218
Bewertungen
74
Hallo Aprikose,

ich finde Deine Einstellung zwar gut, dass Du unbedingt wieder arbeiten gehen willst, scheinbar sieht die DRV das aber anders.

Ich würde es an Deiner Stelle auch versuchen, die Reha mittels Widerspruch durchzubekommen. Du solltest aber auch bedenken, was passiert, wenn Dein ALG ausläuft und Deine Krankheit bis dahin immer noch da ist.

Alles Gute für Dich.

LG
Gaby
 

Puschelkuschel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
53
Bewertungen
4
Hallo Aprikose,Ich bin selber Chronisch Krank,und aus eigener erfahrung kann ich nur raten selber aktiv zu werden.Es gibt möglichkeiten eines Trainings und Ernährungsumstellung. Je nach Krankheitsbild ist es gesund zu werden ein langer Weg,und kostet auch Zeit und etwas Geld.Aber du bist wirklich noch sehr Jung.Auch in Selbsthilfegruppen kann man Hilfe bekommen.Lass dich nur Operieren wenn es gar nicht mehr geht,es gibt wirklich gute Theapien.Nur bitte kein Hokusbokus wie Esoterik usw.Stell bloß den Rentenantrag nicht zu früh.Vieleicht kann dir da ein Erfahrender User helfen .gute Besserung und Heilung.:icon_smile:
 

Aprikose

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Ihr,

danke für eure schnellen Antworten.

Ja ich bekomme ALG I nach 145§....
Die Unterlagen für den Rehaantrag wurden auch direkt von der Arbeitsagentur an die Rentenversicherung geschickt. Zudem Zeitpunkt war an arbeiten auch nicht zu denken da noch eine Operation ausstand. Inzwischen sind aber alle akuten Behandlungen abgeschlossen. Zudem habe ich einen ambulanten Rehasport angefangen u. ich fühle mich schon wieder viel viel besser.
Alles was fehlt ist die Möglichkeit langsam wieder in den Job einzusteigen.
Hatte mich auch um einen Termin bei der Rentenversicherung gekümmert u. war auch dort um die neusten Entwicklungen darzulegen so dass sie noch mit in den Antrag einfließen können, aber das wurde anscheinend nicht berücksichtigt.

@Puschelkuschel, die OP war der einzige Ausweg u. auch eine sehr gute Entscheidung. Das es nicht auf Anhieb so gut lief ist sehr sehr ärgerlich u. lag sicher an meinem desolaten Zustand als ich operiert wurde, aber ich hoffe sehr das ich jetzt wieder Ruhe einkehrt.

Danke für eure Antworten.

Kann man das irgendwo nachlesen, das ich keine Probleme mit dem ALG bekomme wenn ich Widerspruch einlege? Habe Sorge das ich damit meine Mitwirkungspflicht irgendwie nicht einhalte.

Nur den Rentenantrag ausfüllen ist irgendwie Quatsch. Oder soll ich das parallel einfach mal machen?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
hallo,

ich würde einen anderen Weg gehen...

die Rente beantragen...schauen, was bewilligt wird..im Rahmen der Hinzuverdienstmöglichkeiten wieder versuchen in den Beruf bzw. in eine Berufstätigkeit einzusteigen...

wenn du dann anhand dieser, ähnlich wie Wiedereingliederung, Tätigkeit merkst, dass auch mehr geht, dann würde ich mich mit der RV in Verbindung setzen und sehen, dass nur noch halbe Rente oder ähnlich, gezahlt wird..

du hast jetzt die Möglichkeit ohne KK-Streß, ohne Afa-Streß für deine Gesundung was zu tun..in Ruhe ohne Druck...
das würde ich auch ausnutzen um dann festzustellen, wie viel ich noch arbeiten kann...

Rente bedeutet ja nicht, dass du bis zum 67.Lebensjahr nun auf die EM-Rente angewiesen bist..aber es erleichtert doch ungemein die Situation, wenn du dich auf deine Gesundung vorbereiten kannst...
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Hallo Aprikose,

auch mir ging es wie dir, ich wollte nach langer Krankheit (seit Dezember 2007) unbedingt wieder in das Arbeitsleben zurück.

Hatte im November 2009 einen Antrag auf berufliche REHA gestellt, der wurde abgelehnt mit der Begründung, ich könnte weiter in meinem Beruf arbeiten. Darauf hin bin ich in Widerspruch gegangen. Wieder Ablehnung. Habe dann Klage eingereicht. In der Zwischenzeit verschlechterte sich mein Zustand und ich mußte für lange Zeit ins Krankenhaus. Auch hier hielt ich immer noch an meiner Version, ich gehe ins Berufsleben zurück, fest.

Meine behandelnde Ärzte haben mich unterstützt und mir empfohlen eine medizinische REHA zu beantragen. Habe ich im April 2011 aus dem Krankenhaus heraus gemacht. Hier kam jedoch bald die Ablehnung der RV mit der Begründung, ich wäre zu krank für eine REHA. Wieder habe ich Widerspruch eingelegt.

Darauf hin mußte ich zum Gutachter. War dann im Januar 2012 dort. Sein Ergebnis hat mir der Gutachter dann auch gleich mitgeteilt. Seiner Ansicht nach bin ich bereits erwerbsgemindert und deshalb schlägt er der RV vor, mir EMR zu geben. Ich war wie vor den Kopf geschlagen, dass wollte ich auf keinen Fall.

Die RV hat sich mit ihrer Entscheidung noch einmal sehr viel Zeit gelassen, Ende Juni 2012 erhielt ich den Bescheid, REHA erneut abgelehnt und ich soll bitte Rente beantragen.

Freunde von mir haben mir zu geraten, die Rente anzunehmen, obwohl ich das Gefühl hatte, ich bin so weit wieder hergestellt, dass ich wieder arbeiten gehen kann.

Der Rentenbescheid kam dann sehr schnell. Heute bin ich sehr froh, dass ich die Rente habe, da es mit meiner Gesundheit zur Zeit wieder bergab geht. Im April werde ich die Verlängerung der Rente beantragen und hoffe, dass dies ohne Gutachten oder dergleichen abgeht.

Die EMR wird fast immer nur befristet gewährt und der Beitrag von Anna B. zeigt dir auf, wie du mit langsamen Schritten evtl. doch wieder ins Arbeitsleben zurück kehren kannst.

Ich wünsche dir die richtige Entscheidung für dich.

Gruß maday
 

Aprikose

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

@maday, darüber habe ich auch schon nachgedacht.

Was wäre wenn ich den Rentenantrag stelle u. bis er aber genehmigt wird (wenn überhaupt) wieder gesund bin. Irgendwann hab ich mich dann auch selbst rehabilitiert.

Ich frage deshalb weil mein Arbeitgeber überlegt wie er mir helfen kann einen Wiedereinstieg zu ermöglichen.

Kann ich dann einen erstmal gestellten Rentenantrag wieder revidieren?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Ich frage deshalb weil mein Arbeitgeber überlegt wie er mir helfen kann einen Wiedereinstieg zu ermöglichen.

Kann ich dann einen erstmal gestellten Rentenantrag wieder revidieren?
Dann gehst Du wieder normal arbeiten. Entweder bekommst Du dann eine geminderte Rente oder sie wird ganz eingestellt. Also mach das doch erst einmal mit der Rente. Raus kommst Du da immer,wenn Du wieder arbeitest. Aber da würde ich langsam anfangen zu arbeiten.
Edit: Du kannst rentenunschädlich einen 450€-Job machen. Da kannst Du dann ja testen, ob das klappt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten