• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Regierungspräsidentin Walsken: Keine Zusammenarbeit mit European Homecare

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.169
Keine Zusammenarbeit mit European Homecare

„Notunterkunft in Bonn-Bad Godesberg soll sicherer Zufluchtsort für Flüchtlinge sein“


Regierungspräsidentin Gisela Walsken schließt aus, dass der private Betreiber von Flüchtlingsunterkünften „European Homecare“ die Notunterkunft in Bonn-Bad Godesberg betreiben wird. „Die Flüchtlinge stammen aus Kriegs- und Krisengebieten. Sie haben Schreckliches erlebt. Die Notunterkunft in Bonn-Bad Godesberg soll ein sicherer Zufluchtsort sein,“ betont die Regierungspräsidentin. Hintergrund für diese Entscheidung sind die in bestehenden Landeseinrichtungen bekannt gewordenen gewalttätigen Übergriffe auf Flüchtlinge. Im Verdacht stehen Mitarbeiter einer von „European Homecare“ beauftragten Sicherheitsfirma.
Gemeinsam mit der für die Unterbringung von Flüchtlingen in landeseigenen Einrichtungen zuständigen Bezirksregierung Arnsberg soll ein anderer Betreiber gefunden werden. Dafür steht die Regierungspräsidentin in engem Austausch mit der Bezirksregierung Arnsberg. „Wir brauchen einen verlässlichen Betreiber, der die Menschen in dieser Notunterkunft bestmöglich versorgt und betreut,“ erklärt Frau Walsken. „Wir freuen uns über die positiven Reaktionen aus Bürgerschaft, Politik und Verwaltung der Stadt Bonn und wollen mit dieser Entscheidung den richtigen Weg wählen.“
Die Notunterkunft zur Unterbringung von Flüchtlingen soll kurzfristig in einem leerstehenden Gebäudeteil der Bezirksregierung Köln in Bonn-Bad Godesberg eingerichtet werden. Etwa 200 Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern sollen dort untergebracht werden. Die Bezirksregierung Arnsberg ist landesweit für die Aufnahme der Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen und deren anschließende Verteilung und Zuweisung auf die 396 Städte und Gemeinden in NRW zuständig.
Die Bezirksregierung Arnsberg wird morgen über die Planungen in einer Bürgerinformationsveranstaltung informieren. Sie startet ab 19.00 Uhr und findet in der Außenstelle der Bezirksregierung Köln, Muffendorfer Str. 19-21, 53177 Bonn-Bad Godesberg, Raum 526-528 statt.



Keine Zusammenarbeit mit European Homecare
 
E

ExitUser

Gast
Für solche Fälle ist ja das Sub-Sub-Unwesen erfunden worden. Wenn der Nachfolger von EH nicht gleich dieselbe Wachgesellschaft beauftragt, dann übernimmt eben die neue das bereits eingespielte und mit den örtlichen Gegebenheiten bewstens vertraute Personal. Und Frau Regierungspräsidentin Walsken wird dann erklären, daß die Verantwortung nicht bei ihr, sondern bei der Bezirksregierung Arnsberg liege. Welche Kreisregierung wurde eigentlich von der Bezirksregierung Arnsberg mit der Wahrnehmung dieser Aufgaben betraut?
 
Oben Unten