Regierungspräsidentin Walsken: Keine Zusammenarbeit mit European Homecare

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.266
Keine Zusammenarbeit mit European Homecare

„Notunterkunft in Bonn-Bad Godesberg soll sicherer Zufluchtsort für Flüchtlinge sein“


Regierungspräsidentin Gisela Walsken schließt aus, dass der private Betreiber von Flüchtlingsunterkünften „European Homecare“ die Notunterkunft in Bonn-Bad Godesberg betreiben wird. „Die Flüchtlinge stammen aus Kriegs- und Krisengebieten. Sie haben Schreckliches erlebt. Die Notunterkunft in Bonn-Bad Godesberg soll ein sicherer Zufluchtsort sein,“ betont die Regierungspräsidentin. Hintergrund für diese Entscheidung sind die in bestehenden Landeseinrichtungen bekannt gewordenen gewalttätigen Übergriffe auf Flüchtlinge. Im Verdacht stehen Mitarbeiter einer von „European Homecare“ beauftragten Sicherheitsfirma.
Gemeinsam mit der für die Unterbringung von Flüchtlingen in landeseigenen Einrichtungen zuständigen Bezirksregierung Arnsberg soll ein anderer Betreiber gefunden werden. Dafür steht die Regierungspräsidentin in engem Austausch mit der Bezirksregierung Arnsberg. „Wir brauchen einen verlässlichen Betreiber, der die Menschen in dieser Notunterkunft bestmöglich versorgt und betreut,“ erklärt Frau Walsken. „Wir freuen uns über die positiven Reaktionen aus Bürgerschaft, Politik und Verwaltung der Stadt Bonn und wollen mit dieser Entscheidung den richtigen Weg wählen.“
Die Notunterkunft zur Unterbringung von Flüchtlingen soll kurzfristig in einem leerstehenden Gebäudeteil der Bezirksregierung Köln in Bonn-Bad Godesberg eingerichtet werden. Etwa 200 Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern sollen dort untergebracht werden. Die Bezirksregierung Arnsberg ist landesweit für die Aufnahme der Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen und deren anschließende Verteilung und Zuweisung auf die 396 Städte und Gemeinden in NRW zuständig.
Die Bezirksregierung Arnsberg wird morgen über die Planungen in einer Bürgerinformationsveranstaltung informieren. Sie startet ab 19.00 Uhr und findet in der Außenstelle der Bezirksregierung Köln, Muffendorfer Str. 19-21, 53177 Bonn-Bad Godesberg, Raum 526-528 statt.



Keine Zusammenarbeit mit European Homecare
 
E

ExitUser

Gast
Für solche Fälle ist ja das Sub-Sub-Unwesen erfunden worden. Wenn der Nachfolger von EH nicht gleich dieselbe Wachgesellschaft beauftragt, dann übernimmt eben die neue das bereits eingespielte und mit den örtlichen Gegebenheiten bewstens vertraute Personal. Und Frau Regierungspräsidentin Walsken wird dann erklären, daß die Verantwortung nicht bei ihr, sondern bei der Bezirksregierung Arnsberg liege. Welche Kreisregierung wurde eigentlich von der Bezirksregierung Arnsberg mit der Wahrnehmung dieser Aufgaben betraut?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten